Beiträge von DerFrechdax

    Cindychill ich wollte nur kurz noch was zu deiner Rechnung dalassen, dass man hypothetisch über einen Zeitraum 3000€ Prämie zahlt und nix davon hat, wenn man nach einem sog. Schadensfall gekündigt wird, also der Versicherungsgesellschaft "Geld in den Rachen geschmissen hat".


    Man kann Prämien und Leistung nicht 1:1 gegenrechnen, denn, was du bei Versicherungen absicherst, ist immer das RISIKO.

    Also, du möchtest das Risiko, dass dein Hund krank wird, nicht selbst tragen, also übernimmt die Versicherung dieses Risiko für dich, dass dein Hund vielleicht eine teure Behandlung braucht, und du zahlst dafür deine Prämie.

    Vielleicht ist dein Hund dann 15 Jahre lang gesund und du zahlst umsonst. Aber das Risiko war abgedeckt, 15 Jahre lang. War der Hund krank und hat teure Behandlungen gebraucht, guckt die Versicherung halt, wieviele "Schäden" sie sich leisten kann. Dafür gibt es Hochrechnungen, denn Versicherungen sind halt, egal wie, doch profitorientierte Gesellschaften. Niemand wird gezwungen, Risiken abzusichern, außer bei der Krankenversicherung für Menschen. Alles andere ist persönliches, eigenes Lebensrisiko.


    Auch, wo man hingeht, um ein Risiko abzusichern, spielt eine Rolle. Manche Versicherungen werfen dich nach dem erste Schaden schon raus oder lehnen grundsätzlich erstmal ab und du brauchst jedes Mal einen Anwalt, der deine Rechte durchsetzt. Andere sind kulant und übernehmen Schäden, die gar nicht gedeckt wären. Kommt immer darauf an und spiegelt sich auch in der Höhe der Prämie wider.



    Ich persönlich denke mir, ich kann es eh nicht ändern. Ich tu mein Bestes, meine Tiere gut zu versorgen. Wir haben zb nur eine OP Versicherung für beide Hunde. Haben wir noch nie gebraucht, auch bei den Hunden vorher nicht. Aber, das Geld bei einer Magendrehung nicht ad hoc zu haben und den Hund nicht operieren lassen zu können, finde ich einen schlimmen Gedanken. TKV haben wir nicht, weil mein Mann, der vom Fach ist, meinte, dass sich das nicht lohnt. Also zahlen wir Behandlungen lieber aus unserer Tasche.


    Und aus diesen Gründen, unter anderen Gründen, die für mich dagegensprechen, hab ich auch kein eigenes Pferd mehr. Es ist mir schlicht auch zu teuer und im Handumdrehen sind 4stellige Summen weg, wenn das Tier eine Kolik hat oder eine Darmverschlingung und in die Klinik muss. Selbst zwei mal bei der RB erlebt, aber der Besitzer konnte sich das leisten.

    Das ist halt einfach Fakt, Tierhaltung ist ein Kostenfaktor, und völlig ohne Wertung kann auch die Frage des Geldes ein Grund sein, warum man sich dagegen oder zb nur zur Einzelhaltung oder für eine Kleinrasse entscheidet. Ich kenne Leute, die konnten einen Hund nicht übernehmen, weil ihnen die 34 Euro, die sein Futter gekostet hätte, zu teuer war. Ja, okay, wenn man so ehrlich ist und sich das dann verkneift, da hab ich dann schon Respekt. Besser als andersrum.

    wir irgendwo hingefahren sind, will sie aber erstmal aussteigen

    Da könnte man direkt ansetzen. Bloß, weil Frau Babyhund Terz macht, weil es nicht schnell genug geht mit dem Öffnen der Heckklappe, kann man das wunderbar üben, dass der Hund erstmal zur Ruhe kommt, bevor es dann aus dem Auto raus geht und auf Entdeckungstour.


    Die Frage ist, wo möchtest du denn hin?

