Spätabends und Schlafengehen - Wie ist es bei euch? Wie wäre es optimal?

  • Hallo ihr Lieben,


    in den letzten 20 Tagen ist die Zeit zwischen ca. 22:00 - 01:30 für mich schwierig :pouting_face: geworden. Unser letzter Gassigang mit Kylie, mit unserer 7 Monate alten Hündin, endet gegen 21:45. Danach gibt es zwei Varianten:


    a) Die Nerven Zerreißprobe

    Meistens gehe ich mit ihr direkt nach dem Gassigang hoch auf die Schlafetage. Kurz zusammengefasst, will sie dann bis ca. 02:00 Uhr Bespaßung. Ich reagiere darauf meistens nicht, manchmal schon. Mein Sessel vor dem Fernseher ist schmal, passe nur alleine herein aber Kylie hat auf der Schlafetage um die 6 unterschiedliche und unterschiedlich warme Plätze, wo sie liegen und schlafen kann. Tut sie nicht. :flushed_face: Ich stecke sie 5-6 Mal im Schlafzimmer ins Bettchen und bring sie mit Streicheln und Wiegelied bis zum einschlafen. Dann würde ich gerne (weiter) fernsehen neben dem Schlafzimmer. Ich will die Tür 1 1/2 Hundebreite offen lassen. Aber sobald ich das Schlafzimmer verlassen will und die Tür nach mir bisschen zuziehen will, ist sie wach, steht sie schnell auf, läuft mir nach. Sie kann das nicht ausstehen, dass ich unbewegt vor dem Fernseher sitze. Sie mag die Reflexionen von den Fernsehbildern überhaupt nicht. Sie will uns beide von dem Fernseher weit weg haben und sie hat jede Menge Ideen, was ich statt fernsehen mit ihr tun sollte und jede Menge Ideen, wie sie mich weglocken könnte. Ich muss pro Abend mit ihr oben 20-30 Mal die Videos anhalten und vielleicht auch zurückspulen. Bis ich zurückgespult habe zum Punkt, wo ich den Film noch verfolgte, ist Kylie oft wieder am nerven :exploding_head: und muss ich den Film wieder stoppen. An einem Abend mit ihr oben, bringt sie mich 5-6 Mal dazu, dass ich mich erneut anziehe und mit ihr herunter ins Erdgeschoss oder in den Keller gehe. :fluchen:


    Im Treppenhaus könnte ich fremde oder bekannte Leute begegnen. Fernsehen möchte ich aber schon bequem im Schlafanzug.


    Kein einziges Mal musste Kylie Geschäfte verrichten oder hatte sie Durst. Wasser zum trinken hat sie auch auf der Schlafetage.


    b) Die Herzbruchvarante

    Habe ich nach dem letzten Gassigang im Erdgeschoß noch zu tun, das kommt ca. alle 3 Tage auch vor, so schläft Kylie im Erdgeschoss relativ schnell, in 10-30 Minuten ein. Später, als ich fertig bin und auf die Schlafetage gehen will, kann ich sie nicht wirklich wecken. Sie öffnet kurz und schmal die Augen und gleich fallen die ihr zu :woozy_face: und sie schläft weiter wie ein Sack. Mir bricht das Herz sie zu wecken. Sie ist so niedlich, wenn sie schläft. :hugging_face:Dann laufe ich alleine hoch, sehe fern, ziehe mich alle 30 Minuten an um herunter zu kommen um zu sehen ob sie vielleicht mich vermisst ob sie vielleicht bereits genug geschlafen hat, um mit mir endlich hochzulaufen zu können. Irgendwann bei meinem vierten oder fünften Besuch so gegen 01:30-02:00 Uhr, wenn ich selber schlafen gehe, ist das der Fall. Dann läuft sie voll verschlafen :dizzy_face: die Treppen langsam hoch, legt sie sich oben auf der Schlafetage gleich ins Bettchen und schläft weiter bis morgen. Ich kann Zähne putzen, duschen, außer fernsehen alles mögliche tun, sie schaut vielleicht nach mir und schläft weiter.


