ANZEIGE
Avatar

Hund spielt nicht, frisst nicht und will nicht raus

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    mein Freund und ich haben vor einer Woche eine kleine 5 Jahre alte Hündin aus dem Ausland adoptiert. Sie ist sehr ruhig und verschmust, am liebsten würde sie den ganzen Tag schlafen und kuscheln. Aufgrund eines Unfalls fehlt ihr ein Hinterbein, was sie jedoch nicht wirklich einzuschränken scheint.


    Das Problem dabei ist, dass sie ansonsten irgendwie zu nichts zu begeistern ist. Sie spielt nie, was ich aufgrund ihrer Herkunft und des Alters aber nicht bedenklich finde, kennt sie halt nicht. Jedoch hat sie auch keinerlei Interesse an Spaziergängen, sie läuft wenn sie muss zwar etwas auf der Wiese herum und macht auch seit Beginn ausschließlich dort ihre Geschäfte, aber an Bewegung, Schnüffeln, Begegnungen mit anderen Hunden etc. hat sie augenscheinlich keine Freude. Wir gehen aufgrund des Handicaps schon keine größeren Gassirunden, jedoch setzt sie sich alle 2-3 Meter hin und möchte nicht mehr weiter. Sie beißt auch oft ins Geschirr und die Leine - ist ja auch logisch, da sie es nicht kennt. Ich weiß, dass es nach einer Woche zu viel verlangt ist, dass sie perfekt an der Leine gehen soll, darum geht es mir wirklich nicht. Jedoch haben alle Tipps, die ich online gefunden habe (nur noch beim Gassigehen füttern, Lob, ignorieren und weitergehen) es gefühlt nur verschlimmert und ich möchte ja, dass unser Hund auch Freude an den Gassirunden hat, denn dafür sind sie ja da! Ich würde mich also freuen, wenn ihr vielleicht noch Tipps habt wie ich dem Hund die Unsicherheit nehmen kann, damit sie einen Entspannten Spaziergang mit uns hat und ich ihre Unsicherheit nicht noch ungewollt verstärke.


    Dazu kommt, dass sie sehr wählerisch bei ihrem Futter ist. Seit sie hier ist, ist sie immer nur alle 1-2 Tage(!) mal an ihren Futternapf gegangen und rührt zwischenzeitlich nichts davon an. Am Anfang hat sie noch gerne Leckerchen genommen, sodass wir am Anfang wenigstens ihren Namen, "Nein" und "Nimm" üben konnten. Mittlerweile frisst sie gar nichts mehr außer Leberwurst, da ich den Hund aber nicht ausschließlich davon ernähren kann, macht mir das etwas Sorgen. Deswegen funktioniert die Methode, den Hund ausschließlich draußen zu füttern, damit sie die Gassirunde mit etwas Positivem verbindet, leider auch nicht. Sie nimmt mittlerweile nichtmal mehr drinnen Leckerchen, weshalb andere Beschäftigungen wie Suchspiele natürlich auch wegfallen. Bin mittlerweile echt ratlos, weil ich dem Hund natürlich alles bieten möchte - aber bis auf Streicheleinheiten (die sie zu Genüge bekommt!) scheint sie nichts einzuvordern.


    Laut TA ist übrigens alles in Ordnung, da waren wir schon! Denkt ihr, dass ich vielleicht zu viel erwarte? Ich habe viel Erfahrungen mit Hunden, aber dass ein Hund gefühlt an nichts Interesse zeigt, ist für mich neu. Ich weiß zwar, dass kein gesunder Hund verhungern würde, aber sie hat die letzten zwei Tage wirklich fast gar nichts gefressen. Ich habe auch schon verschiedene Futtersorten angeboten, bisher hat sie von allem nur 1-2 Happen probiert und dann ignoriert. Andererseits möchte ich mir auch keinen Hund anerziehen, der alles stehen lässt, bis er was Besseres bekommt. Sie hat bisher immer morgens und abends nach den Gassirunden Futter bekommen, also immer zu regelmäßigen Zeiten.


    Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen und einige Tipps, wie ich die Gassirunde für sie etwas Entspannter gestalten kann und was ich tun kann, damit sie regelmäßiger frisst.


