Golden Retriever eher Showlinie und Kinderwunsch unmöglich?

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Forengemeinde,


    wie schon aus den anderen beiden Fäden bekannt, suchen wir (mein Mann und ich einen Familienhund).

    Mein Mann bringt noch aus voriger Beziehung Kinder mit, die jedes 2. WE bei uns sind.

    Einer von uns wäre fast immer Zuhause. Das wird sich auch nicht ändern. Ist beruflich so.

    Hier wurde jetzt auch gesagt, dass ein Golden passend sein könnte.

    Wir suchen für 2022 oder 2023.

    Jetzt habe ich noch eine kleine Schwierigkeit: Alle Züchter sind sehr nett, die meisten machen mir aber deutlich (haben auch direkt gefragt), dass sie keinen Hund in eine Familie vermitteln, die einen Kinderwunsch in der nächsten Zeit haben. Mein Mann und ich probieren, aber wir sind ja keine Maschinen. Es kann natürlich sein, dass es zufällig dann gerade klappt, wenn man sich für einen Hund entschieden hat. Das kann man ja vorher nicht wissen. Oder natürlich: dumm, wenn man dann mit Babybauch zum Welpenbesuch kommt und es dann heißt: ne, doch nicht.

    Ich kann die Züchter natürlich verstehen. Baby und Welpe ist nicht gerade ideal. Dennoch denke,ich, wir würden im Falle eines Falles auch das schaffen. Wir sind etwas traurig, da wir so bei vielen nicht so die Chance haben. Für alles andere haben wir gesorgt: Zeit, Urlaube nur mit Auto, im Notfall Betreuungsmöglichkeit vorhanden, sportlich draußen aktiv, etc.

    Wie sehen denn eure Erfahrungen diesbezüglich aus? Also Baby und Welpe als auch wie Züchter darauf reagieren. Bei dieser Nachfrage heute haben wir ja sonst keine Chance...

    Dann noch etwas: Wir würden eher SL suchen. Wir sind zwar aktiv und möchten den Goldie auch beschäftigen, sind aber auch mal froh, wenn er mal nichts gegen einen gemütlichen Tag einzuwenden hat. Kennt da jemand zufällig jemanden aus Hessen? Gerne per PN. Habe schon herumtelefoniert, damals aber nicht nach den Linien gefragt, denn mir war nicht bewusst, dass es da einenUnterschied gibt.

    Danke!

  • Ich würde einem Züchter ehrlich gesagt gar nicht sagen, ob bei mir ein Kinderwunsch besteht, oder nicht. Geht den ja auch gar nichts an.

    Grade beim normalen Showgolden hätte ich jetzt nicht damit gerechnet, dass Züchter da so Anti-Familie aufgestellt sind. :???:


    Baby und Welpe - wird definitiv anstrengender, aber dem scheint ihr euch ja auch bewusst zu sein.


    Ich denke aber, machbar wäre es schon, wenn bei euch alle an einem Strang ziehen. Letztendlich wisst ihr ja nicht mal, ob Welpe und Baby dann gleichzeitig da wären, oder eben doch hintereinander.


    Ich würde es weiter versuchen. :nicken:

  • Ganz banal geht es außer dir und deinem Mann einfach mal überhaupt niemanden irgendwas an, ob/wann/wie ihr Kinder wollt, fertig.

    Wie unverschämt, dass die Züchter danach fragen... lass beim nächsten Mal deinen Mann anrufen, ich wette, den fragt keiner nach seinem Kinderwunsch.

    Und ansonsten einfach lügen, wär meine Wahl.

  • ANZEIGE
  • Ganz ehrlich: Baby und Welpe/Junghund hätte ich nicht gleichzeitig haben wollen und schon gar nicht in der Größen- und Gewichtsklasse eines Golden Retrievers.


    Beim ersten Kind und beim ersten Hund fehlen einfach die Routinen, daher verstehe ich auch die Zurückhaltung der Züchter. Aus solchen Konstellationen heraus kommt es halt leider auch immer wieder zu Rückläufern.

