Das alles ging viel zu schnell...

  • ANZEIGE

    hallo liebes Forum,


    Die letzten Tage habe ich bereits viel im Forum gelesen, aber ich glaube das Lesen allein hilft mir nicht. Ich muss es irgendwie niederschreiben...mich mitteilen. Bei Menschen die mich verstehen, die es nicht als Irrsinn hinstellen...weil ich um meinen Seelenhund trauere.

    Ich denke, mein Mann ist mit meiner Trauer überfordert...


    Ich hatte in meinem Leben schon ein paar Hunde. Der Abschied war nie leicht, aber dieses mal zerreißt es mich.


    Vor 3 Tagen musste ich mein Muffin erlösen.

    Alles fing im Mai diesen Jahres an. Von Geburt an hatte sie ein Muttermal am Hinterbein, das sich auf einmal veränderte. Da sie dran geknabbert hat dachte ich mir erst nichts dabei wollte es aber doch beim Tierarzt anschauen lassen. Er war der Meinung, es wäre ein Mastzelltumor, den sie operativ entfernen würden. Bis zum Termin der OP wuchs der Tumor bis auf Tennisballgröße und brach nach außen hin auf. Nach der OP leider die schlechte Nachricht...Mastzelltumor Grad 3.

    Eine Chemo lehnte ich ab...ich hab mir die ganzen Horrornebenwirkungen, die ein Mensch hat, vor Augen gehalten...

    2 Wochen später hatte Muffin einen weiteren Tumor in der hintere Leiste (Lymphknoten war befallen) und das Bein war doppelt so dick mit Flüssigkeitsansammlungen.

    Nach einem langen Gespräch mit der Tierärztin entschieden wir uns doch für eine Chemo...

    Diese hat Muffin doch sehr gut vertragen und sie ist wieder aufgeblüht, sie hatte einen unsäglichen Appetit und tobte wieder mit unserem 2. Hund über die Wiese. Wöchentlich bekam sie die Infusion und der Tumor wurde ausgemessen. Leider ist er auch während der Chemo gewachsen. Wir haben es mit einer höheren Dosis versucht, aber leider hatte sie erhebliche Nebenwirkungen. Sie fraß nicht mehr richtig, war schlapp und hatte tagelang Durchfall...


    Ich brach die Chemo ab...das war vor 3 Wochen


    Ich habe mich darauf eingestellt, dass es irgendwann zum Abschied kommt...als sie Mittwoch dann nicht mehr fressen wollte, das Bein wieder anfing Flüssigkeit einzulagern, beriet ich mich mit der TÄ und legte Donnerstag Abend fest um sie zu erlösen...


    Als ob sie es gefühlt hätte und dachte "nun brauch ich nicht mehr kämpfen"...der Tumor wuchs zum Schluss so schnell, das Bein wurde schnell dicker...

    Sie stand in der Küche und ging zu jedem Familienmitglied um sich nochmal streicheln zu lassen...


    Die Fahrt zum TA war sie so ruhig, sie ließ alles ohne einen Mucks über sich ergehen. Dabei hatte sie den Spitznamen "kleine Piranha" weil sie Spritzen nicht ausstehen konnte und immer wild um sich geschnappt hat.

    Sie zuckte nicht einmal, ich hielt sie im Arm und sie legte den Kopf an meine Brust als wolle sie mich trösten. Als die Narkose gespritzt wurde sackte sie innerhalb von 2 Sekunden zusammen. Es ging so schnell...keiner hat mich drauf vorbereitet...ich wollte ihr noch so viel sagen...ich weiß nicht ob sie mich im Tiefschlaf noch gehört hat...


    Ich komme seitdem nicht mehr klar. Ich versuche nicht zu weinen, denn wenn ich einmal anfange dann kann ich ewig nicht mehr aufhören...

    Ich werde diesen Tag nie vergessen...sie war nie eine Hündin die sich gerne streicheln ließ. Wenn sie Bock hatte kam sie kurz, ging dann aber auch wieder, sie lag gern bei und auf mir, aber dass sie so direkt einen nach dem anderen abgeklappert hat, sich streicheln ließ und dann zum nächsten ging.wie sie ihren Kopf an meine brust legte, wie sie vor der Praxis nochmal einen Blick in die Ferne richtete und alle Eindrücke irgendwie aufzog...


    Ich weiß, dass der Zeitpunkt der richtige war, dass alles drüber hinaus nur mit Qualen für sie verbunden gewesen wäre...trotzdem frage ich mich rund um die Uhr...hätte ich ein anderes Medikament probieren sollen? Hätten sich die Nebenwirkungen eventuell gelegt nach einigen Infusionen? Ich mach mir solche Vorwürfe...


    Unser 2. Hund durfte sich von ihr verabschieden. Er schnupperte kurz und war danach ein paarmal an der Stelle wo wir sie begruben. Er frisst gut ist aber extrem aufgeregt, kann nicht allein sein und kommt sogar mit wenn ich zur Toilette gehe.

    Vielleicht merkt er wie traurig ich bin oder hat einfach Angst allein...ich weiß es nicht...


