Beiträge von Sockensucher

    Hast du mal ne Kamera aufgestellt, was sie macht, wenn sie ganz alleine ist?

    Neue Wohnung, wird nochmal ne Umstellung, die wieder verunsichern kann.

    Ich würde den Frend erst spielen lassen mit dir passiv im Raum und als erstes Gassi. Sie alleine lassen und dann kommt dein Freund alleine wieder und holt sie zu einem kleinen Gassigang ab. Dann ist er der, der die Warterrei unterbricht. Der Held!

    Wissen tut mans erst wenn mans ausprobiert. Je gestresster ihr biem Umzug seit, je eher sollte sie in bekannter Umgebung sein.

    Und sie merkt den Umbruch und die Unsicherheit auch und wird ihre Schlüsse ziehen, kann sein das es in dieser Phase halt nirgendswo so richtig gut ist, weil man ihr ja nicht erklären kann, wir ziehen nur um, alles wird gut.

    Also viel Erfolg beim rausfinden udn die zeit überbrücken und dann im neuen Leben durchstarten!

    Anzeige: "Liebe Menschen, ich bin ein scheues Reh mit einem großen Herzen aus Gold und suche noch ein Körbchen, denn die rumänischen Winter..."

    Telefon: "Wenn sie durch diese Tür gehen, wird ihr Leben eine schreckliche Wendung erfahren - und es gibt keinen Weg zurück!"

    Genau, der rumänische Winter war auch dabei (und nichtmal ein Köfferchen war gepackt, zu arm, das zarte Wesen) und kÖnnte ihr Leben eine schreckliche Wendung erfahren, für sie mir Plan A, B und C detailliert auszuführen haben! Soviel Hoffnungsschimmer war dann doch :D

    Ich-Perspektive-Hundetexte sind sowieso was, wo sich meine Zehennägel schnell aufrollen. Aber in der Vermittlung erst recht.
    Hast du den Text zufällig noch? Da kann man sich doch immer wieder drüber amüsieren.

    Bei Alma stand schlicht "wurde mit ihren Welpen abgegeben. Noch unsicher. Beschreibung folgt." Das war wohl das andere Ende der Fahnenstange.

    Muss ich kucken, ob ich den irgendwo gespeichert habe ...

    Nein, ich find ihn zumindest nicht. Aber es war scheues Reh, dankbarkeit und so weiter, sehr rührend .... und letztlich gar nicht mal so unwahr, schließlich war sie nach 20 Minuten mein Hund und sie ist Clever genug um Lesen und schreiben zu können :D

    Die Vermittlung aber eher taff, was wenn der Hund beißt, was wenn er die Katzen killen will und die Kinder anknurrt, nicht reinwill, nie stubenrein wird, enorme Tierarztkosten verschlingt, volles Programm und keine Einhörner. Was ebenfalls mehr oder weniger ziemlich wahr war ... :roll:

    Also das Rundumpaket, Einhörner und ne üppige Packung Realität ...

    Da sagst du was. Aber so schlimm es ist, diese Texte kriegen tatsächlich die meiste Resonanz ... Interessenten, die es dann werden verdrehen oft eher die Augen. Aber das wird geteilt und gesehen, nüchterne Beschreibungen .... am besten mit einem nüchternenen Bild ... gehen unter ...

    Meine Hündin hatte auch so einen Text, aber in ICH Form geschrieben ... gut das ich wusste, dass sie eh kein Deutsch gesprochen haben kann :roll: :D

    Was für mich die mit Abstand großartigste Leistung war, war die Rettung meiner alten Hündin.

    Es war arschkalter Jahresanfang und wir gingen Spazieren, der Fluss war voll und reißend und ich machte mir keine Gedanken, das bei dme Wetter und dem Fluss jemand baden gehen wollte.

    Meine alte Border Collie Hündin Cassidy war da schon etwas wackelig geworden mit über 15 und lief aber immer noch so ihre Wege am Fluss entlang und auf einmal war sie weg. Ich war ziemlich weit entfernt udn die Hunde viel näher, also sah ich schwubb drei weitere Hunde über der Kante verschwinden, eine Stelle wo das Ufer hoch war, kein Einstieg. Jersey kam mir entgegengerannt und holte mich quasi ab.