    Ich schone Kylie seit fast drei Wochen und sie bekommt auch weniger Proteine/weniger Futter und keine Leckerlies mehr, weil sie sehr schnell, sehr viel wächst und ab und zu Wachstumsschmerzen hat. Das Schonen und die Diät zeigen Wirkung, sie humpelt jetzt seit Tagen nicht mehr. Vorher hat sie den Fernseher auch nicht gemocht aber sie hat mich Spätabends selten gestört.


    Was ich überhaupt nicht kapiere ist, :thinking_face: wieso verhält sie sich in zwei aufeinander folgenden Tagen so unterschiedlich! Seit drei Wochen gibt es entweder a) oder b)! Das sind ca. 4 Schlafstunden Unterschied! Gerade bei Kylie, die geregelte Mahlzeiten und tagsüber geregelte Schlafstunden genießt! Ihr Mittagsschlaf fängt um ca. 14:30 an. Wie aus dem Stecker gezogen schläft sie immer ein.


    Bitte schreibt mir wie die Spätabende bei euch sind! Dösen euere Hunde vor dem Fernseher? Oder vielleicht schauen die mit? :eyes: Wie gehen euere Hunde schlafen? Jetzt ist Kylie noch jung und unsicher und braucht meine Nähe. Aber wie wäre optimal für einen erwachsenen Hund auf zwei Etagen? Vielleicht unten schlafen? Schlafen Hunde ruhig die Nacht durch auf anderen Etagen, als Frauchen/Herrchen? Gehen die direkt ins Schlafzimmer, während die Familie noch auf und sonstwo ist?


    Liebe Grüße

    Hanni und Kylie

  • Sie kann das nicht ausstehen, dass ich unbewegt vor dem Fernseher sitze. Sie mag die Reflexionen von den Fernsehbildern überhaupt nicht. Sie will uns beide von dem Fernseher weit weg haben und sie hat jede Menge Ideen, was ich statt fernsehen mit ihr tun sollte und jede Menge Ideen, wie sie mich weglocken könnte. Ich muss pro Abend mit ihr oben 20-30 Mal die Videos anhalten und vielleicht auch zurückspulen. Bis ich zurückgespult habe zum Punkt, wo ich den Film noch verfolgte, ist Kylie oft wieder am nerven :exploding_head: und muss ich den Film wieder stoppen. An einem Abend mit ihr oben, bringt sie mich 5-6 Mal dazu, dass ich mich erneut anziehe und mit ihr herunter ins Erdgeschoss oder in den Keller gehe. :fluchen:

    Ja, was passiert denn, wenn du einfach nur deinen Film guckst?

    Bitte schreibt mir wie die Spätabende bei euch sind! Dösen euere Hunde vor dem Fernseher? Oder vielleicht schauen die mit? :eyes:

    Ich schau fern, Hund liegt neben mir und schläft. :ka:

  • Hallo unter Nachtschwärmern ;)


    Du, dein Text klingt, als wäre Kylie deine Tochter und nicht dein Hund. Ist sie dein erster Hund? Ja, oder?


    Ich wette, eure "Probleme" lösen sich ganz schnell in Luft auf, du musst relativ wenig an deinem Verhalten ändern.


    1) Wenn der Hund wo pennt, lass ihn pennen. Geh NICHT kontrollieren, ob das Tier im Schlaf verstorben ist. Das kommt bei jungen, gesunden Hunden ziemlich selten vor. Geh ins andere Stockwerk und guck da fernsehen, ohne Unterbrechung. Leb dein Leben. Wenn der Hund will, kommt der Hund später dazu. Und wenn nicht, schläft der Hund im anderen Stockwerk. Hunde können eine eigene Meinung haben in solchen Dingen.


    2) Wenn der Hund nicht im Nebenzimmer sein will (wie unter Situation a), dann lass sie entweder zu dir mit ins Fernsehzimmer UND IGNORIERE IHRE NERVEREIEN bis sie sich hinlegt. Oder, falls du das gerade noch nicht umsetzen kannst, besorg dir eins dieser Türgitter, durch die dich der Hund sehen kann, dir aber nicht ins Zimmer folgen. Bezüglich des "Ignorieren": absolut jeder Blick in Kylies Richtung und jede Ansprache (auch ein genervtes "lass das" oder ein "lass mich doch bitte mal kurz fernsehen") ist für den Hund Bestätigung und animiert zum Weitermachen. Es wird dir wahrscheinlich richtig schwerfallen, nicht auf ihre Nervereien einzusteigen, aber das musst du üben. Wenn du sagst, es ist jetzt Ruhe und du stehst nicht zur Verfügung, dann ist Ruhe und du stehst nicht zur Verfügung. Du solltest Kylie auch bei Bedarf von dir wegschicken können (freundlich), das ist dein fortgeschrittenes Übungsziel.