    Liebe Grüße

  • ANZEIGE
  • Denkt ihr, dass ich vielleicht zu viel erwarte?

    Ja, definitiv.

    Die Hündin ist seit 7 Tagen bei euch, das ist nichts für einen Hund aus dem Ausland!


    Fangt ganz klein an und lasst sie ankommen. Wenn sie noch nicht Gassi gehen möchte, ist das eben so, dann geht ihr halt nur für Pipi und Co. raus. Früher oder später wird sie dann doch auftauen und erkunden wollen.

    Lasst auch irgendwelche Tricks erstmal weg, am wichtigsten sollte erstmal der Name und "Nein" sein. Mehr braucht ihr doch erstmal nicht.


    Stell ihr das Futter hin und geh aus dem Raum. Manche Auslandshunde trauen sich nicht ans Futter, wenn der Mensch im gleichen Raum ist.

    Es kann durchaus sein, dass Hunde aus Stress erstmal nichts fressen möchten bzw. wenn, dann nur nachts, während der Mensch schläft. Wenn ihr das Futter stehen lassen könnt, dann lasst es einfach stehen.

    Elias mit

    Dino, Kangal-DSH-Senfhundmix *2016

    Bonny, Kundel Polski *2008


    und Teki und Lina im Herzen

  • Hallo,


    erstmal herzlichen Glückwunsch zu der kleinen Maus und Danke, daß Ihr ihr ein Zuhause schenkt!


    Ja ich denke Ihr erwartet zuviel, eigentlich viel zuviel von der Hündin. Vor einer Woche hat sie ihr bisheriges Leben verloren - ja auch wenn es in unseren Augen vll kein gutes war - es war ihr Leben. Sie muß den Umzug, Kulturschock, völlig anderen Alltag erstmal verarbeiten und das braucht Zeit. Gebt Ihr die Ruhe, die sich nach ihrem Bedürfnis anzeigt und freut Euch über den gewollten Körperkontakt - das ist längst nicht bei allen Fellnasen aus dem TS so. Wenn Ihr einen Garten habt, geht mit ihr da raus, Gassirunden laufen euch nicht weg.


    So grundsätzlich wäre für mich ein TA-Check wichtig um sicher zu gehen, daß gesundheitlich alles o.B. ist.

    Liebe Grüße


    Ute mit Sally und Manni


    Für immer im Herzen: Nelly, Paul, Emmi und Robin

  • ANZEIGE
  • Herzlichen Willkommen :winken:


    Für mich klingt das alles etwas viel für den Hund, in Anbetracht der einen Woche, die sie jetzt da ist. Ich hab einen ehemaligen Straßenhund aus Ungarn, der war damals 2einhalbjährig und nun geht er mittlerweile stramm auf die 16 zu. Ich hab ein halbes Jahr gebraucht bis der der ZU SPIELEN angefangen hat. Der hat Spielzeug nicht gekannt und wusste Null damit anzufangen. Soviel dazu xD


    Ich bin 1 Monat lang in der Nähe der Wohnung mit ihm spazieren gegangen ohne auch nur irgendwas von ihm zu wollen. Und dann erst einmal wöchentlich in die Hundeschule zum "Grundkurs". Nach drei Monaten hab ich dann gemerkt, dass er "angekommen" war und dann fing auch erst das eigentliche Training und Beschäftigung an. Das kapierte er dann aber auch sehr schnell aufgrund der guten Basis durch die HuSchu.


    Also ich würd sagen, lass sie so allgemein mehr in Ruhe. Stell das normale Futter hin und mach nichts extra mit ihr. Sicherheit kommt durch Routinen, Rituale und sinnvolle Regeln. :nicken:

    "Wir sind ebenso verantwortlich für das Übel, das wir zulassen, wie für das Übel, das wir begehen." – Elton Trueblood


    Viele Grüße
    Claudi mit Vanillekipferl Bokey, Magyar Keverék, *01.01.2005

  • Der Hund ist gerade mal eine Woche bei euch! Der muss noch gar nichts können, erst recht nicht "richtig" an der Leine gehen. Wenn ihr in 7 Tagen schon drei verschiedene Methoden ausprobiert habt, kann ich euch nur dringend dazu raten, viel viel viel viel viel viel viel geduldiger zu werden! Selbst bei Hunden, die total entspannt und nicht gerade mal 7 Tage bei ihrer neuen Familie sind, muss man Methoden zur Erziehung länger durchziehen als zwei oder drei Tage, damit sie funktionieren.


