Beiträge von Phonhaus

    Das Wichtigste in der Theorie hast Du ja schon begriffen: Hunde sind Körpersprachler. Das ist was, worauf Du Dich vorbereiten kannst, falls da Handlungsbedarf bestehen sollte :smile::


    Übungen für lockeren, sicheren Stand und Gang, physiologisch aufrechte und entspannte Haltung. Und Übungen für entspannte Gesichtsmuskulatur. Beim Menschen. Mit einer souveränen, sicheren und entspannten Körperhaltung und offener Mimik machst Du es Dir und Deinem Hund einfacher, eine gute Kommunikation aufzubauen. Und wenn Du gelernt hast, in Dich selbst „reinzuhorchen“, kannst Du auch besser Anderen „zuhören“. Das ist Dir als Reiter vermutlich absolut nicht neu, verzeih mir, sollte ich da Eulen nach Athen tragen. Aber ich finds als Gegengewicht zu den ganzen Kopfsachen gar nicht schlecht, sich das in Erinnerung zu rufen.


    Du warst beim Pudel, oder? Ich bin ja selbst relativ neu Gernegroßpudelbesitzerin, und mit einem Pudel lernt man Schlag auf Fall auch andere Pudel kennen. Die scheinen es durch die Bank weg zu genießen, körperlich mit ihrem Menschen zu agieren, sind Temperamentsbündel und pfiffig, aber auch sensibel und gewillt zu gefallen. Ich musste bei meiner Jungdame am Anfang schon kräftig Aufregung steuern. Aber das Verständnis für mich war schnell da und sie kommuniziert sehr deutlich. Lass Dich auf den kleinen Drops ein, habe immer im Hinterkopf, dass ein Erziehungsziel eben genau das ist: Ein Ziel. Dass Du keinem Erstklässler einen Bruchterm mit 2 Unbekannten zum Lösen geben würdest und Du eben auch beim Hund am Anfang nichts als gegeben voraussetzen kannst. Geduld, Humor, Zewa und Sidolin, was zum Kauen für den Hund, Nervennahrung für Dich und eine pragmatische Grundhaltung sind die halbe Miete. Anstrengend ists schon ein wenig mit so einem Powerpaket, aber auch lustig.


    Erziehung ist wichtig, aber Kindheit ist auch fürs Blödsinn machen da und da kommen die Erinnerungen, von denen Du dann viele, viele Jahre später zehren wirst. Mein Tipp wäre also, Dich nicht nur aufs Erziehen vorzubereiten, sondern auch darauf, den Beginn des gemeinsamen Wegs zu genießen. Auch wenn er mal holprig wird.

    Hi, ich hatte schon nach Deiner Frage im Fragenthread in die Verbindungen geguckt. Aber da wäre ich einfach deutlich über zwei Stunden mit den Öffis unterwegs, weil ich erst nach Hanau müsste, um nach Gießen zu kommen. Und dann noch Stadt - Lilly würde mir völlig hohldrehen und Momo war erst einmal mit Zugfahren.


    Und Mann (und Chauffeur) muss leider arbeiten. Aber ich drücke auch die Daumen.

    Ich find das einfach nur toll 🥰 so heimelig und man weiß sofort woher es kommt…


    Ich warte nicht sehnsüchtig auf ein Bild wo Momos schwarzer Lockenkopf ( Phonhaus) im tiefen Teller versunken ist 😅.

    Gut so. Die werden nämlich streng zensiert :skeptisch2:


    :p


    Und die Bilder, bei denen sie darf, werden leider eh nix. Hier gabs für mich Pasta mit Knobiöl und Grillgemüse und Salat:


    b4972bc2abdb2e4e7.jpg


    Der Versuch, eine schöne Aufnahme vom Belohnen zu bekommen. Den Mann habe ich weggeschnitten, der hat so missbilligend geguckt:


    c98e2203222fde.jpg


    862fc5cdf7b3.jpg


    d254fb.jpg

    Die Gefährdungshaftung sagt eigentlich nur aus, dass der Besitzer für angerichteten Schaden verschuldensunabhängig haftet. Sprich: „Der „Schaden“ an Luna muss vom Besitzer des schädigenden Hunds getragen werden. Ob das nun die Versicherung des Besitzers des schädigenden Hunds alleine macht oder dieser (nicht Deine Freundin) da die Hälfte akzeptiert und den Rest aus eigener Tasche latzt, ist mMn dessen Problem. Er muss den Schaden tragen. Deine Freundin könnte nett sein und ihm trotzdem raten, sich mal an die für seinen Versicherer zuständige Schlichtungsstelle zu wenden.