    Ich entschuldige mich für den langen Text, ich hab noch so viele Gedanken in meinem Kopf, sie war mein Seelenhund, mein ein und alles. Ich vermisse sie so sehr, dass es körperlich weh tut...


    Ich danke euch fürs "zuhören"


    Lg

  • Es tut mir sehr leid. Du hast ganz richtig gehandelt. Dein Hund hat Dir gezeigt, dass es der richtige Zeitpunkt war.



    Ich versuche nicht zu weinen

    Versuch das nicht. Du darfst trauern. Tu das auch!


    Auch, wenn es sich jetzt nicht so anfühlt: Es wird irgendwann tatsächlich erträglicher.

  • ANZEIGE
  • Dein Text berührt mich sehr. Ich möchte dir auch mein aufrichtiges Mitgefühl ausdrücken!


    Du hast ihr einen zu langen Leidensweg erspart und in ihrem Sinne entschieden, da bin ich sicher.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Aufrichtiges Beileid auch von mir. :streichel:


    Du hast sicher das Richtige getan und ganz in Ihrem Sinne gehandelt. Vielleicht magst du ja mehr über Muffin erzählen?

    Hier bist du jedenfalls richtig, wir können deine Trauer nachvollziehen und fühlen mit dir.


    Alles Liebe und viel Kraft!

  • :streichel: Mein Beileid.

    Lass die Tränen raus. Lass die Trauer zu. Schrei wenn du magst, schrei in ein Kissen wenn es sonst zu laut ist. Lass die Wut zu, das es so ungerecht ist.

    Es ist ja doch irgendwie immer zu früh, leider ist die Zeit unserer geliebten Hunde sehr begrenzt. Das ist der Preis den wir zahlen müssen für all die Liebe die wir von ihnen bekommen.

    Und das riesige Loch, die Wunde mit den scharfen, schmerzhaften Kanten, wird mit der Zeit heilen. Niemals ganz, denn dieser Teil fehlt uns nun halt. Aber es wird besser werden.


    Mein erster eigener Hund ist seit 19 Jahren tot. Unter traumatischen Umständen. Sie fehlt mir bis heute, aber es tut nicht mehr weh wenn ich an sie denke.

    Meine Löle ist vor 9 Jahren gestorben. Auch hier sehr überraschend mit einigen Dingen die mich bis heute wütend machen weil so sinnlos... Es hat viele Jahre gedauert, aber auch an sie denke ich mit einem Lächeln zurück.

    Sie nehmen ein Stück von uns mit wenn sie gehen, aber wir behalten ja auch ein Stück von ihnen zurück. Sie sind niemals ganz fort, solange wir uns an sie erinnern.

  • Wenn ein Tier über die Regenbogenbrücke geht, taucht es seine Pfote in flüssiges Gold und berührt damit das Herz seines Menschen. Deshalb ist das Herz eines Menschen, der sein geliebtes Tier verloren hat, so schwer. Mit der Zeit "gewöhnt" man sich daran. Man wird sein Tier nie vergessen und trägt es für immer mit sich herum.


    Es tut mir sehr leid, dass Dein Mädchen gegangen ist. Aber es geht ihr gut, da wo sie ist und sie wartet auf Dich. In bester Gesellschaft und ganz ohne Schmerzen.

    Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt, diesen Verlust zu verarbeiten

  • Mein großes Beileid. Und natürlich kannst du zu deiner Erleichterung erstmal weinen, soviel du es brauchst - du hast schließlich gerade so etwas wie ein Stück von dir selbst verloren.


    Falls es dich ein kleines bißchen tröstet: Es war genau der perfekte Moment, Muffin gehen zu lassen. Du hättest sie nicht mehr aufhalten können, mit nichts. Sie war schon mitten im Sterbeprozeß und hat ihren Abschied genommen. Was du da schilderst, habe ich inzwischen mehrfach bei sterbenden Tieren erlebt, Hunde sowohl wie Pferd: Wenn sie anfangen, abwechselnd untypisch engen Kontakt zu suchen und weit weg in die Ferne zu sehen, ist der Tod ganz nahe, und sie scheinen das zu wissen. Mein Pferd zum Beispiel hat mir an seinem letzten Nachmittag abwechselnd den Kopf lange auf die Schulter gelegt und ist in die entfernteste Ecke der Weide gegangen, weg von den anderen, um ins Weite zu starren. Immer wieder.


    Und sie scheinen das nicht nur zu wissen ,sondern auch irgendwie anzunehmen, diese plötzliche Gelassenheit aufs Ende zu, genau wie du sie schilderst, ist auch sehr typisch. Es wirkt, als wäre für sie alles irgendwie rund und abgeschlossen.


    Das macht natürlich den Verlust erstmal nicht leichter, aber zumindest brauchst du dir absolut keine Vorwürfe zu machen: Es war einfach soweit. Muffin wußte das genau, und du hast ihr den letzten, größten Liebesdienst erwiesen: den unvermeidlichen Abschied sanft und friedlich zu machen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!