Beiträge von HiRoEm

    Sally hat gestern Abend ihre letzte Reise angetreten :loudly_crying_face:


    Die Augen wurden gelb, unser TA hat uns sofort in die TK weitergeschickt und angemeldet. Das BB zeigte zwei Leberwerte, die garnicht mehr meßbar waren, drei andere um das 10 und 13fache erhöht. Leukos, Galle und Milz normal. Es ließ sich anhand der Blutwerte auf einen agressiven Prozeß in der Leber eingrenzen und ob sie die Nacht überlebt war fraglich.

    Für uns war im Vorfeld schon klar: sie wird nicht alleine in der Fremde sterben und es wird auch nix invasives mehr gemacht.

    So haben wir die Entscheidung getroffen und Sally ist fest an mich gekuschelt sehr friedlich eingeschlafen, fast als würde sie sagen "Danke, daß ihr die Zeichen verstanden habt" :loudly_crying_face:

    HiRoEm wie gehts Sally?


    Lg Newstart

    Vielen Dank für die Daumen und der Nachfrage Newstart2 .


    Leider geht es Sally nicht gut. Gestern hat sie das Abendfutter bei sich behalten, aber kurz danach begonnen extrem Wasser zu trinken was logischerweise zu vermehrtem Pinkeln führt. Um 22 Uhr hat sie im Schlaf eine größere Menge Urin auf ihrem Liegeplatz verloren und gleich danach im Garten weiter gepinkelt, danach wieder viel getrunken. Nachts mußte sie raus und wieder viel Wasseraufnahme. Das Morgenfutter blieb bis kurz nach 10 Uhr drin, dann in einem Schwall alles wieder erbrochen. Ihre Aktivitäten bestehen aus schlafen, Wasser trinken, pieseln, schlafen, trinken usw.

    Ich habe heute vormittag in der TK niemanden ans Telefon bekommen und war noch Notfall mäßig mit meiner Mutter beim Arzt. Gut daß mein Mann im HO zuhause arbeitet.

    Versuche seit 14 Uhr telefonisch bei der TK durchzukommen, leider vergeblich und habe vor ein paar Minuten eine Mail geschrieben. Normalerweise klappt das gut und ich werde zurück gerufen.

    Ich hoffe sie können uns einschieben und finde eine Ursache + die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten.

    Zu Metamizol kann ich dir leider nix sagen, aber die Idee mit den Videos finde ich super . Ich mache das schon einigen Jahren um das Geschehen zu Hause einzufangen, da alle unsere bisherigen Hunde in der TA-Praxis erstmal kaum was zeigen.


    Ich kann mich den Vorschreiberinnen in Bezug auf Schmerzmittel nur anschließen. Bei diesen dauerhaft bleibenden Erkrankungsbildern kommt man irgendwann an den Punkt wo es ohne nicht mehr geht und ich drücke die Daumen, daß es bei all den Möglichkeiten ein gut verträgliches Mittel für Gina gibt.

    Hallo zusammen,


    heute bitte ich auch mal um Eure magischen DF-Daumen.


    Bin ich doch vor 2 Wochen mit einem unauffälligen Hund nur Ohrkontrolle und einem (Vorsorge) geriatrischen BB zum TA, ging es Sally seit Freitag vor einer Woche schlecht.

    Sie zeigte einen deutlichen Leistungseinbruch mit starkem Hecheln, angelegte Ohren und die eigentlich dauerwedelnde Rute trug sie hängend. Im Schleichtempo waren wir 400 - 500 m unterwegs.
    Ihre ED vorne rechts ist ja bekannt und ich bemerkte eine Verschlechterung.
    Beim Kotabsetzen lief sie viele, sehr viele große Linkskreise, tippelte mit den Hinterbeinen und versuchte in die Hocke zu gehen, was mißlang und es ging weiter mit kreisen usw. Der vierte oder fünfte Versuch war dann in halber Hocke erfolgreich. Da war meine Wahrnehmung - Probleme Ende LSW. Es gab dazu einen Zufallsbefund, leichte Spondy, bei den Röntgenaufnahmen vor der "Vergoldung" im März 2020.

    Montagabend war ich dann bei unserem TA. Abdomen-Röntgen und Organ-US brachten nichts zu Tage und er empfahl mir Sally baldigst in einer TK vorzustellen.

