ANZEIGE

Beiträge von Lucy_Lou

    Beim Aussie kenne ich es auch eher so, dass Züchter das nicht mögen, wenn ein Interessent in erster Linie nach Farbe schaut. Wobei ein Aussie halt auch sehr unterschiedlich gestrickt sein kann und ein guter Züchter da schon will, dass jeder seiner Welpen (soweit Charakter vorhersehbar) einen passenden Deckel findet. Das kann sonst auch einfach sehr schief gehen.


    Beim Sheltie kenne ich es eher so, dass sehr früh nach Farbe verteilt wird, so "unter Vorbehalt". Aber wer Shelties kennt und toll findet wird mit den allermeisten Shelties sehr gut klar kommen, behaupte ich jetzt mal. Da empfinde ich auch längst nicht die Bandbreite (und das Ausmaß potentieller Probleme, wenn man den Typ Hund an sich mag) wie beim Aussie. Und meine Erfahrungen bei Züchtern spiegeln das schon wieder.


    Und wenn man Rasse xy möchte, weil toll vom Charakter her und passend für einen und die gibt es halt in zig Farbvarianten, da findet man manche hübscher als andere. Oder ich beim Sheltie auch den Körperbau (Z.B. "Stirn" vorhanden... Joah, Faye ist trotzdem total süß :lol: ).


    Blessen mag ich auch nicht, vor allem nicht groß und unregelmäßig. Grisu mag ich trotzdem sehr =).


    Also wenn der Hund erst mal da ist, ist eh egal hier und auch die Optik auch nicht das erste Kriterium. Aber wenn ich bei Aussie/Sheltie eine Grundfarbe + hellere Abzeichen (so Black and tan, Black Bi, Red-bi, Zobel..., bitte ohne Blesse!) haben kann, würde ich bei ähnlichem sich abzeichnenden Charakter sicher nicht den Blue Merle mit Blesse wählen...

    Danke dir, das hast du mit Sicherheit gut getroffen... Ich hab ja auch schon gedacht, wir tun uns da gerade gegenseitig nicht wirklich gut.


    Aber wir haben ja nun einen Plan (sorry, ohne geht bei mir nicht |):pfeif:. "Denk nicht daran, ob dein Hund Spaß hat oder unsicher ist" ist ungefähr wie "denk bloß nicht an einen rosa Elefanten"). Vor allem, wenn ich in dem Moment überumpelt bin und ad hoc wirklich nicht weiß, was wäre die beste Reaktion. Ich hab aus meinem Umfeld immer nur gehört: gerade bei den ersten Turnieren musst du gerade die Kontaktzonen korrigieren, die speichert das sonst so ab... gut, dass du korrigiert hast... Sie muss lernen, das auch auf Turnieren umzusetzen... Ich hab erst hier im Forum so ziemlich das Gegenteil gehört und es kommt mir für Faye wirklich sehr viel schlüssiger vor. Ist schon doof, wenn sowohl Hund als auch Frauchen eher unsicher sind :ops:. Im Training haben wir uns schon so viel erarbeitet und sie macht das so toll :herzen1: und ich bin auch nicht mehr völlig der Körper-Klaus und erkenne ab und an sogar, was der beste Weg wäre xD und es macht wirklich viel Spaß! Ich hab ja auch gar kein höheres Ziel, nicht mal A3 laufen, nur den Spaß aus dem Training aufs Turnier übertragen können, ich mag die Atmosphäre und den Tag da mit Freunden verbringen, den anderen zusehen...


    Also unser Plan:


    ohne Leine fröhlich an den Start, vor dem reingehen noch mal kurz was aus dem Futterdummy, den dann beim Reingehen in die Jackentasche packen (so auch im Training, der kann ja ruckzuck wieder hervor gezaubert werden, was sie ja dann weiß)


    kurz körpersprachlich Spannung aufbauen, zusammen starten (nicht absitzen lassen oder sonstiges)


    erst mal gar nichts mehr korrigieren, läuft sie vorbei, ist das so, nur loben und anfeuern


    hat sie die A-Wand oder die Wippe toll gemacht, jubeln, mit ihr rausrennen und Futterdummy zücken, Lauf zu Ende (das dürfte doch Richter und Co nicht stören, oder? Wir kürzen ja so nur ab)


    war sie im A-Lauf unsicher und es gibt eine Second Chance: den Richter fragen, ob ich mit Futterdummy in der Hand laufen darf (zum füttern dann halt am Ende oder nach gemeistertem Unsicherheits-Gerät rausrennen und dort füttern)


    Nur noch Turniere melden mit Jumping statt Second Chance xD, die Geräte dort findet sie zumindendet per se nicht gruselig (guuut, die Mauer..., aber die haben wir nun provisorisch im Garten stehen und korrigiere ich im Turnier dann auch nicht mehr)

    Da hast du völlig recht, nur fällt es mir schwer, Spaß zu haben, wenn ich sehe, mein Hund hat negativen Stress und fällt schon beim Start in sich zusammen. Da hab ich keinen Spaß mehr, da tut mir nur noch mein Hund leid.


