Beiträge von Tröti

    Das geht uns doch alles gar nix an. Wichtig ist dass der Hund Hilfe bekommt, egal wie was warum wie drumherum und so.


    Ist es nicht amüsant, dass persönliche Probleme, Beziehung und so, nicht thematisiert werden dürfen, alle ausser die TE aber fröhlich auf dem Thema rumhacken?
    Find ich jedes mal wieder aufs Neue erstaunlich :lol:


    Falls Du gern liest Chili2019
    Von James O'Heare (kannst prinzipiell alles lesen, der ist genial!) das Agressionspotential des Hundes ist ein wirklich geniales Buch!

    Damit bist Du einen grossen Schritt weiter.


    Und wenn Dich Körpersprache und so interessiert, melde Dich hier im Pfoto-Bereich an, dort findest Du einen ganzen Thread dazu, der ist so genial den kann man bingewatchen :mrgreen-dance:

    Wirklich seeeeehr interessant!

    Hinter dem Gitter ist er wenn sie ganz alleine zuhause ist oder andere Kinder da sind.

    Genau so stelle ich mir das mit Zwinger vor.
    Das wirklich gute an sowas ist, Du kannst komplett entspannen und musst nicht dauernd ein halbes Auge draufhaben dass das Türchen / die Tür wirklich zu bleibt. genau so ergeht es aber auch dem Hund - er kann voll entspannen.
    Und wenn er dann wieder am Alltag teilnimmt, bist Du ausgeruhter.
    Für mich ist das eine art safeplace für alle Beteiligten.


    Ich find's mega dass Du Deine Tochter involvierst :gut:

    Laut tierarzt soll er eine mischung aus labrador und rosidian rigdeback sein

    Wenn das so ist, schlagen da sozusagen zwei Herzen in einer Brust.
    Kennst Du Dich mit diesen Rassen etwas aus? Das hilft enorm einen Weg zum passenden Trainingsansatz zu finden.


    Du darfst hier immer und einfach ALLES fragen.

    Meinst du damit Teilzeit Zwingerleben?

    Genau!

    Anstatt in einem Zimmer "isolieren" (wo er dennoch gucken muss und nicht so richtig zur Ruhe kommt, behaupte ich jetzt mal wenn er wartet dass jemand kommt und ihn holt) einen Raum (=Zwinger) wo er wirklich und richtig entspannen kann.
    Und Ihr auch!


    Im Winter lebt man ja allgemein etwas anders, wenn alle in den Situationen entspannen können wo Ihr jetzt alle auf dem "pass auf" seid, läuft es allgemein vielleicht besser. Du kannst Dich besser konzentrieren, machst weniger oder gar keine Fehler mehr im allgemeinen Management so dass er Deine Tochter gar nicht mehr anknurren muss.


    Weisst was ich meine?


    Du sollst ihn nicht in einen Käfig werfen und dort schmoren lassen.
    Er hat einen Platz verdient, wo er in für ihn unangenehme Situationen hindarf. Und dann nimmt er wieder ganz normal am Alltag teil wenn die Situation vorbei ist.


    Du könntest indes an Dir arbeiten, indem Du besser managst, jeden Tag bissel besser wirst, bissel aufmerksamer und immer vorausschauender agieren kannst.
    Du kriegst das bestimmt hin!

    Vorallem wenn Du anfängst, es so zu sehen dass Du es für den Hund tust, nicht gegen ihn etwas unternimmst.

    Wie genau meinst du das?

    Dass der Hund die Chance hat zu lernen, dass er etwas ganz anderes tun kann. Zum Beispiel Dir ein Spielzeug bringen (klingt in Deiner Situation wohl etwas doof, ist einfach nur ein Beispiel).
    Ausweichen und weggehen - müssen ganz viele Hunde erst mal lernen dass sie das können und dürfen.





    Zwinger scheidet aus. Wie soll das funktionieren? Er ist es gewohnt im Haus zu leben, bei uns zu sein. Zu spielen, gestreichelt zu werden etc.. 1000 Gründe, nein das ist keine Option.

    Das schliesst sich nicht aus!
    Zwinger heisst nicht, dass der Hund dort versauert!


    Zwinger heisst einen Ort wo Dein Hund seine Ruhe und sein Sofa hat, wo er sich entspannen und chillen darf und auf nichts aufpassen muss. Für bestimmte Situationen.

    Wäre es bei mir daheim nicht so chillig, hätten meine Hunde auch einen Zwinger wo keiner sie stört. Und ich hätte wohl auch einen für mich, wo mich keiner stört :lol:


    Ich bin weit entfernt, Dir etwas aufzuschwatzen, ich möchte nur versuchen, Deine perspektive etwas zu verändern.
    Für mich ist ein zwinger etwas FÜR den Hund, nicht um ihn wegzusperren sondern um ihm Ruhe und Erholung zu garantieren.
    Weisst was ich meine?

