Beiträge von Juliaundbalou

    Danke, die meisten kenne ich bereits =)

    Wie speichere ich diesen Beitrag nun ab? :denker:

    Ja, das ist klar.

    Naturnah wird halt von den meisten als hässlich empfunden. Finde ich schade.

    Unser alter Garten war nur ein wenig naturnah, teilweise aber auch mit Sachen bepflanzt, die mein Schwiegeropa halt angeschleppt hat (Kirschlorbeer, Forsythien und co). Und selbst da waren wir irgendwie die einzige "Grüne insel" weit und breit.


    Was ich auch schwierig finde:

    Sowas wie Buddleja wird ja gern als insektenfreundlich angepriesen. Heimisch ist er aber nicht.

    Ich persönlich will deswegen keinen pflanzen. Bei Stauden bin ich etwas offener, aber da Gehölze recht viel Raum einnehmen, müssen die für mich irgendwie erst recht sehr nützlich sein.


    Wie seht ihr das?


    Die Swiffer

    Ist ja kein Geheimnis:

    Lemgo, von Sonne bis Schatten alles dabei, Boden wirkte auf den ersten Blick sehr lehmig, so wie in unserem alten Garten.

    Ich finde es ehrlich gesagt auch teilweise überfordernd.

    Wir ziehen Montag um, das Grundstück hat 3300 qm.

    Alter Baumbestand, aber sehr viel Kirschlorbeer und Rhodo dazwischen. Am liebsten soll das weg, Birken und Co sollen bleiben. Aber entfernt mal 50 Jahre alte Gehölze...

    Beete will ich auch anlegen, klar, und einen großen Nutzgarten. Wildstauden und Wildgehölze findet man noch raus. Aber ganz eindeutig, was heimisch ist?

    Ohne stundenlange Recherche?

    Ich hab nen Baby und begrenzt Zeit. Da kann ich nicht für jede Pflanze 1 Stunde recherchieren.

    Geht eh nicht alles gleichzeitig, klar. Für die Käufer könnte es aber wirklich einfacher gemacht werden.

    Bei Threads wie diesen verliere ich in den Glauben an die Menschheit.

    Die Dummheit des Menschen ist wirklich unendlich.


    Wie kann man so engstirnig sein?


    Ich gehe meist so spazieren:

    Mein 11 Monate alter Sohn ist im KiWa oder in der Trage auf meinem Rücken.

    Dazu meine zwei Hunde. Sie wiegen gemeinsam so viel wie ich.

    Mein Rüde wurde mehrmals klinikreif gebissen von ach so lieben Hunden. Upps, das haben die ja noch nie getan.

    Der kann auf andere Hunde verzichten und ist mit ausreichend Abstand mit seinen 7 Jahren ein Strahlebär. Der schaut doch so lieb! Dabei hat er eine Scheißangst!

    Kommen Hunde her, erstarrt er erst. Ohren aufgestellt, fiept evtl. Dann wirft er sich in die Leine und explodiert. Wenn es so weit kommt, danke.

    Mein Sohn hat dann Angst. Ich habe Angst, dass wir angegriffen werden oder ich stürze. Wegen des anderen Hundes.

    Meine Hündin ist lieb und hat soweit keine doofen Erfahrungen gehabt. Aber sie ist jung und pöbelt, wenn ihr ein Hund nicht passt. Im direkten Kontakt würde sie den anderen Hund fröhlich mobben. Yeah, haben beide was von. Im Freilauf würde sie nicht zu einem fremden Hund hinlaufen.


    Ich will mit meinen Hunden spazieren, ohne dass mein Rüde Angst haben muss oder meine Hündin lernt, dass fremde Hunde Aufregung bedeuten und sich an der Leine wie ein Berserker aufführt.

    Und das erst recht, wenn mein Baby dabei ist. Es ist eine Frechheit, diesen Wunsch nicht zu akzeptieren.


    Hunde brauchen feste Kontakte und keine Zufallsbegegnungen. Wir Menschen ignorieren Fremde für gewöhnlich doch auch. Aber vielleicht zwingst du dich ja auch fremden Menschen auf. Nur hat das außer Peinlichkeit meist keine weitreichenderen Folgen...

    Krass.

    Hatte aber auch zwei interessante Erfahrungen in demselben KH - zeitlicher Abstand: 2,5 Wochen.

    Nr.1 nach Entbindung:

    Glutenfrei und vegetarisch war kein Problem. Vegan letzendlich auch nicht, die warmen Mahlzeiten waren es eh und aufs Brot habe ich halt Marmelade gegessen, Snacks hatte ich selber da. Lediglich die erste Mahlzeit war eine Hühnersuppe und ehrlich? Ich habe sie gegessen, als gäbe es kein Morgen. Das war mir Kackegal in dem Moment :ops:


    Nr. 2

    Aufnahme war nachts. Habe am Empfang glutenfrei angekündigt und den Rest mit 40 Fieber vergessen.

    Am Morgen bekam ich Weizenbrötchen und Wurst :ugly:

    Glutenfrei hat dann geklappt. Vegetarisch oder vegan nicht, nicht in Kombination.

    Einzeln wäre vegan kein Ding gewesen. Also musste ich essen, was ich bekam. Selbst weniger Fleisch war auf Nachfrage nicht möglich. Ich war 5 Tage da. :lepra:

    Aber da ich gesund werden wollte und stillend keine Experimente mit zu wenigen Kalorien vorhatte, aß ich halt.


    Ist das KH sehr ländlich gelegen? Gute Besserung an deinen Freund!