Beiträge von DarFay

    Umkehrfrage: Werden deine Zähne besser, wenn die knusprige Kekse oder Kornflakes isst?


    Dass sich dieses Gerücht, dass Trofu Zähne "putzt" hält, ist echt lustig. Eine Tierärztin müsste sowas irgendwie besser wissen. Aber gut, sind eben auch keine Zahnspezialisten. Koche bitte weiter, wenn deine Hündin das verträgt. Trofu ist keine Lösung für Zahnprobleme (eher das Gegenteil, weil die Krümel hängen bleiben zwischen den Zähnen).


    Schlechte Zähne sind (besonders in dem jungen Alter) meist einfach genetisch bedingt. Der Speichel sorgt für starken Zahnstein, da kannst du nichts dran ändern. Hier hilft nur: Beim Tierarzt säubern lassen und ab dann täglich Zähne putzen (denn putzen auf schon festen Zahnstein hilft nicht mehr, das muss mal richtig runter gemacht werden). Da man aber nicht an alle Ecken kommt, wirst du trotzdem nach einigen Jahren mal wieder säubern lassen müssen (meist Innenseite und hinten).


    Zähne putzt du mit Fingerlingen oder kleinen Zahnbürstchen und dazu gibt es extra Zahn"Pasta" für Hunde, die ganz lecker schmecken. Es gibt im Forum auch einen Thread zum Zähne pflegen.


    RE: Zahnpflege-Thread

    Es ist nämlich kein Tierschutz, den Hund in ein Leben zu quetschen, was einfach nicht passt oder das Tier dann hier im Tierheim abzuladen/ es zurück ins Ausland zu karren. Genau das passiert leider öfter beim Direktimport.

    Deine Aussage betrifft einen kleinen Teilbereich der Auslandsvermittlungen, den natürlich keiner von uns gut findet. Und das überträgst du auf den ganzen Auslandstierschutz. Deine Aussage impliziert nämlich, dass es bei dieser Hündin bestimmt der Fall wäre.
    Ich finde es ok, wenn man für sich entscheidet, keinen Auslandshund aufzunehmen, aber die Argumentation haut nicht hin, denn man kann ja darauf achten, dass das, was du beschreibst, nicht passiert.

    Äh? Was? Ich habe selbst einen rumänischen Hund. Natürlich bezog sich das nicht auf den allgemeinen Auslandstierschutz. Es geht um den Direktimport. Und je mehr Bedingungen man stellt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es nicht passt. Und wenn es dann nicht passt, ist es kein Tierschutz mehr. Darum geht es. Wie soll man beim Direktimport darauf achten, dass der Hund ins eigene Leben passt (wenn den Hund niemand richtig einschätzen kann)? Also sind klassische Shelter-Direktimporte nur zu empfehlen, wenn es kaum Bedingungen an den Hund gibt. Was mit Bürohund, Zweithund, Mann mag sich eigentlich nicht einschränken etc. nunmal eher nicht so abgesichert klingt. Allgemein können das viele Leute nicht sicher bieten. Natürlich klappt es trotzdem oft. Aber rein von der Chance, dass es nicht passt, ist es hier nunmal am "gefährlichsten". War also eine reine Abwägungsaussage. =)


    Zu dem anderen: Achso ja Österreich ok. Da wohne ich auch und kenne die Komplikationen. :nicken: Schade!

    Ich verfolge den Thread seit er da ist und wollte nur zum Thema Tierschutz noch 3 Sätze sagen.


    Bei uns leben auch schon immer fast nur SecondHand Tiere: Katzen, Kaninchen, Hund. Eine super Sache, es gibt so viele Tiere auf der Welt. ABER: Der Hund ist das erste Tier, was ich auch beim Züchter holen würde, wenn viele Bedingungen an ihn geknüpft werden (Bürohund, Kinder, andere Tiere, wo man lebt etc.) Es ist nämlich kein Tierschutz, den Hund in ein Leben zu quetschen, was einfach nicht passt oder das Tier dann hier im Tierheim abzuladen/ es zurück ins Ausland zu karren. Genau das passiert leider öfter beim Direktimport.


    Kannst du nicht versuchen Pflegestelle für diesen Hund zu sein? Zur Not vermittelt ihr weiter und wenns passt, bleibt der Hund.

    Hm echt schwierig. Meine Hündin hat das Alleinbleiben leider eiskalt gelernt. Urlaub war vorbei und Plan A und B fielen aus, Plan C gabs nicht. Nach 2 Stunden bellen war Ruhe und das nahm einfach immer mehr ab. Nebenbei habe ich Rituale aufgebaut, mit Kong, Musik, nur ein Raum und getragene Kleidung von mir aufs Bett. Sie schlief dann immer schneller auf meinem getragenen Pullover ein.


