ANZEIGE

Beiträge von DarFay

    Meine Hündin hasst Geschirr auch. Wenn sie hört "Gassi" kommt sie angeflitzt. Sieht sie das Halsband, alles easy, sieht sie das Geschirr, läuft sie erst einmal drei Meter weg und man muss erneut rufen. Keine Ahnung was daran so stört, habe extra eins gekauft, das wirklich bequem ist, nirgends reibt und was man ohne Pfote anheben anziehen kann. Ist wohl einfach blöd das Ding. :tropf:


    Freu mich für euch, dass alles ganz langsam besser wird. Eine gute Richtung. Weiter so! :applaus:

    Selbstständig werden. :bindafür:


    In kreativen Bereichen sind Hunde öfter erlaubt. Im Marketing ist das schon recht häufig der Fall, Hundi mitnehmen zu können. Ich bin Redakteurin und darf Sunny auch mitbringen. Im Job davor durfte ich sie nur im Notfall mitbringen, allerdings war dafür Homeoffice mehr drin.


    Also sind nicht nur Jobs mit Bürohunden praktisch, sondern auch Jobs mit viel oder ganzheitlich Homeoffice.


    Wie wäre es mit einer Hundeklappe?

    Meine Trainerin bietet zum Beispiel organisierte Spaziergänge an. Die kosten super wenig und man läuft mit vielleicht 6-7 Hunden gemütlich durch die Pampa. Die Hunde können ihre Abstände zueinander selbst gestalten. Die Trainerin schaut auf die Hunde, es ist kein gezielter Unterricht, trotzdem hat eine geschulte Person eine Auge auf das Tun der Gruppe. Vielleicht gibt es sowas bei euch in der Nähe auch?


    Die Beschreibung deiner Hundegruppe klingt unheimlich. Meine Hündin würde da total ausrasten. Es gibt Hunde, die wollen einfach auch keinen Kontakt mit vielen sowie fremden Hunden. Die suchen sich 1-2 Kumpels und fertig. Ich habe hier ein lebendes Beispiel. Jeder Fremdhundkontakt ist quasi unnötig. Für die eine Hündin in der Nähe würde sie allerdings töten. Die findet sie mega super.


    Zu starke Bemühungen der "Sozialisierung" haben leider schon viele Hunde negativ geprägt, die sind dann ängstlich bis aggressiv gegenüber fremden Artgenossen, da es einfach zuviele negative Erfahrungen gab, die der Halter oft übersieht. Manchmal ist weniger mehr.

    Zwar kein Welpe, aber damit du siehst, dass du nie hinterherhängen wirst (erwachsener Tierschutzhund):

    • erste Jahr nur Alltag, etwas Leine, andere Hunde und Menschen nicht doof anmachen und "Hier"
    • ab dann "Spaßkommandos" wie Sitz, Platz, Männchen, Winken, durch die Beine laufen etc.
    • ich lerne ca. jedes halbe Jahr etwas neues, problemlos, dadurch sitzen die Kommandos aber auch, weil man nicht chaotisch wild 20 Sachen in 2 Monaten ausprobiert
    • das letzte Kommando war "Fang", sie fängt geworfenes Futter... ja, das konnte sie nicht, man schmiss es ihr ins Gesicht, es fiel auf den Boden und dann hat sies gefressen :ugly: Null ambition danach zu schnappen, jetzt macht sies (zumindest mit Kommando)

    Ja, verwöhnen gehört dazu. In manchem bereichen bin ich da seltsam: mal streng und mal der totale Waschlappen.


    • sie wird gebarft, aber nur das Beste vom Besten, also Weiderind, Hirsch, Jungbulle etc., obwohl ich Vegetarier bin und nun in der Küche Lammknochen durchbreche
    • die Prinzessin liegt nicht gut? Dann schiebe ich ihr noch ein Sofakissen rüber xD
    • Geburtstagskuchen, ganz klar
    • wenn ich Esse, gibt auch was vom Tisch (wenn es sich anbietet)
    • am Wochenende im Bett schmusen (mein Freund mag das Hundetier nicht im Bett, also darf sie ab und an auf meine Seite, wenn es die Zeit hergibt)


    Allerdings gibt es das alles nur, wenn Hundchen lieb ist. Nerviges Betteln, auf der Couch toben oder sonstiges Stressen ist NoGo.

    Ja, ich denke auch, dass das hier mal wieder vorher geübt werden kann. (Jaja, wer weiß wozu es gut ist...)

    Silver ist bisher nicht besonders schreckhaft gewesen. Aber Silvester ist ja echt Ausnahmezustand. Bisher waren unsere Katzen immer gechillt oder versteckt, aber das haben sie halt selbst in die Hand genommen. Auch für uns - wieder was Neues.


    Grad waren wir draußen und haben eine Stunde auf einer Parkfläche mit Schleppleine verbracht und noch ein bisschen lockere Leine geübt. Jetzt wird gechillt.

    Liebe Grüße!

