Entlebucher-Welpe schläft nicht durch

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    unsere Entlebucher-Dame (11 Wochen) hat Probleme durchzuschlafen. Tagsüber klappt das Ruhen sehr gut, sie ist auch ausreichend ausgelastet (momentan die Natur erforschen, die sich unter dem Schnee aufzeigt, kleine Runden dafür im Garten / Dorf, kurze Grundgehorsam-Übungen). Sie ist sehr lieb und ausgeglichen.


    Unser Tagesablauf aktuell: zwischen 5 und 5:30 Uhr aufstehen, kurz Pippikakka vor der Tür, eigene aktivität im Haus + etwas Training, 7 Uhr Frühstück, Ruhen-Pippi-Ruhen usw. bis ca. 12 Uhr, kurze Gassi-Runde am Feld (ca. 10-15 Minuten), danach Mittag + kurzes Training dann Ruhen-Pippi-Ruhen, am Abend wird sie wieder munterer, dann eigene Spielzeit, kurze Runde ums Haus oder im Garten (wenige Minuten), zwei drei Trainings, 19 Uhr Abendessen, Ruhen-Pippi-Ruhen, 22 Uhr das letzte mal raus zum Erleichtern, dann ins Bett. Dort ist sofort Ruhe und sie schläft auf der Stelle ein. Natürlich variiert das Programm immer etwas, aber so in etwa sieht es aus.


    Die Ruhen-Pippi-Ruhen Zeit wird von ihr selbst bestimmt. Wir hatten anfänglich den Fehler gemacht sie zu überfordern, dadurch war sie immer sehr aufgedreht. Seit wir das Programm sehr schnell runter gefahren haben, ist sie wesentlich ausgeglichener. Der Nachtrhythmus blieb davon unverändert.


    Sie schläft in einer Box, direkt am Bett. Die Box ist oben geöffnet. Als Unterlage ist eine dicke Matte mit Kuscheloberfläche drin, eine Decke und ein größeres Kuscheltier, das sie bereits bei ihren Geschwistern hatte. Es ist genügend Platz für sie, wir haben die Box in einer Größe gewählt, die auch noch im ausgewachsenen Alter ausreichen wird.


    Cara wacht fast stündlich auf. Dann stellt sie sich auf die Hinterbeine und packt die Pfötchen auf die oben geöffnete Box und schaut ob wir noch da sind. Wenn ich das ignoriere, fängt sie an zu jaulen. Also setze ich sie wieder runter, meist fällt sie sofort wieder todmüde um und schläft weiter. Gegen drei kann es sein, dass sie energischer wird und sich nicht zum Weiterschlafen überreden lässt, dann gehe ich vorsichtshalber mit ihr raus. Letzte Nacht wäre das evtl. nicht nötig gewesen, sie hat sich auf dem Weg nach draußen im Hof hingelegt und wollte nicht weiter sleeping-dog-face... habe sie zum Pippimachen überredet, danach wieder hoch und weiter schlafen. Ohne Probleme - aber wieder kurz nach vier wach - Pfötchen runter und weitergeschlafen, bis 5:30, da wollte sie dann endgültig aufstehen. Das ist für uns okay, so haben wir einen entspannten morgen, bevor der Alltag für uns beginnt.

    Mir ist klar, dass ein Welpe nicht durchschläft und sich in der Nacht erleichtern muss. Aber dieses stündliche Hochspringen, obwohl sie nicht muss und müde ist, verstehe ich nicht. Wie kann man das unterbinden? Ich dachte schon daran, die Box oben zu schließen, aber dann wird sie wohl jaulen und jammern...???


    Sie muss übrigens nicht jede Nacht raus Pippi machen, nur ab und an. Meistens schläft sie nach jedem Aufwachen wieder anstandslos wieder ein.


    Ich freue mich auf Ratschläge und Tipps...


    LG

    Dana

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Vielleicht braucht sie einfach mehr Körperkontakt und schläft deswegen so unruhig.

    Ins Bett soll sie nicht? Das wäre meine Lösung. Den Hund an den Bauch packen und ein Löffelchen drum machen.

    Ansonsten wäre es vielleicht auch eine Möglichkeit, eine Weile bei ihr auf dem Boden zu schlafen. Vielleicht würde es sogar schon helfen, wenn du die Hand in ihr Bettchen baumeln lässt, damit sie dich spürt?

    Wie lange ist sie denn schon bei euch?

  • Hallo Pinky,


    ins Bett soll sie eigentlich nicht unbedingt. Sie wird ja nicht unerheblich groß und auch die Haare im Bett wären nicht so schön.

    Allerdings kann es schon sein, dass der Körperkontakt gut wäre, denn wenn sie wirklich etwas unruhig oder überdreht ist, ist es am besten sich mit ihr auf den Boden zu setzen und zu halten um sie runterzufahren.

