Überlegungen bevor der Hund in den Brunnen gefallen ist - einen verantwortungsvollen EB/OEB Züchter finden?


  • Hallo liebes Forum :)


    Ich bin neu hier und bräuchte Hilfe :)


    Zur Vorgeschichte:

    Wir sind eine 4 köpfige Familie (zwei Söhne im Alter von fast 9 und 11), besonders bei mir ist der Wunsch nach einem eigenen Hund ziemlich groß. Genau genommen träume ich davon schon seit knapp 10 Jahren. Da sich unsere Wohnsituation nun geändert hat (Wir wohnen in einer großen Erdgeschosswohnung mit eigenem, eingezäunten Garten) möchten wir uns den Traum nun erfüllen.

    Zu unserer Familien gehören noch 3 „Hunde erprobte“ Freigängerkatzen.


    Mein Mann und ich sind beide mit Hunden aufgewachsen, hatte aber noch nie die Verantwortung für einen eigenen Hund, deshalb würde ich uns als Anfänger bezeichnen :)

    Unser neues Familienmitglied dürfte mit mir zur Arbeit kommen, hätte dort allerdings regelmäßig Kundenkontakt.


    Die OEB und EB meines Vaters sind regelmäßig unsere Urlaubsgäste. Englischen Bulldoggen haben es uns deshalb besonders angetan, tendieren aber eher zu einer sportlicheren (gesünderen) OEB. Wir unternehmen zwar gerne etwas, sind aber nicht wirklich der Typ für einen Hund mit sehr hohem Aktivitätslevel sondern eher entspannt und gelassen unterwegs :)


    Leider kenne ich das Leid ausgemusterter Wurfmaschinen nur zu gut und möchte bei der Auswahl unseres Hundes keine Vermehrer unterstützen.

    Deshalb möchte ich mich so viel wie möglich vorab informieren und habe mir schon einige VDH Züchter, die Englische Bulldoggen züchten angeschaut. Leicht überfordert bin ich bei olde english Bulldog Züchtern, dort habe ich bis jetzt nur den OBCE ev. gefunden.



    Momentan achte ich auf die gängigen Dinge wie HD, ED, Patellaluxation und ggf. Knickrute, freie Atmung usw.


    Gibt es denn noch Untersuchungen auf die ich achten sollte?


    Achtet ihr auch auf die Satzung/Richtlinien bei Zuchtverbänden und wenn ja, was sollte genau drin stehen?

    (Ich bin leider bei unserer ersten Katze auf eine Stammbaum-Vermehrerin reingefallen und deshalb etwas vorgeprägt…)


    Zur Haltung von OEB‘s habe ich viel negatives in NRW und Brandenburg gelesen, da sie dort teilweise als Listenhunde eingestuft werden, wenn sie einem bestimmten Phänotyp entsprechen…hat jemand Erfahrungen mit der Haltung in Baden Württemberg?


    Besonders bei Bulldoggen ist das Leid groß und ich möchte keine Qualzuchten unterstützen und versuche deshalb so sachlich wie möglich an die Sache ranzugehen, ich hoffe das wirkt jetzt nicht komplett bescheuert 😅


    Danke für eure Hilfe!


    Liebe Grüße, Walpurga 😇

  • ich möchte keine Qualzuchten unterstützen


    Dann wäre es das Beste, Bulldoggen von deiner Wunschliste zu streichen. Ist leider so, dass Verzicht manchmal die größte Tierliebe ist.

  • Hej Walpurga,


    schau dich doch mal in -> diesem <- Thema um, in dem sich viel mit Bulldoggen auseinander gesetzt wird.


    EB, OEB, Das sind alles Qualzuchten, das Beste was du tun kannst, ist dich von kurznasigen Rassen zu verabschieden.


    Ich hoffe, ihr findet einen coolen Begleiter für euch!

  • In unserer Welpengruppe damals war ne OEB. Die Besitzer hatten auch nach allen Kriterien möglichst gefunden Elterntiere gesucht und und und. Dennoch hatte ihre Hündin bereits mit 9 Wochen extreme Probleme mit der Thermoregulation, Allergien und war "zu faul um zu spielen", hatte also schätze ich Schmerzen im Bewegungsapparat.


    Ich würde mir eine andere Rasse suchen.

  • Du wirst keine gesunde Bulldogge finden, das liegt schon an der Rasse an sich. Was für Ansprüche habt ihr denn charakterlich an den Hund? Was könnt ihr bieten?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Im VDH sind inzwischen seit mehreren Jahren die Continental Bulldoggen anerkannt und werden dort unter Regularien gezüchtet.


    https://www.continental-club.de/


    Ich glaube, das könnte bei eurem Wunsch gut passen und eine seriöse Alternative zu Englischen Bulldoggen und OEBs

    Kann ich nur dringend von abraten! Sind auch sehr krank. (Ich habe die sehr viel in meiner Hundeschule. Keiner (!!!) war bisher gesund.)

  • Edit.

    Lass es wenn du nicht viel Geld in den TA stecken willst.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!