Unklarer Husten geht nicht weg

  • Hallo,


    wir haben seit rund 4 Wochen folgendes Problem mit unserer Hündin (14 Monate, erste Läufigkeit gerade überstanden):


    – Vor 4 Wochen hat Lea angefangen, trocken zu husten (1-2x am Tag). Ansonsten keinerlei Auffälligkeiten. Als sich das Husten/Würgen nach 1-2 Tagen zunehmend gehäuft und sie angefangen hat, feucht zu husten, sind wir zu einem Vertretungs-TA. Ergebnis: Verdacht auf Rachenentzündung, Gabe von Antibiotika und einem entzündungshemmenden Medikament für 5 Tage (Tabletten). Es trat unmittelbare Besserung ein, nach 3 Tagen war das Husten/Würgen weg.

    – 1–2 Tage nach Ende der Medikation Rückfall, selbe Situation wie vorher (häufiges feuchtes Husten/Würgen). Diagnose unseres Stamm–TA: Verdacht auf Zwingerhusten, Gabe von 2 Spritzen (Antibiotika und Kortison). Wiederum unmittelbares Verschwinden der Symptome, 2 Tage später Kontrollbesuch. Nochmals 2 Spritzen und zur Vermeidung eines Rückfalls Gabe von Nicilian Tabletten für 8 Tage.

    - Etwa eine Woche kein Husten/Würgen

    - Seit letzte Woche Freitag wieder leichtes Husten/Würgen (1-2x am Tag), insbesondere während Ruhephasen, nie bei Anstrengung.

    – Ergebnis TA–Besuch heute: Röntgenbilder der Lunge ohne Befund, loser Verdacht auf Lungenwürmer (Gabe von Advocate, Entwurmen stand aber sowieso an), nochmals Gabe von Kortison.


    Hat jemand eine Idee, was die Ursache sein könnte ? Ich dachte schon an eine Allergie, aber mir erscheint dafür die Häufigkeit des Hustens zu niedrig…


    Vielen Dank für Euren Input!

  • @Herz: Unser TA hat Herzhusten ausgeschlossen, weil sie keine der üblichen Symptome wie Appetitmangel, hörbare Herzgeräusche, Ermüdung etc. zeigt. Ich nehme es aber trotzdem nochmal auf meine Liste, was ich in einer TK prüfen lassen müsste, wenn die Probleme bleiben.

    @Husten auflösbar: Was meinst Du damit?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hm, mir käme da noch ein Fremdkörper in der Lunge in den Sinn. Kleine Ursache, große Wirkung. Der Hund könnte z.B. versehentlich eine Granne oder einen Holzsplitter eingeatmet haben, das Teil könnte es bis in die Lunge geschafft haben. Ist nicht notwendigerweise auf einem Röntgenbild darstellbar.

    Dieser Fremdkörper reizt, verursacht immer wieder eine Entzündung, Hund hustet. Durch die wiederholte Gabe von Antibiotika/Kortison usw. beruhigt sich alles wieder, Entzündung klingt ab, Kreislauf beginnt aber von vorne :ka: .

    Soweit ich weiß, könnte man sowas nur durch eine Bronchoskopie feststellen.

  • Und Zwingerhusten kann auch einfach mal einen gereizten Rachen hinterlassen. Als der hier durchs Dorf fegte gabs ganz viele unterschiedliche Verläufe (geimpfte ungeimpfte und unterschiedliche Behandlungen). Eine Hündin war beim robusten Dorftierarzt er meinte, ach was, ein erwachsener Hund steckt das weg, die Hündin bekam nichts und hat noch ein Jahr danach sich immer räuspern müssen, als wäre die Schleimhaut im Hals dauerhaft gestört und sie muss immer noch leichter sich räuspern, das ist nie mehr richtig weggegangen.

    Am Besten gings den Hunden, die auch Hustensaft bekommen haben, was den rauen Hals anging. 7-14 Tage haben sie es schon bekommen, die die es gleich bekommen haben waren am frühsten durch.

    Viele Glück fürs Verschwinden vom Husten!

  • Newton hat auch mal sechs Wochen an einem Zwingerhusten laboriert. Schonst du sie denn? Das war das Einzige was bei Newton im Endeffekt geholfen hat. Strikte Schonung und dicken Schal um.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!