Beiträge von flying-paws

    Sie liebt und braucht einfach Menschenkontakt.

    Könnte es vielleicht sein, dass Du einen total abhängigen Hund möchtest und deshalb dafür sorgst, dass sie sich so verhält?


    Ich sage es ganz ehrlich: Ich glaube, dass unter anderem die gesundheitlichen Probleme mit genau diesem Punkt zu tun haben.


    Für mich ist es für das Wohlbefinden und die Gesunderhaltung des Hundes wichtig, dass er ganz entspannt mit sich selbst klarkommt.

    Ich habe "Mach mal bitte Hoppchen." fürs Einsteigen ins Auto. |) :lol: Was Komplizierteres ist mir nicht eingefallen.


    Eine Freundin hat "In den Staub" fürs Hinlegen. :D


    Und für Beute aus dem Maul fallen lassen, habe ich "Spuck".

    Thema Ruhe.


    Was versteht ihr darunter? Ist es nur das schlafen oder rumliegen vom Hund, oder zählt ihr da auch das ruhige kauen auf einem Holz dazu?

    Schlafen ist schlafen. Ruhe ist für mich so was wie ruhiges Verhalten an der Leine etc ... Kauen ist Beschäftigung und das Gegenteil von Schlafen oder Ruhe.

    Habt ihr es aktiv aufgebaut und wenn ja wie?

    Schlafen geschieht durch die passenden Rahmenbedingungen. Ruhiges Verhalten an der Leine, bei Außenreizen etc trainiere ich gezielt.

    Wieviel schläft/ruht euer Hund so im Schnitt täglich?

    15 bis 16 Stunden Schlaf.

    Macht ihr Ruhetage? Also Tage wo so gar nix passiert außer Garten/ oder nur kurz zum lösen raus?

    Ja. Ich habe Tage, da müssen meine Hunde echt viel leisten, daher gibt es solche Tage.

    Ich finde es wichtig, dass man sich klar macht welche Rasse oder welchen Rassenmix man hat. Das gibt oft schon Aufschluss darüber, ob auf dem Zufriedenheitslevel evtl. noch mehr geht. Bei meiner ersten Border Collie-Hündin habe ich, bevor sie regelmäßig am Vieh gearbeitet hat, steif und fest behauptet, der geht es bestens. Die Gegenprobe hat offenbart, dass es da noch eine ganz andere Stufe für diesen Hund gibt.


    Mein Spitz liebt die Tage, an denen er völlig frei und unbehelligt stundenlang auf dem Gelände stromern darf, auf dem meine Schafe stehen und ich dort werkele. Wenn er das eine Weile mal nicht bekommt, meckert der auch nicht. Aber man merkt einfach, dass er zufriedener ist, wenn er es hatte.

    Habe noch zwei, drei Klamotten aus der Zeit, die mir auch noch passen. Ich war recht schnell eine lange, dünne Bohnenstange und bin es wohl geblieben. :ka: :lol:

    Das sich Tragen lassen gehört für mich zur normalen Grunderziehung. Ich würde es schon allein deshalb üben. (Bei mir ist das als Übung in der Welpen- und dann noch Mal in der Junghundegruppe der Grunderziehungskurse. Dafür lernen die dann noch kein Bei-Fuß-gehen oder so was. Ich finde Alltagserziehung wichtiger.)


    Als Leckschutz nutze ich übrigens Maulkorb. Ist für die Hunde angenehmer als ein Lampenschirm.

    Naja, wenn die schon in dem Level sind, dann ist das nicht so schnell gerichtet. Bei meinem Experiment hat es gut zwei Wochen stringenter Regeln - überall! - gebraucht, bis der Hund halbwegs wieder in der Spur war. Dabei wurde alles genau vorgegeben, was er wann zu tun hat. Ohne Mitleid zu haben.