Beiträge von Tröti

    Dass es zu Problemen führen kann wenn das Meeri nur mit Pellets o.ä. gefüttert wurde, kenne ich leider auch.

    Aber das mit der Warnung vor zu viel Grünfutter

    Wo hast Du denn sowas gelesen?

    Das würde mich auch mal interessieren.

    bekommt man ganz easy als Links wenn man googelet.
    Es hilft, skeptisch zu sein weil nach kurzen Infoblöcken ganz viele Links zu tollen :roll: Ställen, Ausläufen und natürlich zu ganz viel Futter folgen.

    "kleinen Pferdeböxlein"

    :lol: ok, meine Skizze hat pro Böxlein 10cm zu wenig :lol:


    Macht mir aber schon Sinn, grad was das "Fluchtweg verstopfen" betrifft.

    Mir gefällt der Gedanke eh nicht, dass es zu eng ist :ka:


    Interessant finde ich, dass ich sehr oft lese dass zu viel Grünfutter sehr ungesund ist :???:

    Meinst du so etwas?

    Meinst mich? :ops:

    ich hätte jetzt eher eine Hütte mit Vorraum gedacht, wo hinter der "Eingangshalle" :D klingt gut :lol: so kleinere Boxen mit Zwischenwänden sind. Gross genug dass sich die Meeris rauswuseln können falls es in einer Box zu eng wird.

    Ich stelle mir das etwa so vor, wie minikleine Pferdchenställe :lol:

    Im Vorraum Wasser, in den Böxchen jeweils Heu und am Boden Einstreu.


    Ich finde Meeris ganz geniale Nutztiere :ops: für mich sind das keine Anfass-Tiere. Natürlich übe ich mit allen Tieren angefasst und festgehalten werden, schon wegem Stress wenn's mal zum Doc geht. Aber ich schau den Tieren lieber zu als dass ich sie angrabble :ops:

    Und je mehr Platz sie haben, je spassiger ist es, zuzugucken :smile:

    Nachts brauchen sie eine Hütte.

    Das wäre es drin im Freigehege, sie müssen sich ja auch verstecken und zurückziehen können.

    Oder dran angebaut (hat Türchen und so im Gittergestell).

    Ich hab' ehrlich Schiss wegen Mardern und so.

    Im Freigehege wären sie ja nicht wirklich geschützt, das ist kein Volierengitter.
    Wir haben natürlich alles eingezäunt, mit Katzennetz zusätzlich gesichert; ausser übers Dach kommt da kein Marder rein.
    Ab und zu haben wir Gastmarder im Dach (sind sehr willkommen) und ich bin zugegeben einfach ein Schisser.



    Danke auch für den Hinweis mit der Grösse und den Tipp mit den Kammern :bindafür: find ich megagut!

    Die Betriebe die ich kenne mit Bodenhaltung (also kein Hörensagen sondern persönlich) haben keine Käfige. Das ist einfach eine riiiiiesige (sehr moderne, natürlich) Scheune mit vielen, vielen Hühnern drin.

    Nach Zeit X wird der gesamte Hühnerbestand ausgetauscht (Legehennen) oder eben "geerntet" (grausames Wort) und geschlachtet.


    Ich habe zum Glück einen enormen Respekt beigebracht gekriegt von Mom, sie hat Hühner sehr geliebt, hätte immer gern selber welche gehabt.
    Wir waren ziemlich arm, aber wenn's für ordentliche Eier nicht gereicht hat, dann gab's eben keine. Punkt.

    Fleisch war eh selten, und wenn gab's ganz bestimmt kein Hühnchenfleisch wie man das heute so kennt. Das hat in meiner Welt damals gar nicht existiert :ka:


    Ich mag dieses selbstverständtliche nicht. Tierische Produkte sind so selbstverständtlich geworden, ein Leben hat kaum monetären Wert.
    Ich mag das nicht.


    Aber hier geht's um Hühner, nicht um diese als Lieferanten :smile:

    Ich freue mich total für die Hühner, die eine Chance auf ein schönes Leben bekommen.
    Wenn wir mal den Platz haben, werden wir bestimmt auch solche Hühner haben :herzen1:

    Meine anno dazumal wurden meist so sieben, acht jährig. Ist aber schon sehr lange her.


    WENN Meeris dann würde ich etwa Fünf wollen, idealerweise aus dem Tierschutz oder Abgabetiere. Das mobile Auslaufgehege ist 230x115cm - mit dem würde ich rasenmäherartig umherwandern wollen, also jeden Tag (?) etwas versetzen.

    Es muss natürlich nicht dieses Auslaufgehege sein, ich nehme einfach die Masse vom Wachtelauslauf. Die sind da drin recht zufrieden. Die Voliere ist knapp zehn Quadratmeter, also grad unter dem Limit wo man dann eine Baubewilligung braucht hier bei uns.


    Was mir noch fehlt in meinem Phantasiegebilde, ist der eigentliche Stall. Brauchen sie das überhaupt im Sommer? Oder lasse ich sie im Freilaufgehege (natürlich mit Rückzugsmöglichkeit) auch nachts?
    Damit fühle ich mich nicht sonderlich wohl, muss ich zugeben.


    Über die Wassersituation im Winter will ich noch gar nicht nachdenken.