Beiträge von Juliaundbalou

    Und wenn du die Zeit die du Codein nimmst nicht stillst?

    Ich habe zum Glück nie Reizhusten, dafür der Mini, also nächtelang wach sind wir eher dann wegen ihm. Und über die fehlende Bereitschaft Kindern was gegen den Husten zu verschreiben habe ich mich eh Mal ausgelassen. Bin echt niemand der ständig Medikamente geben will aber wenn's Kind wegen dem Husten kein Auge zubekommt dann nervt dieses "Hustenmedizin für Kinder nur wenn's überhaupt nicht anders geht und dann nur eine Einzeldosis und fahren Sie halt ins KH wenn's nachts nicht anders geht".



    Da Karli jetzt nicht mehr aufs Stillen angewiesen ist würde ich meine Gesundheit an erster Stelle setzen und mir gute Medikamente verschreiben lassen. Bringt ja keinem was wenn du wochenlang vor dich hin hustest...

    Puh, ich glaube, da gehe ich kaputt.

    Weil er gerade krank war und noch etwas Schnupfen hat, sind wir echt auf 9 mal Stillen pro Tag oder so aktuell hochgegangen. Jetzt vorübergehend abzustillen… ich kann ja nicht richtig ausstreichen, irgendwie konnte ich das mir nie beibringen, abpumpen führt schnell zu Milchstau bei mir…

    Wäre es nur noch einmal nachts oder so, wäre ich voll bei dir. Aber ich habe gerade recht viel im Angebot und das wäre wohl sehr schmerzhaft, ihn vorübergehend nicht zu stillen.


    Bisher waren es erst zwei Nächte, wo ich so zu kämpfen hatte mit meinem Husten. Jetzt gerade fühle ich mich tagsüber zumindest deutlich fitter.

    Wenn es heute Nacht wieder so krass ist, lasse ich es mir nochmal durch den Kopf gehen…


    Aber krass, dass eure Kinder davon nicht aufwachen :shocked:

    Wenn ich nur so ein bisschen huste oder einmal niese, geht das auch noch oft gut. Aber sobald ich eine Nies-Salve abgebe mit zehnmal niesen oder minutenlang mir die Lunge aus dem Leib huste, ist Karli sofort wach :dead:

    Bei mir ist das auch so.

    Jedesmal eine ewige Geschichte… Corona war ganz übel, ich hatte echt Longcovid mit diesem doofen Husten.

    Codein habe ich auch hier, genau. Mal sehen, was mir mein Arzt so geben kann.


    Also heute Nacht ist er dann einfach stündlich aufgewacht (war die letzten Tage nicht so) und ich rannte ständig vom Bad zu ihm usw. So ist es immer, wenn ich nicht bei ihm bin. Er wacht dann häufiger auf, weil er schon befürchtet, ich könnte nicht da sein.

    Wie macht ihr das, wenn ihr (Reiz-) Husten habt?

    Also vor allem diejenigen, die im Familienbett schlafen.

    Erst war Karli krank, nun hat es mich seit ein paar Tagen so richtig erwischt. Ich bin also bei Karli nachts, so lange es geht, ohne zu husten und haue ab, um in Frieden im Bad vor mich hin zu husten, bis er mich nach einer Stunde oder so wieder herbestellt. Ist geil. So mit 0 Stunden Schlaf. Was hat sich die Natur dabei nur gedacht?

    Ich habe hier sogar noch Hardcore Zeug rumliegen, das den Husten spätestens in zwei Tagen zum Erliegen bringt. Allerdings ist es nicht stillkompatibel.

    Inhalieren, hochgelagert schlafen usw… ein Witz. Bringt einfach nix.


    Heute gehe ich wohl mal zum Arzt. Ich kann echt nicht mehr.

    Gerade auf Feiern usw. möchten die Leute sich was gönnen und meinen dann, dass das nur mit Fleischgerichten geht.


    Als wir geheiratet haben, haben wir noch alles gegessen und beim Buffet war zum Schluss alles Vegetarische weg (außer Salate) und von den Fleischgerichten war noch einiges da. Na ja. So viel Fleisch essen die Meisten dann doch nicht, dass alles wegkommt.

    Würden wir jetzt nochmal groß feiern, würde ich wohl vegan servieren. Und je nachdem einen Grillwagen dazustellen oder so. Mir ist es nämlich prinzipiell egal, was die anderen essen. Wir kaufen auch bei Grilleinladungen das Biofleisch für unsere Gäste.

    Jupp. Ekelhaft ist das.

    Als ich nach der Entbindung im KH war, bekam ich als erstes eine Hühnersuppe.