    Lasst sie ankommen! Lasst ihr Zeit! Für sie ist doch momentan alles neu, ihr komplettes Leben hat sich verändert und auf den Kopf gestellt. Sie muss im Moment nicht perfekt an der Leine gehen, sie muss im Moment nicht spielen. Was sie muss ist euch kennenlernen, eine Beziehung zu euch aufbauen, Sicherheit gewinnen, ein paar Mal am Tag zum Lösen raus auf die Wiese reichen absolut.


    Zum Futter: was hat sie denn bisher bekommen? Viele Hunde aus dem Tierschutz werden mit dem gefüttert, was da ist. Das ist in der Regel sehr günstiges Trockenfutter. Da sind meistens Geschmacksverstärker und Lockstoffe drin. Wenn das plötzlich weg fällt, kann ein Hund schon mal keinen Hunger bzw Appetit mehr haben.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich muss wirklich gestehen, dass ich entsetzt bin, was du mit dem Hund veranstaltest.


    Nein, nimm, drinnen füttern , draußen füttern, Geschirr an, Leine laufen....


    Wenn man sowas aufbauen möchte, dann baut man das mit einem Hund auf, der einen schon kennt, wo eine Beziehung da ist.


    Du drangsalierst den Hund.

    Ich kann es auch nicht schön reden. Das ist nicht in Ordnung, was du da veranstaltest.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

  • Lass den Hund in Ruhe ankommen. Er muss so viel neues verarbeiten, kein Wunder das er viel schlafen möchte.


    Einfach den Hund am Leben teil haben lassen, keine Kunststücke üben, nur den Alltag.


    Futter morgens hinstellen und weg gehen, wenn sie nicht fressen will, stehen lassen.

    Morgens kurz raus, nichts füttern und nicht viel laufen, einfach mal hinsetzen und dem Hund die neue Welt zeigen. Wieder zurück und Hund in Ruhe lassen.


    Wenn sie aufmerksam ist, Namen sagen und wenn sie schaut fliegt ein Stück Leberwurst.


    Mehr würde ich nicht machen.

    "Soweit die Annalen der Menschheit reichen, ist der Hund an unserer Seite wie jetzt. Wir brauchen weder sein Vertrauen noch seine Freundschaft zu erwerben. Er wird als unser Freund geboren und glaubt schon an uns, wenn seine Augen noch geschlossen sind."


    Maurice Maeterlinck

  • Wow. Ich drangsaliere den Hund also, weil ich Frage, wie ich die Gassirunden, die ohnehin schon sehr kurz sind, angenehmer gestalten kann? Ich habe nirgendwo gesagt, dass der Hund ohne Pausen eine halbe Stunde mitlaufen soll. Beim Tierarzt waren wir wie gesagt auch schon.

  • Buh, das der Hund durch den Wind ist, ist wirklich kein Wunder. Ihr verunsichert den Hund total.


    Laßt den Hund in Ruhe zuhause sein Futter fressen, was ihr da mit "draußen füttern" machen wollt, führt genau zum Gegenteil, was ihr erreichen wollt.

    Übungen für irgendwelche Gehorsamsübungen streicht mal für die nächsten Wochen komplett. Der Hund hat gerade wirklich absolut genug damit zu tun, in seiner neuen Umgebung die ganzen für ihn fremden Eindrücke zu verkraften.


    Es dauert oft Monate bis Auslandshunde hier wirklich angekommen sind. Ihr erwarte viel zu viel. Fahrt das Programm komplett runter. Ganz kurze Löserunde draußen mit immer dem gleichen Weg. Evtl. mal eine Weile auf eine Wiese setzen und den Hund nur schauen und schnüffeln lassen, aber das reicht dann auch.


    Alles andere ist derzeit einfach viel zu viel.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE