Beiträge von Helfstyna

    Ich hasse editieren, hasse, hasse, hasse, hasse es... :ugly:

    Ganz ehrlich, in der Zeit in der ich mich durch ein Kapitel editiert habe, hätte ich locker zwei oder drei geschrieben.

    Ich hab gerade wieder kein glückliches Händchen...


    Die Beschreibung von David Morrells "Creepers" klang so vielversprechend. Ein seit jahrzehnten verlassenes Hotel eines exzentrischen Millionärs, eine Gruppe von Urban Explorern, die sich eine Nacht lang in dem geheimnisvollen Gebäude umsehen wollen und ein gruseliges Geheimnis...

    Doch leider ist das Buch inhaltlich wie auch vom Layout her ein Chaos.

    Es beginnt mit einem Reporter, der eine Gruppe von Urban Explorern ins alte Paragon Hotel begleiten will. Auf dem Weg hinein treffen sie auf ein paar mutierte Tiere, die sich in den gängen rumtreiben, zweischänzige Ratten, fünfbeinige Katzen... doch irgendwie ist das Thema schnell vergessen, auch die Gruselthematik, dann geht es plötzlich um einen potentiellen Schatz und drei Räuber, die ihn auch haben wollen, aber auch das Thema herrscht nicht lange vor, den mit einem Mal taucht auch noch ein Serienmörder auf...

    Genau so unbeständig wie die Geschichte, ist das Layout. Mitten im Buch wechselt plötzlich das Format, die meisten Kapitel beginnen mit der Kapitelnummer am Ende einer Seite und teilweise stehen mitten im Text Sätze in riesiger Schrift. Man sollte halt auch für ein eBook auf ein vernünftiges Layout achten.


    Die Hauptfigur schummelt sich auch so durch seine Geschichte und man erfährt nach und nach immer wieder große Brocken seiner Hintergrundgeschichte, was dem Charakter aber nicht wirklich mehr Tiefe verleiht. Was im übrigen für alle Charaktere gilt. Da man zwischendurch immer nicht weiß, wo die Story eigentlich hinwill, kommt nicht wirklich Spannung auf, bis auf in ganz kleinen Sequenzen. Hinzu kommt, dass das Buch furchtbar dialoglastig ist, was einem oft das Gefühl gibt, die Story würde still stehen.


    Schade, wieder einmal hatte man eine interessante Grundidee, ein spannendes Setting und hat all die Möglichkeiten nicht genutzt, sondern lässt platte Hauptfiguren durch drei verschiedene Geschichten, die man irgendwie zu einer zusammengestückelt hat, stolpern.


    Note: 5

    Abgeschlossen:


    17. Lies ein Buch, das vorranging in einem Schloss, einer Burg, einem alten Herrenhaus oder einem lang verlassenen Gebäude spielt - David Morrell "Creepers"