Wie bringe ich den Hunden bei, in den Garten zu pinkeln?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen


    Die beiden Rabauken sind jetzt genau einen Monat bei uns. Ana und Jamie aus dem Tierschutz. 2,5 und fast 3 Jahre alt. Sie kommen aus Rumänien. Beide sind sehr ängstlich und unsicher.

    Bis jetzt läuft es verhältnismässig glaube ich recht gut. Klar haben wir noch kleinere und grössere Baustellen, sind da aber auch mit einer Hundetrainerin dran.


    Nun haben wir aber das Problem, dass die beiden nicht in den Garten pinkeln. Problem deswegen, weil für sie bis jetzt jeder Spaziergang noch ziemlich viel Stress bedeutet und ich deshalb nicht unbedingt 4x am Tag mit ihnen raus möchte. Nicht dass es mich stört spazieren zu gehen, das bin ich ja gewohnt. Ich möchte ihnen halt nur gerne etwas Stress ersparen und vielleicht nur 2x mal am Tag Gassi gehen. Aktuell gehen wir morgens um ca. 7-8Uhr eine kleine Löserunde, um 10-11 Uhr eine grosse Gassirunde, um ca. 16-17Uhr eine kleinere Gassirunde und um 21Uhr die letzte Löserunde. Leider treffen wir auf diesen Runden immer viele Hunde,Katzen, Fahrradfahrer, Kinder, Autos.. etc. alles wovor sie halt Angst haben. Ich würde sie gerne morgens und abends lieber in den Garten lassen zum lösen.

    Allerdings scheinen sie das nicht zu kennen und wissen nicht was sie da tun sollen. Sie gehen kurz raus und kommen gleich wieder rein. Er hat es bis jetzt einmal geschafft am Zaun zu markieren. Sie hat noch nie im Garten gemacht. Dafür hat sie schon paarmal in die Wohnung gemacht (auf Teppiche, ins Bett).

    Ich habe es versucht mit der Leine mit ihnen im Garten "spazieren" zu gehen. Brauche draussen auch immer das Wort Pipimachen und sage das dann auch im Garten, aber sie verstehen es nicht.


    Habt ihr vielleicht Ideen wie man ihnen das beibringen könnte oder braucht das einfach noch Zeit?


    Danke und liebe Grüsse

    Reanna

  • Du hast geschrieben, dass Teppiche und Bett zum rein machen betroffen waren. Also potenziell weiche Unterlagen. Vielleicht kannst Du draußen so Pads auslegen, dass der weichere Untergrund simuliert wird? Und irgendwann wenn sie sich draußen sicher lösen, Pads wegnehmen. Nur so als Gedanke

  • ANZEIGE
  • Im Grunde muss du ja vorgehen, wie bei einem Welpen. Also lang genug im Garten bleiben und tatsächlich mit Leine arbeiten. Habe ich mit Kasper auch so gemacht, da für ihn der Garten ansonsten Spielstätte war. Also Leine dran und Gassi simulieren

  • Unorthodox.... aber mach mal die Türe zu, dass sie nicht rein können und piesel selbst

    :see_no_evil_monkey: :face_with_tears_of_joy: Danke für das Kopfkino. :grinning_squinting_face:

    Das wird bisschen sehr schwierig. Wir wohnen in einem Block und rundherum sind Nachbarn, die von oben und von der Seite in unseren Garten sehen können.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Im Grunde muss du ja vorgehen, wie bei einem Welpen. Also lang genug im Garten bleiben und tatsächlich mit Leine arbeiten. Habe ich mit Kasper auch so gemacht, da für ihn der Garten ansonsten Spielstätte war. Also Leine dran und Gassi simulieren

    Das werde ich nochmals versuchen. Allerdings ist es jetzt halt echt nicht so angenehm draussen.. deswegen auch schwierig sich da lange aufzuhalten. Wir können da auch nicht grosse Runden laufen, da es nur ca. 10m2 sind... :thinking_face: Ist halt wirklich nur so ein Hundeklo von der Grösse her... :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Aber werde es auf jedenfall noch öfters versuchen mit der Leine.

  • Im Grunde muss du ja vorgehen, wie bei einem Welpen. Also lang genug im Garten bleiben und tatsächlich mit Leine arbeiten. Habe ich mit Kasper auch so gemacht, da für ihn der Garten ansonsten Spielstätte war. Also Leine dran und Gassi simulieren

    Das werde ich nochmals versuchen. Allerdings ist es jetzt halt echt nicht so angenehm draussen.. deswegen auch schwierig sich da lange aufzuhalten. Wir können da auch nicht grosse Runden laufen, da es nur ca. 10m2 sind... :thinking_face: Ist halt wirklich nur so ein Hundeklo von der Grösse her... :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Aber werde es auf jedenfall noch öfters versuchen mit der Leine.