    Huhuuuuuuuuu :winken:

    Willkommen im Forum, ich finde es ganz wundervoll dass Du Dir Hilfe suchst :gut:


    ich kann mir tatsächlich ziemlich gut vorstellen wie es Dir grad geht, ich hatte mal eine Freundin in einer sehr sehr ähnlichen Situation. Ich erzähle Dir nachher ein wenig von ihr, vielleicht muntert Dich das auf :smile:


    Das da

    Ich vertraue dem Hund und habe auch keine angst oder sowas. Ich liebe dieses tier!

    finde ich einfach schön :herzen1:
    Und gerade weil Du den Knuffelwuffel so lieb hast, pass gut auf ihn auf, ja?
    Sei bitte vernünftig und vorsichtig, FÜR ihn.

    Mauli zum Beispiel ist überhaupt nicht schlimm!
    Er kennt das ja und trägt ihn problemlos?
    Ist es ein richtiger Mauli wo er gut atmen kann, trinken kann und Du ihm auch Leckerlis reinschubsen kannst?
    Sitzt der Mauli gut ohne dass es ihm weht tut? (schubbert und zwickt, weisst was ich meine, gell)
    Dann ist alles ok.
    Haben meine Hunde auch in gewissen Situationen, sie lernen es bei mir von Anfang an weil es mir wichtig ist, dass ich DEN HUNDEN den Schutz vom Mauli bieten kann.
    Wenn meine Hunde nämlich jemanden zwicken weil die Menschen (!) Blödsinn machen, sind dennoch meine Hunde dran.
    Ich schütze mit dem Mauli meine Hunde (die Leute sind mir ehrlich völlig wumpe).


    Mauli ist echt nicht schlimm, solange er gut sitzt und angenehm zu tragen ist.

    Wenn's eine Maulschlaufe ist wo der Hund nicht mehr hecheln kann, ist es nicht ok. Dann wäre es megaschön wenn Du was unternimmst :smile:
    Da werden Dir ganz viele Leute im Forum hier weiterhelfen, das perfekte Teilchen zu finden :nicken:




    Verstehe ich das richtig dass der zwinger nicht bei Euch Zuhause ist und Du mit dem Hund in der Wohnung alleine bist?
    Oder hast Du einen Zwinger draussen irgendwo?



    ich erzähle Dir bissel was von meiner Freundin.
    Sie hat einen Mann kennengelernt der einen komplett versauten Hund hatte. Ein voll herziger langhaariger Schäferhund, sah aus wie ein Bärchen.
    Dem Hund hat man systematisch abgewöhnt zu warnen (Körpersprache, knurren, abschnappen.... kennst Du das alles? Wenn nicht macht nichts, einfach Bescheid geben und ich und die andern erklären Dir gern alles), der hat einfach zugebissen.

    Das unschöne an der Story war, dass der Kerl es ziemlich witzig fand, wenn das Hundchen sie nicht hat vom Sofa aufstehen lassen :fear:
    Sie hat sich nicht nur mühsam und Schritt für Schritt mit dem Hund auseinandersetzen müssen, sie hatte dazu nur sehr halbherzige Unterstützung vom eigentlichen Hundebesitzer.


    Sie ist sehr umsichtig mit dem Hund umgegangen, Maulkorb draussen war ein MUSS (weil herziger Hund der schwanzwedelnd auf Leute zuläuft und dann jöööööööö du Süsser komm mal her und *zack* - schlechte Kombination), sie hat sich enorm Mühe gegeben und es hat lange gedauert bis sie einen normalen Umgang hatten die Zwei (ja, Happyend).


    Dass Du keine Angst hast, freut mich :smile: das hilft klar zu denken und planen zu können.


    Magst Du bissel mehr erzählen? Und uns vielleicht ein Foto zeigen? ich bin ja so gar nicht neugierig :ops: und wie heisst er?
    Und weisst Du, was er gerne mag? Gibt es Dinge, die er gerne tut?


    Bist Du bereit, mehr Zeit zu investieren?
    Was meint Dein Freund dazu? Hätte er ein Problem damit?


    Hach ja, so viele Fragen :p

    Und nochwas: lass Dich nicht vertreiben hier.
    Manches wird sich eventuell harsch lesen. ich verspreche Dir von ganzem herzen: den Leuten hier geht's ums Wohl des Hundes. Alles was sie sagen, sagen sie weil sie ganz viel Liebe im Herzen haben für Hunde. Auch für Deinen, okay?

    Lass Dich nicht davon abhalten, Fragen zu stellen! Einfach ALLES was Du wissen möchtest!


    Ich freue mich für den Wuffel dass er jetzt Dich hat :growing_heart:

    Heute grad in der Zeitung gesehen, eine Wanderin wurde ordentlich in den Böppes gebissen auf einer Schafweide (der Wanderweg geht über die Schafweide) von einem Herdenschutzhund dort. Er wurde dann von der Weide entfernt (hat am selben Tag nochmal jemanden erwischt).


    Ich denke aus dem Ausland kann man es nicht lesen, wer's dennoch probieren mag
    Nidwalden: Herdenschutzhund beisst Frau auf Wanderweg - 20 Minuten


    Sehr positiv empfinde ich die Hinweise am Ende des Artikels wie man sich zu verhalten hat.
    Ein informativer Artikel ohne Sensationslust, finde ich sehr angenehm.