ANZEIGE
Avatar

Unentschlossen, welche Rasse... Please Help!

  • ANZEIGE

    Guten Tag Zusammen


    Erst einmal möchte ich Hallo und gleich mal DANKE sagen - ich lese hier schon einige Zeit mit und das Forum hat mir schon mal bei meiner Entscheidungsfindung geholfen: Ich bin soweit, mir wieder einen kleinen Freund zu holen :)


    Da ich bemerkt habe, dass die Beiträge hier alle sehr freundlich und mega hIlfreich sind, habe ich nun Lust, mit euch zu diskutieren.. ;-)


    Zu mir:

    Bin jetzt 36 Jahre alt, derzeit Single und hatte schon einen Hund. Meine Schäferhündin wurde knapp 12 Jahre alt. Ich war absolute Bezugsperson und hab den Umgang auch ein wenig im Blut, würde ich behaupten - sagen eventuell viele, die hier aufschlagen, aber gut ;-)

    Nun, der Wunsch war da, seit sie 2010 über die Regenbogenbrücke ging. Es hat aber nie zu 100% gepasst: Entweder zu kleine Wohnung, zu viel geschäftliche Reisen oder sonst was - aber ich hatte immer den Wunsch, irgendwann die Rahmenbedingungen wieder schaffen zu können. Jetzt denke ich, dass ich soweit bin.


    Die Gegebenheiten:

    Ich bin vor Kurzem in eine 75qm Wohnung (1. Etage, darunter keine andere Wohnung) in eine Schweizer Stadt gezogen. Die Wohnung liegt direkt am See, zudem ist eine grosse Wiese (ca. 2-3 Fussballfelder gross) in 2 Gehminuten zu erreichen. Ich habe die Möglichkeit, den Hund täglich mit ins Büro zu nehmen, dort teile ich mit zwei Kollegen ein klimatisiertes Büro und habe von meinem Arbeitsplatz direkten Zugang zu einem Gartenabteil, das auch noch umzäunt ist - perfekt. Eine Kollegin besitzt einen nun 14 Wochen alten Husky-Akita-Mix, der 2-3 Tage / Woche ebenfalls anwesend ist. Ein klasse Hund, aber hat Power.

    Ich selbst bin sehr sportlich, entspanne aber auch gerne mal abends aufgrund meines relativ stressigen Jobs. Ich gehe mindestens einmal die Woche zum Fussball (Firmenmannschaft), wo ich meinen kleinen ebenfalls mitnehmen könnte. Ansonsten bin ich fast 1x täglich joggen oder trainieren. Am Wochenende bin ich eher der aktive Typ und bin draussen. Ich kann zu fast allen Aktivitäten (m)einen Hund mitnehmen.


    Da ich nicht ausschweifen will, komme ich mal langsam zum Punkt :D


    Ich bin mir unschlüssig, welche Rasse ich genauer anschauen will!


    Es soll ein mittelgrosser Hund werden und optisch in die Richtung GR, Labrador, Husky, Shepherd, etc. gehen.

    Er soll einen entspannten Charakter haben, liebevoll und sportlich sein. Ich würde eher zu einem sogenannten Anfängerhund tendieren, wobei ich mit meiner Schäferhündin super klargekommen bin. Im Grunde soll er gerne mit mir draussen sein und Sport machen aber auch nicht gleich abdrehen, wenn es Abends mal gemütlicher zugeht.


    So, nun zur Fragen:

    • Welche Rasse würdet ihr mir empfehlen?
    • Würdet ihr mir gar ganz davon abraten? Wenn ja, warum?
    • Rassehund oder Mischling?


    Bisher hatte ich Goberians im Auge - Mischlinge aus GR und Siberian Husky.

    Mir gefallen die Charakterzüge beider Rassen sehr und es könnte was supercooles dabei rauskommen. Aber auch was verrücktes. Ist gefühlt ne Wundertüte.


    Habe auch Kontakt zu einem privaten Verkäufer einer Labrador-Husky-Hündin, 8 Wochen alt.

    Was meint ihr zu der Mischung? Auch ne Wundertüte, hm?


    Wenn ich wenig Risiko eingehen will, gehe ich auf GR. Eure Meinung dazu?


    Ich hoffe, ich hab jetzt nicht voll die Wall of Text hinterlassen und beantworte euch alle Fragen, die noch kommen. Bin super gespannt auf eure Meinung zu meinem Topic!


    Beste Grüsse

    Steph

  • ANZEIGE
  • Bisher hatte ich Goberians im Auge - Mischlinge aus GR und Siberian Husky.

    Mir gefallen die Charakterzüge beider Rassen sehr und es könnte was supercooles dabei rauskommen. Aber auch was verrücktes. Ist gefühlt ne Wundertüte.

    Ich persönlich würden von solchen Mixen Abstand nehmen. Zum einen, weil man eben nicht weiß, was man bekommt, zum anderen, weil die Elterntiere oft nicht auf rassetypische Erkrankungen getestet sind.


    Was bei dir passen könnte, wären tatsächlich Labrador, Golden Retriever oder Dalmatiner. Die zwei Dalmatiner einer Freundin sind "alles kann, nichts muss"-Hunde und machen alles mögliche mit, sind bei Bedarf aber auch sehr entspannt.

