Beiträge von naijra

    Spuk tickt wirklich so. Darf er natürlich nicht, aber für ihn ist nur das Hetzen spannend, er hatte ganz zu Anfang mal so ne Situation, in der ihm hinterm Maisfeld im Erdbeeracker ein Reh vor die Pfoten gesprungen ist. Reh rennt, er hinterher, bevor ich Stopp rufen konnte, waren beide am Zaun, Reh kam irgendwie nicht drüber und stand da, Spuk stand ein paar Meter vorm Reh und wartete, bis es bitte wieder losrennt.

    Ich bin grad etwas fassungslos. Dass der Hund nur bruchstückhaftes und inkompetentes Jagdverhalten zeigt, bedeutet für dich, er jagt nicht?:shocked:


    Zur Erinnerung: Hetzen gehört zum Jagdverhalten. Da gibt es schlicht keine Diskussion, der hetzende Hund JAGT! Dass er dann nicht weiss, wie es weitergeht ist ein anderes Thema.

    Sorry, aber das ist unpassend.


    Die Box kann helfen, einen Welpen zur Ruhe kommen zu lassen, aber sie ist nicht als Aufbewahrungsort für Tag und Nacht geeignet! Euer (inzwischen schon nicht mehr so junge) Welpe hat viel zuwenig freie Bewegung drinnen und draussen, ist viel zu lange auf kleinster Fläche eingesperrt. Kein Wunder tobt sie dann rum, wenn eine ihrer kurzen Chancen dazu hat!


    Macht eure Stube welpensicher und entspannt euch! Dann müsst ihr auch nicht mehr ständig hinter ihr her sein. Eure Haltung färbt enorm ab - wenn ihr angespannt und aufgeregt seid, ist es der Welpe auch. Wenn ihr den Welpenunsinn mit Gelassenheit betrachtet, dann wird auch der Welpe runterkommen, und einfach irgendwo in der Stube schlafen. Auch draussen sollte sie regelmässig flitzen können, und dies nicht nur im Garten. Fahrt dahin, wo nur wenig Leute und keine Strassen sind, lasst sie frei laufen oder wenigstens mit schleifender Schlepp, habt Spass zusammen, und bringt ihr nebenbei einen guten Rückruf bei!

    Mein Gedanke geht so in die Richtung: Prostata vergrößert und Zyste ist entweder ein Problem, das dann aber dauerhaft, oder aber es macht nur hin und wieder ein Problem und ist dann nicht so „dringend behandlungsbedürftig“.. oder denke ich da falsch?

    Ist denkbar, dass die Prostata sich vergrößert und verkleinert, je nach hormonellen Einflüssen?

    Die Zyste IST ein Problem. Und ja, die Prostata reagiert auf verstärkte Testosteronausschüttung mit Vergrösserung. Das Medikament Ypozane verhindert diese Reaktion, indem es das Andocken des Testosterons verhindert. Wenn also das Problem nur saisonal auftrtt, kann man dem mit Ypozane begegnen.


    Mein Rat wäre auch, jetzt sofort das Ypozane geben, um die Prostata zu verkleinern. Damit sollten auch die Beschwerden verschwinden, evt. auch die Zyste. Und dann gut beobachten ob und wann es wiederkommt.

    Also mein Hund hatte damals Antibiotika, Schmerzmittel/Entzündungshemmer und das Ypozane bekommen. Der hatte allerdings auch noch ne Blasenentzündung dazu, das wurde extra untersucht. Nur das Antibiotikum erschließt sich mir jetzt auch nicht so.

    Ja eben. Mein Rüde hatte eine akute Prostatitis, und hat per sofort AB und Schmerzmittel bekommen (Cortison hatte er bereits wegen was anderem); das Ypozane musste erst bestellt werden, das kam dann ca 5 Tage später dazu.


    Mein Rüde ist übrigens immer noch intakt.

    Was sagt ihr denn zu dem Wert von 720? Der Tierarzt meinte nur, er hätte Patienten mit höheren Werten. So richtig kann ich das aber nicht einordnen. Welche Werte hatten eure Hunde?

    Meine Hündin hatte >2'000, sie war aber auch sehr, sehr krank und der TA hat eigentlich nicht damit gerechnet, dass sie durchkommt. Aber der Wert korreliert nicht so gut mit dem Grad der Erkrankung; man kann also nicht sagen, bei 750 ist es mittelschwer....


    Ich würde den Ultraschall machen lassen, abernur beim Spezialisten - ein US vom Haus-TA bringt da gar nichts.


    Meine Hündin hat übrigens erst mal fettarme Sconkost gekriegt: Hühnerfleisch, Hüttenkäse und Reis, dann die VetDiät von Hill's (auch auf Basis von Huhn und Reis). Dann habe ich mir einen Ernährungsplan machen lassen und füttere sowohl Diät-Trofu wie selbstgekochte fettarme Diät aus Fleisch, Gemüse und KH wichtig da ja Fett als Energielieferant extrem reduziert ist).

    Meine Hündin hat auch Galastopp bekommen, einmal hatte sie schon eine leichte Mastitis. Sie hat es prima vertragen, und es hat geholfen. Der TA hat mich allerdings gewarnt, dass es bei manchen Hündinnen vorübergehend Übelkeit verursachen kann.

    Mich irritiert die Sache mit dem kurz gegebenen Antibiotikum. Warum wurde das gegeben? Hat der TA eine Prostataentzündung vermutet, oder war das einfach ein Versuchsballon? Es hat ja angeschlagen, warum wurde es nur so kurz gegeben? Bei Infektionen der Prostata werden AB viel länger gegeben!


    PS: Hab noch mal nachgelesen, evt. wurde das AB doch länger gegeben? Aber hatte der Hund nun eine Prostatitis (bei der die Prostata auch sehr schmerzhaft vergrössert ist), oder "nur" eine Prostatavergrösserung mit Zyste?

    ich hab die Flexis nach wie vor am Gürtel, drei bzw. 4 Hunde dran und nutz den Stoppknopf weiterhin nicht.

    Hunde werden wie im Freilauf behandelt und dementsprechend (im Notfall) auch gestoppt.

    =)

    Mit Flexis am Gürtel bin ich glorios gescheitert. Ich habe die Flexi für Rhian umhängen, die andern 2 in den Händen. Und selbst das ist öfters disaströs, das Gewirre episch. Der Jungspund ist der irrigen Meinung, Flexi sei wie Freilauf, und ist daher wie ein typischer freilaufender Spaniel unterwegs. In Kombination mit der tüddeligen wackligen Omi eine Katastrophe. Ich nutze daher für ihn lieber eine 5 m Führleine ohne Handschlaufe, die ich fallen lassen kann kurz vor dem gordischen Knoten.