ANZEIGE

Beiträge von Aoleon

    "Ach Arren, ich hab dich soooooo lieb!" spricht Nichte groß und krault den Dummhund, der sie verliebt anpliert. Ein Bild voller Liebe und Zuneigung.

    Einen Herzschlag später: "Iiiiih, boah Arren!!!!" sie springt wie von der Tarantel gestochen vom Bett und schaltet den Ventilator auf höchste Stufe. "Du machst es mir echt schwer dich liebzuhaben!" Arren liegt weiter da und guckt nur dumm.

    Sie schnuppert in der Luft, macht den Ventilator wieder aus und hüpft wieder ins Bett. Arren wirft sich in ihre Arme und sie kuscheln wieder. "Arribär, du bist ja soooooo süß!"


    Gespräch zwischen Cousin und Cousine:

    "Und boah, da bin ich an dem vorbeigegangen und der hat total gestunken!"

    "Schlimmer als Arrens Pups?"

    "Ne... So schlimm nun auch wieder nicht!"


    :lol: Ja, Arrens Pupse sind in diesem Haus eine Größeneinheit.

    Aber genau das ist es doch. Wieso muss der unbedarfte Mensch mehr wissen als die "Fachperson"?

    Denn wenn jemand ins Tierheim geht erwartet dieser Mensch das die Leute die da arbeiten und ihm die Tiere beschreiben halt wissen was sie tun.

    Meiner Meinung nach sollten sie das auch erwarten.


    Oder darf man nicht erwarten das die Leute die dafür zuständig sind überhaupt mehr als allernotwendigstes Basiswissen haben?

    Wenn man das nicht erwarten darf, wieso gibts dann diese (häufig einfach unsinnig weil offensichtlich falsch) Beschreibungen überhaupt? Um Käufer, ach nein, "Adoptanten" anzulocken? Na, dann braucht man sich über nen schlechten Ruf doch nicht wundern. :ka:


    Denn es ist doch so: Ins Tierheim kommen die Leute die einfach nen Hund suchen. Der soll halt möglichst ins Leben passen, aber so besondere Ansprüche haben die Leute nicht.

    Häufig Ersthundehalter ohne Ahnung oder ohne viel Ahnung. Die halt alle selbst schuld sind wenn sie den Beschreibungen glauben?

    Den Beschreibungen von Leuten die einen teils auf Herz und Nieren prüfen, mit zig Fragen, mit Kontrollen, die das immer mit "Aber es geht doch um den Hund!" rechtfertigen? Denen soll man dann nicht vertrauen?


    Tierschutz ist es doch wenn man im Sinne des jeweiligen Tieres den bestmöglichen Halter sucht. Das geht nicht mit geschönten oder schlicht gelogenen Beschreibungen.

    Vielleicht seh ich das ja zu eng, aber wer lügt ist bei mir unten durch. Macht man nicht, schon garnicht wenns darum geht einem Tier ein möglichst glückliches Zuhause auf Lebenszeit zu verschaffen.

    Es ist klasse das es "so einfach" ist. Also nix unbehandelbares oder große OP oder sowas, sondern halt "Tablette rein, passt."

    Als selbst ständig Tablettenschluckerin bin ich echt dankbar dafür und für euch, besonders auch für Lucy, ist das sicher auch ein Segen. Nicht nur ne Diagnose, sondern ne behandelbare ohne großes Trara.


    Und wieder denk ich zurück an damals, mit meinem ersten Hund. Da waren wir schon das Dorfgespräch weil mein damals glaub 10 Jahre alter Hund noch ne OP bekam, zum Entfernen von Fettgeschwulsten.

    Nicht nur das wir soviel Geld in nen alten Hund pulvern sondern eben auch nur für sowas.

    Mein TA damals war hochmodern, der einzige in der Gegend der so OPs überhaupt gemacht hat. Also Fettgeschwulste, alle anderen hätten den Hund nicht mehr wegen so was operiert. Dabei ist doch 10 Jahre kein Alter für nen kleinen Hund! Sah unser TA zum Glück genauso.

    Und so modern die Praxis und er auch waren, sowas wie Schilddrüse oder CT oder sowas... War damals noch undenkbar. Was ein Segen das wir in modernen Zeiten wohnen!

    Niemand kann jeden Hund gleich lieben. Das ist schlicht unmöglich. Es ist ja nicht die gleiche Persönlichkeit!

    Meine 2 sind so verschieden, meine Liebe für sie ist es auch. Der Babybär, der ist mir direkt ins Herz getapst. Auf den Arm genommen und er hat genau das gemacht was meine Trolly vor vielen, vielen Jahren gemacht hat als ich sie als Welpe aussuchte. Und sofort war da "Meiner!" in Kopf und Herz.