    Grundsätzlich habe ich ja überhaupt kein Problem damit, ich habe mir ja einen Hund angeschafft, um auch für ihn da zu sein. Aber so langsam gehe ich auch auf dem Zahnfleisch, weil ich nie länger als eine oder zwei Stunden am Stück schlafen kann.

    Cara ist jetzt 10 Tage bei uns. Anfangs habe ich die Hand noch in der Box gelassen, weil sie kaum Ruhe gefunden hat. Das ist tatsächlich schon sehr viel besser geworden, sie schläft wirklich ohne Jammern oder Jaulen ein. Ich könnte die Hand in der Box lassen, befürchte aber, dass ich diese Position nicht die ganze Nacht halten kann und mich im Schlaf umdrehe.

    Aktuell habe ich noch Urlaub, auch noch die komplett kommende Woche. Das heißt, ich kann mich auch tagsüber mal mit hinlegen, wenn sie schläft. Aber danach wäre es schon schön, wenn ich ausgeruht von der Nacht arbeiten kann. Aber vielleicht sollt ich einfach noch etwas Geduld haben und so weiter machen...?

  • ANZEIGE
  • Hi Dana, ich kann nur von meiner persönlichen Erfahrung berichten, aber bei uns wurden die Nächte schlagartig ruhiger, als wir die Box auch oben geschlossen haben (natürlich nach vorherigem Boxentraining), keine Ahnung woran das lag. Vielleicht wäre das für eine Nacht zum Ausprobieren mal eine Idee? Unsere Kleine war da aber auch schon ein bisschen älter und zu Beginn haben wir teilweise mit ihr auf dem Sofa geschlafen, weil wir den Eindruck hatten, dass sie den direkten Körperkontakt brauchte

  • Meine Vermutung ist auch, dass sie Kontaktliegen möchte.

    Das ist ja nicht unbedingt direkter Köperkontakt, aber ich würde auch auf dem Boden schafen, bzw. der Hund im Bett.

    Ein Versuch ist es doch wert. Das legt sich ja auch. Und hier schlafen nur Hunde die frieren im Bett, die andern nicht. und man kann es erwachsenen Hunden auch einfach verbieten im Bett zu schlafen. So schwer ist das nicht.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es kann durchaus auch sein, dass es dem Hund zu warm in der Box ist, der Welpe hat ja in einem geschlossenen Behältnis keine Möglichkeit seinen Platz woanders zu wählen. Ich würde die Box einfach mal auflassen und testen, wie es dann läuft

  • ich denke auch die sucht einfach Körperkontakt. Wenn ich überlege wie dich sich meinen als Babys immer angekuschelt haben... Und sie hat ja bis sie zu euch kam auch nie alleine geschlafen. Entweder du hälst das jetzt durch bis sie resigniert irgendwann aufgibt oder du erfüllst ihre Bedürfnisse nach Nähe einfach

    Das sehe ich genauso. Heidi brauchte den Körperkontakt zu Beginn wie die Luft zum Atmen. Sie hat die ersten Wochen immer mit dem Kopf auf meinem Hals geschlafen :herzen1: ; in der ersten Nacht musste ich einmal mit ihr zum Pieseln raus und ab der zweiten Nacht hat sie acht Stunden durchgeschlafen - auf meinem Hals :lol: Mit der Zeit hat sich das gelegt und normales Kontaktliegen im Bett hat gereicht. Mittlerweile wechselt sie nachts zwischen Bett und ihrer Kudde.

    LG von Pfannkuchen mit Kleinpudel-Prinzessin Heidi *20.08.2019

    und Yorkie-Prinz Rocky im Herzen 01.07.2004 - 24.10.2019

  • Als Entlebucher- Besitzerin (und Züchterin ?) kann ich dir sagen, dass Entlebucher unheimlich Menschenbezogen sind und immer da sein wollen wo ihre Menschen auch sind.

    Ich denke auch, ihr fehlt der Körperkontakt. Unsere Hündin zum Beispiel wollte nie in einer Box schlafen, das macht sie erst jetzt seit ca 1 Jahr (sie ist 8). Sie hatte ihr Hundebett, hat trotzdem ganz oft daneben gelegen. Ich kenne natürlich auch andere Entlebucher die problemlos in einer Box schlafen, das muss man herausfinden. Ich saß anfangs ganz oft neben ihr, hab ihr den Bauch gestreichelt bis sie eingeschlafen ist.

    Eure Kleine ist erst 10 Tage bei euch, gib ihr Zeit, das dauert.

  • Ach ja. Box wäre meinem Collie auch zu warm gewesesen. Ich hatte neben dem Bett (er hat nicht im Bett geschlafen) einfach einen Bereich abgetrennt. Den Boden mit einem Stück Linoleum ausgelegt, Decken rein, Wassernapf rein. Fertig.

    Da konnte er nachts liegen wie er wollte. Er hat immer auf dem nackten harten kalten Boden geschlafen, wie eigentlich alle meine junden Border und Collies.


    Vielleich ist es wirklich zu warm...

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!