Ich ertrage meine Hunde nicht mehr

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Alle!

    Ich möchte euch kurz von meiner Situation erzählen und euch um eure Meinung bitten.

    Ist hier mein erster Forumsbeitrag und ehrlich gesagt schäm ich mich ein bisschen. Also bitte keine Moralpredigten, mir gehts so schon nicht gut.


    Meine Familie u meine Eltern wohnen am selben Grundstück. Als mein Vater in Pension ging, wollte mein Mann unbedingt einen Hund, da dies ja wieder möglich wäre, da ja jemand beim Wauzi daheim ist. Ich stimmte zu. Also kam unsere Loni (Labrador-Shepheard-Mix) zu uns. Mein Mann, Jäger, wollte immer einen zweiten kleinen Hund für die Jagd dazu. Ich sah, dass dieses Modell bei Schwiegereltern u Nachbarin gut funktioniert, also stimmte ich wieder zu und wir bekamen im Dez 2015 unseren Jacky Betzi. Ein wunderschönes Dreamteam. Die zwei tollten im Garten und harmonierten ganz wunderbar. Kurz drauf kam Kinf #1. Alles aber war bestens und gut zu handeln. Dann im Winter 2016 wurde Schwiegerpapa sehr krank. Wir passten in dieser Zeit auf seine Hunde (Labrador und Labrador-Dackel-Mix) auch mit auf. Dann starb er im April 2017 und die Hunde sind uns irgendwie geblieben. Anfangs war noch alles ok, aber mittlerweile merke ich, dass ich mit 4 Hunden einfach mehr als überfordert bin. Jetzt nicht im Sinne von Gehorsam und so. Sind alle sehr folgsam. Aber ich muss keinem sagen, welchen Dreck 4 Hunde machen. Mich nervt, dass sie permanent an mir drankleben, bleiben nicht allein im Garten. Kommen beim kleinsten Rascheln daher, es könnte ja was zu fressen geben. Liegen ständig im Weg, haben immer irgendwelche Erwartungen an mich, denen ich gerecht werden soll. Was passiert, wenn jemand klingelt, muss ich nicht sagen. Mittlerweile hab ich seit 6 Wochen Kind #2. Draussen ist es matschig, ich komm nicht mehr hinterher mit putzen, hab auch keine Lust mehr, weils eh gleich wieder ausschaut wie Sau. Die Hunde aus der Wohnung schmeissen, geht aber auch irgendwie nicht. Haben wir schon versucht. Seit wir die vier haben, waren wir nicht mehr im Urlaub. Da mein Mann arbeiten geht, hab ich die Tiere den ganzen Tag.

    Letztens bin ich heulend spazieren gegangen, weil ich nicht mehr konnte. Mag auch an den Hormonen liegen. Aber als sie mir zwei kleine Ratten ins Auto gekotzt haben, war ich am Ende. Mit meinem Mann hab ich schon mehrfach drüber geredet, dass es mir zu viel ist. Ändern will er aber deswegen nichts.

    Ich hab mich emotional schon richtig von den Tieren distanziert, vor allem von den zwei Stiefkindern. Sie können ja nix dafür, ich für meinen Gemütszustand aber auch nichts. Wie seht ihr das? Bzw habt ihr einen Rat für mich?

    Danke schon mal!

    Steffi mit Loni, Betzi, Nessi u Bearli sowie Lukas u Ferdinand

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Ich denke das ist mehr ein Problem mit deinem Mann , etwas das hier nicht wirklich hin passt.

    4 Hunde plus 2 Kinder sind ne Belastung die nicht von der Hand zu weisen sind und es war so ja eher weniger geplant. Es wär eventuell besser sich nach nem Zuhause für 2 der 4 Hunde umzusehen . Die merken doch auch das du genervt bist, belastet etc.

    Alles gute, ich hoffe das es noch ein zielführendes Gespräch mit deinem Mann gibt .

    Run your dog.

    Not your mouth .

  • Mittlerweile hab ich seit 6 Wochen Kind #2

    Ich setz mich mal komplett in die Nesseln: aber ging das einher mit Geburt und so?


    Gibt es etwas, was du positiv am Zusammenleben mit den Hunden findest?


    Unterstützt dich dein Mann da, wie steht er zu den Hunden und zu den Aufgaben rund um die Hunde?

  • ANZEIGE
  • Ich fände es völlig legitim, wenn Du für die beiden ein neues Zuhause suchen würdest. Kein Mensch sollte dauernd über seine Belastungsgrenze gehen müssen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Puh... Also wenn die Hunde dich so sehr stören, würde ich mit deinem Mann noch mal ein wirklich ernstes Gespräch führen und über eine Abgabe nachdenken.

    Kann denn niemand anders aus der Familie die letzten beiden Hunde nehmen? Vielleicht würde es dir schon besser gehen, wenn sich die Zahl der Hunde reduziert.

    ODER dein Mann soll dir mehr zur Hand gehen, eventuell den Haushalt übernehmen oder ähnliches, dir einfach Arbeit abnehmen.

  • Ich fände es völlig legitim, wenn Du für die beiden ein neues Zuhause suchen würdest. Kein Mensch sollte dauernd über seine Belastungsgrenze gehen müssen.

    Dem stimme ich zu 100% zu. Nerven dich denn deine eigenen zwei auch so oder denkst du, wenn die anderen Beiden nicht mehr wären, wäre es nicht so schlimm?

  • Puuuh, ich gerate ja schon mit einem Hund und zwei Kindern oft an meine Grenzen! Da kann ich mir gar nicht vorstellen wie es dir mit vier Hunden (vor allem mit zwei nicht geplanten) geht! Fühl dich auf jeden Fall gedrückt und herzlichen Glückwunsch zur Geburt vom zweiten Kind! <3


    Geht dein Mann denn auch mit den Hunden spazieren? Oder wie entlastet er dich? Du bist ja gerade mal am Ende vom Wochenbett, übernimm dich bitte nicht! Wie alt sind denn eure Hunde?

    Viele Grüße von Jana und Diego



    Diego *2010 (Schäferhund-Rottweiler-Mix)

    Linus *2009 (deutscher Jagdterrier)


    Im Herzen dabei

    Rocky 1998-2009 (Glatthaar Foxterrier)

  • Das Problem besteht offensichtlich nicht hauptsächlich zwischen Dir und den Hunden, sondern zwischen Dir und Deinem Mann.


    Es wäre ja ansonsten kein Thema, zwei der Hunde zu vermitteln.


    Glaube, das ist nichts, wo man Dir in einem Internet-Hundeforum helfen kann :ka:

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!