"Aus" Beibringen - Tauschgeschäft klappt nicht

  • ANZEIGE

    Hallo, Ich würde unserem Welpen (Mops, 13 Wochen) gerne Apportieren beibringen und dafür muss er ja erstmal das "Aus" können. Leider klappt das mit dem Tauschgeschäft nicht so, wie ich mir das Gedacht habe:roll: Wenn er ein Spielzeug im Maul hat und er riecht, dass ich Futter in der Tasche habe, lässt er das Spielzeug sofort links liegen. Auch wenn ich ihn mit seinem Lieblingsspielzeug animiere - keine Chance. Auch nicht direkt nach dem Füttern mit vollem Bauch. Gegen ein anderes Spielzeug tauschen will er auch nicht. Hätte jetzt nur noch die Idee, dass ich IMMER Futter in der Tasche habe und er sich irgendwann daran gewöhnt und sich dann doch wieder fürs Spielzeug interessiert. Hat jemand sonst noch eine Idee?

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Tauschgeschäft ist finde ich eh nicht so toll, weil man Äpfel mit Birnen verbindet.


    Beim Apportieren gehts ums Apportieren und nicht um Fressen oder um das Leckerlie als Spiel. Leckerlie ist Belohnung aber kein Ersatz.

    Man kann das Spiel mit dem Spiel selbst fördern.

    Bei Apportierfreudigen Hunden/Rassen geht das noch viel besser und fördert diesen weiter.

    Konkret heißt das, sobald er loslässt sofort werfen, sodass er merkt, dass loslassen zum Erfolg führt und das Spiel weitergeht.


    Damit er es loslässt, sollte man die Kommunikation des Hundes verwenden.

    Körpersprache.


    Greif an den Dummy, halte ihn fest (kein Zerrspiel!). Fest und ruhig halten, irgendwann lässt der Hund los.

    Dann sofort werfen.


    Der Hund merkt dann schon an einem, dass man den Dummy gern haben möchte und Konsequenz ist da wie immer der Schlüssel zum Erfolg.

  • Noe, tauschen ist zum Aufbau vom aus nicht sinnlos. Es ist ein Weg fuer ein konfliktfreies trennen.


    @RiverSong wie sieht es aus mit tauschen gegen ein gleichwertiges Spielzeug? Ggf. auch erstmal selbst damit beschaeftigen und den Hund beobachten. Sobald das Spielzeug fallen gelassen wird, Kommando und das andere Spielzeug geben.

    Oder festhalten und warten. Geworfen wird hier beim Aufbau von aus nicht. Zumindest nicht die Beute, die ausgespuckt wurde. Wenn dann fliegt das Futter oder die andere Beute (nach einer kurzen Pause!)

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • ANZEIGE
  • Sinnlos sage ich ja nicht.

    Die Frage ist, wie man es aufbaut, was man erreichen will und was es für ein Hund ist.

    Ob man nur Aus möchte, oder gleich mit Apportieren verbindet.


    Bei nur Aus bleibt einem ja keine andere Wahl, als Leckerlie (anderes Spielzeug nur geben ist meist nicht ultra spannend, für viele ist das werfen ja das Interessante.), während man beim direkten Werfen den Dummy selbst als Belohnung verwendet.

    Das Apportieren ist dann am Anfang vielleicht etwas schwammig und ungenau, aber da geht es ja auch erstmal nur darum klarzumachen, dass loslassen die Pause beendet und es weitergeht.


    Man muss halt schauen: möchte man das Apportieren als Mittel zum Zweck (Futter), oder als Spiel. Mit Futter oder auch Futterbeutel ist es das erste.


    Ich würde einfach mal selbst mit dem Dummy oder Spielzeug spielen und so tun als wär das total toll. Meist will der Hund dann auch hin und versuchen damit ein Spiel aufzubauen - eben erstmal unabhängig von Leckerlies und darüber das Spiel und Aus aufbauen.

  • Hae? Mittel zum Zweck?

    Ich wuerd gerade wenn ich apportieren will fuer einen absolut sauberen und konfliktfreien Aufbau sorgen.

