Was kann man wann vom Welpen erwarten/ beibringen?

  • Hallo Zusammen


    (ist doch ein ziemlich langer Text geworden :ops: )


    wie schon in der Vorstellung geschrieben habe ich seit knapp 2 Wochen meinen ersten "richtig" eigenen Hund eine Vizsla Hündin. Wir hatten zwar immer in der Familie Hunde, aber das waren ja nicht direkt meine. Jetzt mit dem eigenen kommen ganz viele Sachen wo man dann doch nicht so recht weiss was "richtig" ist.


    Was ich mir jetzt vor allem überlege ist, ab wann kann man welche Sachen vom Hund erwarten? Mit 10 Wochen ist es ja noch ein Baby, der kann ja noch nicht alles können oder verstehen.


    Deshalb erstmal ganz allgemein forumliert, in welchem Alter können Hunde ungefähr was lernen? Ist natürlich immer unterschiedlich je nach Hund, aber da kann man doch bestimmt ein wenig verallgemeinern.


    Bei mir sind im Moment folgende Sachen aktuell:


    1. Fiepen zuhause

    Wenn ihr "langweilig" ist sitzt sie vor mir und fiepst rum. Ich würde behaupten das ist schon weniger geworden und sie liegt auch mal ein paar Minuten alleine auf ihrem Kissen nach dem wach werden, was am Anfang nicht so war. Also alles dem Alter entsprechend, oder? Jetzt gerade liegt sie zb. auch entspannt "alleine" im Garten in der Sonne ohne dass sie mich auf der Terasse sehen kann.


    2. Fiepen beim Laufen

    ich gehe im Moment meistens hier in der Nähe im Wald mir ihr laufen. Hier direkt vor der Haustür ist ziemlich viel los (Hauptstrasse, Schule, Baustelle, usw), da hab ich das Gefühl es ist noch etwas zu viel für sie. Auch im Wald fiepst sie aber teilweise beim Laufen herum und guckt zu mir. Aber nur zwischendurch mal, oft rennt sie auch fröhlich rum. Kann man das auch einfach als Kontaktsuche zu mir deuten?


    3. Freilaufen

    Ich kenne es von meinem Vater dass die Hunde (verschiedene Vorstehhunde) immer sehr gut frei laufen, man also fast nie eine Leine braucht. Von den Hunden meiner Mutter (Dackel, also auch Rasse bedingt) kenne ich es, dass man immer eine Leine braucht.
    Ich möchte natürlich gerne dass der Hund möglichst viel frei laufen kann später (unter anderem deshalb auch ein Vizsla wegen der Nähe zum Führer) und das möglichst früh üben.

    Die erste Übung hier ist denke ich mal dass frei laufen lassen draussen und "kreuz und quer" laufen damit sie sich angewöhnt auf mich zu achten, oder? Das hab ich jetzt schon ein paar mal gemacht und klappt ziemlich gut, nur ab und zu sprintet sie mal kurz los - warum auch immer. Was kann man da noch so an "Übungen" machen und ab wann?


    4. Schleppeine

    ich lasse sie im Moment jeweils mit einer 5m Schleppleine laufen. Zum einen weil ja Leinenpflicht ist und auch um etwas mehr Sicherheit zu haben. Da bin ich etwas hin und her gerissen zwischen Ende der Leine in der Hand haben und immer Nachgeben/aufwickeln (was natürlich nicht immer klappt und sie sich die Leine dann zwischen den Pfoten hat) oder zwischen Leine über den Boden schleifen lassen hinter ihr, da wäre ich immer noch schnell genug zum reagieren.

    Eigentlich wäre Leine schleifen lassen ja die einfachere Variante, da hat sie auch keine Probleme mit und tritt nicht ständig selber auf die Leine. Aber ich habe das Gefühl, dass sie dann mit den Hinterläufen breiter läuft als wenn die Leine nicht da ist. Kann das schlecht für die Gelenke sein oder mach ich mir zu viel Gedanken?


    5. "Alleine" sein in Autobox

    Beim Autofahren gibt es im Moment 3 Möglichkeiten:

    1. Auf dem Schoss. Da ist sie ruhig und glücklich, aber ist natürlich sicherheitstechnisch nicht drin.

    2. In einer "halbierten" Box (wo man Ober- und Unterteil trennen kann, also wie eine halbe Schale) auf dem Beifahrersitz oder hinter dem Beifahrersitz. Auf dem Beifahrersitz geht das ganz gut. Auf der Rückbank bleibt sie zwar wirklich gut in der Schale (Obwohl sie ja raus könnte, macht sie aber kaum und wenn dann reicht ein "Nein" damit sie drin bleibt), aber sie macht ein ziemliches Theater dabei. Also ist wieder am fiepsen und rumhampeln. Klingt für mich nicht wirklich leidend, eher nach Suche nach Aufmerksamkeit.

