Beiträge von RafiLe1985

    Hier noch eine Stimme für eine professionelle Betreuung. Bei Privatpersonen kann immer mal was dazwischen kommen. Und dann steht man unter Umständen sehr kurzfristig ohne Betreuung dar.


    Ich bin von solchen privaten Betreuungsmodellen komplett abgekommen. Meine Hunde gehen einmal die Woche in ein Hundehotel. Das ist top, :)

    Huhu,


    wenn du ohnehin einen Welpen aus einer seriösen (VdH-)Zucht nehmen möchtest, würde ich ganz klassisch vorgehen, und erstmal die einzelnen FCI-Gruppen anschauen.


    FCI-Gruppen


    Da fallen sicher schon auf den ersten Blick ein paar weg. Die, die dann noch übrig sind, würde ich genauer unter die Lupe nehmen. Bei näherer Betrachtung fallen sicher nochmal ein, zwei Gruppen weg. Und aus den Gruppen, die dann übrig bleiben, würde ich mir die einzelnen Rassen anschauen.



    Wenn sich dann langsam ein paar Rassen rauskristallisieren, würde ich schauen, dass ich möglichst viele Halter dieser Rasse und viele Hunde dieser Rasse kennenlerne. Leute zu fragen, die die Rassen noch nie gehalten haben, davon rate ich eher ab. Gerne auch mal Züchter anschreiben, oder einfach auf ne Ausstellung fahren. Die Leute dort reden gerne über ihre Hunde.


    Viel Erfolg bei der Suche!

    Man sollte dann ganz diszipliniert sein und direkt anfangen, den Welpen auch alleinezulassen. Und einigermassen im selben Tagesrhythmus leben, wie nach den Ferien.


    Wenn man die 6 Wochen zum Üben wirklich nutzt, hat es den Vorteil, dass man nicht gleich den Ernstfall hat.

    Hab ich selbstverständlich alles so gemacht, weil mir das hier auch so empfohlen wurde. Hat nicht geholfen. Schulalltag ist dann halt doch nochmal was Anderes.

    Zum Einen sind 7 - 14 Tage meines Erachtens lang genug um in den neuen Alltag reinzukommen. Zum Anderen kenne ich keine/n Lehrer/in, der/die bereit wäre, vier von den kostbaren sechs Sommerferienwochen einen regulären Schulalltag zu simulieren. Auch auf die Gefahr hin, dass das Nicht-Lehrer nicht verstehen, aber du brauchst die Zeit dringend zur Erholung und um Kraft für das neue Schuljahr zu tanken.


    Dazu kommt, dass man an sehr vielen Schulen seinen neuen Stundenplan erst zum Ende der Sommerferien bekommt. Das ist ein sehr großer Unsicherheitsfaktor, besonders wenn man einen Welpen im Haus hat. (Bei uns kamen die finalen Stundenpläne dieses Schuljahr sogar erst in der vierten Schulwoche raus...) Wenn man den Welpen erst zu Beginn des zweiten Halbjahres holt, ist es schon sehr absehbar, wie selbiges verlaufen wird und man kann das in aller Ruhe vorplanen.


    Wie gesagt, ich dachte auch, das wäre mega praktisch, mit dem neuen Welpen erstmal sechs Wochen Zeit zu haben und ihm alles in Ruhe zeigen zu können. Ich hab's bitter bereut und würde das nie nie wieder so machen. (Und ich bin ja jetzt nicht Welpen-unerfahren. Hunter ist mein dritter Welpe. Die beiden Welpen davor zogen jeweils im zweiten Schulhalbjahr ein. Und da hatte ich diese Probleme nicht.)


    Man muss sich ja auch nur mal die ganzen "Corona-Hunde" anschauen, die in diesem Ausnahmezustand eingezogen sind. Die, die ich kenne, sind im Alltag alle in irgendeiner Form problematisch. Menschenscheu, können nicht alleine bleiben, unverträglich, etc.


    Aber ich berichte ja auch nur von meinen Erfahrungen. Und die sind wie gesagt dahingehend, dass ich davon dringend abrate. Die TE wird es am Ende genauso machen, wie sie es für richtig hält und das ist ok so. Ein Forum ist dafür da, sich unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen anzuhören und sie dann für sich zu reflektieren.

    Also, dann habt ihr doch gar nicht den Druck, dass ihr möglichst lange frei haben müsst, weil ihr sonst keine Betreuung habt. Klar, ist es schön, am Anfang viel Zeit für den Welpen zu haben. Ich hab die Sommerferien mit Welpe damals auch echt genossen. ABER: Danach hatte ich wirklich jahrelang Probleme dadurch, weil der Knirps einfach so an den Sommerferien-Modus gewöhnt war.


    In welchem Bundesland wohnt ihr denn? Habt ihr Pfingstferien? In BaWü wäre nächstes Frühjahr ein idealer Zeitpunkt zum Welpeneinzug. (Side note: Ich stehe auf der Interessentenliste!!! :partying_face: ) Die zwei Osterferien-Wochen sind spät, Ende April. Im Mai gibt's die zwei verlängerte Wochenenden, da der Tag der Arbeit auch ein Donnerstag ist. Eines ist Anfang Mai, eines Ende Mai. Die Pfingstferien kommen dann Mitte Juni und dann natürlich der August und der halbe September Sommerferien. So habt ihr immer mal wieder Ferien zwischendrin. Das ist super praktisch.


    (Bei mir (berufliche Schule) kommt noch dazu, dass die ganzen Abschlussprüfungen durch das späte Ostern sehr früh sind. Da läuft es dann zwischen Ostern und Pfingsten auch schon mehr oder weniger aus, da ich sehr wenig Unterricht habe nur noch.)


    Wenn ihr jetzt eh nochmal nach einer anderen Zucht schauen solltet, dann könnt ihr ja gucken, ob ihr eine findet, bei der der Wurf ca. Mitte Februar 2025 fällt. Das wäre das Ideal.


    ("Mein" Wurf ist auch so Januar / Februar geplant. Das wäre top, wenn es so klappt. Aber Drahthaar-Würfe gibt es im Frühjahr sowieso sehr viele.)

    Warum würdest du nicht mehr zu Beginn der Sommerferien machen?

    Hunde sind Gewohnheitstiere und auf diese Art und Weise lernt der Hund viel zu spät euren tatsächlichen Alltag kennen. Und das kann euch später unter Umständen Probleme bereiten. (Sommerferien sind ja schon ein „Ausnahmezustand“.)


    Klar, 7 bis 10 Tage, vielleicht auch 14 Tage zum Ankommen dürfen‘s schon sein. Aber danach sollte doch der normale Alltag wieder los gehen.


    Fürs erste Lebensjahr müsst ihr eh einen Plan haben, wie ihr die Betreuung hinbringt. Und da helfen sechs Wochen „Vorsprung“ im Endeffekt auch nicht.


    Wenn ihr den Knirps mit 8 Wochen holt, dann ist er nach den Sommerferien auch erst 14 Wochen alt. Und da sind zwei bis drei Stunden alleine bleiben schon echt das Maximum. (Bei einem ganzen Schultag war ich mit meinem Labrador erst als er 8 Monate alt war.)