    Da habe ich sie einfach gegessen, ich war so fertig und wollte nicht auf Ersatz warten.

    Danach habe ich aber direkt mitgeteilt, dass ich vegan, zur Not vegetarisch, essen möchte. Und glutenfrei essen muss.

    Das war kein sooo großes Problem. Auch wenn es wegen dem glutenfreien Essen nicht möglich war, mir veganes Essen zuzusichern. Mittags war es dann eh zufällig vegan, aufs Brot habe ich dann halt Marmelade gegessen, Gemüse dazu genommen usw. Der Kuchen war garantiert nur vegetarisch. Aber gut. Einen Tod musste ich sterben.


    Zwei Wochen später musste ich wieder rein. In das selbe KH wohlgemerkt.

    Dieses Mal war es eine Vollkatastrophe. Ich bekam Weizenbrötchen und es war ein Riesendrama, mir die glutenfreie Option zu bringen.

    Vegetarisch war angeblich nicht möglich. Also bekam ich morgens Wurst, mittags Fleisch mit Beilagen, abends Wurst. Ich habe mehrfach gefragt, wann ich denn endlich zumindest Marmelade haben kann und ob ich nicht einfach mehr Beilagen kriegen kann. Nein, das kriegt die Diätküche nicht hin

    Am Abreisetag kam die Mitarbeiterin, die die Essensvorlieben aufnimmt. Haha. Nach vier Tagen brauchte sie auch nicht mehr auftauchen.

    Heute war ich das erste Mal von meinen Hunden richtig negativ überrascht, wie mit Karli umgegangen wird.

    Die sind ja sonst echt super. Außer mit ihrem Karli über den Haufen laufen :tropf: Aber gut, das checken die einfach nicht. Haben kein Körpergefühl und sind halt Schlachtschiffe.

    Aber heute:

    Karli saß in seiner Laufstall-Höhle und seine Füße guckten seitlich zwischen den Streben raus. Ich habe so getan, als würde ich ihn nicht finden und habe ihn üüüüüberall gesucht.

    Was macht Balou?

    Wird steif. Fixiert Karli und schleicht sich an.

    Joah.

    Da hat er irgendwie nur die Füße gesehen und konnte das nicht zuordnen.

    Ich habe das alles nur so halb gesehen und dann schoss Balou auch schon laut bellend auf Karli zu :doh:

    Zum Glück konnte ich das Ganze noch so lösen, dass Karli nicht den Schock seines Lebens bekommen hat (er hat nämlich eh immer ein bisschen Angst, wenn Balou sehr kommunikativ ist) und so dass Balou dann doch noch erkannt hat, wen er da so angeht.

    Mäh. Doofhund.

    Ja, viele ernähren sich so.

    Meine Eltern beispielsweise haben in der Hauptmahlzeit immer Fleisch drin. Außer sie machen mal nur Bratkartoffeln, Röstis, Milchreis… was dann ja aber auch keine ausgewogenen Mahlzeiten sind.


    Morgens und abends gibts Brot. Zwei von vier Menschen essen darauf ausschließlich Käse. Einer isst nur Salami. Und meine Mutter auch mal Marmelade und Co.


    Ich würde behaupten, dass meine Familie keine Ausnahme darstellt, sondern die Regel.


    Meine Mutter erzählt übrigens auch gern, dass sie ja für gutes Fleisch mehr zahlen würde bla bla. Sie ist selbst auch auf einem Hof aufgewachsen.

    Wo kaufen meine Eltern ein?

    Im Discounter.


    Dazu fällt mir nichts mehr ein.

    Und ja, sie könnten sich durchaus auch andere Einkaufsmöglichkeiten leisten.

    Weil ich seit fast 2 Jahren wieder Eier esse. Und mein Mann seit einem Jahr. Dabei ist das eher so ein Gewissensding wegen unseres Sohnes und kein erster Schritt zurück zum Mischköstler.

    Ich finde es tatsächlich bei Eiern aber auch am einfachsten, Produkte aus Haltung zu finden die wirklich tiergerecht ist. In unserer Nachbarschaft haben 2 Familien je so eine gute handvoll Hühner und die eine Familie schickt manchmal die Tochter rum und verschenkt überzählige Eier. Die sind für mich auch absolut in Ordnung. Die Hühner sind auch nicht zum Schlachten da sondern sterben eben irgendwann an Altersschwäche.

    Jupp.

    Aus dem Grund haben wir vor, jetzt mit unserem großen Grundstück auch Hühner zu halten. Bis wir keine Eier mehr essen. Das finde ich dann noch vertretbarer. Da haben wir dann ja auch noch die Arbeit mit :ugly: