Beiträge von Frau+Hund

    Hält man denn Kinder in der Nähe von Straßen die ganze Zeit an der Hand?

    Wir hatten in Deutschland im Jahr 2020 22.500 im Verkehr verunglückte Kinder (=mindestens verletzt mit Behandlung - das waren noch wenig, Corona sei Dank)

    Wieviele vom Wolf verletzte und getötete Kinder hatten wir?


    Trotzdem setzten wir uns problemlos ins Auto um in ein schönes Spaziergehgebiet zu kommen. Wir bringen Kinder, Erwachsene, Hunde, Katzen, Wildtiere (auch Wölfe)in Gefahr, verletzen und töten sie.

    Aber wenn ein Wildtier unsere (Freizeit-)Freiheit einschränkt, und seien die Opferzahlen noch so klein, geht das natürlich gar nicht…

    Ist der Hund denn zu dünn? Der Bedarf kleiner Hunde wird oft überschätzt.

    Ich würde auch mal Nassfutter probieren, oder mal eine andere Fleischsorte wie Lamm, Aber kein Drama draus machen, mein Hund frisst schon sein ganzes Leben lang zögerlich.

    Zur Gleichberechtigung würde doch selbstverständlich die Selbstbestimmung über die eigene Fortpflanzung bedeuten. Nehm ich für mich ja auch in Anspruch. Und da fehlt mir schlicht die Phantasie, wie das funktionieren soll. Deswegen gibt es leider für meinen Hund keine Gleichberechtigung.

    Ich finde, eine der besten Sachen am Kleinhund ist, dass fast niemand Angst hat. Fast alle begegnen dem Hund - und dann auch dir - positiv. "Sie haben aber einen süßen Hund" - wie oft habe ich das schon gehört. Von Menschen jeden Alters und Herkunft.

    Und wenn der Hund dann kein großes Interesse an Fremden hat, kann man ihm leicht vermitteln, dass sie egal sind.

    Dadurch hat der Hund auch viel mehr Freiheit. Wenn wir Menschen oder Hunden im Wald begegnen, sagen wir hallo zum Menschen, machen einen Bogen um den Hund und gehen weiter - ohne Leine.

    Für Jäger ist es einfach kein richtiger Hund - auch das ist sehr angenehm.

    Ich hatte einen Riesenschnauzer, bevor ich meinen ersten Kleinhund bekam, der Sprung war schon groß. Heute möchte ich nicht mehr zurück zu den Großen, es ist einfach so bequem - für 100% Hund.

    Das ist unser Plan wenn wir (bzw ich aktiv) irgendwann mal keinen Bock mehr auf Hundesport haben.

    Die größten Stinkstiefel aus dem Tierheim holen die keiner haben will und die einigermaßen zu managen 🤣

    Finde ich toll, wenn man das kann (ohne Gefahr für die Umwelt. :upside_down_face: ..). Und so einem Hund kannst du dann auch bei uns ein Leben im Tierheim ersparen. Bei einem einfachen Hund geht das gar nicht, den nimmt sofort ein anderer...

    aber deshalb muss man doch die Menschen, die einen Hund aus dem Ausland aufnehmen nicht als böse bzw. Kolonalisten hinstellen. Also wirklich

    Habe ich das?


    Hunde aus dem Ausland kommen für mich nicht in Frage, das ist in meinen Augen eine moderne Form des Kolonialismus.


    Wenn man in diesem Ausmaß Hunde aus anderen Ländern importiert und sie mit dem Label: "gerettet" bei uns vermittelt, darf man auch einmal über den kulturellen Übergriff nachdenken. ICH fühle mich damit so unwohl, dass ich mich gegen einen Auslandhund entscheide. Andere sehen das anders oder nehmen es in Kauf, weil sie den individuellen Hund retten wollen. So funktioniert eben eine wartebasierte Entscheidungsfindung.

    Darf ich fragen wie du das meinst?

    Also ich habe Zeit, Geld und auch noch ziemlich Platz. Nun habe ich einem Tierheimhund (mit rumänischem Hintergrund) der auch noch einfach ist…..

    Wer hätte ihn denn gebraucht? Bzw. habe ich jemand etwas genommen?

    Ich weiß ja nicht, wie es in euren Tierheimen aussieht, aber bei uns sind Tierheimhunde zwischen einem und fünf Jahren, in halbwegs handlicher Größe und ohne Aggressionsprobleme Mangelware. Es gibt einfach sehr viele Menschen, die genau das möchten, was hier im Forum so oft empfohlen wird: einen unkomplizierten Hund aus dem Tierheim. Gleichzeitig scheinen die Menschen hier ihre Hunde in der Regel zu behalten: Nur ein winziger Bruchteil der Hundepopulation des Einzugsgebietes landet jemals im Tierheim, egal ob Rassehund oder Mischling.

    Daher denke ich halt: Ich überlasse die unproblematischen Tierheimhunde denen, die sich sonst keinen Hund leisten können (zeitlich und finanziell - ich kenne solche Menschen).

    Bei den Tierheimhunden mit Aggressionsproblem ist das ganz anders, da stehen die Leute nicht Schlange. Aber denen kann ich auch nicht bieten, was sie brauchen.

    Ich denke immer so:

    Bei uns leben viele Katzen so ähnlich, wie die Importhunde in ihren Ursprungsländern.

    Sie streunen, vermehren sich wild, sind oft krank, haben ein kurzes Leben und landen gegebenenfalls im überfüllten Tierheim. Jetzt stelle ich mir vor, dass zum Beispiel Amerikaner kommen, die das barbarisch finden.. Bei Ihnen werden Katzen nur in Wohnungshaltung gehalten. Da bei uns ja kein Veränderungswille zu sehen ist, sammeln Sie diese Katzen LKWweise ein, nehmen die Tierheim Katzen auch noch mit und vermitteln sie in ihre Stadtwohnungen. Dort müssen sie sich dann auf Biegen und Brechen anpassen, notfalls mit Trainern und Psychopharmaka.

    Ein paar der Vereine machen auch Arbeit vor Ort und beraten uns, wie man Katzen tierschutzgerecht zu halten hat.

    Währen wir dankbar?

    Aber verglichen mit den Lebensbedingungen in manchen anderen Ländern geht es den meisten Hunden in Deutschland schon ganz gut. Kettenhaltung und Hundekämpfe - mag zu einer Kultur gehören, ich will da trotzdem keinen Hund sehen. Unterstützung vor Ort wäre da der beste Ansatz.

    Aber funktioniert Kolonialismus nicht genau so?

    Man geht in ein fremdes Land, findet das was man da sieht barbarisch, und hilft aufopferungsvoll. Aber mit der Bedingung, dass unsere Kultur und Moralvorstellungen übernommen werden. Meiner Ansicht nach muss die Veränderung aus dem Land selber kommen und auch zur dortigen Kultur passen.