    3. in geschlossener Box hinten - auch hinter dem Beifahrersitz auf der Rückbank damit sie mich noch sieht. Dann ist genau das gleiche Theater wie bei 2. Ausser wenn sie müde ist, dann schläft man irgendwann.

    bei 2. und 3. ist das Theater meistens ganz schnell vorbei, wenn ich einfach meine Hand zu ihr lege. ich muss sie nicht streicheln oder so, einfach ne Hand hinhalten dann ist sie zufrieden und schnell ruhig.

    Da frag ich mich jetzt ob sie einfach in die Box hinten soll (und halt jammern, das dauert wahrscheinlich nicht allzu lange) oder ob ich noch eine Weile die "Kontaktvariante" machen soll.

    Ich tendiere zur Kontaktvariante weil ich vermute, dass das mit "allein" in der Box relativ schnell kein Problem mehr sein wird, oder was würdet ihr machen?


    Das ist glaub ich im Moment erstmal alles was mir so einfällt :pfeif:

    Danke schonmal für alle die sich das alles durchlesen! :respekt:


    Liebe Grüsse

    Alex

  • 1. Fiepen zuhause

    Fiepen ist bei Welpen Kommunikation. Schau auf ihre Körpersprache dabei: ist sie gestresst? Wenn ja, würde ich versuchen rauszufinden warum.


    2. Fiepen beim Laufen

    „Kann man das auch einfach als Kontaktsuche zu mir deuten?“ => kann man. Kann aber auch jagdlich bedingt sein - Anzeigen von Wild/Vögeln etc. Kann auch Überforderung sein - das sieht man daran dass der Hund nicht mehr richtig ansprechbar ist - hier würde ich überprüfen, ob die Spaziergänge zu lang/zu aufregend sind usw.


    3. Freilaufen


    „Das hab ich jetzt schon ein paar mal gemacht und klappt ziemlich gut, nur ab und zu sprintet sie mal kurz los - warum auch immer.“ => ich würde da versuchen die Auslöser rauszufinden, da Jagdmotivation dabei sein kann. Wenn du den Hund nicht jagdlich führen willst würde ich von Anfang an daran arbeiten, dem Trieb ein geeignetes Ventil zu geben (da ich es da mit Labbi als einzigem Jagdhund und ansonsten nur „jagenden“ Hunden zu tun hatte kann ich aber keine professionellen Tips geben, Jäger bin ich auch nicht). Grundsätzlich hat der Welpe einen Folgetrieb in der ersten Zeit. Freilauf geübt habe ich mit meinen Hunden, indem ich ihnen - den beiden Jüngsten davon auch schon ab Welpenalter - Rückruf und „Radius“ beigebracht habe. Ansonsten habe ich sie einfach neben mir laufen lassen (mit Schleppleine).


    4. Schleppeine


    Ich würde sie in sicheren Situationen auch mal schleifen lassen, und wenn die Leine sich zwischen den Hinterbeinen verfängt eben korrigieren. Die Leine darf aber dann nicht zu schwer sein, sonst wird der Welpe durch sie beim Laufen gestört und muss „ziehen“, was logischerweise nicht so ideal wäre.



    5. "Alleine" sein in Autobox


    „Ich tendiere zur Kontaktvariante weil ich vermute, dass das mit "allein" in der Box relativ schnell kein Problem mehr sein wird, oder was würdet ihr machen?“ => würde ich auch so sehen.

  • Nur was zur Autobox. Manchen Hunden geht es darin einfach schlecht. Sie können nicht wirklich überall rausgehen und dadurch wird manchen schlecht.

    Ich schnalle meine 2 auf der Rückbank an und früher hatten wir eine Koferraumgitter und so ein gepolstertes Ding wo sie drinnen saßen.

  • Gilt der Leinenzwang auch für Welpen? Ich würde einen Welpen - solange er nicht zu den wenigen Exemplaren ohne Folgetrieb gehört - grundsätzlich frei laufen lassen (natürlich nicht an Straßen/in Straßennähe etc.). Eine (schleifende) Schleppleine am Hund ändert das Bewegungsmuster (ggf. tut dies sogar schon das Geschirr), daher besser wirklich ganz frei laufen lassen.


