Beiträge von Aoleon

    Samma... Bist du nicht eh auch aus Hessen?
    Die Herren Deppen residieren neben Frankfurt und sind jederzeit bereit andere zu treffen. Wir haben auch ne nette, kleine Feldstrecke auf der meist nix los ist. Frauchen ist mehr so der Typ Schnecke und wir sind an gewisse Uhrzeiten gebunden wegen dem Whippet, aber sonst allzeit bereit.


    Brauch keine Fremden in Bezug auf Hunde? Das ist ja tatsächlich ein rassetypisches Ding das Arren netterweise total vergessen hat.

    Keine Fremden in Bezug auf Menschen fände ich schon sehr bedenklich, Bullterrier sollten immer Menschenfreunde sein. Das war die Selektion.

    Aber soll ich nicht trotzdem auf dieses Gefühl warten? Auf einen Hund, bei dem es vom ersten Augenblick an Klick macht? Oder werde ich dort wieder etwas übersehen, was dann doch nicht zu mir passt?

    Andererseits, kann sich die tiefe Liebe zu einem Hund entwickeln, bei dem es nicht schon Klick gemacht hat?

    Mein erster eigener Hund, den hab ich gesehen und wußte "Die ist meine."

    Damals war ich 15 Jahre alt und Trolly war von Sekunde 1 mein Hund, der weltbeste Hund.

    Meine beiden aktuellen Hunde, Arren hab ich besucht da war er 5 oder 6 Wochen alt. Er krabbelte mir auf die Schulter und biß mir ins Ohr, auch da wußte ich "Meins!". Genommen hätte ich aber jeden von den kleinen Schweinchen.

    Hamilton, oh man. Das war so richtig, richtig kitschig. Von dem hab ich ein Foto gesehen, da war er grad mal ein paar Stunden alt. Also eigentlich wars ein Foto von einem Welpenhaufen mit lauter Rücken. Aber der eine Bruder und er, die haben sich sofort in mein Hirn gefressen. Ich hab sogar nachts von denen geträumt. Dabei war überhaupt kein 2ter Hund drinne zu dem Zeitpunkt!

    Das seine Vorbesitzer ihn nach einigen Monaten und zu einem für uns passenden Zeitpunkt wieder abgeben mussten sehe ich bis heute als Wink des Schicksals.


    Aber... Jemand ganz wichtiges kam ganz anders zu mir.

    Löle, mein kleiner Schmetterling.

    Eigentlich wollten wir nen Welpen. Und nen Rüden. Der mochte uns aber nicht, die Züchterin fragte dann ob wir uns auch nen älteren Hund vorstellen könnten. Eine ihr bekannte Züchterin hätte eine Hündin die nach ihrer Kastration im Rudel Probleme macht.

    Also mit dieser Züchterin telefoniert und kurz darauf wurde Löle hergebracht. Aufgrund einiger Umstände nichtmal direkt zu uns, sondern bei unserer Züchterin.

    Ich hatte diesen Hund niemals zuvor gesehen, außer auf 3, 4 Fotos. Ich hatte die Züchterin nie gesehen, nie besucht. Das ganze kam nur zustande weil ich "meiner" Züchterin einfach vertraut habe.

    Ich wollte einen Rüden, einen Welpen. Nun hatte ich eine 9jährige Hündin.

    Löle hat uns abgecheckt und ist brav mit uns mit ins Auto. Sie hat sich auch schnell eingefügt, aber es hat eine Weile gedauert ehe sie wirklich hier ankam, so richtig ankam und nicht mehr das Gefühl da war sie wäre zu Besuch. Sowohl bei ihr als auch bei mir.

    Und weißt du was? Sie war großartig! Sie wurde "meins!", sie war eine wahnsinnig tolle Persönlichkeit und sie war das Beste was uns überhaupt passieren konnte.

    Löle war genau das Richtige. Für uns alle. Und ohne sie gäbe es Arren garnicht.

    Diese kleine Wattewolke hat unfassbar tiefe Spuren in unser aller Leben hinterlassen und sie fehlt uns immer noch sehr. Sie war einzigartig und etwas ganz besonderes.


    Man kann jeden Hund lieben lernen, wenn der Hund zu einem passt.

    Und so wie du ihn beschreibst ist er doch genau das was du suchst. Ich glaube was dich abhält ist eher die Enttäuschung das es mit dem anderen nicht geklappt hat.

    Der Klick, die große Liebe, das alles ist überhaupt kein Garant dafür das es klappen wird.

    Meine "Klick" Hunde waren alles Hunde die vom Grundcharakter und den Rassen einfach gut in mein Leben passen. Und darum konnte dieses Verliebtsein überhaupt erst zu etwas großem heranwachsen, weil die Hunde und ich zusammenpassen.

    Du hast es mit Tyson doch selbst erlebt. Was bringt all die Liebe wenn man einfach nicht zusammenpasst?

    Jetzt muss sich nur der Crea fangen.

    Ich hatte mich erinnert das es letztesmal auch so war und mal vorne im Thread nachgelesen.

    Ja, letztes Mal war der auch hoch und du hattest ihn dann ja nochmal in die Klinik gebracht damit er an den Tropf kommt. Er hatte einfach zu wenig Flüssigkeit damals und das ist ja enorm wichtig.

