Beiträge von Eulili

    Wisst ihr so ungefähr wieviel eure Hunde so trinken am Tag? Sehr gerne mit Gewicht eures Hundes.

    Franzi, Gewicht 17 Kilo trinkt ca 1,5 Liter/Tag. Bekommt aber Nassfutter und auch mal Joghurt oder Hüttenkäse, was ja auch noch Flüssigkeit hat.


    Zum Gassi hat sie bei den Temperaturen nicht viel Lust, hier gibt es aber auch kaum gut erreichbare Schattenwege. Daher morgens eine Runde (Dauer abhängig von Temperatur und Lust von Franzi), sie kann aber immer in den Garten.

    Es kann so vielschichtig sein, von alles bis ( eigentlich) nichts - und das macht es doch so schwierig, oder?

    Franzi möchte manchmal plötzlich auch gewohnte Wege absolut nicht mehr gehen. Ein paar mal war es, dass ihre Erzfeindin dort vorher war und Pipi gemacht hat, es war aber auch zweimal so, dass es gefährlich hätte werden können, wenn wir dort weitergelaufen wären ( herunterfallende Dachziegel und ein umfallender Baum). Und manchmal ist es wohl auch einfach keine Lust auf diesen Weg?


    Wie weit geht man bei Untersuchungen bei einem Hund, der offensichtlich keine Schmerzen hat, sich sonst normal verhält? Packt man auf jeden Fall diagnostisch das " ganz große Besteck" aus?


    Es ist manchmal soooo schwierig, man möchte seinem Hund ja ein möglichst gesundes und schmerzfreies Leben bieten, ihn aber auch nicht um jeden Preis durch die gesamte ( heutzutage mögliche) Diagnostik jagen.

    Zwei Dinge fallen mir auf: Bei den Gassi-Runden (45 Min bis 1,5 Stunden mit Freilauf, Schnüffeln und toben) muss sie gegen Ende wieder bei Fuß gehen, weil wir uns nahe einer Straße bewegen. Frieda läuft angeleint super neben mir her, aufmerksam, ohne ziehen, ohne zurückbleiben. Lasse ich die Leine weg, was prinzipiell gut klappt, bleibt sie zwei Meter hinter mir und schlurft hinterher, als wäre sie k.o. Nehme ich sie dann wieder an die Leine, ist alles gut. Was will sie mir sagen?

    Vielleicht weiß sie nicht, was Du in dem Moment von ihr willst? Habt Ihr "bei Fuß laufen" nur mit Leine, oder auch ohne trainiert?