Welche Rasse als Ersthund?

Es gibt 37 Antworten in diesem Thema, welches 4.354 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Fenjali.

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,

    Wie machen uns Gedanken, welche Rasse am besten zu uns passen würde.

    Unsere Anforderungen sind:

    -neugierig aber nicht zu forsch

    -macht alles mit (Urlaub, Radfahren, Ausflüge, große Familientreffen, schwimmen)

    -verträglich mit anderen Hunden

    -menschenfreundlich

    -kann aber auch mal ruhig in der Ecke liegen ohne beschäftigt zu werden


    Was wir gerne machen würden wäre die Hunderettungsstaffel, da ich dort schon tätig bin. Reizangel/Apportiertraining, Tricks, - eigentlich kann ich mir viel vorstellen

    -gerne mit ihm Fahrrad fahren

    - schwimmen gehen


    Wir haben einen großen Hof mit Ziegen und Hühnern und zwei Katzen.


    Was wir gar nicht wollen:

    Herdenschutzhund (haben meine Eltern, sind mit zu reserviert. Der HSH-Mix läuft zwar auch noch mit mir in der Rettungshundestaffel, aber da gibt es echt geeignetere Rassen)

    -wenig Schutz- und Wachtrieb

    -nicht allzu überdreht


    Wir haben ein wenig Erfahrung, unsere Eltern hatten immer Hunde (HSH, Bernersennen)

    Unsere Idee wäre n folgende Rassen, unsere Ängste schreibe ich mal da hinter

    -Golden Retriever: da habe ich gehört, dass sie manchmal sehr stur sind. Viele die ich kenne sind auch total überdreht. Lässt sich der Jagdtrieb gut eingrenzen?

    -Flat-Coated-Retriever: ebenfalls oft überdreht, starkes Jagdverhalten

    -Australien Shepherd: zu wenig ausgelastet bei uns?, wir gehen zwar gerne spazieren und Fahrrad fahren, aber jetzt nicht 4 Stunden am Tag. (Kopfarbeit wird jeden tag gemacht, das wäre nicht das Problem); Hüteverhalten;


    Wir wissen, dass natürlich vieles von der Erziehung abhängig ist, aber da ich nur mit Herdenschutzhunden aufgewachsen bin, hätte ich gerne etwas mit einer gewissen Grundfreundlichkeit?


    Fällt euch noch was ein?


    Liebe Grüße

  • Mh irgendwie hab ich die ganze Zeit nur gedacht Pudel, Pudel, Puuuudeeel und dann stehen da die üblichen Verdächtigen.


    Nein einen Aussi sehe ich bei euch nicht du hast geschrieben du willst wenig Schutz und Wachtrieb- den hast du beim Aussi aber dann doch in Hülle und Fülle und auch die Artgenossenverträglichkeit wäre wie ein kleiner Lottogewinn.


    Goldie passt sicher und mit nem Flat braucht es dann etwas mehr Nerven und auch der Wille etwas zu tun. Jagdtrieb haben beide Rassen. kenne viele die an der SL laufen


    Pudel hat zwar auch teilweise Jagdtrieb aber in der Regel gut leicht regulierbar. Meine Jungs gucken Rehen nur träge. dabei sind die eigentlich nicht träge. Der dritte im Bunde hatte Probleme mit Wild und Autos aber der hatte auch ein ersten Lebensjahr in dem genau das gewünscht und gefördert wurde.


    Meine Jungs merke ich daheim nicht ausser Abends, da muss Andiamos seine Plüschies alle einsammeln und das dauert manchmal etwas wenn er einen der vielen Viecher nicht findet. Draussen immer Vollgas. Andiamo mit 12 Jahren läuft immer noch täglich seine 5 km den Rest kommt er in den Buggy aber er arbeitet noch sehr gerne. Farinelli ist jetzt 8 und wird nicht erwachsen. Beide laufen/ sind gelaufen im Obedience und das auch gut erfolgreich. Farinelli auch im IGP aber da nur weil es ihm Spaß macht. Ansonsten Schwimmen,l am Rad laufen, joggen, rumgammeln am Strand... die machen einfach alles mit

  • Bei uns in der Staffel sind zwei Goldies dabei, der Rüde ist aus der Showlinie und mit 30 kg ne echte Wuchtbrumme, die Hündin kommt aus einer reinen Arbeitslinie und ist deutlich schmaler und schlanker. Die gefällt auch mir - und die Maus brennt auch richtig fürs Mantrailing. Die ist da mit nem Feuereifer dabei, muss aber manchmal auch etwas gebremst werden, weil die mehr Pfeffer im Hintern hat als der ältere Rüde. Der macht schon länger Mantrailing und hat da auch einen Heidenspaß dran. Ich find die ansich schon echt passend, aber zum Überdrehen etc kann ich nicht so viel sagen, weil ich die eben nur beim Training sehe. Die Halter sind aber sehr zufrieden mit den beiden, die zwei machen z. B. auch Wohnmobil-Urlaube problemlos mit.

    Wenn ich mir deine Anforderungen so durchlese, würde ich sagen, dass die Beschreibung gut zum Goldie passt. Nur mit dem Jagdtrieb müsste man dann eben gucken, da kenn ich mich nicht aus.

  • ANZEIGE
  • vielen Dank :) ja Australien Shepherd ist denke ich raus. Flat hat für unsere Ansprüche doch zu viel Jagdverhalten und power.

    Im Moment steht der typische golden Retriever ganz oben.


    Mit einem Pudel müssen wir uns mal näher beschäftigen . Klingt gut :) auch wenn das aussehen jetzt nicht soo unsers ist, aber der Charakter des Hundes ist wichtiger - das habe ich bei den ganzen Herdenschutzhunden gelernt. Sind zwar wunderschön, aber echt nicht einfach. ? schauen uns mal nach Pudeln um, danke!

  • Bei uns in der Staffel sind zwei Goldies dabei, der Rüde ist aus der Showlinie und mit 30 kg ne echte Wuchtbrumme, die Hündin kommt aus einer reinen Arbeitslinie und ist deutlich schmaler und schlanker. Die gefällt auch mir - und die Maus brennt auch richtig fürs Mantrailing. