Ab wann den Zweithund anschaffen?

  • ANZEIGE

    Hallo Zusammen,

    Ich hab seit Anfang April meinen kleinen Brackerich zu Hause, der bald auch 12 Wochen alt wird. Er wächst und gedeiht, und die nächsten Monate konzentriere ich mich auch erstmal auf ihn und seine Ausbildung.


    Da ich aber immer mindestens zwei Hunde hatte und auch wieder anstrebe, stellt sich mir die Frage wann es am sinnvollsten wäre einen zweiten Welpen einziehen zu lassen.


    Eine Züchterin plant für 2022 einen Wurf - wahrscheinlich um April/Mai herum. Wäre das noch zu früh? Buri wäre dann bei Einzug etwa 15/16 Monate alt. Ich habe aber keine Eile und auch kein Problem damit noch ein wenig zu warten.


    Falls da jemand Erfahrung mit hat, immer her damit. :smile:

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Hallo,

    hier sind Zweithunde immer erst eingezogen, wenn der erste aus dem gröbsten raus war und erwachsen. Zum Einen könnte der dann "so mitlaufen" wenn das Augenmerk doch mehr auf dem Neuling liegen muss, man konnte besser einschätzen wie der Ersthund vom Wesen ist und man schafft sich keine Megabaustelle mit zwei Hunden.


    Zu dicht aneinander finde ich persönlich auch unglücklich, weil man dann halt irgendwann zwei alte Hunde hat - kann natürlich auch Vorteile haben, ich würde das nicht unbedingt haben wollen.


    Mit einem Jahr Altersabstand würde ich hier nicht gezielt Hunde einziehen lassen.

  • Mein Balou war fast sechs, als der Zweithund einzog. Und ehrlich gesagt, finde ich es optimal ab vier Jahre. Da sind auch die großen Rassen mal langsam mit etwas Gehirn gesegnet und man kann sich auch mal auf den Zweithund konzentrieren, weil der Ersthund im Gehorsam steht.


    Mein Zweithund ist nun 15 Monate alt und ich würde niemals einen Welpen dazu haben wollen. Sie ist total einfach und unkompliziert, aber halt jung. Der Jagdtrieb ist erst am Erwachen, sie braucht gefühlt jede Minute draußen Bestätigung für richtiges Verhalten, mit einem Welpen würde sie sich wohl hochschaukeln, weil sie selbst noch ein Junghund ist. Und sie ist wie gesagt sehr erwachsen und easy.


    Im Endeffekt muss das aber jeder für sich selbst wissen.

  • ANZEIGE
  • Es ist schon sehr angenehm, wenn man sich auf den älteren Hund bereits ziemlich gut verlassen kann. Macht vieles einfacher :smile:

    CH-Tröte hier
    Mit LZ DSH Bambam aka Tröti, dem Schneeflöckchen-Wolfsspitz Tessi,
    Katzi Thiana und den Federflauschbällchen Panda, Falbala, Burma, Goldi und Geierli

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bei mir zog mein zweiter eigener Hund ein als die andere 2.5 Jahre alt war. Dazu muss ich aber auch sagen meine Hündin ist sehr unkompliziert und ruhig. Manchmal bekommt man garnicht mit das sie wirklich noch da ist. Da war es kein Problem einen zweiten Hund zu holen und sie ist im Alltag normal mitgelaufen. Da brauchte ich mir keine Sorgen machen. Für mich war sie auch von der Erziehung her soweit "fertig" das ich sagte ja ich traue mir Hund Nr.2 zu.


    Wäre es andersrum gewesen und ich hätte meinen Zweithund als ersten Hund gehabt hätte ich vermutlich etwas länger gewartet weil sie eben doch ein temperamentvoller Flummi ist:D


    Ich würde das einfach davon abhängig machen wie du zum einen im Alltag mit deinem jetzigen Hund klar kommst und zum anderen ob du für dich mit gutem Gefühl an einen neuen Hund ran gehen kannst. Und natürlich auch von der Art deines Hundes jetzt. Es gibt auch Hunde die lieber Einzelkind bleiben wollen:smile:

    Liebe Grüße von den Langohren


    English Cocker Spaniel - Bailey + Benny *20.07.2014
    English Springer Spaniel - Fay *17.10.2016
    Collie Dasty - *02.05.2001 - +30.08.2014


    Spaziergänge mit dem Hund sind Balsam für die Seele.


    Langohren rocken die Welt!

  • Hallo,


    ich hatte 1x die Kombi 2J und dann einen Welpen dazu und jetzt 7J und Welpe. Mit meinem damaligen Ersthund ging das super, der war sehr reif für sein Alter und lief im Alltag wirklich so mit, einfach schon ein toller Verlasshund. Hätte ich Loki damals als Ersthund gehabt, wäre da nicht so früh ein Welpe dazu gekommen.


    Jetzt mit 7 Jahre ist Loki toll und ein Welpe kein Problem mehr...allerdings ist da der Nachteil, dass der Altersunterschied halt schon groß ist.


    Ich würde es auch von den jeweiligen Hunden abhängig machen, pauschal kann man das gar nicht sagen...finde ich.

  • Ich plane für 2022/2023 - meine Hündin ist dann Zwischen 3 und 4 Jahre alt.


    Ich möchte gerne, dass sie aus dem gröbsten raus ist und wir noch ein paar kreative Verhaltensweisen abtrainieren, bevor ein weiterer Zwerg einzieht.

  • Ich find das ist ganz individuell. Bei Momo und Piero waren damals 2 Jahre Unterschied eher zu wenig.

    Bei Momo und solo sind es 13 Jahre und das passte gut weil mo bei Einzug noch sehr fit aber absolut in sich ruhend war.

    Solo und samu haben nur sieben Monate Unterschied und sind beide jeweils mit 7 Monaten eingezogen.

    Das funktioniert super und passt für die beiden, aber auch für mo (die ja inzwischen auch gesetzter ist) sehr gut

  • Hi, ich würde, wenn es nur um das Alter geht, 3 Jahre ideal finden. Dann ist der erste Hund gefestigt und erzogen und läuft zum Großteil auf Autopilot, so dass er nicht jeden Mist mitmacht, den der Welpe anfängt, sondern als Vorbild dient, was er ja sein soll.


    Allerdings würde ich es auch abhängig machen wollen, ob mein Wunschwelpe dann zur Verfügung steht :smile:

    Also, wenn ich einen bestimmten Züchter möchte oder einen Welpen aus einer bestimmten Verpaarung, dann muss man sich vielleicht auch ein bisschen nach den Umständen richten, je nachdem, ob dann 2024 dieser Züchter züchtet oder diese Verpaarung stattfindet.


    Manchmal ergibt sich aber auch was, und man wirft alle Pläne bzgl Altersabstand über Bord, weil es einfach passt.

    Loslassen heißt finden


    Sammy *04.2008 pflichtbewusster Dackel-Westie- Mix

    Jack *12.2020 neugieriger Irish Soft Coated Wheaten Terrier

    In ewiger Erinnerung und für immer in meinem Herzen: Locke•Kyra•Rocco•Charlie•Toni•Cäsar

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!