    Hamilton... Verliebt in ein Bild von Welpenrücken. Aber was meine Liebe zu ihm so anders macht ist unser Weg. Arren war und ist total süß und unproblematisch und Liebe, instant Liebe für mich. Es wird nie wieder einen weiteren Mini hier geben, weil er so ist wie er eben ist. Und da es nie einen zweiten Arren geben kann...

    Mein Whippet hingegen, unsere Beziehung haben wir uns erarbeitet. Das ich sein Fels bin hab ich mir erarbeitet. So sehr er gleich "Meins!" war, es hat deutlich länger gedauert ehe ich auch seins war. Und obwohl ich ihn anbete hätte ich kein Problem wieder nen Whippet zu nehmen. Nur bitte eine andere Farbe....


    Ich kann jeden verstehen der sagt "Ich kann das nicht nochmal." Oder der sagt "Ich will das nicht nochmal!" Dieser Schmerz, dieser Preis den wir zahlen müssen für all die Liebe.

    Jeder ist da anders. Ich persönlich kann mir das Leben ohne Hund nicht vorstellen. Ich will es mir auch garnicht vorstellen.

    Daher kann ich den Vergleich mit dem Windhund einfach nicht verstehen, denn ein Windhund ist ja dann doch was Anderes. Zumindest in meinen Augen.

    Darum sag ich ja, in einer Welt voll mit fetten Labbis fällt jeder normal schlanke Hund unter "dürre" für die Leute.

    Wie oft mir schon offen gesagt wurde das ich meinen Hund verhungern lasse... Meist ist es aber ein unterschwellige Vorwurf. Dabei wirkt Hamilton dank der Stromung nichtmal besonders dünn, aber für die Leute ists unerträglich wie sehr mein armer Hund hungern muss.

    Hier sieht man tatsächlich recht selten normalgewichtige Hunde. Die kleinen Wuschel sehen alle soweit normal aus, aber alles was größer ist hat immer zuviel auf den Rippen. Die Retriever und deren Mixe besonders.

    Ey! Lange Beine, lange Nase, eindeutig Windhund!

    Guckstdu hier:

    48867836452_5d0a1f3e6b_b.jpg

    Also soooo unähnlich sind sie sich garnicht.

    Okay, Seite an Seite sähe das anders aus. :lol:


    Aber ja, für normale Leute ist die Ähnlichkeit halt noch größer. Und in einer Welt voller fetter Labbies fallen normalgebaute (und damit schlanke) KHCs halt für viele unter "Dürrer Hund. Lange Beine. Lange Nase. Muss Windhund sein."



    Edit: Wegen Afghane, meiner war auch schon eingeschorener Afghane. Eins meiner Highlighst ist und bleibt aber das er ein geschorener Aussie sein soll. :lachtot:

    Passend dazu bemerkenswerter Satz letztens auf dem Rückweg ausm Feld.

    "Na, hat er schön Fangen gespielt?"

    Ich so: :skeptisch: Hö? Welcher?

    "Na, der große! Ich hab ihn doch rennen sehen. Hat bestimmt mit nem Hasen fangen gespielt, oder?" (und die meinte das völlig ernst!)

    Ich: Äh... Ne. Also gerannt ist er, aber nicht mit einem Hasen. Dürfte er auch garnicht! Haben wir hier im Feld auch garnicht, sind doch Kanninchen.

    "Nein, das sind Hasen! Kanninchen sind doch viel größer. Und wie schade das er nicht spielen durfte."


    Tja. Seht ihr mal, wir liegen alle falsch! Hasen sind die kleinen und Kanninchen sind die großen. Wieder was gelernt. :headbash:

    Und mich wundern die vielen wildernden Hunde garnicht, bei der Einstellung die viele haben, eben das es doch ein lustiges Spiel ist. :verzweifelt:

    Ohne Hund ist auf Dauer einfach richtig doof.

    Als meine Trolly starb war ich am Boden zerstört. Aber ein neuer Hund war nicht drin, kurz darauf mussten wir ungeplant umziehen und der Vermieter erlaubte keine Haustiere.

    Es hat lange 8 Jahre gedauert ehe ich wieder einen Hund haben konnte.


    Löle. Eine schon erwachsene Dame. Eine wunderbare kleine Wattewolke mit einer enormen Persönlichkeit.

    Aber ich wollte damals schon gern mehr als einen Hund. Aber so richtig geplant habe ich nie. Als sie dann herzkrank wurde nach grade mal einem Jahr bei mir kam der Gedanke immer öfter und öfter. Als klar wurde das uns nicht mehr soviel Zeit bleiben würde wie ich gehofft hatte saß ich eines späten Abends am PC und blätterte durch Züchterseiten. Löle saß neben mir und ich hab ihr einfach nur Zwingernamen genannt.

