Beiträge von SheltiePower

    WoWa ist zuviel Aufwand für nur 1 Nacht,

    Wobei das noch machbar ist.

    Mache ich ja auf Turnieren auch nicht anders.

    Man muß dann nicht unbedingt den Wagen abkoppeln.


    Da wäre eher die Platzfrage, wo kann man stehen.

    Privatgrundstück - okay, da kann sich kein Fremder dran stören, muß halt nur schauen, wie es mit Fahren mit Hänger und dem vorhandenen Platz ist, oder halt Campingplatz - ich war schon mal auf einem, der hatte tatsächlich für Durchfahrreisende eine Stelle, wo eben die WoWas nicht abgekoppelt werden müssen, und trotzdem die Besitzer in ihrem WoWa schlafen konnten, sogar mit Strom.

    Auf den üblichen WoMo Stellplätzden geht das nicht. Und mal eben so auf einem Rastplatz, wie an der Autobahn, keine Ahnung, aber ich glaube, das ist wirklich nicht erlaubt.

    Wenn Du siehst, daß er was (einen Stein) aufnehmen will, schon da das im Ansatz verbieten.

    Wieso erst "zum Erfolg" kommen lassen?

    Danach artet es doch "nur noch in einem Kampf" aus, bzw zu "einem Fangspiel", wie Du es nennst.


    Willst Du da erzieherisch dagegen wirken, also im Vorfeld schon unterbinden.



    Ansonsten, es gibt auch sogenannte Freßschutzkörbe. Sehen nicht einmal wie ein Maulkorb aus.

    Damit kann man auch verhindern, daß der Hund mal eben einfach so Steine auflesen kann.

    Somit kommt für mich das Thema mit dem dominieren wieder auf. Ich weis auch nicht ob das Wort „Dominanz“ einfach nicht ganz passend ist, allerdings markiert er nur wenn er frei rum läuft und dann immer nur Dinge die den Katzen oder Texas gehören oder mal Ecken von Möbeln die auf dem Weg liegen. Somit habe ich für mich aber doch wieder den Beweis das es sich sicher ums markieren handelt und nicht um ggf. Inkontinenz oder einfach nur so Pippi machen

    ich würde auch hier immer noch das Ganze komplett anders sehen wollen.


    Das dick markierte zeigt eigentlich sehr deutlich, daß er eben nicht markiert.

    Je mehr ich darüber lese, desto eher habe ich das Gefühl, daß er einfach nur mit dem Pinken ein Ventil für seinen inneren Druck gefunden hat.

    Ja, er pinkelt, und zwar, wenn er Streß hat.




    Das Festbeißen auf diese blöde Dominanztheorie wird dem Lui überhaupt nicht helfen!

    Eher ist dies eine Entschuldigung dafür, daß man sein eigenes Verhalten und / oder das Lebensumfeld nicht ändern will, und der Hund nun mit Schema F gefälligst klar kommen muß!

    Hat er keinen Streß, passiert auch nix!

    Hast Du ja auch schon selbst angemerkt.

    erst außerhalb des CP darf er sich lösen. Egal ob gross oder klein.

    Ach, vergessen,

    dazu wollte ich auch noch was schreiben.


    Bei mir ist es so, ich will nicht, daß auf dem Platz was gemacht wird! Hat bei mir die gleiche Wertfunktion, wie fremder (Vor-)Garten, Privatgrundstück, also tabu.

    Wenn große Touren anstehen, dann gehe ich nur kurz vom Platz runter, zu einer grünen Fläche ganz in der Nähe, wo die Hunde machen dürfen.

    Dann geht es auch schon wieder zurück. Eine kleine Runde braucht es ja nicht, weil eh noch ne Tour kommt, reicht.

    Sind keine Touren geplant, gibt es die üblichen (kleinen) Runden um den Platz herum, oder wie die Strecken auch immer verlaufen, sollte es mehrere Optionen geben.


