Beiträge von DarFay

    Was für Leckereien gibt es denn?

    Meine mag nichts, was draußen aufwändig ist. Also gehen nur weiche Sachen. Beliebt wäre Käse, gekochtes Huhn, Leberwurst oder so Sticks (Beefstick zum Beispiel in abgerissenen Happen). Jeweils klein zum direkt wegsnacken. Kekse, Trofu und so nimmt sie nicht.

    Sonst gehen sie gern Richtung Achsel. Dieses Jahr wollten bisher die meisten zum Kopf. Das ist ganz gut, da seh ich sie laufen. Eine hats am Schwanz geschafft, die hat sich der Wuff selbst rausgebissen...

    Ich hatte den Kurgo (mein Hund ist 33cm hoch und 10 kg - also Typ Corgikörper mit kürzeren Beinen und stabilem Körper). Uns war er zu eng.


    Ich finde Wanderpfote toll. Aber teuer. Mehr Platz, gutes Konzept.

    Ich hatte auch einen "Welpenblues", als meine Mausi mit ca. 2 Jahren zu mir kam (Straßenhund aus dem Ausland).


    Was sie konnte:

    - zuhause ruhig rumliegen und beobachten

    - in Auto & Öffis mitfahren

    - stubenrein

    - keine Aggressionen gegen mich


    Was nicht toll war:

    - sie konnte nicht allein bleiben (ich war ihr einziger Anker im neuen Leben)

    - sie hat alles angebellt (TV, Hausflur, aus dem Fenster Geräusche - alles GRUSELIG)

    - sie hat draußen Hunde UND Menschen verbellt (erst gruselig, grundlegend aber auch Veranlagung von rumänischen Hunden)

    - sie wollte sich nicht anfassen lassen (sofort haufenweise Beschwichtigungssignale)

    - sie wollte nicht wirklich gemeinsam was machen (spielen zum Beispiel, hat sie ja nie gelernt, dass sowas Spaß machen kann)

    - leinenlos sowieso nicht (sie hat mich draußen einfach ignoriert, sie ist bis heute sehr selbstständig)

    - sie lief mir ständig nach zuhause (wieder weil ich Anker war im neuen Leben)

    - sie wollte sogar aus der Hundetagesstätte ausbrechen, weil ich weg bin (jaja... der Anker und so)


    Du siehst, irgendwie nicht gerade der Hund, den man sich so vorstellt (mein Ersthund). Bin so sehr naiv gestartet und habe unterschätzt, dass mich das so mitnimmt.


    Heute kann sie das alles - aber eben nur mit mir.

    Bei Fremden wäre all diese Punkte wieder da. Denn nur das Vertrauen zwischen uns beiden hat die Probleme gelöst. Gedauert hat das übrigens fast ein Jahr (mit einem halben Jahr Privattraining). Und bis heute findet sie fremde Menschen und Hunde blöd, aber mit mir zusammen klappt es einigermaßen.


    Ich finde es auch nicht typisch, dass Hunde sofort bei Besitzerwechsel freilaufen und hören. Warum sollten sie auch? Man kann eher froh sein, wenn der Hund nicht abhaut und seine alten Besitzer suchen geht (gerade im Tierschutz bekommt man ja mit, wie oft am Tag Hunde ausbüchsen - besonders frisch adoptierte). Der kapiert das Konzept Besitzerwechsel ja gar nicht. Mein Hund war das erste dreiviertel Jahr immer angeleint, weil sie eben draußen so eigenständig ist. Mittlerweile kein Problem mehr.


    Und man muss sicher auch die Rasse bedenken. Aussie will meist mitmachen und gefallen, Chi ist eher eigensinnig und das genaue Gegenteil, mein Rumäne ist der typische Wachhund - auch eigenständig. Dafür sind Aussis eher hibbelig und finden andere Hunde & Menschen doof, der Chi ist selbstbewusster, sein eigener kleiner Chef und der Rumäne passt halt auf sein Revier gut auf und liegt auch gern stundenlang einfach nur allein im Garten.


    Mein Welpenblues ging übrigens über 3 Monate, weil ich auf Arbeit musste und meine Schnecki nicht Alleinbleiben konnte und von der Hundetagesstätte abgelehnt wurde. Mittlerweile ist sie einfach meine Beste: entspannt, kann freilaufen, bellt selten, macht alles mutig mit, bleibt allein und lässt sich schmusen. (Ok, Handwerkerbesuch der ins Haus "einbricht" wird noch angekläfft :tropf: das krieg ich nicht raus, Fremde findet sie zuhause einfach zum Kotzen.)

    Spricht etwas dagegen Fortan täglich zu nutzen? Orozyme ist bald leer, Fortan würde ich gern testen.

    Das frag ich mich auch. Weil ja im Beipackzettel steht, dass man anfangs täglich und später wöchentlich Fortan nehmen soll.

    Ich liebe Fortan, das einzige, was hier richtig hilft. Wenn ich nur mit Orozyme oder anderen Cremes putze, wächst der Zahnstein. Mit Fortan alle 3 Tage (und die anderen Tage andere Pasten) bleibt es stabil. Allerdings krieg ich nichts weggekratzt (ganz schmaler brauner Streifen am Zahnfleisch direkt dran). Das ist etwas schade...

    Bei starken Reaktionen auf Handlungen wie Jacke und Schuhe anziehen oder Schlüssel nehmen, wird ja immer empfohlen, dass im Alltag zu integrieren: Jacke anziehen und aufs Sofa setzen. Schuhe anziehen und wieder ausziehen. Schlüssel nehmen und einfach einstecken, ohne zu gehen. Damit die Verknüpfung bricht. Dauert halt ewig und man wirds wohl mit Pech für immer so handhaben müssen, sonst verknüpft sich das irgendwann wieder mit Gehen. Meist achten Hunde dann auf neue Dinge. Als Frau schminkt man sich eventuell oder zieht andere Kleidung als zuhause an. Bei uns half das damals nicht (mein hund ist auch kein guter Alleinbleiber am Anfang gewesen). Aber bei manchen scheint es was zu bringen, zumindest die Hauptobjekte neu zu verknüpfen.


    Bei uns halfen neue Rituale: Beim Gehen gibts Essen und nen Kong mit Leberwurst. Ich lege ein Kleidungsstück von mir auf den Ruheplatz und mache Musik an. Sage beim Gehen "bis später". Der Hund hat das alles mit Gehen verknüpft und freut sich wegen Kong trotzdem total drauf. Mittlerweile sage ich auch "bis später" an anderen Orten (wenn ich im Auto kurz aussteige oder im Büro mir Essen kaufen gehe). Sie weiß, ich komm bald zurück. Das half ihr irgendwie.