    Beim Kaiserstuhl hat sie mich angestupst.

    E-Mail geschrieben, dann telefoniert, hingefahren... Das Ende kennt man, Arren zog kaum 4 Wochen später hier ein.

    Und Löle starb 18 Tage später.

    Mein geliebter Schmetterling flog fort und ohne Baby Arren hätte ich wohl das Bett nie wieder verlassen.

    Sie war so sehr mein Herzhund das ich bis heute sage: Keinen Papillon mehr. Auch wenn uns nur 2 Jahre zusammen vergönnt waren hat sie so tiefe Spuren hinterlassen das es einfach keinen Platz in meinem Herzen für einen weiteren Schmetterling gibt.


    Arren sollte nicht allein bleiben. Das es dann ein fast gleichalter Hund sein würde war absolut nicht geplant.

    Mein Dreamteam ist aktuell 8 Jahre. Der Gedanke das ich sie in ferner Zukunft vermutlich sehr schnell hintereinander verlieren werde ist furchtbar.

    Also wird hier irgendwann ein dritter Hund einziehen. Auch wenn mein Mann noch dagegen ist, in spätestens 3 Jahren werde ich notfalls gegen seinen Willen einen weiteren Hund holen.

    Dann sind die Jungs 11.

    Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung zwischen 11 und 14 Jahren ist das der späteste Zeitpunkt, auch wenn ich hoffe das meine Jungs gesund sehr, sehr alt werden.

    Aber einen oder gar beide meiner Jungs zu verlieren und ohne Hund zu sein... Ich weiß nich ob ich das überstehen würde.

    Die 2 sind mir so nahe, so wichtig, so tief im Herzen.

    naijra Ich hatte gelesen das die Clumber früher in (teils sehr großen) Gruppen gehalten wurden und auch in Teams eingesetzt wurden.

    Und der Clumber Spaniel Club UK sagt das sie sehr gut auch mit anderen Rassen gehalten werden können.

    Generell scheint es da auch usus zu sein das die Hunde in Gruppen sind, 2, 3, 5... Clumbers.


    Inwieweit da die Show- oder generelle Zucht in Deutschland anders ist weiß ich natürlich nicht.


    Und ich stelle fest das ich die Rasse ziemlich ansprechend finde. Aber noch ein ewig haarendes Tierchen? Neee....

    Sollte alles unauffällig sein ist es wohl tatsächlich einfach ein „nicht mehr mögen“.


    Leider ist es bei ihr aufgrund verschiedener Allergien/ Unverträglichkeiten gar nicht so einfach ein passendes TF zu finden :verzweifelt:

    Mit dem jetzigen bin ich eigentlich sehr zufrieden, kein gekratze, keine roten Füße auch der heutige Abstrich der Ohren war einwandfrei

    Vielleicht reicht es ja das Futter ab und zu aufzupeppen? Ein Klecks Joghurt, etwas Käse, ein paar Stückchen Apfel... Was immer sie gerne mag und verträgt.

    Meine Jungs vertragen ja zum Glück eigentlich alles, ich hab zum Aufpeppen unter anderem sogar nen kleinen Sack Katzen-Trofu.


    Aber ich bin da eh ein wenig anders. Ich kaufe am liebsten kleine Futtersäcke und hier gibt es nicht nur jeden Tag was anderes, nein, hier gibt es sogar morgens und abends unterschiedliche Sorten.

    Aktuell hab ich tatsächlich 7 offene Säcke in der Küche im Regal stehen...


    Mini-Sofawolf

    Aber das ist doch nicht kuschlig genug für eine Prinzessin. Da würde sich Shira niemals drauf hinlegen :lol:

    Bisher habe ich sowas auch nicht glaube aber, das wäre nicht schlecht. Es muss nur eben trotzdem noch schön weich sein. Eigentlich lande ich da immer wieder bei einer dünnen, gefütterten Softshelldecke. Aber ich finde die für die geringe Größe echt (zu) teuer :ugly:

    Muss es denn eine Decke sein? Ginge vielleicht auch ein Kopfkissen? Da gibts ja massig Bezüge, glatte Baumwolle ist angenehm im Sommer.

    Wenn es ne Decke sein muss, wie wäre es mit einer ganz dünnen Sommerbettdecke für Menschen? Entweder so "nackig" oder eben mit Bezug. Im Sommer glatte Baumwolle, im Winter kuscheliger Biberbezug?

    (Wenn eine normale Bettdecke zu groß ist, die gibts ja auch für Kinder und Babys, vielleicht so eine?)

ANZEIGE