    3) Wenn der Hund regelmäßig abends so aufgeputscht ist, kann das Folge einer Überforderung sein. Eventuell ist euer normaler Alltag ziemlich stressig für Kylie. Viele Hunde reagieren extrem gestresst darauf, wenn sie eine Überdosis Mensch bekommen. Hast du permanenten Fokus auf den Hund, den Hund oft im Blick, bekommt der Hund tagsüber viel Ansprache? Das könnte alles zu viel sein und dem Hund gesundheitlich schaden.


    Ich vermute, du musst vor allem einen anderen Blick auf dich und Kylie bekommen. Dann wird Kylie zufrieden und alles wird ganz leicht :)

  • Habe ich nach dem letzten Gassigang im Erdgeschoß noch zu tun, das kommt ca. alle 3 Tage auch vor, so schläft Kylie im Erdgeschoss relativ schnell

    Achso, und das ist wahrscheinlich das Geheimnis. Hast DU zu tun, konzentrierst DU dich auf DICH und DEINEN Kram und lässt den Hund in Ruhe, dann schläft die auch ganz fix.


    Ich wette, du kriegst die Situation echt schnell in Griff, wenn du dir das bewusst machst.

  • Bitte schreibt mir wie die Spätabende bei euch sind! Dösen euere Hunde vor dem Fernseher? Oder vielleicht schauen die mit? :eyes: Wie gehen euere Hunde schlafen?

    Ich lass unser Hundekind gegen 20Uhr nochmal in den Garten, danach wird im Wohnzimmer gepennt. Selten dreht Hund dann nochmal auf, da gibts nen netten Anschiss dass jetzt bitte Ruhe ist und Hund legt sich dann auch hin.


    So 22.30/23.00 lässt mein Freund ihn das letzte Mal raus, danach kommen beide ins Bett. Unser Schlafzimmer ist auch in der oberen Etage.



    Wie sieht denn euer Tag aus, wenn sie gerade abends so hochdreht?

    Kannst du sie auf eine Decke/Körbchen schicken und sie bleibt dort?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ehrlich gesagt, ich finde deinen Beitrag echt schlimm.

    Hier wird der Hund so vermenschlicht, betüddelt und gestalkt, dass mir das Tier ganz Leid tut.

    Dein Hund wird abends Ruhe geben und schlafen, wenn du es einforderst. Oft reicht wirklich schon, den Hund und sein Genöle nicht zu beachten, aber manchmal muss man auch deutlich machen, dass das Generve nervt.

    Vielleicht ist das ein falscher Eindruck, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es ansonsten rund läuft bei euch, denn mir fehlt es an Basiswissen zum Thema Hund und Hundekommunikation. Macht ihr was in die Richtung?

  • Meiner ist ja nun schon erwachsen, aber das Thema war hier eigentlich immer dasselbe.


    Abendgassi, dann beginnt meine Abendgestaltung.

    Mailo wollte als Welpe und Junghund nicht wirklich schmusend mit aufs Sofa, der hat was zum Kauen gekriegt und war mit im Zimmer. Fernseher war ihm wurscht, dasselbe beim Lesen, Konsole spielen mit Sohnemann oder Nickerchen.


    Jetzt mit 5 lauert das riesige Biest, bis mein Hintern ansatzweise Nähe Couch kommt, dann wirft er sich auf mich drauf, aalt sich in Position und fordert grunzend Bauchikraulen ein.


    In allen Fällen hier aber die Regel: wer Frauchen beim Entspannen stört, fliegt hochkant aus dem Raum. ICH entscheide, wen ich da drinnen dulde und wer sich nicht benimmt, fliegt dem entziehe ich die Duldung. Da ging es echt in die Diele vors Babygitter. 2 Wiederholungen und Burschi hatte verstanden. Der menschliche Teenie übt noch.


