Aggression euch gegenüber - Wie geht ihr damit um?

  • Hallo ihr Lieben,
    mich würde mal interessieren, wie ihr mit Aggressionen (Beißattacken, Schnappen etc.) umgeht. Damit meine ich gar nicht gegenüber dem Hund, sondern eher wie sich das psychisch auf euch und eure Beziehung auswirkt. Ich bin kein nachtragender Mensch und kann auch Minuten später wieder mit dem Hund albern. Allerdings hat meine Hündin letztens richtig zugepackt und seit dem merke ich, dass ich unsicher in meinem Verhalten ihr gegenüber bin.


    Ein wenig mehr dazu:
    Für meine Frage eher optional, aber wer Interesse hat, kann es natürlich lesen^^


    Mir ist klar, dass man solche Aggressionen nicht einfach so hinnehmen sollte, wir arbeiten mit einem Hundetrainer zusammen, aber so etwas verschwinden natürlich nicht von heut auf morgen.


    Mich würde nur mal interessieren, wie es euch geht, wenn der Hund mal aggressiv euch gegenüber war.

    Und ich würde gerne ein paar "Betroffene" hören, da ich mich mit dem Problem momentan ziemlich alleine fühle.

  • Möchtest Du verletzt werden?


    Ich dachte, Du willst keine Ratschläge zum Training, weil Du geschrieben hast, dass Du einen Trainer hättest. (Der hat Euch hoffentlich auch den Maulkorb nahe gelegt?)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • flying-paws
    Es geht mir nicht ums verletzt werden. Es geht mir darum, wie andere Betroffene das ganze mit sich selbst ausmachen.

    Und ich lasse meinen Hund keine 24/7 mit Maulkorb rumlaufen, weil ich sein Verhalten fehlinterpretiert habe. Aber das ist ein anderes Thema.

    Ich habe anschließend aber die Leine dran gelassen, damit ich sie und mich nicht erneut in so eine Situation bringe.

  • Damit meine ich gar nicht gegenüber dem Hund, sondern eher wie sich das psychisch auf euch und eure Beziehung auswirkt.

    Das erste Mal war ganz schlimm.
    Ich kam mir vor wie der furchtbarste Hundehalter der Welt, mein Hund hasst mich, wie soll ich damit umgehen, meine heile rosarote Hundewelt ist zusammen gebrochen.
    Es hat danach auch tatsächlich recht lange gedauert, bis ich wieder ganz normal und sorgenfrei mit meinem Hund umgehen konnte, da war immer viel Vorsicht und ja, auch Angst mit dabei. Das war das erste Mal, dass ich tatsächlich mit hündischer Aggression konfrontiert war und mein "alle Hunde sind lieb und nett und tun den Menschen nix" in Scherben vor mir lag.


    Das zweite Mal war schon weniger schlimm.
    Ja, noch immer waren die Gedanken da, schlechtester Hundehalter aller Zeiten, Hund hasst mich, wie soll ich ihm jemals wieder vertrauen,...
    Aber ich konnte diesmal die Situation auch analysieren, was ist passiert, warum ists passiert, wie lässt es sich verhindern.


    Mittlerweile hab ich aufgehört zu zählen, wie oft mein Hund nach mir geschnappt hat, wie oft seine Zähne Kontakt zu meiner Haut hatten.

    Für uns ist es mittlerweile normal, dass er sich so ausdrückt, bei ihm gibts vor dem Zuschnappen nur minimalste Anzeichen (Pupillen vergrößern sich und er wird für ne Millisekunde steif), die wir inzwischen, nach drei Jahren Zusammenleben, auch wahrnehmen, aber eben auch nicht immer.

    Carlo kommuniziert so mit uns, das ist halt seine Art zu sagen, dass er - was auch immer - gerade wirklich ungut findet. Ich kann das so als Kommunikation auch einfach annehmen, so wie andere wohl mit einem Knurren oder Beschwichtigungssignalen umgehen würden. Hund bekommt Raum, alles wieder gut. Wenn "was auch immer" gerade sein muss, ändere ich halt meine Taktik, damits angenehmer wird oder es gibt Management, wenn "was auch immer" Zeit hat, gibts einen Trainingsplan, wenn "was auch immer" für mich nicht klar war oder unwichtig ist, dann verschwindets unter "ja mei".


