Beiträge von tinybutmighty

    Dieser Mai war hier Katastrophenmonat, von daher wundert's mich eigentlich eh nicht, was mir gestern beim Gassigehen passiert ist, obwohl ich mich immer noch ohrfeigen könnte :(

    Rex war von Sonntag auf Montag mit Wasser in der Lunge in der Klinik und sein Leben hing am seidenen Faden. Er hat sich aber zurückgekämpft und wurde die letzten Tage daher nicht nur geschont, sondern auch ordentlich verwöhnt.

    Najaaaa... gestern gab es dann ein gemütliches Gassi hier in der ruhigen Alleestraße mit kaum Verkehr. Jasmin läuft dort fast immer frei, Rex kaum je. Aber gestern war ich irgendwie so verklärt-dankbar, dass er noch hier ist und dachte mir, dass mein Oldie ja nun auch schon vernünftiger geworden ist und sich im eigenen Tempo bewegen können soll und hab ihn von der Leine gemacht... BIG mistake :doh:

    Er war urbrav, bis wir dann fast schon wieder daheim waren. Auf einmal waren da auf der anderen Straßenseite 2 Damen mit insgesamt 5 Chinese Crested Dogs in der PowderPuff-Variante. Und was macht Rex? Starrt einen Sekundenbruchteil hin und noch ehe ich ihn am Halsband packen bzw. ins Kommando nehmen konnte, rennt der Ghetto-Chi über die Straße und just in dem Moment (wir erinnern uns, verkehrsberuhigt, eigentlich kaum Autos) war natürlich auch ein Auto im Anmarsch und ich danke all seinen fleißigen Schutzengeln, dass er diesen Stunt unbeschadet überstanden hat :gott: Dem Tod ist er also in den letzten 7 Tagen gleich 2x von der Schippe gesprungen...

    Und keine Sorge, ich weiß, wie naiv und dumm das von mir war :headbash: Wie gesagt war der gesamte Monat so schrecklich, dass ich wahrscheinlich selbst schon nicht mehr ganz bei Trost bin...

    Ich denke, es gibt einfach Hunde, die zum Ausbüchsen neigen. Bei meiner Hündin könnte ich Türen und Fenster den ganzen Tag sperrangelweit offen stehen haben, die würde nicht davonlaufen, solange ich hier wäre. Mein Rüde hingegen würde so eine Gelegenheit höchstwahrscheinlich für ein kleines Abenteuer nutzen.


    Dass ihr den Zaun nicht wirklich ausbruchssicher machen könnt, ist natürlich schade, aber wohl nicht zu ändern, außer ihr fragt da nochmal bei den Vermietern nach. Ich würde den Hund im Garten dann einfach an der Leine lassen. Von Hund unbeaufsichtigt im Garten lassen halte ich in den meisten Fällen ohnehin nicht viel. In eurem Fall würde ich das auch gar nicht riskieren, weil Hunde durchaus 'ne Leine durchbeißen können.


    Für die Wohnung würde ich empfehlen, dass ihr Türgitter zur räumlichen Begrenzung nutzt. Dann könnt ihr lüften, ohne dass ihr Angst haben müsst, dass eure Hündin durchs offenstehende Fenster abdampft. In einem Haushalt mit so vielen Personen besteht natürlich immer ein gewisses Risiko, dass jemand (z.B. ein Kind oder Teenie) vergisst, eine Tür, ein Fenster oder ein Türgitter wieder zu schließen. Von daher wäre es womöglich generell eine Überlegung wert, dass die Hündin nur einen Teil des Hauses zur Verfügung hat, also überhaupt nutzen kann? Irgendwie muss man das Risiko ja minimieren.

    Nein, meine beiden Hunde (sind meine ersten) sind nicht "baustellenfrei".