  • Ganz ehrlich, es kommt halt mega drauf an wie das Baby drauf ist. Ich persönlich war mit meinem Schreikind sehr überfordert, da noch ein Welpe dazu und ich hätte mich direkt in der Babywanne ertränkt. Alleine ein etwas anstrengenderes Baby ist krass. Da kommt's dann halt auch noch draufan, ob man verlässliche familiäre Unterstützung hat oder nicht. Aber gewisse Sachen wie Schlafentzug und Hormone kann man sich vorher einfach nicht vorstellen.


    Andere haben so langweilige dauerschlafende Kinder, dass sie froh gewesen wären um einen Welpen.


    Ich kann Züchter schon verstehen, die da nicht blind einen Welpen abgeben wollen. Einfach weil so viel schiefgehen kann mit einem Baby - speziell wenn es das erste ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich wurde vom Züchter gefragt, ob ich Kinder möchte.

    Ich würde den Züchter nicht anlügen! Es ist eine Form von Respekt, dem Züchter gegenüber ehrlich zu sein. Finde das auch einen echt schlechten Rat.


    Natürlich geht es keinen an, grundsätzlich. Viele unterschätzen allerdings den ersten Hund. Der bringt Herausforderungen mit sich, auch wenn es "nur" ein Golden Retriever ist. Ganz zu schweigen von der Flegelphase, in denen der Hund auch mal richtig schlimm anstrengend werden kann.


    Es geht auch ein bisschen um die Verantwortung, die man mit einem Hundeleben hat. Und auch Züchter wollen nicht, dass sich jemand übernimmt und viel aufbürdet. Was mit Ersthund und erstes Mal Baby schnell passieren kann.


    Ganz unabhängig davon kann ich nicht verstehen, wie es in manchen Fällen verschrien ist, den Züchter anzulügen und in manchen Fällen wird noch dazu geraten?

  • Ich finde man kann zum Thema Kind & Hund keine pauschalen Aussagen treffen. 1. Baby & 1. Hund gleichzeitig ist halt ne Hausnummer, zu der man eher nicht rät, gerade noch bei einem großen Hund. So lieb GR sind, auch die sind als Welpen schnappig und als Junghunde überschwänglich.


    Meine Erfahrung ist die, dass die Leute, die wirklich einen Hund mit all seinen Herausforderungen wollten, es meistens sehr gut schaffen. Und die, die einen "Familienhund" wollten, sehr schnell an ihre Grenzen geraten und enttäuscht sind, weil sie merken, dass ein großer Junghund und kleine Kinder VIEL Management benötigen. Man sollte jedenfalls nicht die romantische Idee haben, dass die Kinder mit dem Hund (unangeleitet) spielen können.

  • Ganz unabhängig davon kann ich nicht verstehen, wie es in manchen Fällen verschrien ist, den Züchter anzulügen und in manchen Fällen wird noch dazu geraten?

    Ich finde eben, es kommt auf die Frage an. Manche Fragen sind in meinen Augen einfach nicht "legitim". Bei der Frage nach dem Kinderwunsch darf man ja sogar den Arbeitgeber anlügen, da hätte ich auch bei einem Hundezüchter keine Skrupel, muss ich ehrlich sagen. Das ist in meinen Augen einfach eine zu intime Info, als dass da jemand Anspruch drauf hätte.

  • Ich finde eben, es kommt auf die Frage an. Manche Fragen sind in meinen Augen einfach nicht "legitim". Bei der Frage nach dem Kinderwunsch darf man ja sogar den Arbeitgeber anlügen, da hätte ich auch bei einem Hundezüchter keine Skrupel, muss ich ehrlich sagen. Das ist in meinen Augen einfach eine zu intime Info, als dass da jemand Anspruch drauf hätte.

    Ja klar, den Arbeitgeber interessiert das aber aus völlig anderen Gründen, als den Züchter. Deswegen würde ich den auch diesbezgl. nicht anlügen.

  • Ich habe mehrere Freundinnen, die ab dem 3. Schwangerschaftsmonat ein Berufsverbot hatten und quasi nur noch auf dem Sofa liegen durften da sonst eine Fehlgeburt drohte. Und dann ein quirliger, aufgeweckter Retrieverwelpe? Lass mich kurz überlegen... Nein...


    Klar, man muss jetzt nicht immer vom Schlimmsten ausgehen... Aber so oder so, ich würd's nicht machen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!