    Wobei ich keine Probleme habe ist, wenn es mal ganz, ganz, wirklich ganz dringend ist, daß mal auf der Wiese, direkt neben dem WoWa kurz gepieselt wird. Um eben den größten Druck loszuwerden.

    Aber das ist halt nur die Ausnahme, nicht die Regel. Kann eher selten vorkommen, tatsächlich ist es eigentlich bisher noch gar nicht passiert.

    Lustigerweise, obwohl meine Hunde es auch gewohnt sind, im heimischen Garten sich zu lösen, machen sie es auf dem CP gar nicht. Da wollten sie alle "weg" von der Parzelle, vom CP.



    Wie gesagt, als Ausnahme habe ich kein Problem damit, auch bei anderen Urlaubern nicht. Kann ja mal vorkommen, zu lange gequatscht, zu lange ausgeschlafen, eventuell nicht fit genug, was auch immer.

    Wenn ich aber sehe, daß jemand seinen Hund mehrmals täglich, wenn auch nur auf der eigenen Parzelle auf der Wiese pinkeln läßt, nun ja, da frage ich mich schon, ob es sein muß?

    Wie schon gesagt, Hunde sind gut darin, sich Strategien auszudenken, von denen sie sich erhoffen, daß die wirken.

    Sich groß machen, Kopf in den Himmel strecken, steifer laufen, und laut bellen - bei Hundeunerfahrenen Leuten kann dies wie ein "boah, das ist mal ein extrems dominanter Hund, dem man mal zeigen muß, wo der Hammer hängt" rüber kommen.


    Alles, was der Hund deutlich sichtbar zeigt, kann falsch interpretiert werden, und wird es meistens auch.

    Und ja, es gibt auch heute noch genug Trainer, die das nicht so richtig sehen können. Ist einfach so. Auch das kann man immer wieder sehen. Auch in jedem Verein, in jeder Hundeschule. Es gibt diese, die das einfach im Blut haben, und eben jene, die einfach nur Standard-Antworten und eben ihr Schema F kennen.



    Ich weiß nicht, wie viele verschiedene Hundetypen Du schon beobachten konntest, in aller Ruhe, auch im Zusammenspiel mit anderen Hunden, und damit meine ich nicht das "Spielen", sondern einfach so freilaufend, gemeinsam, von mir aus auch nebenher im gleichen Gebiet.

    Die wahren, souveränen Hunde haben es nicht nötig da was zu "regeln", die zeigen "ihre Macht" nicht, indem sie sich auf andere Hunde stürzen und die ständig maßregeln, und sie gehen auch nicht immer unbedingt vorneweg oder als erstes durch das Tor, oder "erinnern andere daran, daß sie der Chef "im Rudel" sind".

    Eigentlich sind sie die Ruhe selbst, oft sieht es so aus, als ob sie nichts machen, ja noch nicht einmal so richtig mit der Gruppe interagieren, sogar ihren Kopf "gelangweilt wegdrehen", und trotzdem kuschen die anderen Hunde vor denen, bzw. lassen ausgerechnet den in Ruhe.






    In der Menschenwelt gibt es ähnliche Verhaltensmuster:

    Es gibt diese Leute, die nicht viel sagen müssen, die noch nicht einmal laut werden, und trotzdem eine richtige Autorität ausstrahlen, daß andere quasi automatisch kuschen, sobald so ein Mensch was sagt. Die sind höflich, formulieren alles freundlich, und haben es nicht nötig, Gewalt anzuwenden.

    Dann gibt es diese Halbstarken, oft auch noch unsichere Leute, die meinen, die müssen das überspielen, die dann auf "Dicke Hose" machen, immer laut sind, und wenn niemand nach ihren Wünschen pariert, die dann körperlich werden, anfangen zu schubsen, oder sonstwie "Stärke zeigen", nur damit andere nach ihren Willen kuschen.

    Macht wird durch körperliche Stärke demonstriert. Und wehe, jemand lacht darüber.