    Dieses Fifty/Fifty setzen Versicherungen gerne an, gibt aber mWn keine belastbare rechtliche Grundlage dafür.


    Hat Luna auch einen Schaden verursacht?

    Mich machts bedrückt. Auch widerlogisch, weil für konventionelle Landwirtschaft (mein Mann ernährt sich beim Pflanzlichen überwiegend konventionell, ich überwiegend Bio, aber nicht nur) auch massig Insekten sterben müssen. Und meine Hunde sind gespottet. Und wenn sich z. B. Ameisen hierein verirren, mutiere ich auch vom Tierfreund zum Schlächter (dank wirklich hochwertiger passgenauer Insektengitter verirrt sich aber selten was in unsere Wohnung |)). Draußen bin ich eher der Typ, der die Wespen aus dem Glas angelt und ihnrn was zu trinken in flachen Behältern anbietet.


    Aber ja, ich empfinde es auch als bedrückend. Weniger als Schlachtviehtransporte oder Schlachthausreportagen, aber es lässt mich nicht kalt.

    Wer mag, suche mal die Herkunft des gängigen Lebensmittelfarbstoffs Karmin :pfeif:


    Fenjali Und den Zerfall einer „Kultur“, die 5 vor 12 davor steht, sich nicht nur ihre eigene Lebensgrundlage zu entziehen, hast Du ja noch vor ein paar Seiten explizit nicht bedauert ? :???:


    Anyway, vom Gefühl her liegt mir bei meiner eigenen Ernährung auch näher, von vegetarisch/bio bei tierischen Produkten auf vegan umzusatteln, als auf Insekten. „Was der Bauer ned kennt …“ Aber das ist eine Gewöhnungssache, denke ich. Und das Argument, dass Proteingewinnung aus Insekten weniger Ressourcen braucht als aus Soja, das ist schon stichhaltig.


    Immer noch sehr unschlüssig bin ich mir beim ethischen Aspekt. Aber für den gibts auch keine 100% zufriedenstellende Lösung.


    Weiß jemand/kennt jemand Quellen dazu, wie realistisch es ist, dass der Fleischanteil von Hundefutter tatsächlich aus „tierischen Abfällen“ bei der Lebensmittelerzeugung gewonnen wird? Ich füttere momentan Bio „normal“, bin aber immer noch sehr am Grübeln.


    Und ErsterHund2022


    Ja, das dauert. Wider Deine Logik. Obwohl ich weder ein Aluhütchen trage noch die bekennendste Ressourcensau des Planeten bin. Weil ich ein Mensch bin, nicht stringent logisch funktioniere (schon gar nicht da, wo ich liebe - und meine Hunde liebe ich), an meinen Gewohnheiten und Gefühlen hänge, die mir Zweifel und Grübeleien machen und die in mittlerweile fast 51 Lebensjahren auch nunmal schon recht gut Zeit hatten, sich festzufahren. Und weil sich in mir was sträubt, das Leben eines Insekts in dieser Konsequenz als untergeordnet zu betrachten. Obwohl mir durchaus bewusst ist, dass Insekten massenhaft für jedes Nahrungsmittel sterben.


    Da rede ich nur von mir. Mein Mann hat da auch noch mitzuentscheiden und er ist da noch ein wenig unbeweglicher als ich :smile: Bevor ich da mit ihm diskutiere, muss ich die Diskussion mit mir selbst abgeschlossen haben.

    Ich habe heute Nacht sehr unruhig geschlafen, weil heftige Hitzewallungen (hier OT, aber :hurra:).


    Das hatte zur Folge, dass Momo DIE GANZE NACHT nicht in meinem Bett geschlafen hat :shocked: Das Hundchen wird erwachsen.


    Und sie zieht scheinbar die von Ronja und Lilly jahrelang völlig verschmähte orthopädische Hundecouch von Knuffelwuff scheinbar der Flocke vor, jedenfalls zum Schlafen. Endlich kommt dieses Bett auch mal zu seinem Recht.