ANZEIGE

Beiträge von Millemaus

    Kaum wieder in Hannover drin: Luft steht, noch knapp 30°C und wääääh :ugly:

    Ich bin Leidensgenossin :)

    Silver pumpt wie blöde, will nicht mal in den Garten. Und die Gassistrecken hier sind auch nur suboptimal, weil einfach ALLE jetzt abends gehen. Tipps? :)

    Nö, leider nicht. Ich gehe standardmäßig unsere Hausrunde, nur früher/später und fahre gelegentlich an den Kanal.


    Draußen 20°C, drinnen 26,2°C :dead:

    Hab jetzt mal den Ventilator in die offene Balkontür gestellt. Ich hoffe, es hilft :ugly:

    Ich würde mit meinem besten Freund kommen, wenn ich darf...

    2m groß, breit wie ein Schrank, lange schwarze Haare, polyamor und pansexuell (sicherlich würde sich auch der ein oder andere Partner* bereiterklären mitzukommen)... Er hat nur leider keine Tattoos oder Hunde. Das würde ich dann beisteuern. :lol:

    Ich will raus aus der Stadt und aufs Land :(

    Hatte heute Abend ein (misslungenes, aber sehr lustiges) Fotoshooting mit den Hunden ne Stunde von Hannover entfernt und es war soooo angenehm da als die Sonne weg war!! 26°C, Tendenz fallend, starker frischer Wind und sogar etwas Regen.

    Kaum wieder in Hannover drin: Luft steht, noch knapp 30°C und wääääh :ugly:

    Liest du die Antworten, die dir hier gegeben werden überhaupt vollständig durch?

    Tierarztkosten sind hoch, da diese nach Gewicht berechnet werden, da ein großer Hund nunmal mehr Medikamente benötigt als ein kleiner. Die Krebsanfälligkeit war auch höher als bei kleineren Hunden.


    Aber Medikamente oder auch, ob man den Hund noch tragen kann (ja, wenn notwendig wird er getragen!) ist eben Gewichts- und nicht Größenabhängig.


    Die Futter- und Medizinkosten waren astronomisch, bekam die Hündin mit ihren 45 Kilo schon die großen Tabletten, bekam er 2 oder 3. Gerade bei Antibiotika war das sauteuer.


    aber die Tierarztkosten waren nicht bloß hoch, die waren exorbitant. Das fing schon mit einer normalen Wurmkur an, die ja nach Hundegewicht geht.

    Ich verstehe die Leute nicht, die sich an sowas aufhalten.

    Und ich verstehe die Leute nicht, die solche veralteten und mitunter gefährlichen Methoden fast ohne Hintergrundwissen um den Hund und die Umstände in denen er lebt weiterempfehlen.


    Nun sind wir also auf dem Stand, dass wir uns gegenseitig nicht verstehen. Ich persönlich kann damit leben. ;)

    Du triffst die Entscheidungen für ihn

    Klar...

    Weil die Entscheidungen, was er frisst, wann er frisst, wo er frisst, wann er Gassi geht, wo er Gassi geht, wann sich mit ihm beschäftigt wird, wie sich mit ihm beschäftigt wird undsoweiterundsofort nicht schon in deiner Hand liegen. :doh:

    Ernsthaft... Bei solchen Ratschlägen könnte ich :kotz:


    kokosesel Für mich klingt das vor allem nach Differenzen im zwischenmenschlichen Bereich. Ich finde, ihr solltet mal Familienrat halten und genau besprechen, wie mit dem Hund umgegangen werden soll. Ich persönlich würde es sehr gut finden, wenn mal ein Trainer zu euch nach Hause kommt und einfach schaut, wo kleinere Stolpersteine liegen.

    Warum jetzt schon ein Trainer? Weil so wirklich große Probleme im Ansatz verhindert werden können.

    Und mit einer kompetenten und sachkundigen außenstehenden Person können vermutlich auch Differenzen innerhalb der Familie schneller geklärt und beigelegt werden.

ANZEIGE