    Aber da habe ich ja ganz tolle Lösungsvorschläge bekommen und hoffe so, ihr da raushelfen zu können.


    Würde mein Hund eine komplette Saison nur durch den Parcours schleichen und immer ausstrahlen, lieber flüchten zu wollen, würde ich es einfach lassen. Das muss mein Hund wegen mir nicht durchmachen. Dann halt nur Training, das macht dann beiden Spaß.

    ich überlege sogar ob ich nochmal einen Jack Russell möchte weil ich ihn nicht mit Mogli vergleichen möchte.

    Deshalb wollte ich zu Smillas Lebzeiten unbedingt einen zweiten Sheltie, damit ich nicht unbewusst vergleiche, denn das ist einfach der Hund für mich. So ist Smilla Smilla und Faye ist Faye, beide unterschiedlich und doch Sheltie-typisch und eh supertoll und ich glücklich :D. Nach dem Tod seines "Traumhundes" einen anderen aufzunehmen, in der Hoffnung, der wird exakt auch so... das kann doch irgendwie nur schief gehen... Und vor allem vergibt man damit ja auch klein wenig die Chance, den neuen Hund mit seinem eigenen Charakter ebenfalls Traumhund werden zu lassen, gerade weil er so ist, wie er ist (und nicht wie der verstorbene)

    Sooo, hab mal Lucys alten Futter-Dummy rausgekramt, was Nassfutter rein und im Garten was gemacht mit Faye. Hirn war zwar erst mal etwas off xD, aber als sie dann verstanden hat, erst mal etwas denken zu müssen dafür, lief es gut. Sie ist jedenfalls noch nie so in die Kontaktzone der Wippe geflogen :lol:. Das könnte wirklich was werden im Turnier!! Noch mal lieben Dank für den Tipp, manchmal kommt man auf die einfachsten Sachen nicht...

    Alternativ kannst du den Richter auch fragen, ob du außerhalb der Wertung laufen darfst, dann könntest du auch im Parcours sofort belohnen. Sollte man aber auf jeden Fall vorher absprechen.

    Ich dürfte mit Futter in der Hand laufen, es ihr nur nicht geben, aber halt so dass sie es sieht und davon weiß, sofern es abgesprochen ist? Aber es nicht füttern im Parcours, ja? Außerhalb der Wertung laufen wäre für mich völlig ok, aber ich glaube, Futter würde bei ihr mehr ziehen und kennt sie so auch mehr aus dem Training. Spielie im Stress weiß ich nicht so wirklich... Futter wär für sie mehr wie "normales Training".

    Ganz, ganz lieben Dank euch!!! Ich versuch das so umzusetzen, das sind ganz tolle Tipps! Danke. Ich möchte ja nur, dass Faye Spaß hat und es ist ein ganz doofes Gefühl, wenn man zu seinem eigenen Vergnügen Turniere läuft und für den Hund ist es letztlich Stress.

    Danke!!! Darf man vor der Freigabe füttern und die Leine abmachen? Ich dachte, das darf man nicht. Ich glaube wirklich, dieses Startritual ist bei ihr mittlerweile negativ drin. Wir machen immer einen fliegenden Start auf Turnieren, ich geh nur ein kleines Stück vor, aber ich könnt auch genau mit ihr starten, vielleicht da noch was yipieh aufbauen und ohne Leine und mit Futter, das könnte ihr wirklich viel von der Verknüpfung nehmen.


    "Fehler" habe ich mir vorgenommen auch nicht mehr zu korrigieren, bin mir nur unsicher bei bewussten Verweigerungen.


    Mit Spielie laufen wir im Training nicht, obwohl sie gerne zergelt. Nach dem A-Lauf hat sie ads Spielie nicht angenommen, nach dem Jumping schon. In hohem Stresslevel spielt Faye auch nicht mehr. Futter wär besser, geht aber halt im Parcours nicht...

ANZEIGE