    Letzten Mittwoch wurden wir in der TK am Hafen in Nürnberg terminlich eingeschoben.
    Erfreulicherweise bestätigte sich dort, daß die Leber und andere Organe keine Auffälligkeiten zeigen. Die Milz ist etwas prominent, aber nix um sich zu sorgen.
    Röntgen der Vorderläufe sowie hintere WS zeigen eine fette Spondy am Ende WS, die nach unten baut und wohl gerade aktiv ist und strahlt auch auf den Ischias - daher das richtige hocken zum Koten nicht möglich.
    Die ED bzw. die Arthrose am rechten Ellbogen hat ebenfalls große Ausmaße und am linken Ellbogen beginnt sie ebenso. Der Rücken ab Übergang BWS-LWS ist hart wie ein Brett.
    Die TÄ hat uns geraten das bisher gegebene Rimifin 100 mg/1 Tablette tägl. sofort abzusetzen, da hier eine mögliche Ursache für die veränderten Leberwerte zu sehen ist und es für die starken Schmerzen nicht ausreichend ist.
    Sally sollte für 5 Tage Novalgin und Muskelrelaxanz Ortoton unter Magenschutz Subkrabest und Omed bekommen. Danach auf Previcox statt Rimifin umstellen. In 4 Wochen erneut ein BB, inkl. BS, SD und Zecken-Profil (in Bezug auf die Milz). Letzteres kenne ich von Sallys Vorgängerin Emmi. Sie hatte eine chronische Anaplasmose und immer wieder mal mit der Milz und den Thrombos zu tun.
    So doof es klingt, aber ich bin erleichtert, daß es "nur" knöchern" ist. Unsere letzten beiden Hunde Emmi und Robin hatte auch Spondy und starke HD und hatte dennoch Freude am Leben.
    Jetzt gilt es die Akutphase schmerzmäßig abzudecken und eine passende Dauermedikamentation zu finden. Fachlich kompetente Physio scheidet aus, da Sally bei Fremden zu sehr anspannt und von der Therapie nix im Körper ankommt. Aber Dank unserer vorheriger Hunde weiß ich inzwischen viel wie ich im häuslichen Bereich mit Massage ect. positiv unterstützen kann.


    Der Medi-Cocktail zeigt Wirkung in der Beweglichkeit von Sally-Maus, aaaaaaber ...................

    Donnerstag, Freitag und gestern Morgen war alles okay. Gegen Mittag hat sie in der Intervallen das komplette Morgenfutter erbrochen, abends fraß sie sehr zögerlich und nur die Hälfte. 2 Stunden nach dem Fressen hat sie wieder in Abständen alles erbrochen. Sally hat keine Empfindlichkeiten was Futter ect. angeht, eher eine S..magen.

    Ich folgere daraus, daß sie die Medis, oder eines oder alles , nicht verträgt. Bei Novalgin, Ortodon, Subkrabest und Omeprazol werden als Nebenwirkungen Erbrechen aufgeführt.

    Ab heute lasse ich alles weg und beobachte was passiert. Das Morgenfutter hat sie gefressen und bis jetzt is nix rausgekommen.

    Gestern war ich noch bei unserem TA um nachzufragen ob der Befund aus Nürnberg schon da ist, der TA ihn gelesen hat und ich am Montag das Previcox abholen kann. Ich hab schon geahnt, daß es nicht vorrätig ist. Es wird bestellt, aber vor Mittwoch nicht da sein. Ich hoffe daß die Wirkung der bisherigen Medi-Gabe bis dahin einigermaßen "erhalten" bleibt.

    Ich kann Euch nur raten Eurem Zwerg eine Welpenzone mittels Welpenauslauf in einer Raumecke einzurichten, als Safe-Zone zu betrachten. Darin sollte es einen Wassernapf, ein Spieli u/od. Kauteil, Decke u/od. Kissen (Liebeplatz) geben. Das wird Euch den Alltag erleichtern wenn Ihr nicht ständig schauen müsst und könnt (Beruf/Hausarbeit) was der Knirps wo treibt und ev. Schäden anrichtet u/od. sich selbst gefährdet. Alles in unserer Menschenwelt ist erstmal was zum "Ausprobieren" für das Hundekind ohne zu wissen was es darf oder nicht.