    Sind jetzt aber auch nur die Rassen, die mir spontan einfallen.


    Ansonsten vielleicht auch ein Mischling aus dem Tierschutz, der eher entspannt ist.


    Welches Verhalten sollte dein Wunschhund denn überhaupt nicht zeigen?

  • Lieben Dank für deine megaschnelle Antwort!


    Ich bin mir bewusst, dass die seltsamen Mixe erheblich Risikobehaftet sind, ja. Bei der Überlegung spielt auch deutlich die Optik eine Rolle, das muss ich gestehen Man, sind die aber schön! ;-) ;--)


    Dalmatiner sind mir, glaube ich, schon zu gross. Wie gesagt, meine Wohnung ist okay, aber sind dann doch "nur" 75qm. Ein durchschn. GR wäre von meinem Empfinden her von der Grösse her das Maximale. Deine Meinung dazu? ich werde mich aber gleich mal zum Thema Dalmatiner einlesen..


    An den Tierschutz habe ich auch schon gedacht, wäre auch fürs Karma gut - aber ich priorisiere eher einen Welpen: Ich will eigentlich schon ein ganzes Leben dabei sein.


    Zu deiner Frage:

    Ich hätte sehr Mühe mit einem 24-Stunden-Kläffer oder einem grundsätzlich nervösen Hund, da ich in der Stadt lebe und viele Einflüsse auf ihn zukommen werden. Es ist wie erwähnt der Wunsch, ihn zwar auch mal allein lassen zu können, aber die Tendenz geht mehr zu "überall mit wo möglich". Ich hoffe, ich kann das so hinreichend beantworten. Sag sonst Bescheid ;-)


    Beste Grüsse

    Steph

  • ANZEIGE
  • Könntest Du einem Husky ein angemessenes Zuhause bieten? Zughundesport und Auslauf im umzäunten Gelände (falls er nicht ableinbar ist), sehr selten alleine sein? Falls nein, würde ich auch keinen Huskymix nehmen. Mit etwas Pech schlägt voll der Husky durch und Du hast den Salat.


    Wenn Du einen relativ unkomplizierten Begleiter suchst, würde ich mir entweder die typischen Begleithunde oder Retriever oder Collies anschauen.

  • Du suchst eigentlich einen Begleithund (mit ins Büro, in die Stadt, zu Freunden und zum Fußball), optisch gefallen Dir dann aber Huskys, die leider charakterlich nicht wirklich passen. Das Dilemma haben ja viele die hier nachfragen. :smile:


    Ich könnte mir auch eine GR/Labbi Hündin vorstellen, kann man ja schauen, dass die Eltern nicht so riesengroß sind oder was Richtung Collie, evtl. auch Kurzhaar. Eine der Spanielrassen könnte auch passen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Husky-Akita-Mix

    :flucht:

    Na da drück ich mal die Daumen, dass der einen erfahrenen Halter hat. Wie kommt man nur auf so eine Mischung?!


    Aber gut, das ist ja nicht dein Problem. Wobei dein Hund ja im gleichen Büro sein wird.

    Husky würde ich abraten auch ein Aussie passt da nicht rein.

    Goldis und Labbis kann ich mir vorstellen. Dalmatiner sind toll, ihre Haare aber die Hölle. Die picksen sich überall rein :ugly: Aber der Hund ist dieses Opfer mehr als wert :herzen1:


    Ein Pudel hätte da sicher auch Spass.


    Nur such dir bitte keinen Mix. Wenn du einen willst, dann nur vom TS. Die Elterntiere werden nicht untersucht, die Rassen passen charakterlich nicht zusammen und das ist nicht spannend sondern hoch explosiv. Das kann böse ins Auge gehen. Da wären wir dann wieder beim Husky-Akita mix. Sowas willst du nicht, egal wie süss sie sind. Erwachsen sind sie dann alles andere als lieb und definitiv kein Begleiter im normalen Alltag.

  • Ihr habt mit dem Akita-Husky da eh schon etwas sehr problematisches im Büro, was sicher sehr lustig wird, wenn der erwachsen wird.

    Pack da nicht noch eine Rasse dazu, die noch mehr Konfliktpotential bietet oder gar irgendeine Vermehrer-Designer-Mischung bei der man nicht mal im Ansatz erraten kann, wo das charakterlich und gesundheitlich hingehen soll.


    Such dir eine Rasse, die wenig zu Artgenossenaggression neigt und auch zu Menschen im allgemeinen eher freundlich ist und die dann bitte aus seriöser Zucht, wenn es ein Welpe sein soll.

    Sprich von der ursprünglichen Liste würden da nur der Golden und Labi übrigbleiben.


    Die Wohnungsgröße ist übrigens Nebensache, so lang sie groß genug ist, dass der Hund beim umdrehen nicht das Essen vom Tisch wedelt. Die Bewegung bekommt der Hund vor der Tür undnicht in der Wohnung, also ist es egal ob 50, 75 oder 150qm hat.

  • Was ich im Netz so zu diesen Golden Retriever-Husky-Mixen gefunden hab, gibt eine Groesse von bis zu 64 cm an.

    Und dann sind dir Dalmatiner zu gross? Deren Standard gibt ne Groesse von max 62 cm vor.

    :???:

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE