ANZEIGE

Beiträge von wildsurf

    Nevis bekommt die Krallen alle 10 Tage geschnitten, die wachen wie verrückt.


    Werden sie zu lang, bekommt er Stellungsfehler an den Pfoten. Das muss sehr unangenehm sein, er läuft dann auch weniger flüssig und schräg. Daher knipsen wir hier oft und regelmässig.

    Der Nevis ist heute genau 10 Monate jung.


    Wir waren das erste Mal überhaupt mit einem fremden Hund gemeinsam spazieren. Beide an der Leine weil stark befahrene Strassen.


    Und der Knödel hat das wirklich ganz toll gemacht. Zuerst etwas quirlig, dann aber wirklich sehr angenehm. Er wirkte neben der Dalmatiner Hündin riesig :shocked:

    Ja es ist sehr vom Hund abhängig.
    Mojito zB ist ein Kandidat, der Distanzen super findet, allerdings wenn er dann unsicher wird, produziert er Chaos. Ihm helfen dann optische Hilfen, die Linie zu halten bis am Schluss. Caron habe ich mit Geländehilfen unterstützt, der war da sehr überlegt dabei und sicher. Mit Nevis gucken wir mal wie er sich gibt. Bin gespannt :-)


    Wir haben auch Fähnchen im Training. Ein Hund fand die ja super gruselig, der nahm sie als Hilfe an, aber so ganz traute er ihnen am Anfang nicht. Er machte immer den Eindruck, als könnten die ihn fressen. :D jetzt sind sie ihm egal, aber zu Beginn... :D

    Die Stäbe gibt es verschieden hoch. Kann man zusammen stecken. nMit der Zeit werden sie so gesteckt, dass sie erst im letzten Moment sichtbar sind. Mit Kuppen und Senken, schräg etc.
    Oder man macht einen Stoff Überzug, solche Sachen.
    Dann zB einen Dummy mit Stab, Stab weg, gleiche Liegestelle nochmals ein Dummy. Schafft grosses Vertrauen und Sicherheit.

    Markierungen arbeite ich nur wenige mit dem jungen Hund jetzt. Mehr kurze Distanzen, dafür das Gelände sofort nicht einfach flach. Er ist so sehr konzentriert und markiert wunderbar. Dafür ist das Tempo nicht so hoch, was mir momentan noch wichtig ist. Wegen jung und Belastung.


    Distanz mache ich erst wenn die Ellbogen voll belastbar sind.

    Ich hab nächste Woche ein Training bei Tanja Bischoff. Bin gespannt wie sie arbeitet. Das Gelände wo wir uns treffen ist fantastisch, freue mich mega.

    Viel mit Geländehilfen, teilweise mit Stäben oder Fahnen (muss man halt dann korrekt wieder abbauen, die Geländehilfen aber genauso), am Anfang viel mit der eigenen Spur, auch diese Hilfe kann man sauber wieder abbauen. Und dann halt wirklich in kleinen Schritten und bei den geringsten Anzeichen auf Unsicherheiten sofort Fehleranalyse starten. Memories parallel dazu, da ist es aber sehr vom Hund abhängig.

ANZEIGE