Beiträge von Lucy_Lou

    Vermutlich würde ich mir dann die ganze Zeit Gedanken machen, was der Züchter denkt und ob sich mein Hund benimmt und dann würde wahrscheinlich gar nichts klappen.

    Mir als Züchter (bin keiner, aber hab ja nun genug Hunde von Züchtern und könnte es mir je nach Hund auch vorstellen), würde es eher um den generellen Umgang gehen. Z.B. Vertrauen, Humor, Kommunikation... Toll erzogen, "perfekt" reagierend wär mir dagegen wurscht (bzw. Perfektionismus fänd ich sehr abschreckend). Eher der Umgang damit, was der Hund so mitbringt und wenn es eben mal nicht "perfekt" läuft. Das würde ich als Züchter wirklich gerne sehen auf einem Spaziergang vorab.

    Ich hatte tatsächlich auch schon Züchter, die meine Hunde kennen lernen wollten, also einfach den Umgang erleben. Kann ich auch nachvollziehen, ich als Züchter fänd im Zweifelsfall einen gemeinsamen Spaziergang (ohne Welpen!! also beim ersten kennenlernen) auch gut, einfach um mir ein Bild zu machen.


    Und die Züchter von Peaches waren da wohl am unkompliziertesten, ach die Hunde sind im WoMo? Bringt sie mit rein. Später so: Spaziergang? Aber so: alles easy. Waren aber auch eh die unverkopftesten bislang, fand ich sehr sympathisch =)


    Die Mehrheit der Züchter war aber eher so bislang: Hunde nicht mit zu den Welpen bringen und auch nicht zwingend mit zum vorher kennenlernen.


    Mir ist das letztlich als Welpenkäufer völlig wurscht. Ich weiß ja, was meine Hunde leisten können und wollen und falls Hund Y hier mit irgendwas nicht klar kommt als Begegnungssituation sage ich das und der kommt da eben nicht mit (Smilla z.B. findet einen Haufen wuselnder Welpen fürchterlich und Grisu würde alle strammstehen lassen, Enya könnte im Zweifelsfall "zu wild" sein etc). Wenn die Züchterhunde mit irgendwas nicht klar kämen, würde mich das ebenfalls nicht abschrecken. Aber wenn es passt, warum nicht?

    Je mehr Rassen drin sind, desto mehr „tolle Eigenschaften“ muss der Hund ja quasi mitbringen !

    So oder so ähnlich :hust:


    Hey, immerhin kann man den Welpen ungefähr jeden "Rasse"-Namen geben, was will man mehr von einem Deckrüden? Erwachsen, Untersuchungen, irgendwas, nein, wofür? Da sind 400€ doch ein Schnäppchen xD


    https://www.deine-tierwelt.de/…-kein-verkauf--a84596505/


    Wegen der Zungenspitzen tippe ich auf was zu essen.

    Kennt ihr das als ein Border-Ding? Also hier zeigt das nur Enya so extrem. Denkt sie, es gibt eine Futter-Belohnung, geht die Zunge einmal um die Schnauze :herzen1:. Das hat sie als Welpe schon gemacht, dabei ist sie nicht mal verfressen :lol:. Aber wenn sie an Futter denkt, ist die Zunge sofort einmal drumherum xD


    hier noch sehr jung


    ?key=29a641d757ccb3f780e03a4edfc0a5dc0d36d82afaa4d380548088ae0c248eba-aHR0cHM6Ly91cC5waWNyLmRlLzM5MTU3MTY0dXIuanBn

    und dann aus dem Nichts vermeindlich etwas jagen geht nur um sich das Spieli dafür abzuholen

    Ja, es ist immer wieder schön, wie schnell man Verhaltensketten drin hat :ugly:, schon toll, so ein "schlauer" Hund :pfeif:. Bin sehr froh, ich hatte vorher schon andere Hütehunde, die da zwar Tendenz hatten, aber netter waren zum lernen :hust:

    Danke!


    Enya (SL) hat ein ganz bestimmtes Muster, auf das sie anspringt (und das richtig!, ist kein "Spiel" mehr!). Autos, Jogger oder auch Wild gehören da bei ihr nicht zu. Aber nach meiner Erfahrung haben viele Border so spezielle Auslöse-Reize und sind dann auch ganz schnell sonstwo in ihrer eigenen Welt. Ich denk, da muss man beim Border generell so ein wenig ein Auge drauf haben, womit der sich "abschießt" oder woraus er "Aufgabe!!!" macht.


    Einen Border, der nicht gut zu motivieren ist, kenne ich tatsächlich auch nicht :???:

    Ich erzähl ja eher immer mehr als weniger bei Anfragen bei Züchtern :smile:, kam bislang meinen Wissens auch noch nicht doof rüber und ich hab da kein Problem mit. Und Kennenlernen eh immer vorab falls möglich. Dann sieht man ja, ob es passt. Wir hatten ja letzes Jahr 2 Welpen (beide FCI) und hätten beim Sheltie auch mehr als Peaches haben können (Enya war aus Gründen ein Sonderfall). Ich denk daher nicht, es ist "unmöglich". Ich würde einfach völlig offen sein und falls der Züchter nicht eh eine Warteliste bis dorthinaus hat, ein gemeinsames Spazierengehen vorschlagen. Dann erlebt er uns und unsere Hunde, den Umgang...

    Gott sei Dank sind sich die bisherig kontaktierten Züchter da einig und verzichten auf eine Anzahlung,

    Könnte ich mir ins Blaue so vor der Welpengeburt auch schwer vorstellen. Nach Kennenlernen und Welpenaussuchen wäre es ok für mich. Hat aber bislang kein Züchter erwartet/vorgeschlagen. Bei Joey und auch bei Peaches war es tatsächlich so, dass die Züchter absolut keine Anzahlung wollten, damit sich ein Käufer nicht irgendwie verpflichtet fühlt. Aus welchem Grund auch immer Zweifel: dann besser nicht nehmen.

    Ich denke auch, mit vernünftiger, ehrlicher Kommunikation kann kaum ein Züchter etwas dagegen haben, dass man auf mehreren Listen steht.

    Ja. Beim Sheltie mit der geringen Wurfgröße und wenn man zudem ein bestimmtes Geschlecht haben muss, geht es ja kaum anders. Ehrlich sein, fand ich nie ein Problem (falls mehrere in Betracht kamen)

    zu Anfang werde ich mir vermutlich sowiso alle 2h den Wecker stellen um mit ihm raus zu gehen.

    Würde ich nicht, außer ich steh auf Schlafentzug xD


    Hier haben an sich immer alle von Anfang an (bis auf Ausnahmenächte) auch mit 8 Wochen schon so von 23-05Uhr durchgeschlafen. Also ein Lösen spätabends und frühmorgens, sobald Welpi wach wird. Braucht er mehr, wirst du es merken =). Aber alle 2 Stunden Wecker, holla :ugly: