Der erste Hund für unsere Familie

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    wir (meine Frau und ich, beide 41, und unsere Tochter 5) sind auf der Suche nach unserem ersten Hund und erhoffen uns hier Ratschläge, um den richtigen zu finden, der zu uns passt.


    Meine Frau und ich wollten schon immer gerne einen Hund haben und hatten auch beide Hunde im Elternhaus (Labdrador, Berner Sennenhund, Schäferhund). Bislang gab es die Wohn- und Lebenssituation aber nicht her. Nun ist ein Haus gebaut (= Platz im Garten) und unsere Tochter kein Baby/Kleinstkind mehr. Zudem arbeitet meine Frau nur noch halbstags und ich an 3-4 Tagen die Woche im HomeOffice.


    Daher möchten wir uns nun den Traum vom eigenen Hund erfüllen. Unsere Tochter ist von der Idee ebenfalls begeistert. Wir wissen aber natürlich, dass wir von ihr keine Übernahme von Verantwortung erwarten können.


    Als nächstes stellt sich dann für uns die Frage, welcher Hund der richtige ist. Dafür versuche ich mal zu beschreiben, welche Wünsche wir an unser neues Familienmitglied hätten und wie unser Tagesablauf mit Hund aussehen könnte.


    Der Hund würde im Haus leben und müsste keine Treppen steigen (Hund bleibt im EG). Er hätte aber bei gutem Wetter freien Zugang zum 300qm Rasen über die offene Terrassentür.

    Wir würden morgens und abends eine kleinere Runde (jeweils 15-30 Minuten) gehen und mittags bzw. früh nachmittags eine größere Runde (ca. 1 Stunde). 2 bis 3 mal die Woche könnte der Hund stattdessen auch zum Joggen mitkommen (60-90 Minuten, 10-18km). Wir wohnen in der Nähe der Elbe, so dass der Hund auch schwimmen könnte und am Strand auf andere Hunde trifft.


    Wir würden mit dem Hund zur Welpenschule und später vielleicht auch weiter zur Hundeschule gehen wollen. Wir möchten allerdings keinen Hund, der nur mit viel geistiger und sportlicher Beschäftigung wie Agility oder Obidience Training glücklich wird. Ausreichend Bewegung und gerne auch Apportierübungen sind natürlich klar, aber wir möchten auch noch ein Leben neben dem Hund haben. ;)


    Der Hund wäre in der Woche vormittags von 8:00 bis 12:00 Uhr eher allein (ich bin zwar im Haus und kann auch zwischendurch mal mit ihm spielen, aber er kann nicht dauerhaft in meinem Büro sein), danach wäre fast immer jemand da.


    Wir würden den Hund zu Ausflügen (Tierpark, Strand etc.) natürlich mitnehmen und, wenn möglich, auch in den Urlaub (Wandern in den Alpen). Es wird aber (alle 2-3 Jahre) auch mal vorkommen, dass wir eine Flugreise machen wollen, wo der Hund nicht mitkommen kann. Die Betreuung würde dann der Bruder meiner Frau mit Frau und 2 Kindern (12 & 9) übernehmen.


    Welche Eigenschaften wünschen wir uns sonst noch:


    - Nicht zu schwierig erziehbar, da unser erster eigener Hund

    - Keine Tendenz zum Bellen

    - gerne mittelgroß (ca. 35-55cm Widerristhöhe)

    - kein Kraushaar


    Unsere bisherige Suche hat uns zu folgenden Rassen geführt. Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen dazu oder auch auf andere Vorschläge:


    - Kooiker

    - Elo

    - Field Spaniel

    - Kromfohrländer (ist aber vielleicht zu viel Terrier für uns)

    - Labrador

    - Golden Retriever

    - Nova Scotia Duck Tolling Retriever


    Ganz grundsätzlich sind wir auch nicht auf einen reinrassigen Hund festgelegt. Ebenso muss es kein Welpe sein. Ich weiß nur nicht so genau, wie gut man bei Mischlingen den Charakter vorher einschätzen kann, sofern der Hund dem Tierheim o.ä. nicht sehr gut bekannt ist.

