Beiträge von Lalaland

    Was meinst du denn mit Kaution für Röntgen? Ich weiß bisher nur, dass ich mich verpflichte den Hund dann Röntgen zu lassen nach einem Jahr (glaube ich).

    Es gibt Züchter, die lassen dich eine Kaution zahlen, die du nach dem Röntgen dann wieder zurückbekommst. Meist, weil sie schlechte Erfahrungen damit gemacht haben, dass die Käufer trotz Zusage uns Klausel im Vertrag nicht auf HD/ED und ggf. OCD Röntgen lassen.

    Denn wer nicht vorhat wirklich einen Welpen dort zu kaufen nimmt gleich Abstand von einem Wurf mit Anzahlung, der Züchter hat einen schlechten Welpenkäufer gleich mal aussortiert und kann seine wertvolle Zeit sinnvoller investieren als diese in solche Leute zu stecken..

    Das macht mir jetzt doch etwas Mut bei der nächsten Gelegenheit nachzufragen.

    Ich glaube übrigens auch, man sollte nicht anrufen und als erstes nach dem Preis fragen. Sondern dann, wenn man das Grundlegende geklärt hat und klar ist, dass man sich einen Welpen von dem Züchter vorstellen kann. Ich frage in dem Zug dann auch Abhol-Alter bzw Datum und Kaution für Röntgen ab.

    Ist das bei manchen Rassen üblich anzuzahlen? Ich fänd das seltsam, letztlich entscheiden viele Züchter ja erst spät, welcher Hund wohin geht, manchmal springt noch jemand ab oder bekommt doch keinen Hund. Da ist das mit Anzahlung doch reichlich kompliziert. Wozu soll das gut sein?


    Und zum eigentlichen Thema: ich meine bei DRC und LCD gibts Richtpreise (oder zumindest gab es das mal), von denen Züchter nicht massiv abweichen sollen. Würde auch erklären, warum alle Welpen, von denen ich die Preise nicht wahnsinnig weit von dem weg waren, was ich gezahlt hab.

    ja, mir geht es um die Frage ob man tendenziell eine engere Bindung zum Hund hat, bzw. der Hund zu dir als Mensch, wenn er schon mit 8 Wochen eingezogen ist, als wenn er erst später gekommen ist.

    Also hier sitzt ja seit 3 1/2 Monaten eine Hündin, die bei Einzug schon 7 oder 8 Jahre alt war. Und die könnt ich trotz ihrer Macken im leben nicht mehr hergeben.


    Die hat sogar von außen gesehen ne „stärkere“ Bindung als Fine, die ja mit 8 Wochen einzog.


    Ich schließe mich laboheme an: das hat mit Alter nix zu tun sondern mit Charakter.

    Wobei ich es ganz persönlich für mich schwierig fände einen Hund mit 6 Monaten - also quasi kurz vor Pubertät - aufzunehmen. Jeder ist da anders, deshalb finde ich es schwer beim ersten Hund was zu raten, ich fand die Welpenzeit toll, alles ab 6 Monate bis knapp über einem Jahr war wirklich wirklich anstrengend und hat viele Nerven gekostet. Ab 2/3 Jahre finde ich Hunde dann wieder „entspannter“.


    Also wenn du mich nach meiner persönlichen Meinung fragst, würde ich einen Welpen nehmen oder ab 2 Jahre aufwärts. Aber wie gesagt: das ist sehr individuell, andere werden dir sagen, dass die Welpenzeit die schlimmste war. ;)

    Ich muss fairerweise aber sagen, dass beide Hunde sich anstandslos wieder hinlegen, wenn ich ihnen nett mitteile, dass ich an dem Tag bitte noch ne Stunde oder zwei schlafen will. :nicken:


    Unter der Woche stehen wir zwischen 5 und 6 Uhr auf, von daher - ich werd dann auch immer kurz wach und kanns ihnen nicht verdenken, innere Uhr und so.

    Hühnerbein ist zu fettig, da schließe ich mich an. Hier gibts in dem Fall Hühnerbrust, matschigen Reis und Morosuppe. Kochwasser von der Brust geb ich dazu. Bei Magen-Darm-Problemen gibts meistens vier kleine Mahlzeiten am Tag, meine TÄ rat zu mehreren kleinen Portionen, bis sich der Verdauungstrakt regeniert hat.

    Wenn, dann werden Hunde genau in diesem Alter abgegeben, weil es Probleme gibt. Weil sich rassetypische Eigenschaften zeigen und/oder weil in den ersten Monaten keine Grundlagen geschaffen wurden.

    Ich würde auch einen Hund ab 3 Jahre aufwärts suchen. Jünger seh ich auch eher kritisch je nach Rasse/Größe.


    Und vor allem dann noch einen Hund, der alleine bleiben kann - auch in fremder Umgebung wegen Betreuung - kein Zu anhänglicher Hund ist, der leidet wenn du weg bist, kein Aggressionsproblem hat, weil das Betreuung auch erschwert und der auch mit wenig Programm kann. Erwachsene einfache Hunde zu finden, die alle erfüllen, kann halt dauern und du solltest dir mE Hilfe suchen für den Auswahprozess.


    Generell möchte ich zu Bedenken geben, dass es bei 10 Stunden Tagen wirklich stramm ist, noch einen Hund zusätzlich zu versorgen. Auch wenn der tagsüber versorgt war will der ja abends nochmal raus, wenn deine Frau heimkommt.


    Oder würdest du ne Betreuung suchen, wo er über Nacht bleiben kann? Das ist - finde ich - noch schwieriger zu finden. Denn du musst dich auf den Nachbar usw 100% verlassen können, dass der den Hund händeln kann, nicht ableint wenn er das nicht soll usw.