    Ich kuckte über die Kante und da war die Berner Sennen Hündin Abby, die meine Alte Hündin an das Ufer drängte, daneben, quasi als Strömungsbrecher paddelte meine Aussie Mayday und die andere aussie Kira schwamm am Ufer entlang und kletterte wieder aus dme Wasser.

    ein Baum war in den Fluss gekuippt und hatte das Ufer so beschädigt, dass eine Grassode frei über dem Fluss hing. Meine Cass muss da nichtsahnend draufgetreten sein und dann abgestürzt. Würde sie in den Baum mit der veräastelten Krone gespühlt werden, keine chance, wie ich sie da hätte kriegen sollen.

    Es war so tief unten. Ich legte mich hin und musste verdammt weit nach unten. Ohne das ich was gesagt habe, stieg mir Jersey auf den Hintern, damit ich nicht abstürzte. Und Abby drückte mit aller macht Cassidy nach oben, obwohl sie immer einen super respekt vor ihr gehabt hatte und sie nie bedrängt hätte und May hielt weiter diesen gewissen Abstand und brach da das Wasser damit Cass und Abby nicht abgetrieben wurden. Kira bellte die ganze Zeit, kletterte eine Stelle am Ufer hoch, kam wieder her, sprang ins wasser und wiederholte den Weg.

    Ich kriegte Cassidy gerade so am Nackenfell zu packen und konnte sie hochziehen, Jersey ging im richtigen Moment von mir runter und Kira zeigte den ausgepumpten anderen, wo sie aus dem Fluss kamen. Die schüttelten sich nichtmal sondern kamen danz schnell und jeder musste nach Cassidy kucken, bevor ich sie dann in meine JAcke wickelte und ich sie ins Auto trug, dicht bedrängt von den anderen.

    Jeder von ihnen hatte sofort die Lage erkannt, dass Cassidy das nicht alleine schaffen konnte und hatten ja binnen sekunden entscheiden, wer was tun kann und tun muss. Während ich hinrannte musste Abby ja Cass irgendwie abgefangen haben und an diese Stelle geschoben, oder Cassidy hat sich irgendwie festkrallen können. May hätte ja sonstwas tun können, auch auf der anderen Seite bei Cass warten, aber sie schwamm wirklich auf der Stelle, da wo sie die Wucht des Wassers abgemildert hat und wie Abby wirklich hochgeschoben hat, damit ich sie erreichen kann als stärkster Hund der Truppe und Kira nicht dazwischen rumgemacht hat, sondern immer wieder zeigte, hier gehts raus! Unfassbares Teamwork und das Jersey erkannt hat, das ich abrutschen könnte und mir da Gewicht gegeben hat auch, sie rutscht, ich halte mit Gewicht. Ohne das hätte ich die Zentimeter zu Cass nicht gepackt und selber drauf gekommen, wäre ich nicht in dem Moment.

    Es hat mich nochmehr gelehrt, das man Hunde nie unterschätzen sollte, Abby, die immer so etwas plüschig und lieb durch die Welt stapfte, erkannte sofort den Ernst der Lage und den Unterschied von Hund springt ins Wasser, juche gute Idee und da wird jemand ertrinken, wenn ich nichts tue. Und Cass hat gejault als ich sie da so im Nackenfell packem musste und trotzdem ist Abby nicht vor schreck auf abstand gegangen ,wie das im Spiel der Fall gewesen wäre, sie alle wussten, das muss jetzt sein!

    Das macht mich immer noch ehrfürchtig, was für eine tolle Truppe ich da hatte und wie sehr sie alle füreinander und besonders für Cassidy eingestanden sind, die für alle irgendwie die Ziehmutter gewesen ist.

    Sie entscheidet doch selber und mal ja mal nein, also zwingst du sie wahrscheinlich nicht in den Kontakt, dass der trotzdem aufregend ist, weil Hund ja fremd, ist doch in Ordnung. Sie ha halt nicht nur gute Erfahrungen mit artgenossen gemacht und zeigt doch gut, wer ihr zuviel ist und wo sie den Mut hatte ihn zu Kontaktieren.