    Also: Diesmal auch wieder gucken ob und wieviel Flüssigkeit du in ihn reinbekommst und im Zweifel halt doch lieber nochmal an den Tropf legen lassen.

    Dann fängt sich auch der Crea wieder, wir drücken hier alle Daumen und Pfoten!

    Sie hatte es mir freigestellt, ob ich hin komme oder sie sie mir bringen soll.

    Da Lotte aber erst 4? Mon alt ist, sagte ich dass es für Sie wohl daheim besser wäre.

    Ob sie das misstrauisch gemacht hat???

    Aber wenn sie es doch so angeboten hat?

    Also ich würds auch seltsam finden wenn jemand in meine Wohnung will. Aber ich bin da eh eigen und weiß das andere das für völlig okay halten würden. Halt ein Treffen zum Plauschen und Kennenlernen.

    Vielleicht auch son bisschen im Hinterkopf das es mal nötig sein könnte das die Kleine zu dir muss und sie will darum die Wohnung mal angucken? :ka:

    Sprich doch mal mit ihr warum, ich denke das wird das beste sein.

    Das ginge mit meinen Hunden garnicht. Weil für Arren alle Menschen ja potenzielle Freunde sind und Kinder eh das genialste was es überhaupt gibt.

    Der muss bei Kindersichtung egal wie weit weg sofort an die Leine, bei Erwachsenen ists so ein 15 Meter Ding. Näher dran und er latscht zielstrebig dahin, weil ihn ja nie einer ausreichend liebhat. :roll:


    Er tut ja nix, er will nur beschmust werden. Aber es will halt nicht jeder kleine aufdringliche Bullis schmusen, eine Tatsache die der kleine Dummhund einfach nicht versteht.

    Ich entsorge da weder mein persönliches Gerümpel, noch ist es ein verlängertes Klo.

    Du nicht. Dutzende andere Menschen aber schon.

    Was ich schon alles in öffentlichen Mülleimern gesehen habe... Von Geschirr, Kaffetassen, hübsch zugeknotete volle Hausmüllbeutel, ne Tastatur, teils ungeöffnete Flaschen Wein, Tapetenreste, etc etc.

    Warum? Keine Ahnung. Ich käm auch nicht auf die Idee so Zeug da reinzuwerfen. Mein "egal welchen" bezog sich eher darauf egal welchen Müll man halt eben normalerweise, als vernunftbegabter Mensch, in öffentliche Mülleimer wirft.


    Die meisten interessierts ja auch nicht wenn der Mülleimer voll ist, da wird halt oben drauf gestapelt. Ein Windhauch und alles fliegt herum, kümmert die nicht.

    Grad seit Corona ist das schlimm auf den Supermarktparkplätzen, die Mülleimer quellen über und zig Masken und Einmalhandschuhe wehen herum. Widerlich!


    Je nach Umgebung scheißt auch mal ein Mensch einfach so da rein.

    Sehe ich auch so, bis auf das Zitat, denn wie würde man das bewerkstelligt bekommen? :denker::ugly:


    Ich denke da an die Laternen Mülleimer, die die Öffnung seitlich haben.

    Die mit seitlicher Öffnung werden gern mal zum Reinpinkeln benutzt.

    Die runden, oben offenen die halt meist in Parks und so rumstehen, da wird sich halt einfach draufgesetzt.

    (Im Dunkeln durch so manche Großstadtparks laufen gibt interessante Einblicke in die Menschheit....)

    An sich hast du recht, also das man nicht urteilen sollte nur weil man die halt nicht oft sieht, bzw nur kurz.

    Aber.... Wenn man sich umguckt sieht man halt in erster Linie diese Klein- bis Kleinsthunde in solcher Haltung. Leute für die es völlig normal ist das der Hund ein Klo in der Wohnung hat. Leute die noch nie was von passendem Halsband oder Geschirr gehört haben. Die ihre Minihunde im dicksten Gedrängel an der Leine hinterherschleifen. (Wirklich schleifen! Gerne im vollen Einkaufscenter, auf den glatten Böden merkt mans ja kaum wenn man son 2 Kilo Zwergel mitschleift)

    Die Videos hochladen wo der kleine Hund bedrängt wird ohne Ende, die es süß finden wenn der Kleine knurrt und schnappt.

    So Leute fahren mit ziemlicher Sicherheit nicht raus zum Gassi.


    Was das selber kennen angeht, wenn ich hier kleine Hunde sehe dann dürfen die meist nicht ins Feld. Weil schmutzig. Oder das Gras zu hoch. Oder weil der Weg ja so weit ist.

    Das alles habe ich von den Besitzern persönlich so gehört.

    Gerne mit dem Zusatz das kleine Hunde ja garnicht so viel laufen können. Weiß man doch.

    Auch da kann man sich ziemlich sicher sein das diese Leute nicht mit ihren Hunden rausfahren.


    Der Großteil der Kleinsthunde kommt halt auch einfach weder vom seriösen Züchter noch ist er in vernünftigen Händen. Was ich persönlich unglaublich schade finde, denn die Kleinen sind doch an sich richtig tolle Hunde.

    (Im VDH fallen nur um die 600 Chihuahuas pro Jahr. Das ist nicht viel.)