  • Hallo,


    wenn ihr ein netten Familienhund sucht, der nicht unbedingt gearbeitet werden muss, bleiben eigentlich nur der Elo und der Kromfohrländer.


    Alle anderen Rassen würde ich ohne Arbeit nicht empfehlen.


    Lg,

    RafiLe

  • Hallo als erstes,

    Das klingt doch nach guten Vorraussetzungen und einem durchdachten Plan...


    Zu deinen ausgesuchten Rassen kann ich dir leider keine Empfehlung geben.

    Mein erster Rat, wenn kein grosser Fokus auf eine bestimmte Rasse liegt, ist immer TS. Natürlich sind da die "gewünschten Familienhunde" nicht massig vertreten, aber ich würde mich einfach mal umschauen und nachfragen. Oft ist da ein passender Kandidat dabei (wir haben unsere chi Mix Hündin aus dem tierheim, für uns wars perfekt.)

    bei einem Welpen muss euch halt bewusst sein, dass ihr euch ein Baby ins Haus holt 😉

  • ANZEIGE
  • Ich finde auch, dass sich euer Plan sehr durchdacht anhört. Das ist schon mal gut. Auch eure Voraussetzungen klingen auf den ersten Blick passend für einige Rasse.

    Aus eurer Liste würde ich den Field Spaniel (sehr selten und auch nicht ganz einfach) den Duck Tolling Retriever (schon ziemlich spezialisierte Rasse) und evtl. auch den Kromfohrländer streichen.

    Ich denke bei den anderen Retriever könnt ihr durchaus mit einem Hund aus der Showlinie glücklich werden. Da wäre nur das viele Joggen unter Umständen nicht drin.

    Ansonsten könntet ihr euch mal noch dem English Springer Spaniel anschauen. Der passt auf den ersten Blick sehr gut zu euren Anforderungen.

  • Mögt ihr lustige Hunde? Die sich gerne in den Dreck schmeissen? Die den Küchenboden beim trinken in einen See verwandeln? Die wahnsinnig gerne bei Regenwetter durch die Pampas streifen? Die mit dem Kind im Garten gemeinsam Erdbauarbeiten verrichten? Die für das Kind der beste Kumpel sein können?

    Habt ihr gute Regenkleider? Und Platz im Auto? Keine Angst davor, von der Rute weggewedelt zu werden und auch kein Problem, wenn mal ein Hundesabber an den Hosen klebt?



    Dann seid ihr bereit für einen Golden. :D

    Ich würde eine Hündin aus einer guten Showgolden Zucht empfehlen. Die werden nicht ganz so gross. Zu lange Jogging Strecken liegen zwar nicht drin. Aber überall hin mit und jeden um den Finger wickeln können sie super.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich könnte meinen Großpudel bei dir abladen. Der wär genau so glücklich. 😁

    Mit Kraushaar meinst du sicher Locken oder?


    Naja die Hunde die du dir rausgesucht hast sind schon ganz interessant. Wär es mein erster Hund würde ich wohl einen Retriever aus Showlinie wählen oder den Kooiker, wenn es kleiner sein soll.

  • Ich habe hier Labi und Goldie (SL). Beide würden bei euch perfekt rein passen. Allerdings brauchen auch die genügend Beschäftigung aber wenn ihr sowieso Interesse an Dummy habt wäre dies kein Problem :D Retriever sind ganz tolle "alles kann, nichts muss" (zumindest meine). Die stört es auch nicht, wenn ich einmal 1-2Wochen nicht so viel Zeit für Beschäftigung habe ;)

    Ansonsten stimme ich wildsurf definitiv zu. Der Labi ist da wirklich auch genau gleich und wirklich einfach für alles zu haben.

    Betreffend Joggen: Ich gehe auch sehr viel Joggen, allerdings nicht immer mit Hund. Du musst sehen, dass es einem Hund sehr schnell zu heiss wird. Da wäre es echt Folter den Hund da für so weite Strecken mitzuschleppen. Dies auch wenn es Hunde gibt, die dies nicht unbedingt zeigen, da sie ihrem Herrchen gefallen wollen. So z.B. meine Hunde. Wenn es kühl ist ist dies für den Hund allerdings kein Problem und da rennen mir auch meine beiden im Freilauf problemlos 18km :sweet:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!