Welpenschule, wie lange haltet ihr durch?

Es gibt 129 Antworten in diesem Thema, welches 9.277 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Laperla118.

  • ANZEIGE

    Hallo beisammen,

    ich habe Fragen, die eher ein bisschen statistisch gemeint ist.

    Ich möchte herausfinden, wie eure Einstellung zu Welpen- bzw. Junghundschule, bzw. Kursen und deren Dauer ist.


    Wie lange würdet ihr mit eurem Welpi in die Schule gehen, also in Form von Kursen oder zeitlich unbegrenzten Übungsstunden? (Dauer in Wochen oder Monaten und wie oft pro Woche)

    Was erwartet ihr dort zu lernen?

    Wie wichtig sind euch: Info über Alltagsprobleme zuhause - praktische Erfahrung in Hundeausbildung - Sozialisierung mit anderen Hunden oder was euch sonst so einfällt.


    Der Hintergrund ist, dass ich mit jemandem eine Diskussion hatte über, wie lange der durchschnittliche Welpenbesitzer tatsächlich in eine Hundeschule geht und was er lernen will.


    Ihr hier in diesem Forum seid natürlich nicht "durchschnittlich", das weiss ich natürlich!heart-eyes-dog-faceheart-eyes-dog-face


    Was wir diskutiert hatten kann ich erst hinterher preisgeben, denn ich möchte eure Antworten nicht beeinflussen.


    Ach ja: Es macht Sinn zu schreiben wie lange man tatsächlich zum Training geht/gehen würde, nicht wie lange man eigentlich "sollte" ;)


    Liebe Grüsse,

    Angie

    LG von

    Axel DSH LZ, Denna DSH, Brok Border Collie Mix, Winni Pitbull Mix

    und ANGIE (wir wohnen in Spanien)

  • Mit dem nächsten Hund gar nicht. Der bekommt von mir Althunde vorgesetzt, die mit ihm interagieren, oder auch nicht. Außerdem würde ich wohl gezielt einen Welpenkumpel mit ähnlichem Spielverhalten zum Toben suchen und das war es dann. Von Grunderziehung habe ich mittlerweile andere Vorstellungen als viele Hundeschulen hier.

  • Da es bei und Pflicht ist:


    10x Welpen Kurs. Und da ich eine sehr gute Trainerin habe die ich seit Jahren kenne, waren das 10 sehr gute Lektionen.

    (Das sind keine "juhee die Welpen sind alle frei" Lektionen)


    Danach kam anschliessend der - ebenfalls Pflicht - Junghundekurs. 6x


    Alles im Alltag, sehr selten auf dem Hundeplatz (nur für bestimmte Übungen). Wichtige, grundlegende Dinge, Alltagsthemen.


    Und ja, ich würde das auch machen wenn es nicht verpflichtend wäre. Einfach weil es doch immer wieder gute Inputs gibt und meine Trainerin einfach sehr, sehr gut ist. Auch nach mehreren Hunden. Mir tut es jedes Mal wieder gut.

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

  • ANZEIGE
  • Also bei uns dauerten die Junghundkurse immer 1 Stunde in der Woche. Welpenspielen war zweimal wöchentlich 1 Stunde. Das hat mein Hund in jedem Alter gut durchgehalten.

    Ich bin möglichst lange mit meinem Hund zum Welpenspielen gegangen, weil er sonst keinen Kontakt zu Welpen oder Junghunden hatte. So bis sechs Monate. In die Hundeschule gehe ich jetzt, zehn Jahre später, immer noch. Heute heißt das Beschäftigung und Agilität. Und hoffentlich darf ich bald wieder hin.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich war mit meiner Hündin tatsächlich fast ein Jahr in der Welpen-/Junghundegruppe.


    Aber auch nur, weil ich das Konzept und die Trainerin super finde! Mir geht es dabei vor allem um den Aspekt, dass mein Hund lernt, in Anwesenheit anderer (durchaus mal aufgeregter) Hunde zu üben und zu lernen. Dass andere Hunde nicht gleich verrücktes Spielen bedeuten. Sicherlich kann man sowas auch privat organisieren, aber wenn man das nicht kann, finde ich so ein Konzept super.


    Meine Hündin hat nun keinerlei Probleme mit Hundebegegnungen o.Ä.

  • Das damals vor allem um den Kontakt zu anderen Hunden und die Möglichkeiten auf einem Hundeplatz, mit Verstecken, Hürden, und allen möglichen anderen Dingen. Und einem Trainer, der Ideen hat, wie man einen jungen Hund da so langsam ran führt.

    Die Grunderziehung hätte ich, wie bei meinem ersten Hund, wohl auch alleine hinbekommen.

  • Welpenstunde und später Junghundetreff war einmal die Woche, aber ich war nicht gerade regelmäßig da:pfeif:

    Die in der wir waren war super und da würde ich auch immer wieder hingehen, vermutlich sogar regelmäßiger als beim letzten mal:tropf:.

    In der Welpenstunde waren Hindernisse wie wackelige Hängebrücken und ähnliches aufgebaut, kleine Übungen gemacht und Tipps gegeben. De Junghundetreff war dann nur ein Spieltreff, aber mobben wurde unterbunden und überdrehte Hunde aus dem Spiel genommen.

    Leider gibt es die Hundeschule nicht mehr. Eine andere die ich mir angeschaut hatte, würde für mich definitiv nicht in Frage kommen und die anderen haben mich schon von der Homepage nicht angesprochen.

    Von daher weiß ich nicht ob ich, falls nochmal ein Welpe einziehen sollte, die passende Hundeschule finden würde. Und lieber gar keine als eine schlechte.

  • Wie lange würdet ihr mit eurem Welpi in die Schule gehen, also in Form von Kursen oder zeitlich unbegrenzten Übungsstunden? (Dauer in Wochen oder Monaten und wie oft pro Woche)

    Was erwartet ihr dort zu lernen?

    Wie wichtig sind euch: Info über Alltagsprobleme zuhause - praktische Erfahrung in Hundeausbildung - Sozialisierung mit anderen Hunden oder was euch sonst so einfällt.

    Hängt in erster Linie von der Qualität der Trainer ab. Gute Welpenprägungsspielstunde, bis er dem entwachsen ist, also in der Regel so 4, 5mal. Danach Welpenerziehungskurs und Junghunderziehungskurs, wenn es passt. Bei Emrys hat es nicht gepasst, daher nehme ich alle paar Wochen eine Einzelstunde.


    Von Gruppenstunden erhoffe ich mir in erster Linie eine kontrollierte Ablenkungssituation durch andere Hunde. Dass der Hund lernt, trotzdem auf mich zu fokussieren. Und idealerweise auch gewisse individualisierte Anleitung in Kleingruppen. Von der Einzelstunde erwarte ich neue Einsichten und Ansätze zu aktuellen Baustellen, den kundigen Blick von Aussen sozusagen. Nicht nach Schema X, sondern individuell.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006 - 15.7.2021

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!