    Mein Rex ist an und für sich für mich schon ein ziemlicher Traumhund, allerdings wäre er sicher einigen Leuten zu eigensinnig und "stur". Außerdem ist er durchaus nicht perfekt, u.a. hat er einen oft unvernünftig großen Radius |), weshalb Freilauf nicht immer ohne Weiteres möglich ist. Aber ansonsten gibt es vieles an ihm, was tatsächlich sehr angenehm ist: er bleibt problemlos alleine, er lässt sich problemlos von anderen Menschen betreuen, er ist fast nie von irgendwas wirklich gestresst, er ist großstadttauglich, hat kein Thema mit Autofahren oder mit Öffifahren, macht nix kaputt, bellt sehr wenig...



    Jasmin hat halt ein Thema mit dem Alleinebleiben, was für viele Menschen schon mal eine Riesenbaustelle wäre. Wir haben uns arrangiert. Ansonsten hat auch sie sehr viele positive Eigenschaften, sie ist lustig, anschmiegsam, fordert nichts, lässt sich gut mitnehmen, ist großstadttauglich, kann sehr viel freilaufen... aaaber sie hat ab und zu (inzwischen allerdings nur ganz selten) drinnen Pipi-Unfälle, sie ist neuen Menschen gegenüber erstmal skeptisch, nur seehr bedingt kindertauglich, und sie ist ein Staubsauger auf vier Pfoten xD Aber ich habe bei ihr auch nie klassische Erziehungs"arbeit" gemacht und für mich ist sie ein wirklich durch und durch umgänglicher Hund :herzen1:, auch wenn viele das wohl anders sähen.

    Hmmm - die Papillons, die ich kenne, sind alle nicht so begeistert davon, sich von Fremden anfassen zu lassen und mit denen zu kuscheln.

    Gleiches gilt für kleine Pudel. Wobei da ja schon geschrieben wurde, dass es da wohl stark auf die Linie ankommt.

    Eine Freundin von mir hat eine Havaneserhündin. Die ist eigentlich eher zurückhaltend und jetzt auch nicht Marke "ich liebe alles und jeden". Aber sie kommt von Welpe an mit in die betreute WG, in der meine Freundin arbeitet, und lässt sich dort von den Bewohner:innen auch streicheln etc. Allerdings ist das natürlich dort so, dass die Leute mitunter viele Jahre lang in der WG bleiben, es sind also nicht ständig neue Leute. Also eventuell wäre Havaneser/Malteser/Bolonka Zwetna etc. noch eine Überlegung wert.


    Mein Yorkie ist aufgrund ihrer Vergangenheit nun kein Paradebeispiel dafür, aber ich kenne tatsächlich einige Yorkies, die sich sehr gerne streicheln und knuddeln lassen, auch von Fremden. Sowohl die klassischen Yorkshire Terrier als auch Biewer Yorkies. Da hat man wie bei den Bichons und Pudelchen natürlich auch den Vorteil, dass die nicht haaren.

    Vielleicht ist sie in Wahrheit schon müde, kommt aber durch Überdrehtsein noch nicht zur Ruhe?


    Ich würde den Spaziergang nach dem Hoopers-Training auch kürzen.

    Vielleicht beim Mittagessen ihr auch einen Snack reichen bzw. was zu kauen, damit sie beschäftigt ist? Schlecken und Knabbern beruhigt zudem.

    Vielen Dank für eure Tipps!

    ekommt Rex die Entwässerungstabletten schon länger oder erst seit dem Aufenthalt in der Tierklinik?

    Speedy bekommt auch Entwässerungstabletten in hoher Dosierung. Am Anfang konnte er auch nicht länger als ca 3 Stunden nach Tablettengabe einhalten. Mittlerweile hat es sich wieder normalisiert. Er hält sogar nachts meistens durch.

    Seit Oktober bekommt er die Tabletten. Damals allerdings noch in niedrigerer Dosis. Erhöht haben wir erst jetzt, nach dem Aufenthalt in der Tierklinik.

    Er muss aber tatsächlich schon seitdem er die Tabletten überhaupt bekommt, also seit Oktober, 1x zusätzlich hinaus. Vormittags, ein paar wenige Stunden nach Gabe der Tabletten.

    Nachts hält er auch durch. Die Tabletten bekommt er immer in der Früh.

    Wünsche euch alles Gute!

    Dankeschön!