    Wir sind je beim Erstkontakt je nach naturell auch etwas aufgeregt, wäre es dann logisch, das man als anfangs schüchterner Mensch gar keinen mehr kennenlernen darf, weil man nicht jedem gleich um den Hals fällt?

    Sie macht das doch super, gerade das sie auch im Freilauf sich so gut auf dich verlässt ist doch ein Traum!

    Auf ein gesamtes Blech Kuchen waren 80g-100g Rosinen und der Hund wiegt 20kg.


    Ich habe im Zweifel einen Schlüssel zu einer Tierarztpraxis und könnte jederzeit auf Veränderungen reagieren.


    Hab nur noch nie von einem Hund gehört, der da wirklich schaden von genommen hat.

    Hm, ja, scheint sehr unterschiedlich zu sein, wie hunde reagieren, da die Folgen aber wenn der Hund reagiert heftig sind, würde ich ne Kotzspritze setzen, lieber raus damit als Nierenprobleme ... viel Glück!

    In der Ecke ist er aus dem Weg, denkt der Mensch. ... was denkt der Hund? Kann er leider nicht sagen. Aus meiner Erfahrung mit TS Hunden, Ecken, Wandnah sind nicht so einfach ... liegt der Hund schon in einer Ecke, kann er nirgendwo mehr hin, wenn es zu einem Konflitkt kommt. Deshalb da liegen, wo man im Notfall in alle Richtungen flüchten kann. Andere ziehen sich halt in eine Ecke zurück und hoffen nciht gesehen zu werden, wieder andere sind auf ihrem Platz und daS Verteidigen potentiziert sich vorsorglich, weil, gibt man in einem Shelter einne Platz auf, kriegt man vielleicht ewig keine chance mehr. Da er Mobbingopfer war, nehme ich an, mit verteigien hatte er keinen erfolg, also hält er sich lieber alle Fluchtwege auf. Aber wissen kann mans natürlich nie wirklich, was Hund denkt ... shcon gar nicht, ohne es zu sehen.

    Raum verwalten ergibt sinn, macht aber auch enormen Stress unter umständen, bei beiden Parteien. Hund muss da fressen, wo er sich eben nicht sicher fühlt, sonst würde er sich von selber dahin zurückziehen. Und Mensch muss immer Kucken und druck machen, und Kontrollieren und festbinden ...

    So kann man einen Platz auch zu einem unangenehmen Platz machen und sich neue Probleme einhandeln, die vorher nicht da waren und Macht auch Raum wieder wichtiger, als er sein sollte. ...

    Ich würde Vertrauen aufbauen, der dauernden Kontrolle ausüben vorziehen.

    Ich nehme dir nichts weg, im Gegenteil, es gibt noch was dazu ist eine bewährte und sehr konfliktarme Variante.

    (Nebenher sind so Kauteile pures Protein, so als Äquvalent zum "Den Sticht der Hafer" bei Pferden kann viel davon auch Reaktivität fördern, das nebenher als zum im Hinterkopf haben, wenn Verhalten sich verschlimmert.)


    Ohren sind sein größtes, dann etwas anderes geben, abwarten, bis er sich nen Platz gesucht hat und dort dann gegen Ohr Tauschen. So nach dem Motto Schau mal, willst du nicht lieber das? Körpersprache abwarten, tauschen oder nicht tauschen, je nach Stimmungslage.

    Ich find deine Erfolge in kurzer Zeit nicht schlecht und würde deinen Weg weitergehen und eben Zeit vergehen lassen, um Erfolge zu festigen und Vertrauen wachsen zu lassen.

    Mit Sicherheitsabstand könnte man durchaus das Leckerliverbotsritual durch führen und kucken wie er da reagiert, aber .. ja hmm, man kann immer kucken und herausfordern, aber man bekommt nicht immer das was man möchte, also schwer zu sagen, ob ihr dann nicht eher Rückschritte machen würdet. Weil die Leckerlis ja kein Problem sind, das schon.

    Konflikte austragen muss sich auch lohnen und der Ausgang einigermaßen vorhersehbar gut ausgehen ...


    Wünsch dir, dass ihr euren Weg findet!