    Aber wenn du sagst, er macht das Stunden, weiß ich nicht, ob sowas bei euch klappt. :verzweifelt: Da er erst mal aufisst und dann fiept, ist das theoretisch ganz gut.

    aaber ich frage mich dann immer noch, wieso andere Hunde (auch junge) die ich hier in der Stadt sehe (wir wohnen übrigensin einem recht ruhigen Stadtviertel, nicht mitten mittendrin) an dern lockeren Leine gehen, auf Rückruf hören, etc? Haben die die dann "einfach" mehr / besseren Ausgleich? An der Konditionierung scheint es bei uns ja nicht zu liegen.


    :::


    Den Hund haben wir uns übrigens geholt nicht weil wir es lieben durch die Natur zu laufen, sondern weil wir Hunde lieben und auf der Suche nach einem Begleithund waren - und dann naiv an die "Rassen"auswahl rangegangen sind bzw. ihn gesehen haben und da war die Sache klar. Wie gesagt, was muss das machen wir damit eder kleine glücklich ist, aber wir sind noch auf der Suche die für alle in Summe am besten ist :)

    Es gibt auch Hunde, die nie entspannt in der Stadt sind. Ich habe meine Hündin 2 Jahre in Berlin gehabt. Durch den Innenhof kam man direkt zum Wald - alles super. Aber die andere Richtung war 3 Minuten (wirklich nur 3!) zur S-Bahn. In der Bahn war sie entspannt, aber der Weg dahin (die 3 Minuten!) hat sie in den 2 Jahren nicht 1x entspannt gemeistert. Dabei ging es regelmäßig da lang, da ich alle 1-2 Wochen zu meinen Eltern mit ihr bin. Da könnte ich noch so viel Stellschräubchen drehen (und wir waren fast täglich 2 Stunden im direkten Wald unterwegs am Abend), dieser Weg durch die Stadt bleibt Stress. Würde sie nur dort spazieren, jeden Tag, wäre dieser Hund Mus im Hirn. Sie ist draußen sehr reizoffen und eigenständig.


    Du musst immer bedenken, dass man draußen zur Primetime überwiegend Leute trifft, wos einfach passt. Wo der Hund irgendwie klar kommt. Die, bei denen es nicht passt, die geben den Hund wieder ab, die gehen zu Zeiten, wo keiner unterwegs ist, die fahren weiter raus oder der Hund kommt eben kaum mehr vor die Tür. Logisch dass man nur die sieht, wo es gut klappt. Meist sind das aber auch "passende" Hunde. Zumindest empfand ich das in Berlin so. Da war man aber gezielt in den Wäldchen unterwegs und weniger auf den Straßen.


    Ich war übrigens auch nie Spaziergänger und Naturmensch. Das hat sich mit Hund aber geändert und war auch ein wenig mein Ziel bei der Anschaffung. Wahrscheinlich wirst du hier im DogForum fast keinen finden, der nicht gern in die ruhige Natur mit seinem Hund schlüpft. Such dir doch einen passenden Gassipartner, wo es menschlich und hündisch passt. Man lernt auf einmal so viele Leute durch die Hunde kennen, das ist irre und macht richtig Spaß. Auf, auf, hinaus mit euch und neue Dinge entdecken. :bindafür:

    Super :herzen1: da hat sich der Einsatz von euch richtig gelohnt!

    Oh Gott, ich habe mich zufällig eben nach langer Zeit angemeldet und gemerkt, dass ich keine Nachrichten via Mail weitergeleitet bekommen habe. So sind natürlich die letzten Posts bei mir einfach nicht eingegangen. Sorry, ich hätte mich echt nochmals melden sollen. Ich dachte aber, dass hier nichts mehr geschrieben wurde :(
    Also kurz und knapp ..... RANA geht es perfekt :-) Sie hat sich nach dem letzten Sommer bestens entwickelt. Es sind keine Schäden entstanden, so dass ich davon ausgehe, dass RANA mit uns noch ein paar schöne Jahre verbringen wird.
    Ich stelle zeitnah ein aktuelles Video rein ........
    Nochmals ein Danke an alle die mir (uns) in dieser Zeit beigestanden und auf einer gewisser Weise auch geholfen haben. DANKESCHÖN :-)

    Entweder ich habs überlesen oder bereits vergessen, aber gab es jetzt einen Grund für die ganze Problematik? Einen Auslöser?