Beiträge von HiRoEm

    Ich finde es spannend, dass die Oma, über die du dich im letzten Thread so aufgeregt hast, weil sie für sich eine sinnvolle Grenze gezogen hat, jetzt wieder als Betreuungsperson herhalten darf.

    Das ist für mich persönlich der gleichwertige Punkt neben der stark beeinträchtigen Lilly.


    Bei Vollzeit berufstätig bleibt nicht viel Zeit (Ausnahme WE), die meisten Stunden ist die fitte Oma verantwortlich und sie müßte einen Großteil der Erziehungsarbeit und Versorgung leisten.

    Sowas geht für mich garnicht - nicht in dieser speziellen Konstellation - und ist mMn keinem der Tiere gegenüber fair.

    Den Wunsch kann ich durchaus nachvollziehen, aber für besondere Wünsche lohnt es sich auch zu warten.

    Alternativ wie schon vorgeschlagen für Lilly ein neues Zuhause (Lebenskörbchen) suchen.


    Zur eigentlichen Frage "welche Rasse" schließe ich mich vielen Vorschreiberinnen an:

    Du brauchst für das was Du an Aktivitäten planst keinen Spezialisten. Und ich bin ebenfalls dafür, daß Du - um Dich vll selbst davon zu überzeugen - viele dieser Hunde kennenlernen solltest.

    Den Kokoni oder einen Mix finde ich persönlich nicht schlecht. Wir hatten eine Pflegeline, die war für Beschäftigung verschiedener Art zu haben mit "alles kann, nix muß".

    Ich fühle mich sehr an unsere erste Hündin erinnert. Sie war gut 6 Jahre alt als sie auf den Gassirunden langsamer wurde , eine deutlich erhöhte Atemfrequenz hatte und lange brauchte um wieder in eine ruhigere Atmung zu kommen. Sie bekam Fieber, Ursache war ein Lymphom und wir haben uns für hochdosierte Cortison-Gabe entschieden um etwas Zeit "zu gewinnen". Das Fieber verschwand, leider nur einige Tage und wir haben uns dann für die Erlösung entschieden. Die TÄ kam damals zu uns nach Hause und es war der einzige Kontakt zur TÄ bei dem die Hündin keine Angst gezeigt hat, das war für mich persönlich das Zeichen, daß wir den richtigen Zeitpunkt gewählt haben.


    Ich wünsche Euch, daß Ihr die bessere Phase stabilisieren und die gemeinsame Zeit mit schönen Momenten füllen könnt.

    Hallo Sarah,


    atme ein paar Mal tief durch und geh bitte (auch in Deinem Kopf) nur einen Schritt nach dem anderen. Erstmal bitte abwarten was bei der SD rauskommt. Dann bist Du schon ein wenig schlauer ob die Symptome mit der SD zusammen hängen.

    Dann kannst du überlegen ob es Sinn macht nach einem anderen Futter zu schauen. Mach Dich bitte nicht selber verrückt und ich kann Dir aus vielen Jahren Erfahrung mit nicht gesunden Hunden sagen "viel hilft nicht viel", es muß immer das richtige für vorhandene Problematik sein.

    Guten Morgen Sarah,


    ich hatte ja in Deinem anderen Faden schon geschrieben, daß ich es für richtig und wichtig halte, daß Texas ausreichend Ruhe (auch ohne Deine Anwesenheit) hat und er kann das ja wie Du geschrieben hast.


    Ich persönlich würde erstmal entscheiden: 3 x HO, 2 x Firmenanwesenheit und da sehe ich bei Deiner oben ausgeführten Tagesstruktur keine Probleme und ich würde mich mit den Physio-Einheiten auch nicht so unter Druck setzen. Wenn Du Übungsauswahl hast und gut umsetzen kannst, würde mMn 1 x täglich, vll abends wenn sich eh alles ruhiger gestaltet und im Rahmen von "Kuscheln" ausreichen.


    Wenn sich das gut einspielt kannst Du immer noch auf 1 x HO ändern.

    Hat jemand zuletzt Erfahrungen mit Scalibor gesammelt ? Also ich meine in jüngerer Vergangenheit. Früher hatte ich die selber für meine Hunde, dann waren sie wirkungslos bei Zecke und jetzt überlege ich, was ich für den Italienurlaub auf den Hund schnalle bzgl Mücken.

    Ich war bis letztes Jahr viele Jahre lang überzeugt von Scalibor, dann hatte es letzten Sommer nicht mehr gewirkt. Unsere Hunde tragen inzwischen das Adimere Halsband gegen Zecken, Flöhe und Sandmücken. Bei unseren Fellnasen wirkt es gegen Zecken sehr gut, gerade die Hündin ist ein Zeckenmagnet. Wenn mal eine beisst ist sie nach 24 Stunden tot.