ANZEIGE

Beiträge von SheltiePower

    Entschuldige den Smiley, der war, weil hier die Stimmung so ein bisschen salty auf mich wirkte und dann so: Rote Bete einkochen! :) Sehr cool. Äh, ich hab nur leider nichts zu sagen. Möchtest du sie richtig einwecken?

    Ja schon, aber halt mit Geschmack quasi. Mir wäre das ja egal, aber er findet Rote Bete schmeckt nicht wenn die nicht eingelegt ist.

    Meine Mutter kocht seit Jahren für uns die Rote Beete ein.

    Dafür kocht sie die Rote Beete ganz normal, pellt die ab und schneidet alles in Würfeln. Man kann sie auch in Scheiben, und sonst nach Bedarf fertig vorbereiten.


    Sie macht einen Sud mit Weinwürziger Essig plus so einem Tütenzeug.

    Erst kommt die Beete in diese Einkoch Gläschen, der Sud wird gefiltert über die Beete gegossen, ich glaube, es kommt noch bißchen Zucker dazu, sauber verschlossen, und dann wird das alles in dem Weck Einkochautomat eingekocht.

    Ich wollte Dich nicht entmutigen.

    :ka:

    Sorry.



    Es ist echt so, daß ich schon manch einen Rüden beobachten konnte, der gerne auf die "dicke Hose" machte. Und das auch gerne immer wieder, meist beim "Lieblingsfeind", welcher ja dann auch im Kurs war.

    Da muß man halt wirklich trainigstechnisch ansetzen.

    Es gibt Bücher und sogar Seminare zum Thema.

    Wenn es Dich so interessiert, würde ich mich darin mal belesen, oder ein Seminar von Ganßloser besuchen. Da erfährt man so einiges über diese Wirkungen, und welche Einfüsse die auf andere Bereiche haben können.

    Für mich liest sich das Alles als total normal :ka:

    Auch das Alter. Und es hat ja gerade erst einmal angefangen, nun ist Lernen angesagt, was erwünscht ist, und was nicht.

    Klar, Rüdengeprolle kann ganz schön nerven, bekomme ich so manchmal auch mit, gerade bei den Junghunden.


    Für mich wäre das jetzt kein Grund für eine Kastration, oder gar den sogenannten Chip.

    Ich würde schauen, ob ich (eventuell mit Hilfe eines guten Trainers) das Ganze in die richtige Bahnen gelenkt bekomme.

    Mein Bua muss eh keine „Männerfreundschaften“ schließen, er soll nur kontrollierbar/ansprechbar werden und im besten Fall ignorieren. Aber nicht aus 25 Meter Entfernung zum Löwen mutieren.

    Es könnte auch einen anderen Grund haben :ka:

    Auch die bisher gemachten Erfahrungen in bestimmten Situationen könnten eine Rolle spielen.


    Alles, was weit (genug) weg ist, ist für einen selbst erst einmal "sicher" und man kann die Klappe somit auch leichter aufreißen, und den großen Macker machen.

    Manch ein Hund macht es, um die eigene Unsicherheit zu kaschieren.

    Mehr Nähe könnte auch mehr "Gefahr" für den Hund bedeuten, wenn der andere darauf einsteigen oder sich gar wehren könnte.



    Ich habe einfach ein bisschen Angst davor, dass es schlimmer anstatt von besser wird - immerhin wird er im Winter irgendwann 2 Jahre alt und sollte doch hormonell schon irgendwie halbwegs erwachsen sein, oder?

    Kommt ein bißchen auf die Rasse an.

    Bei manchen Rassen kann es gut sein, daß die Entwicklung so mit anderthalb, zwei Jahren abgeschlossen ist. Aber es gibt auch Rassen, wo der Hund erst mit vier Jahren vom Kopf her "fertig" sein wird.

    HInzu kommt ja noch, daß sich jeder Hund bißchen anders entwickelt, als ein anderer, der gleichen Rasse und im gleichen Alter.

    Deshalb kann man das nicht allgemein auf ein bestimmtes Alter festlegen.

    Ich persönlich finde es schade, daß Du von vorneherein schon etliche User ausschließt - geradezu bestimmst, wer hier NICHT schreiben darf - obwohl etliche Dir trotzdem richtig gute Antworten geben können!

    Auch für Dein eigenes Beispiel.




    Zum Video - interessant, wovon das Material überhaupt ist :hust:

    Aber gut.


    Zum Filmchen selbst: man erkennt ganz gut, WAS da schief gelaufen ist!

    Aber gut, ich gehöre ja zu der Sorte, die nichts schreiben darf. Dann tu ich es halt auch nicht.




    Krasse Hunde , nun, das wären dann wohl die Höllenhunde?

ANZEIGE