ANZEIGE

Beiträge von Munchkin1

    Ich würde liebend gerne, aber wir sind nach wie vor massiv unterbesetzt und im Corona-Hausarrest. Und das nervt gewaltig.


    Meine besten Chancen sind Montag bis Freitag zwischen 11 und 13 oder sonst Mittwoch bis Freitag ganztägig

    Pauschal ist die Aussage falsch.

    Meist geht das ganz gut, extreme Kandidaten können aber auch auf das Fett reagieren.

    Meine TÄ rät dringend von Produkten mit Geflügelfett ab, wenn man vermutet oder weiß, dass Geflügelfleisch nicht vertragen wird.


    Ja, das ist dann die Nadel im Heuhaufen, aber man wird fündig, wenn man gut sucht

    Ist das überhaupt zu gewährleisten?

    Ich bin ja von Natur aus ein Skeptiker und traue Menschen genau soweit, wie ich sie legal treten darf, meine innere Stimme brüllt demnach grade, dass da jemand gewaltig verkaspert werden soll.

    Würde mich freuen, wenn ich mich irre, aber wenn es nicht grade eine Kleinstrasse mit 2 Welpen im Wurf ist, wage ich zu bezweifeln, dass da mehrmals täglich diverse Näpfe aus diversen Tüten gefüllt werden, dazu Mamas Futter. Und dann bitte drauf achten, dass Welpe „Orange“ auch nur aus seinem Napf frisst und nirgendwo sonst. Eigentlich nur durch räumlich deutlich getrennte Fressplätze oder Fresszeiten zu gewährleisten.

    Zum Thema häufiger beißen wegen Corona: Ich kann es mir sehr gut vorstellen:ka: Ich arbeite ja als Grundschullehrerin und führe aktuell viele Gespräche mit Eltern - logischerweise nicht über deren Hunde - aber die Situation Zuhause ist bei vielen zum Zerreißen gespannt. Es sind ja auch nicht gerade Ferien - die Eltern arbeiten im Homeoffice und die Kinder haben Aufgaben zu erledigen, das ist eine extreme Belastung für viele Familien, die oft zu Streit und Frust führt. Klar, dass das auch für den Hund mehr Stress und ein erhöhtes Risiko für Vorfälle bedeutet.

    Ich merke das hier auch: man wird empfindlicher.

    Mailo fängt das noch sehr gut auf, ich achte wie ein Luchs darauf, dass er genug Auslastung und Abwechslung hat und vor allem, dass er wirklich immer gehen kann.

    Kann mir aber gut vorstellen, dass bei weniger geduldigen Hunden, weniger strikten Regeln, vlt auch stressigerer Alltag mit weniger Bewegung dann der eine oder andere Hund überspringt

    Lustigerweise weckt der Hund mich passend, d.h. zu früh nur dann, wenn Blase und/Darm nicht warten können. Und dann auch auf eine bestimmte Art und Weise. Wenn er dringend muss, kommt er nicht aufs Bett, sondern stellt sich neben das Bett, rammt mir fiepsend die Nase in alle erreichbaren Körperteile, schleckt dann auch nicht, sondern bohrt. Und bohrt.

    Da ich das weiß, stehe ich dann natürlich direkt auf, wäre ja gemein.

    Das anfangs beschriebene Szenario findet pünktlich zu meinem biologischen Wecker statt, beginnend so ab 6.

    Würde er vorher Langeweilewecken praktizieren, hätte er eine Flugstunde gebucht.


    Er schläft übrigens sehr leicht, wechselt die Schlafplätze zwischen meinem Bett, seinem Kissen und dem nackten Boden und solange Schlafenszeit ist, kommt er sich zwar ankuscheln, aber nicht aufdringlich oder schmerzhaft

    Sagt Mal, trägt der Boerboel auf dem neuesten Foto ein Stachelhalsband? Das ist so pixelig, wirkt aber breiter als eine normale Kette. Dafür und für den zu engen Maulkorb würde ich der Halterin anstelle des Goldi-Besitzers gleich noch das VetAmt vorbeischicken.


    Und vielleicht hätte man der Dame noch sagen sollen, dass sie einen beißsicheren Maulkorb draufpacken muss, dieses Kunststoffding ist ja ein Witz.

    Könnte auch Sowas sein, die sind sehr breit.

    Aber aus Erfahrung - leicht zu zerlegen. Mein erster Schäfi war Spezialist darin, der hat quasi alles zerlegt, wenn der nicht doppelt und dreifach gesichert war und getriggert wurde. Immer an den Nähten oder Schweißstellen brachen die Dinger auf.

    Und der wog „nur“ +- 40kg

    Ist schon lustig, wie jeder Hund seine Menschlinge so erzogen hat. Da akzeptieren wir ohne mit der Wimper zu zucken einfach morgendliches Hundewecken, wie auch immer es aussieht.


    Ich denke mal grade zurück - mein erster Schäfi war eher stoisch, war aber auch ein Senior. Der hat jeden, der morgens aufs Klo musste erstmal gepfötelt, bis er gestreichelt wurde.

    Der zweite Schäfi und der Cocker haben in der Diele geschlafen, die waren so gar nicht weckfreudig.

    Mein Mix war ein Teufel: da gab es morgens das Kommando „Weck den Teenie“ und der kam wie eine Kanonenkugel mitten ins Gesicht geschossen, hüpfte über mich drüber, bis ich dann wach war. Auch am Wochenende kannte der keine Gnade. Und wenn das Kommando nicht kam, hüpfte der Flummi vor meiner Tür auf und ab, bis er die Klinke erreichte und die Tür auf ging

    Habt ihr welche?


    Bei uns sieht das JEDEN Morgen in etwa so aus:


    Mailo schleckt durch meine offene Hand, dann hopst er aufs Bett, döst so noch 30 Minuten mit mir.


    Bist du wach? Nein? Dann werd mal wach

    Hier beginnen Gesichtsschleckereien, bevorzugt die Augen


    Irgendwann reagiere ich dann auch, drehe mich um, sage guten Morgen zu ihm und kraule den dicken Schädel. Dann wird sich genüsslich grunzend umgedreht


    Bis der Hund auf dem Rücken liegt wie ein gestrandeter Pottwal und die Hühnerbrust vorzeigt. Manchmal ist das Maul dabei offen wie beim Alligator und die Zunge schaut seitlich raus („doofe Zunge“), manchmal genießt er nur.


    Erst nach dieser Show darf ich aufstehen.



    Und wie sieht euer Moegen aus?

ANZEIGE