Beiträge von Junimond

    Danke für deine Rückmeldung.


    Scheue dich nicht, für dich selber professionelle Hilfe zu holen, falls du Probleme hast, die Sache zu verarbeiten. Solch ein Schockerlebnis steckt kaum jemand so einfach weg.


    Alles Gute für dich und den verletzten Kater

    Euer Ersthund kommt gerade in die Pubertät, der denkbar ungünstigste Zeitpunkt sich einen Zweithund anzuschaffen.


    Was gefällt euch denn außer der Optik wirklich bei einem Podenco?


    Das ihr ihm draußen völlig egal seid? Das er evtl sein Lebenlang wie ein bekloppter zieht an der Leine? Das er bei Wildsichtung kreischend auf den Hinterbeinen steht und die gesamte Nachbarschaft glaubt, dass ihr gerade euren Hund massakriert?


    Das ihr ihn wahrscheinlich niemals ohne Leine laufen lassen könnt?

    Danke für eure Antworten und Glückwünsche.


    Türschutzgitter haben wir schon angebracht. Alleine kommt er nicht in die Nähe des Kleinen, aber ganz aussperren möchte ich ihn eben auch nicht, er soll ja lernen, dass der Kleine jetzt dazu gehört.

    ................

    Im Moment lassen wir die Hunde nachts in ihren Boxen schlafen, leider müssen wir sie zu machen, da sie sonst nachts rauskommen. Das ist natürlich nicht optimal aber ganz aus dem Schlafzimmer wollten wir sie nicht verbannen. ...............


    Wäre es mein Hund bekäme er den Anschiß seines Lebens, wenn er Aggro auf das Baby reagieren würde. Da wäre es definitiv vorbei mit der Nettigkeit.

    Was glaubst du, wie eine Hundemutter reagieren würde, wenn ein anderer Hund aggro mässig auf ihre Welpen losgehen würde? Da würde die Hölle losbrechen.


    Und ich würde definitiv die Hunde komplett jeweils aus den Zimmer des Babies verbannen, wenn es solche Probleme gibt. An die Geräusche können sie sich auch außerhalb des Zimmers gewöhnen.


    Klipp und klar, den Hunden muß definitiv klar werden: das ist euer Baby und sie haben sich dem nicht zu nähern, sondern müssen jeder Zeit auf Abstand bleiben und ausweichen.

    Hallöchen :winken:


    ............... Das schlimmste war mir als Ersthundebesitzerin mit meinem Schatz hätte passieren können, ist dann am Sonntag direkt eingetreten. Arlo hat sich bei unserer kleinen Gassi-Runde erschreckt (vor was weiß ich leider nicht, dafür ging das alles zu schnell), sich aus seinem (eigentlich sehr gut passenden) Geschirr gewunden und ist abgehauen. Dabei ist er direkt über zwei Straßen gerannt (Angst vor Autos kennt er übrigens nicht) und wurde beide Male fast angefahren. Es hat einige Zeit gedauert, bis er ausgepowert genug war, um mich wieder an sich ranzulassen, damit ich ihn wieder ins Geschirr nehmen und Heim bringen konnte. Er hat soweit keine ersichtlichen Schäden davon getragen, aber mir hängt die ganze Situation noch immer nach...............


    Sieh den Vorfall mal aus anderer Sicht.

    Obwohl es passiert ist, hat der Hund schon genügend Vertrauen zu dir, dass du ihn wieder anleinen konntest. Das ist schon ein riesengroßer Vertrauensbeweis für einen Hund, der erst so kurz bei dir ist.


    Und für die Zukunft hast du definitiv gelernt, dass du ihn besser sichern mußt.


    Sicherheitsgeschirr kann ich dir von Sientas empfehlen. Siehe link - https://www.sientas.de/shop/12-PG


    Gib euch beiden mehr Zeit euch kennen zulernen. Das braucht eben seine Zeit und du wirst das schon hinbekommen. Es hört sich ja nicht so an, als wenn der Hund total panisch ist, sondern nur bestimmte Dinge ihn triggern.


    Hör da auf dein Bauchgefühl, ich glaube schon, dass du das hinbekommen kannst. Trainer Hilfe dabei wäre natürlich von Vorteil.

    Mich wundert, dass niemand bisher dazu etwas geäußert hat.


    Es war gedacht, dass der Hund bei jemand anderem ausgelastet wird, was du ihm ja nicht geben kannst. Und es war nicht gedacht, dass der Hund irgendwo anders geparkt wird.

    Da kannst du ihn ja gleich bei dir im Arbeitszimmer lassen.


    Ich möchte auch nochmal warnen: Der Hund ist derzeit auch unter Garantie durch die gesamt Situation massiv angespannt. Ihn jetzt Leuten sozusagen zwangsweise aufs Auge drücken, die ja eigentlich scheinbar keine Lust dazu haben und wahrscheinlich auch keine Hundeerfahrung, kann durchaus nicht ungefährlich sein.


    Ich würde dies wirklich unterlassen.

    Triff endlich eine Entscheidung und setz dich mit dem Tierheim in Verbindung, wo der Hund herstammt.


    Das ist alles nur um den heißen Brei rumgerödel was du machst und bringt dich nicht weiter. Und evtl escaliert es nachher noch weiter, dass es zu einem Beißvorfall mit einem Menschen kommt, weil Hund nun irgendwo zwischen geparkt wird bei Leuten, die es nur dir zum Gefallen machen

    Nur mal als Erinnerung: Türgitter gab es schon vor dem Vorfall, sonst hätte der verletzte Kater ja nicht dadurch noch flüchten können.


    Heißt aber auch, dass ich in diesem Fall definitiv Türgitter als nicht geeignet sehe damit die Katzen keinen weiteren Schaden nehmen. Ein Hund in der Größe kommt auch ohne Probleme über ein solche Gitter, wenn er wirklich will.

    Vor allen in der derzeitigen Situation, wo unter Garantie die Nerven beim Hund auch mega angespannt sind.

    Nicht das durch solche Experimente noch eine weitere Katze zu Schaden kommt.


    Egal wie, Katzen und Hund müssen sicher getrennt bleiben - dauerhaft, da zu erkennen.