    Vielleicht könntest du auch Sachen, wo sie drauf gepinkelt haben, in den Garten legen. Vielleicht verstehen sie es dann schneller

  • Wir können da auch nicht grosse Runden laufen,

    Eigentlich ist das ja auch eher "störend" - gerade, wenn der Hund lernen soll, daß an dieser bestimmten Stelle gepinkelt werden darf, bzw. ja eigentlich sogar soll.


    Einfach langweilig rum stehen, eventuell etwas weg bewegen, wenn die Stelle (aus Hundesicht) etwas doof ist und woanders noch mal probieren, indem dann halt dort länger rum gestanden wird.



    Hunde haben bevorzugte Stellen.

    Die meisten wollen es etwas weicher unter sich haben.

    Andere brauchen so eine Art "Sichtschutz" bei ihrem Geschäft.

    Wieder andere machen ungern so nah am Weg, gehen also weiter weg vom Rand, dichter ans Gebüsch.

    Das gilt zu "testen", was der Hund so braucht.



    Wenn es in der Wohnung einfacher ist, sich zu lösen, kann die Unsicherheit draußen einfach noch zu groß sein. Neben der Möglichkeit, daß es nie beigebracht wurde, daß es innen pfui und draußen hui ist.

    Als "Trick" kann man tatsächlich den Teppich (ist ja eh ruiniert) nehmen, es draußen an einer guten (auch für einen Hund) Stelle auslegen, und dort einfach mal warten.

    Der Geruch kann helfen, daß sie sich dann auch eben da lösen.

  • Wie beim Welpen halt: rechtzeitig einsammeln und in den Garten gehen und warten. Die Idee mit dem vollgepieselten Teppich find ich gut.


    Allerdings würde ich im Leben net den Hunden beibringen wollen, im Garten zu machen, schon gar net bei der Gartengröße...... (maximal in ein bestimmtes Eck, wo ich dann Sand einbringen würde). Lieber nur mal 10 Schritte von der Haustür entfernen und zurück, sodaß sie lernen, auf dieser Fläche passiert ihnen nix, sie könen vor der Haustür machen. Ich geh extra immer Gassi, bevor ich die Wuffs mit in den Garten nehme. Mein Garten is doch kein Hundeklo..... Da bau ich Gemüse an, da brauch ich keine Garnitur drauf. Bäh... und seitdem meine Hühner da drin rumlaufen (und ja - scheißen *hust... DIE dürfen das.... Heben aber auch nicht das Beinchen am Salatkopf *gg sondern machen auf´n Boden....), schon gleich dreimal net - weil die würden da drin rumpicken und das Zeugs fressen, wenn ich irgendwo etwas übersehn habe...


    Zeigen sie Dir denn so gar nicht, wenn sie mal müssen? Vor lauter Angst?


    Versuch mal, absolute Regelmäßigkeit reinzubringen (gibt Sicherheit), immer dann, wenn draußen reativ ruhig ist, und genau um xy Uhr, rausgehen und am besten 5 Minuten vorher ne kleine Portion füttern (das schiebt den Rest ausm Magen Richtung "draußen", regt quasi die Darmtätigkeit an, sodaß sie dann mal müssen dürften).

    Oder ist es möglich, daß Du einfach länger gehst zweimal am Tag, bis Du halt rauskommst aus dem Kaff (kenne ja Eure Wohnlage nicht, ist das möglich?), und evtl. können sie sich da eher lösen? Bzw. müssen dann irgendwann so dringend, daß sie sich trauen?


    Problem ist wahrscheinlich auch icht nur die Ablenkung von Dingen, die Angst machen, die werden es halt auch (noch) nicht gewohnt sein, direkt neben nem Menschen zu machen. Normalerweise würden die sich wahrscheinlich n Gebüsch suchen oder so. Aber Du kannst sie ja noch net ohne Leine laufen lassen. Ist es evtl. besser wenn Du (natürlich nur weiter draußen, net mitten an der Hauptstraße....) ne Schlepp dranmachst, sodaß sie von sich aus Abstand zu Dir suchen können?

  • Mein Rumäne ist jetzt seit 2 Wochen da und macht hauptsächlich in den Garten und zeigt auch an wenn er raus muss. Was sehr hilft ist da mein Ersthund der aufgrund seinen Alters (und der damit verbundenen nicht mehr ganz zuverlässigem Verdauung) auch teilweise in der Garten macht.

    Bei den Spaziergänge macht er nicht immer, sind die Reize zu groß vergisst er es einfach. Wir leben halt auch in der Stadt, da bin ich ganz froh das es im Garten zumindest ruhig genug ist damit er dort machen kann, auch wenn ich das langfristig wieder abbauen will.


    Ich find die Idee den "Lieblingspipiteppich" rauszulegen super, das könnte helfen. Außerdem jedesmal direkt nachdem Füttern rausgehen. Am besten an der Leine und einfach ruhig an einer Stelle stehen bleiben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!