    Verändert hat die Aggression gegen mich meine Sicht auf Hunde im Allgemeinen und meinen im Speziellen allerdings wirklich sehr.

    Ich schaue sehr viel genauer hin, ich gehe von vornherein lieber lange Umwege, bei uns gibts - außer im aktuen Notfall - kein "da muss er durch".


    Ich trainiere übrigens an der Aggression nicht so wirklich direkt herum. Also, da gibts keine harten Konsequenzen, kein Abstrafen, weils für ihn halt so die einzige Möglichkeit ist, die er sieht, um mitzuteilen, was blöd ist.

    Was wir üben, sind Alternativverhalten, weggehen (ganz wichtig, man darf nie als gegeben hinnehmen, dass ein Hund schon gehen wird, wenn ihm was nicht passt!), Nein sagen und alles an Managementmaßnahmen (Maulkorb ohne Probleme tragen, sich fixieren lassen, solche Dinge halt).


    Wir werden dieses Verhalten aus diesem speziellen Hund nie raus kriegen, dafür sitzt die Strategie viel zu tief.

    Aber man lernt, damit umzugehen und die Beziehung zum Hund nicht sofort in Frage zu stellen.


    Ähm ja, ist vielleicht ein bisschen länger geworden, als gedacht, aber das ist halt einfach so unser Alltag, da kann ich stundenlang schwafeln.

    Es ist beim ersten Mal Schlimm und da darf man sich auch echt blöd fühlen und darüber viel nachdenken und viel reden (das hat mir geholfen, ganz viel darüber reden und schreiben). Die Zeit hilft da. Und nüchterne Betrachtung. Und mehr auf den Hund hören.

  • Nur weil ein Hund dich also nicht mehr physisch verletzten kann, beeindruckt dich das ganze dann nicht mehr? Du denkst danach nicht mehr darüber nach, was du falsch gemacht hast, oder warum ausgerechnet du jetzt so einen Hund haben musst?

    Ich möchte dazu erwähnen, dass es mein erster Hund ist. Und für Menschen mit jahrelanger und viel Hundeerfahrung ist das vielleicht schwer nachzuvollziehen, dass einen so eine Attacke erschüttern kann und man das Gefühl hat im Training wieder ganz von vorne anzufangen.

  • Ich versuche daraus zu lernen ;-)


    Ich bin als Kind dreimal von Hunden aus der Familie gebissen worden, dass hat zu keiner Angst oder Skepsis geführt, aber zu einem nachhaltigem Lernprozess und nachhaltigen Narben- niemals lasse ich einen meiner Hunde auch nur eine Sekunde unbeaufsichtigt mit Kindern.


    Ansonsten finde ich das einfach so unfassbar individuell, dass man da überhaupt keine pauschale Aussage treffen kann. Mein Labrador warnt sehr deutlich, wenn man ihm Schmerzen zufügt, der zeigt aber so astreine Eskalationsstufen, dass ich (aber auch eben nur ich) da trotzdem ohne Korb ran gehe . Einzige Ausnahme wenn ich mich so drehen muss, dass ich nicht sehen kann wenn er droht - dann bekommt er zu meiner Sicherheit einen Korb auf die Schnüss. Als er sich einmal mit einem Rotti gekloppt hat, hat er sich zu mir umgedreht als ich die beiden auseinander gepflückt habe - ist halt blöd zwischen kämpfende Hunde zu greifen, aber ich lasse meinen Hund auch nicht von anderen zerlegen und alleine hätte die andere Halterin die Tiere nicht getrennt bekommen. Ich hatte aber noch nicht einmal einen leichten Abdruck auf der Haut - hat auch nichts an der Beziehung zu meinem Hund geändert.


    Ansonsten bin ich ein großer Freund davon, die Hunde so zu sichern, dass es gar nicht erst zu einem Biss kommen kann und Situationen so zu gestalten das ich nicht in einen direkten Konflikt mit dem Hund gerate. Unser TH Dackel war bei Behandlungen immer mit Korb gesichert - sonst hätte der Herr mir in der Anfangszeit sicher ein paar Mal in die Notaufnahme befördert. hab ich ihm nicht übel genommen, er mir nicht und da eben auf Eigenschutz geachtet wurde, kam auch kein "komisches" Gefühl auf.


    Mit Hunden die nicht in meinem Haushalt leben, ist es nochmal was anderes.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!