    Das sofortige werfen und rennen pusht den Hund halt. Und ein hochgefahrener Hund lernt schlechter (oder auch gar nicht, wenn er drueber ist). Ich fuer meinen Teil will Hunde die mitdenken (koennen) und nicht hochgefahren irgendwas hirnlos machen. Hochfahren kommt spaeter dazu, hirnlos gibts nie.

    Der Apport wird hier von hinten aufgebaut. Dafuer muss der Hund das Teil im Maul irgendwie abgeben. Entweder er kennt da bereits aus (und da eben durch einen konfliktfreien Aufbau) oder er kennt den Clicker und weiss Click = Keks (dann spuckt er das Teil eh aus).

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das Problem liegt hier ja eher daran, dass der Hund nicht aufnimmt, wenn das Futter direkt vor Ort ist?

    Also ich würde, wenn ich wirklich sauberes apportieren beibringen möchte , kein Spielzeu, sonder einen Dummy oder Futterbeutel zum Aufbau nehmen.

    Das der Hund sehr an den Leckerchen interessiert ist, empfinde ich hier eher als gute Grundlage. Man muss halt sehr kleinlich vorgehen und jedes Interesse am Apportgegenstand belohnen.

  • Hier wird auch rückwärts aufgebaut. Und zwar so, dass das Apportel nur Arbeitsgegenstand und nicht Triebspiel ist.


    Schritt eins: Ins Maul geben, ruhig halten, dafür das Markerwort das schon die Futtererwartung schürt und damit geht der Fang auf - wenn das getan ist: Futter.


    Aus als extra Kommando parallel als Lieblingskommando aufbauen.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Das Problem liegt hier ja eher daran, dass der Hund nicht aufnimmt, wenn das Futter direkt vor Ort ist?

    Also ich würde, wenn ich wirklich sauberes apportieren beibringen möchte , kein Spielzeu, sonder einen Dummy oder Futterbeutel zum Aufbau nehmen.

    Das der Hund sehr an den Leckerchen interessiert ist, empfinde ich hier eher als gute Grundlage. Man muss halt sehr kleinlich vorgehen und jedes Interesse am Apportgegenstand belohnen.

    Wenn der Hund so gaga wird, wenn er Futter riecht, dann tauscht man eben gegen Beute. Man muss nicht zwingend gegen Futter tauschen, auch wenn das mein bevorzugter Weg ist. Allerdings sind meine alle trotz 'Futter, Futter, Futter' noch geil genug auf Beute (notfalls bewegte Beute).


    Apportieren wird hier nie zusammen mit 'aus' aufgebaut. Ich mag es nicht verschiedene Dinge innerhalb einer Uebung gleichzeitig aufzubauen.

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Der Hund ist grad mal 13 Wochen alt und von einer Rasse, für die Apportieren nicht selbstbelohnend ist! Der hat doch sicherlich noch genug zu lernen für den Alltag, was willst du da mit Sport? Bring ihm das Aus bei mit der nötigen Geduld und hochwertigen Tauschdingen, und verschieb das Apportiertraining auf viel später!


    Tauschen für Aus! ist sehr sinnvoll, und legt einem späteren Apportieren keine Steine in den Weg (was ein Zwang tun würde). Wenn der Mops unbedingt apportieren lernen muss, würde ich dies nach erfolgter Grunderziehung über Clickertraining sauber von hinten aufbauen. Für einen Aufbau über reine Motivation durch den Dummy/Apportel muss der Hund ein Mindestmass an Apportierveranlagung mitbringen, die man so rauskitzeln kann. Ansonsten wird man da auf keinen grünen Zweig kommen.


    Das Tauschgeschäft hingegen ist auch für die Alltagserziehung snnvoll und nützlich.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006 - 15.7.2021

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

  • Ob man nur Aus möchte, oder gleich mit Apportieren verbindet.

    Der Hund ist 13 Wochen alt, was will man denn von dem alles verlangen, als "nur" Aus?


    Das Spielzeug halten, ist eine gesonderte Übung, ob ich das mit einem 13 Wochen alten Mops der eigentlich schon genug mit Alltagserziehung zu tun hat, schon üben muss, ist eine andere Frage... mMn nö.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!