Wann zeigt sich Charakter bei einen neuen Hund

  • Hallo zusammen,


    wir sind neu hier, denn wir sind ganz frisch Hundeeltern geworden. Sookie ist vor einer Woche bei uns eingezogen. Sie ist ca. 2-3 Jahre alt, kommt aus dem Tierschutz und ist ein mittelgroßer Mischling. Was genau für Rassen sich da vereinen, da haben wir keine Ahnung.

    Nun zu meiner Frage, wann erkennt man den Grundcharakter des Hundes? Wie sind da Eure Erfahrungen?

    Sookie ist ruhig, besonnen, eher vorsichtig und etwas ängstlich. Sie hat einen Will to please, das merkt man. An der Leine zieht sie nicht, bellt nicht und macht auch keine Bocksprünge oder so, aber sie schaut uns auch nicht an, gibt uns das Gefühl sie orientiert sich an uns. Wenn wir anderen Hunde begegnen, klemmt sie den Schwanz ein und möchte am liebsten nicht vorbeigehen, wir können sie aber mit knapper Leine vorbeiführen.

    Unsere Katzen interessieren sie zwar aber ohne Jagdinstinkt, wie uns scheint. Sie schaut mal hin aber nicht konstant.

    Nun gehen wir davon aus, dass sie noch stark gehemmt ist, ist ja alles neu hier und viel zu viele Reize, so richtig Vertrauen konnte sie zu uns in einer Woche ja auch noch nicht aufbauen.

    Ist es möglich, dass sich der wahre Charakter erst noch zeigt und sie sich im Verhalten verändert, wenn sie erstmal auftaut und ankommt und sich sicher fühlt? Oder sehen wir bereits die Grundlagen, also ist davon auszugehen, dass sie eher ein ruhiger Hund ist und bleibt?

    Auf der Pflegestelle in DE wo sie 5 Wochen war, wurde sie sehr ähnlich wahrgenommen. Da war sie nur den anderen Hunden gegenüber aufgeschlossener.

    Welche Erfahrungen habt Ihr so gemacht mit Euren Hunden, die Ihr nicht als Welpen übernommen habt?

  • Max war zwei Jahre alt, als er hier ankam. Er hat sich ca zwei Wochen alles angeschaut, dann hat er ein paar Sachen ausgepackt.

    Wurde allerdings in der Zeit bzw innerhalb der nächsten Monate noch richtig erwachsen, da hat sich wohl auch einiges überschnitten.



    Dexter war 11 Monate alt, der war eigentlich von Anfang an so wie er eben war. Hat sich nur zum Positiven entwickelt.

  • Franzi war 6 Jahre als sie bei uns eingezogen ist.

    Ich denke, dass sich die Grundzüge des Charakters schon erkennen lassen, das eine oder andere wird hinzukommen, manches wird sich vielleicht auch noch heftiger zeigen, aber die Grundzüge waren bei Franzi von Anfang an erkennbar.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Das kann schon ein paar Monate dauern, bis erwachsene Neuankömmlinge alle Facetten gezeigt haben, die so in ihnen stecken. Rechne damit, dass sich noch ein bisschen was ändert bzw. vielfältiger wird. Charakter ist auch beim Hund keine rein statische Angelegenheit.

  • willkommen hier, wir haben auch seit kurzem unseren Frodo aus dem Tierschutz, er ist allerdings schon älter (7-9ca) und am Anfang (die ersten 4 Wochen) hat er nichtmal gebellt da waren wir wirklich erstaunt das er das doch kann wenn er will. Auch solche Sachen wie spielen und rumtollen kommen jetzt nach über 2 Monaten erst so langsam denke da gibts noch die ein oder andere Überraschung. Sei jedenfalls auf alles gefasst, grad bei unbekannter Vorgeschichte/Trauma

  • Ich hab jetzt wirklich echt lange über die Frage nachgedacht, finde sie aber wahnsinnig schwer zu beantworten

    Dafür müsste man vielleicht erstmal definieren was ein (Grund-) Charakter ist

    Ein Charakter formt sich ja durch Erfahrungen, äußeren Einflüsse, Erziehung etc; stagniert oder entwickelt sich weiter


    Wenn die Frage aber lauten würde: „wann konntet ihr eure Hunde richtig einschätzen?“

    Würde ich antworten: +/- 1 Jahr

    Bei allen Hunden (von 8 Monaten - 6 Jahre; manche davon aber noch Familienhunde) hatte ich nach ca. 1nem Jahr dieses Vertrauens/ Bindungsgefühl (beidseitig)

    Was bedeutet, Ich konnte mich auf den Hund verlassen, Hund aber auch auf mich ( wusste also über die Ängste, Bedürfnisse ect meines Hundes Bescheid - im Gegenzug hat Hund auch mir vertraut )

  • Vielen lieben Dank Euch allen für das Feedback.


    Ich hab auch nochmal überlegt, worauf ich eigentlich hinaus will. Ja, wann wir unsere Sookie besser einschätzen können werden, ist Teil der Frage. Aber auch, hat jemand bereits erlebt, dass sich Hunde stark verändert haben, nachdem sie angekommen sind von z. B. eher ruhig hin zu "Rampensau" - in beiderlei Hinsicht, positiv wie negativ.

    Kann es für uns unter Umständen noch große Überraschungen geben und wenn ja, was sind so Erfahrungswerte wo es noch zu Überraschungen kommen könnte?

    Wir haben natürlich vieles noch nicht probiert, keine Gäste bisher, keine anderen Gebäude, keine direkten Hundebegegnungen, sind uns also bewusst, dass da noch viel zu Tage kommen kann und wird. Auch weiß ich, dass jeder Hund anders ist.

    Aber jetzt wo ich schreibe wird mir klar, die Kernfrage ist: können wir jetzt schon davon ausgehen, dass sie ein ruhigerer, besonnenerer Kandidat bleibt oder kann sich noch alles ändern?

  • Hmm - ändern kann sich da sicher noch einiges bzw. dauert es ja auch bei uns Menschen in zwischenmenschlichen Beziehungen oft eine gewisse Zeit, bis wir wirklich alle Facetten unseres Charakteres, unserer Persönlichkeit, unseres Seins, einem anderen Menschen zeigen.


    Grundtendenzen kann man meiner Erfahrung nach bei vielen Hunden schon recht schnell erkennen, ebenso gewisse Charakterzüge.


    Mein Rex zog als Junghund mit 5,5 Monaten hier ein, war also noch voll in der Entwicklung. Aber seine Persönlichkeit - aufgeschlossen, abenteuerlustig, selbstbewusst -, die war uns eigentlich schon nach wenigen Tagen bewusst.

    Meine Jasmin zog mit 3,5 Jahren aus schlechter Haltung hier ein. Gehemmtheit und Ängstlichkeit haben seitdem durch Geduld, positive Erfahrungen und Training nachgelassen, aber prinzipiell ist sie immer noch eher vorsichtig und zurückhaltend. Natürlich ist sie aber mehr und mehr aufgetaut, wobei ich jetzt nicht sagen würde, dass sie noch Charakterzüge ausgepackt hätte, die für mich wirklich eine große Überraschung gewesen wären.


    Ich würde dem Hund vor allem Zeit geben, sich an all das Neue zu gewöhnen. Geduldig sein, nicht zu viel erwarten, besonnen agieren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!