    Meine Hündin war auch nicht schreckhaft. Staubsauger? Kein Problem. Mikrowellenbing? Kein Problem. TV? Kein Problem (nur Lauschen, wenn ein Hund darin gebellt hat).


    Und dann... der erste Silvesterknaller. EXTREME Panik, die wär mir ohne Leine komplett weggelaufen. Ich hab damit absolut nicht gerechnet. Links rechts vor zurück, sie wollte einfach nur weg.


    Also sichere deinen Hund gut, bis du weißt, wie sie darauf reagiert. Ich Laufe rings um Silvester komplett festgeschnallt herum. Es ist zwar schon deutlich besser geworden, aber bei einem nahen Böller wären bei ihr alle Sicherungen raus.

    Mal zum Thema Agility: Willst du Weltmeister werden? Selbst meine Tierschutzhündin macht Agility, ohne Turniere, für den Spaß. Wenn du also nicht große Turniere anstrebst, sondern rein aus Freude für dich und den Hund Hundesport betreiben willst, wird das bestimmt funktionieren (selbst kleinere Vereinsturnieren sind weniger dramatisch). Viele Hunde können Agility und haben Spaß daran. Dazu braucht man nicht das "Profimodell". Du musst allerdings Ruhe reinbringen, sonst wird das auf dem Hundeplatz schwierig. Denn wer überfordert ist, der kann leider nicht lernen. Also haltet durch, dann klappt das schon!


    Für "ein Hund, der überall mitkommt" hast du dir allerdings komplett die falsche Rasse ausgesucht. Dein Aussie ist, wie viele schon sagten, "reizoffen". Was heißt das? Sie sind schneller gestresst, da Situationen viele Sinne anknipsen. Mal eben durchs Shoppingcenter, quer durch die volle Stadt oder in Öffis rein, das alles kann zum Totalausfall führen -> Hund kriegt die Krise, ist gestresst, bellt alles zusammen und rastet einfach aus (selbst daheim dann noch). Ebenso Treffen mit Freundinnen, ein Besuch beim Strand oder durch den Tierpark. Zuviel davon, stresst solche Rassen, weshalb sie eben viel Ruhe brauchen und NICHT überall mitkommen können (oder sollten).


    Sei dir klar darüber. Selbst wenn du jetzt Ruhe übst, bleibt diese Rasse einfach wie sie ist. Und Menschen, die das nicht akzeptieren, haben dann diese klassischen "Knalltüten-Aussies", die einfach nur noch bekloppt im Kopf sind. Ihr müsst euch dem Hund anpassen, nicht umgekehrt. Also werdet euch bitte klar, was ihr möchtet. Nicht grundlos rät man vielen Hundeanfängern von dieser Rasse ab. Sie ist einfach etwas spezieller, man muss das mögen - viele lieben es. Euch hätte ich jetzt eher was ganz anderes empfohlen - eben was alltagstaugliches.

    Und da geht es hin, das Niveau. Wenn du den Anfang "warten und Meinung geigen" nicht von "-10 Grad, blau anlaufen" unterscheiden kannst, tut mir das echt leid. Ich erklärte nur, wo ich das tatsächlich verstehe und selbst nicht wegschaue. Ich würde in den Laden gehen und die Person ausrufen lassen, telefonieren, Passanten fragen und dann ganz böse gegen das Gesetz verstoßen und den Hund retten, wenn nichts hilft. Schande! Vielleicht reicht es auch, meine Jacke über den Hund zu werfen. Wer weiß? Aber deine Reaktion verrät eh einiges. Danke für den Einblick. Wozu auch sachlich bleiben?


    PS: Dein Beispiel gleicht Null meiner Erklärung, 3 Hunde, 3 Grad, Mensch dabei. Was auch immer das hier untermauern soll. :denker:

    "Würde", sie macht es nicht und wartet neben dem Hund auf den Besitzer. Wobei, würde der Hund dort zusammenklappen, dann wird sie ihn mitnehmen - wahrscheinlich. |) Soweit kam es noch nie.

    Selbst wenn sie nur da warten würde um ein "ernstes Wörtchen" mit mir zu reden würden ihr dann die Ohren ordentlich klingeln. Würde sie den Hund mitnehmen hätte sie ne Klage am Hals.


    Einsatz in allen Ehren, aber das geht absolut zu weit. :ka:

    Wenn Leute nicht merken, dass ihre Hunde da ewig zitternd und frierend da sitzen, find ich den Hinweis darauf jetzt nicht dramatisch (der Ton spielt die Musik, das würde ich da unterschreiben). Und wenn ein Hund sich zusammenkrümmt und blau anläuft (weil er dort wirklich lange sitzt), mal übertrieben gesagt, weil minus 10 grad sind, würde ich den auch retten. Wir reden hier ja nicht von "normal vorm Laden anbinden". Aber gut, jedem das seine. :pfeif: Dann gibts ne Klage zur Tierquälerei zurück, wenn der Fall entsprechend krass wäre.

ANZEIGE