Beiträge von HiRoEm

    Wirklich? Viel zu viel?

    Ja, wirklich - die Auswirkungen spürst und beschreibst Du ja umfassend.


    Lernen muss er ja, Kommandos sind uns sehr wichtig, wir wollen einen gut erzogenen Hund, was bei großen Hunden wichtig ist. Wäre es ein kleiner Hund wäre es ja egal, aber ein unerzogener Bernhardiner ist kein Spaß.

    Lernen ja, aber angepasst an das was der Knirps überhaupt aufnehmen kann und da wirken auch die Dinge die um ihn herum passieren und verbrauchen Gehirnkapazität.


    Ich werde versuchen das Chaos wenn die Kinder kommen und gehen zu reduzieren und dem Kleinen noch einen eigenen Ruhebereich außer der Box einrichten.

    Das ist mMn sehr wichtig und dazu gehört, daß die Kinder ganz klar daran gehindert werden zum Hund zu gehen wann immer ihnen danach ist.


    die anderen beiden sind vernünftig genug auch mal alleine mit ihm zu spielen. Die wissen schon wie man sich verhalten muss.

    Ich kann Dir nur raten laß keines Eurer Kinder ohne Aufsicht mit dem Hund spielen. Auch wenn sie vernünftig sind verstehen sie mMn nicht die Sprache/Ausdrucksform eines Hundes und es folgen schneller Mißverständnisse als einem lieb ist.

    Hallo Julia,


    ja ich erinnere mich an Dich bzw. Deinen Thread. Schön, daß es Henry gut getroffen hat und es ihm gut geht.


    Ich bin der Meinung Du hängst bei Zeus Dein Ziel ziemlich hoch. Wenn er generell fremde Menschen nicht gut findet und Dein "Jemand" das bisher nicht kontrolliert bekommen hat, wird der Rüde bei Dir keine Ausnahme machen nur weil Ihr Euch ineinander verliebt habt.


    MMn wäre es in erster Linie die Aufgabe des Mannes den Rüden so zu führen und halten, daß für Besuch keine Gefahr besteht wenn er selbst den Raum verläßt.

    Deine Aufgabe ist derzeit die Füße still zu halten, Dich dem Hund nicht "überzustülpen" und zwanghaft versuchen ihn davon zu überzeugen, daß Du für ihn auch toll sein mußt.

    Ein klärendes Gespräch mit dem Mann wäre sicher auch nicht verkehrt wenn es eine gemeinsame Zukunft geben soll.

    Ich habe bisher still mitgelesen und gehöre auch zu den Hundehaltern, die den Abschied schon einige Male erleben mußte.

    Wir haben ganz individuell auf den jeweiligen Hund "abgestimmt" das miteinander getan, was die Fellnase gern gemacht hat und noch möglich war.

    Wie gut daß Deine ehemalige TÄ so empatisch für Euch ist und den letzten Weg mit Euch geht.

    Ich schicke Dir viel Kraft und :streichel:

    Es wurde ja schon geschrieben, daß weitere aussagekräftige Untersuchungen fehlen.

    Unsere inzwischen verstorbene Sally hatte das auch in Verbindung mit Aufregung und die Diagnostik zeigte dann eine leicht fibrotische Lunge und einer nicht bakteriellen (Abstrich war in der Pathologie) Schleimzubildung im Bronchialbereich. Sally bekam eine Tablettenkur aus dem Humanmed.-Bereich, das brachte Erleichterung, aber die Symptome an sich sind bis zuletzt deutlich abgeschwächt geblieben.

    Wie wurde die fibrotische Lunge bei euch diagnostiziert? Eine Narkose wollen wir wie gesagt aufgrund seines hohen Alters nicht mehr durchführen lassen, da diese zu riskant wäre :/

    Erste Hinweise auf Röntgenbildern, dann Endoskopie.

    Es wurde ja schon geschrieben, daß weitere aussagekräftige Untersuchungen fehlen.

    Unsere inzwischen verstorbene Sally hatte das auch in Verbindung mit Aufregung und die Diagnostik zeigte dann eine leicht fibrotische Lunge und einer nicht bakteriellen (Abstrich war in der Pathologie) Schleimzubildung im Bronchialbereich. Sally bekam eine Tablettenkur aus dem Humanmed.-Bereich, das brachte Erleichterung, aber die Symptome an sich sind bis zuletzt deutlich abgeschwächt geblieben.

    Ich bekunde hier auch mal Interesse. Hab noch keinen Apportierer hier und weiter oben wurde ja geschrieben "muß ja nicht jeder mitmachen" - dazu würden dann Manni und ich gehören. Aber wer weiß ob bis dahin nicht einer unserer Pflegis aus der Retriever-Szene bleibt ...................

    Bei uns geht 1. WE Juli und letztes WE August.

    Es wäre schön, wenn wir dabei sein dürften :nicken:

    Interessant, ich hätte da jetzt gar nichts Retrieverartiges gesehen.

    Er ist halt auch ziemlich groß und die 28kg sind sehr schlanke Junghundekilos, da wird noch einiges an Breite und Masse kommen. :denker:

    Ich hätte jetzt auch den Labbi gesehen.

    28kg wären für einen Labbi ja auch nicht unnormal, da geht sogar mehr. Und je nach dem ob noch etwas Größeres mitgemischt hat würde das doch passen.

    Ich schließe mich SweetEmma an und war auch sofort bei einem Labbi-Mix . Es ist bei einem Mischling auch klar daß keine der Proportionen genau zum Rassestandard paßt.

    Als wir unseren Manni übernommen haben hatte er viel mehr "helle Wolken", das hat sich inzwischen nach dem zweiten Fellwechsel völlig verloren, der war allerdings schon 7 1/2 Jahre.