    Dass der Welpe hin und wieder lossprintet finde ich normal. Welpen rennen, spielen, toben, erkunden nicht nur die Umwelt, sondern auch ihr eigenes Körpergefühl. Ich schau dabei immer gerne zu. Auch meine erwachsene Hündin sprintet manchmal einfach nur aus Spaß an der Freude.


    Viszlas sind mWn sehr redselige Hunde - also dürfte es nicht verwunderlich sein, dass dein Welpe viel fiept. Aber Fiepen hat natürlich grundsätzlich eine Ursache. Da muss man den Hund sehen: fühlt er sich einsam? hat er Stress? Wenn letzteres: "schlimmen" Stress oder welchen, den der Hund aushalten kann?

    Mich persönlich nervt Fiepen, daher untersage ich es, wenn es nicht genutzt wird, um mir etwas wichtiges mitzuteilen (z.B., dass Hundchen mal raus muss) - allerdings gehört Jin zu den weniger redseligen Exemplaren von Whippets, kann also sein, dass ich das bei einem andren Hund nicht so einfach verbieten könnte.


    Autofahren hab ich von Anfang den Hund so transportiert, wie ich es auch später wollte. Heißt bei mir auf der Rückbank mit Gitter an den Vordersitzen. Jin fiept im Auto, wenn ihr schlecht wird. Und als Welpe und Junghund wurde ihr bei jeder Fahrt schlecht :kotz:

    Nuja, ich hab angefangen schlimmer als jeder blinde Fahranfänger zu schleichen und irgendwann hat sich das zum Glück verwachsen.

  • Danke dir!


    Nur was zur Autobox. Manchen Hunden geht es darin einfach schlecht. Sie können nicht wirklich überall rausgehen und dadurch wird manchen schlecht.

    Ich schnalle meine 2 auf der Rückbank an und früher hatten wir eine Koferraumgitter und so ein gepolstertes Ding wo sie drinnen saßen.

    Das ist es denk ich mal nicht. Sie war schon öfter in der Box und wenn sie müde ist ist es auch kein Problem. Auch wenn sie dann zuhause wach geworden ist hab ich sie mal noch ein paar Minuten drin sitzen lassen (so lange sie ruhig war) und das ging auch. Und eben wenn ich eine Hand dazu lege ist es auch ziemlich schnell gut

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Box im Auto, wenn es fährt ist nochmal was anderes. Es wackelt und der Blick aus den Fenstern ist versperrt. Da wird einigen schwindelig und schlecht. Kennen manche Menschen ja auch. 😉

    Da man ja eh die Box anschnallen muss kann man auch gleich den Hund anschnallen. Es gibt sogar extra "Autositze" für Hunde.

  • zum freilaufen : wenn die möglichkeit besteht , frag doch deinen vater wie er das mit seinen hunden hinbekommen hat. vermutlich kann er dir auch bei anderen fragen beholflich sein. entspannter freilauf ist das ergebnis von verbundenheit und die basis dafür legt man im täglichen miteinander

  • Ich persönlich bin ja ein großer Freund der Leinenführigkeit und übe das kleine 1x1 erstmal mit (Schlepp-) Leine. Vor allem das Ranrufen. Meine Hündin, 4 Monate, ist begeistert von allem was flitzt, flattert u.s.w., d.h. es wäre nicht auszudenken was passiert, würde eine Katze, Eichhörnchen etc unseren Weg kreuzen und sie wäre nicht angeleint (Stacheldraht, Auto, Teich u.ä.). Bei einem Jagdhund stelle ich mir das potenziert vor. Lieber einmal mehr Leine als zu wenig. Auch für viele fremde Hunde/Rüden ist "Welpenschutz" ein rein menschlicher Mythos.


    Freilauf gibt's bei mir nur im Garten, Hundeplatz oder auf Wegen, die ich sehr gut kenne. Immer verbunden und unterbrochen von kleinen Übungen, insbesondere Ranrufen. Und das Kommen beim Rufen des Namens übe ich übrigens ab Tag 1. Mit riesen Tamtam, Leckerlis, Lob - großes Kino halt.


    Es gibt einige gute Bücher, die sich mit den Entwicklungsphasen der Welpen beschäftigen. Dort ist gut aufgegliedert, was in Präge-, Sozialisierungsphase und weiteren möglich ist. Ich schlage natürlich gerne im Buch der Kynologie von meinem Verein nach. :ka: :bindafür:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!