Verzweifelt, wird nicht stubenrein.

  • Hallo zusammen, wir haben jetzt seit 3 Wochen unser kleiner Havaneser Mädchen, übernommen aufgrund allergische Reaktion in der Familie, die Vorbesitzerin meinte zu uns, sie meldet sich und ist so gut wie stubenrein. Sie wird in einer Woche 5 Monate.

    Zuhause angekommen hat sie natürlich uns sofort pipi und nachts auch das große Geschäft, was aber für uns verständlich war durch neue Umgebung ect.

    Seitdem klappt es mal gut mal gar nicht, ich gehe mit ihr jede 1,5 bis 2 Stunden raus.

    Vor Mitternacht und manchmal Nachts auch, morgens kurz nach 6 auch schon.


    Ich verstehe einfach nicht, warum sie so oft muss und dass trotz dass sie so oft raus geht und fast jedes Mal was macht, trotzdem noch zu Hause macht... Auch groß..


    Paar mal abends ist es so gar vorgekommen, dass sie 2-3 mal innerhalb von einer Stunde gemacht hat. :face_screaming_in_fear:

    Gefüttert wird nassfutter, manchmal schnappt sie was von der Katze oder vom Tisch, sie ist ständig nach der suche..

    Bin total verzweifelt..

    Hat jemand eine Idee oder paar Tipps für mich..

    Wäre sehr dankbar ❤️

  • Ich würde erstmal zum Tierarzt gehen. Vielleicht hat sie einfach eine Blasenentzündung.


    Falls nein: Wieso gehst du so oft mit ihr raus? Ein 5 Monate alter Hund muss nicht mehr alle 1,5 bis 2 Stunden pinkeln. Und schon gar nicht mitten in der Nacht.


    Auf wie viele Stunden Schlaf kommt sie denn pro Tag so in etwa? Es sollten mindestens 18 Stunden sein, in ihrem Alter eher noch mehr! Ich kann mir vorstellen, dass sie einfach gestresst ist durch die ständige Aktivierung deinerseits.


    Ich würde morgens eine etwas größere Runde mit ihr drehen, ca. 45 Minuten, davon so viel wie möglich im Freilauf. Da hat sie genügend Zeit ihre Geschäfte zu erledigen und dann sollte aber mindestens vier Stunden Ruhe sein.


    Bei mir sah das zu Junghund-Zeiten so aus:


    5.30 - 6.30 Uhr: Gassi gehen

    10.30 Uhr: kurz zum Lösen auf die Wiese

    14.30 Uhr - 15.30 Uhr: zweite Gassi-Runde

    21.30 Uhr: kurz zum Lösen auf die Wiese

    Durchschlafen bis 5.30 Uhr am nächsten Morgen

  • Ich würde jetzt aber bei einem 5 Monate alten Junghund, der noch ganz neu in der Familie ist, keine zwei einstündigen Spaziergänge täglich empfehlen... ;-)

    Ich würd versuchen, etwas Ruhe reinzubringen, sie bei euch ankommen zu lassen, mal genauer beobachten, wieviel sie trinkt, wann sie muss, wie sie das äußert etc. (und natürlich ggf. beim TA abchecken lassen ob körperlich alles ok ist). Nur weil sie beim Vorbesitzer stubenrein war (?), muss sie das nicht bei euch. Und bitte nachts schlafen lassen! Bzw. generell schlafen lassen und lieber direkt danach raus.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Dass ein Hund mit 5 Monaten noch nicht stubenrein ist, kommt schon vor, gerade bei den Kleinrassen. Meinen Chihuahua habe ich auch mit 5einhalb Monaten übernommen und er war noch nicht stubenrein.

    Vielleicht haben die Vorbesitzer da schlicht nicht die Wahrheit gesagt.


    Ich würde da wie beim Welpen tatsächlich alle 2 Stunden und nach jedem Fressen, Spielen und Schlafen kurz zum Lösen rausbringen.

  • Hey :) also erst einmal: durchatmen!


    bei Daisy hat es auch lange gedauert, obwohl ich alles richtig gemacht habe. Manche Hunde brauchen dafür einfach länger.


    Natürlich muss das, was die Vorbesitzerin gesagt hat ja noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. Wann genau geht ihr denn raus? Also wie sieht der Moment aus, wann ihr rausgeht? Was macht ihr dann gerade bzw. davor? Wie viel trinkt sie? Wie geht ihr raus bzw. wann geht ihr wie lange, wohin und was macht ihr unterwegs?

    Erwischt du sie dabei? Wenn ja, wie reagierst du? Kann sie sich Zuhause frei bewegen? In welchem Radius?


    Verabschiede dich auf jeden Fall von dem Gedanken, die ist 5 Monate, die muss das können. Mit dem Gedanken kommt ihr nicht weiter.




    Die 45 - 60 Min da oben kann man nicht so verallgemeinern. Bitte probiere das nicht blind aus. Das kommt auch immer auf Rasse und einzelnen Hund an. Das kann sehr schnell in dem Alter zu viel werden.

  • @RafiLe



    18 Stunden Schlaf, besser mehr, ist so einfach nicht richtig.

    Viel ruhen, dösen, nix tun, ja durchaus. Aber selbst da wird ein knapp 6 Monate alter Hund immer mal wieder andere Ansichten haben.


    Diese 18-20Stunden Schlaf "5Minutenregel" ist neuerdings ja irgendwie modern und dann werden junge Hunde teils echt zur Teilnahmslosigkeit gezwungen.


    Nein, Hunde müssen nicht 18-20h am Tag schlafen.

    Ja, sie haben ein deutlich höheres Ruhebedürfnis als Menschen, aber 18-20 Stunden schlafen im Sinne von Augen zu und alle Schlafphasen durchlaufen: Nein.


    Ich weiß grundsätzlich schon, was Du meinst, dass zuviel los und zu oft aus dem Nix tun gerissen Hunde stresst und dass die mit 3/4 des Tages rumgammeln klar kommen bzw das auch brauchen. Aber nicht alles davon ist echter Schlaf.


    Würd ein Junghund immer 18-20 Stunden tief pennen, würd ich ihn zum Tierarzt bringen.


    Also klar, zu viel los, zuviele Gassigänge, zuwenig lange Gammelphasen machen Stress und der geht auch auf die Blase, trotzdem finde ich, muss man mit diesen Schlafempfehlungen aufpassen. Damit ist kein Tiefschlaf gemeint.

  • wenn du den Hund zum pinkeln gehen wecken musst, würde ich da anfangen und das lassen und erst raus gehen, wenn der Hund von selber wach ist.
    Wenn er so oft pipi macht, würde ich auch mal zum Arzt um eine Blasenentzündung auszuschließen.

    Ob das bei den Vorbesitzern wirklich mit der Stubenreinheit geklappt hat, lässt sich schwer beurteilen. Menschen können auch lügen, insbesondere wenn sie einen Hund los werden wollen. Ansonsten gilt aber auch, das ein junger Hund immer nur so stubenrein ist, wie man selber schnell ist :D

    Meine Hunde waren sogar erst mit jeweils 8 Monaten wirklich zuverlässig Stubenrein.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!