    Wie sieht es denn aus, wenn du mal tagsüber , am WE zB den Fernseher anmachst und Pause machst?

  • Fühl mich grad wie ne alte Frau, wenn ich lese, wie lang ihr aufbleibt. Um 22 Uhr rum schlafen wir hier alle und mögliche aktive Phasen enden spätestens, wenn das Licht ausgeht. :lol:
    Wenn hier irgendjemand in einem anderen Raum einschlafen sollte - was eigentlich so gut wie nie vorkommt, aber manchmal bleibt halt einer liegen, wenn wir Fernsehen oder ins Büro gehen - bleibt der halt da liegen und kann selbstständig zu uns kommen, wenn er mag. Ich tät da auch nicht gucken gehen. Im Zweifel einfach ne Kamera aufstellen, wenn man wissen will, was Hundi im anderen Raum macht.
    Und bei abendlichen fünf Minuten vom Jungspund wird entweder ignoriert oder - weil wir hier gerade im Zahnwechsel sind - ein Kauteil gereicht. Oft schon vorsorglich. Und falls dann immer noch nicht Ruhe sein sollte, gibt es das Kauteil halt hinter Kindergitter. Das habe ich bisher aber nur einmal verwenden müssen.

    Bloß nicht auf die Animationsversuche eingehen, sonst versuchen sie es immer wieder.

  • Auf mich wirkt dein Beitrag schon sehr gehetzt. Das kann natürlich jetzt auch die Aufregung sein aber ich fand es ehrlich gesagt anstrengend zu lesen.


    Für mich klingt das auch nach Unterforderung. Daisy dreht abends auch so auf, wenn ich sie nicht ausgelastet habe.


    Ich würde auch dieses kontrollieren weg lassen. Damit bringst du wieder nur Unruhe rein.


    Wie ist es denn Grds mit dem alleine bleiben? Hast du das trainiert? Wenn ja, wie? Dasselbe mit Ruhe? Übr ihr das gezielt?



    Klar kannst du ihr zum einschlafen was vorsingen aber mach dir bitte bewusst, dass du da einen Hund hast und kein Kind. Grds klingt der ganze Beitrag eher nach Kind als nach Hund.


    Grds gilt schlafende Hunde weckt man nicht! Erst recht nicht, wenn die ein Ruhe Problem haben. Könntest du schlafen, wenn ständig jemand kontrolliert, ob du noch im Bett bist?


    Wo ist das Problem, wenn der Hund unten schläft?



    Also an manchen Tagen nervt es dich, dass du den Film unterbrechen musst, weil sie hibbelig ist und an den anderen Tagen unterbrichst du freiwillig den Film?


    Der Hund braucht nicht deine Nähe, die brauch Ruhe. Auf mich wirkt das eher, dass du ihre Nähe brauchst.

  • So ein „Hundekind“ geht nicht ein, wenn es in einer anderen Etage schläft. Henning ist zwei Monate älter und hat von Anfang an alleine unten geschlafen. Ohne Jammern, ohne Drama. Ansonsten schließe ich mich den anderen an, dass du den Hund etwas zu sehr vermenschlichst. Ein Hund muss nicht ins Bett gebracht und in den Schlaf gesungen werden.


    Zu deiner Frage: Henning bekommt abends sein Fressen. Dann gammelt er in der Küche rum während wir essen. Teilweise legt er sich schon in den Flur, wo er nachts auch schläft. Selten kommt er abends zu uns aufs Sofa. Wenn, dann lassen wir ihn noch mal raus vorm Schlafen.

    Und wenn wir ins Bett gehen stellt er sich oft schlafend. Wenn das im Wohnzimmer passiert wecken wir ihn und verfrachten ihn in den Flur. Wenn er im Flur schläft, steigen wir über ihn drüber (meist liegt er vor der Treppe :rolling_on_the_floor_laughing:) und gehen schlafen. Und das war‘s.


    Wie gesagt: nicht ins Bettchen bringen, nicht in den Schlaf streicheln. Einfach dein Leben leben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!