    Möchtest du einen Hund, der bei Ankunft entspannt wartet, wo du die Kofferraumklappe öffnest und der Hund bleibt ruhig sitzen, wartet, bis du dich umgezogen hast, er alle Leinen/Geschirr/Mantel etc dran hat und dann mit Kommando/Aufforderung rausspringt?

    Oder möchtest du einen Hund, der Terror macht, dem es nicht schnell genug gehen kann und der direkt rausspringt, was zu gefährlichen Situationen führen kann?


    Gerade das Öffnen des Kofferraums haben wir in der Hundeschule mehrfach geübt. Der Kofferraum ging auf, Hund musste drin bleiben, und zwar OHNE, dass ich da ein extra Bleib-Kommando geben muss, weil es einfach so selbstverständlich ist. So wie der Himmel blau ist, so springt hier keiner einfach aus dem Auto.

    Die Trainerin lief dann auch noch mit Futter und Reizangel vorbei, das ist dann was für Fortgeschrittene, aber wichtig ist, diese Ruhe reinzubringen und die Erwartungshaltung des Hundes zu durchbrechen.

    Genauso wenn wir ankommen. Da wird vielleicht nochmal was im Handy nachgeschaut oder bissi Radio gehört, und Hund wartet dann halt. Läuft ihm ja nichts davon, wenn er paar Minuten später rauskommt.


    Ich finde solche Übungen sehr wichtig, einmal, weil es wie gesagt gefährlich ist, wenn Hunde einfach beim Öffnen rausspringen, aber auch für das Verhältnis Mensch/Hund.

    Wer setzt die Regeln fest, der Hund ("Kofferraum auf, sofort, oder ich flipp hier rum!") oder ich als Mensch ("Du wartest, bis ich dir sage, dass du aussteigen darfst")?


    So ähnlich läuft das dann zu Hause, wenn der Hund verstanden hat, dass ich die Spielregeln festlegen und es sich für ihn lohnt, zu machen, was ich sage.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass die Hunde registrieren, wo wir Frauen hormonell gerade stehen. Blöde Frage, aber dir und dem Baby geht es gut? Ich hab schon öfter gelesen, dass Hunde sehr feine Antennen für unser Wohlbefinden haben.

    Ist der Hund plötzlich sehr anhänglich oder interessiert an mir selbst, würde ich überlegen, ob es mir wirklich gut geht oder ob sich was verändert hat.


    Vielleicht strahlst auch du etwas mehr "Unruhe" aus, sprich, Nestbautrieb und letzte Vorbereitungen auf die Geburt. Ich war jedenfalls immer sehr umtriebig, kurz bevor meine Kinder kamen xD

    weil ich einen Igel im Garten habe

    Machen die nicht gerade Winterschlaf? Dann dürfte sich das "Flohgeschehen" gerade auf die Schlafstelle beschränken, würde ich meinen.... "unserer" schläft auch, da wo er letztes Jahr schon geschlafen hat, und mein Jungspund hat dieses Jahr 3 Tabletten gebraucht. Die letzte gab es jetzt Mitte Oktober, und dann hoffe ich, dass wir Ruhe bis zum Frühjahr haben :crossed_fingers: xD

    Denn wir suchen noch immer nach dem passenden Wuff - das Zeitfenster schließt sich langsam ..... und würden gern fündig werden, unter der Prämisse, damit einem ungewollten, abgeschobenen oder unverstandenen Wesen ein schönes Leben auf Lebenszeit bieten zu können!

    Dafür bist du hier verkehrt, das DF ist nur zum Austausch da. Hundevermittlung ist hier meines Wissens nach nicht erlaubt. (Außerdem passt dein Beitrag nicht zum Thread :shushing_face: )


    Du kannst aber nach Tipps fragen, wo du fündig werden könntest, also welche "in Not" Seiten oder welche Plattformen hilfreich sind. Dann musst du die aber selbst kontaktieren.

    Guck doch mal online und google "HSH in Not" , diesen Seite spuckt es mir beispielsweise ganz oben aus: https://www.herdenschutzhundhilfe.de/