Beiträge von Co_Co

    Wenn wir das betrachten, wofuer die Rassen mal gezuechtet wurden (oder weswegen sie entstanden sind), dann waeren fuer mich RR deutlich kritischer bzgl. anderer Menschen, als Hunde die gegen Artgenossen kaempfen mussten oder gegen Bullen etc. eingesetzt wurden. RR wurden mWn auch im Bezug auf Sklaven eingesetzt.


    Gut, man koennte jetzt ganz weit zurueck gehen und Hunde z.B. aus der Antike mit in die Diskussion nehmen. Abe das waer dann doch uebertrieben..

    Hm ich meine da verwechselt du was mit Boerboels.

    Dann nimmt ihn halt so kurz das er sich nicht erst hinke kann.

    Und selbst wenn , das ist so nen denken das mir nicht in den Kopf gehen wird.

    " Oh ne also das kann ich ja nicht machen" ja nun wenn du das die ganze Zeit zulässt wird es halt immer mehr gefestigt und sich steigern.

    Dann wird's halt mal unangenehm, Pech.

    C'est la vie.

    Ist n Hund .

    Da stirbt der nicht dran oder hat sonst nen nachhaltigen Schaden von .

    83 jährige Frau wurde von der Polizei gerettet aus ihrem Haus vor ihren 5 Hunden .

    War bewusstlos als diese eintraf und im KH musste der linke Unterarm und die gesamte rechte obere Extremität amputiert werden

    Die Hunde sind bei der Tochter (?).

    ich kann es auch nicht so richtig deuten. er ist aufjedenfall nicht wirklich in jagdstellung, da wären die pfotenballen ja auf dem boden "bereit zu abheben". er legt sich aber hin und winkelt die pfoten an, sodass die ballen zueinander zeigen. je nach hund, wechselt er dann aber irgendwann in die startposition, meistens wenn die hunde an uns vorbeigehen - dann startet er entweder wenn sie auf gleicher höhe sind, oder 1-2meter weiter. es ist ganz selten dass er mal ruhig stehen bzw. sitzen bleibt (ich lasse ihn immer sitz machen wenn ein hund an uns vorbei geht und er zappelig wird statt zu liegen) - und wenn, dann fängt er an zu fiepen und dreht sich immer wieder zu dem vorbeigegangenen hund um.

    Ich würde ihn halt gar nichts davon tun lassen. Weiter gehen und bei diesem vorschießen würd ich deutlichst abbrechen.

    Ist einfach asoziales Kackverhalten vom Hund und Scheisse für Hunde plus HH die vorbei müssen .

    Auch das reinsteigern mit umdrehen und fiepen wäre hier ein nein.

    Bringt ja eh nix wenn er das tut also unterbinden.

    Nachfrage meinerseits an alle Rüdenbesitzer, deren Jungs gelernt haben, dass läufige Hündinnen sie nichts angehen: WIE habt ihr das hinbekommen?? Über klaren Abbruch, sobald sie sich für die Hündin interessieren oder wie sonst? Meine Rüde hört sehr gut, aber bei läufiger Hündin in der Nähe kann ich ihn nicht ableinen. Der würde sich ihr gleich an den Hals werfen. Abbruch und Ermahnungen helfen hier bei uns nicht. Wie übt man das konkret? Danke für alle Tipps, auch wenn das nicht die Ausgangsfrage war.

    Ich setze halt ohne Ausnahme die Kommandos durch und schaue, dass ich immer so arbeite, dass der Hund noch für Alternativverhalten empfänglich bleibt (Was nicht heißt, dass ich das immer anbiete). Wie man dem Hund sagt, dass er dabei keinen Stress hat, das müssen dann andere erklären.

    In der Regel geht der Stress von alleine weg durch die Gewöhnung. Man muss sowas nicht zwanghaft verkomplizieren.

    Ist die ersten Male blöd aber dann idR ok , ausgenommen Hunde die genetisch da schon Probleme haben .

    Sport ist nicht gleich Sport .

    Kaum einer geht raus aus der Komfortzone, kaum einer passt alles ( Ernährung, Ruhe , Intensität..) so an das es zeitnah Ergebnisse gibt und GRADE im Krafttraining wenn ich mich um Muskelaufbau kümmer dauern deutlich sichtbare Resultate definitiv länger als 6 Monate.

    Eher Jahre , selbst wenn alles darauf ausgelegt ist.

    Reine Stabilitätsgeschichten gehen schneller, Optik halt nicht


    Ausdauer geht mEn schneller.


    Aber alles steht und fällt mit Ernährung, Erholung, Intensität etcpp.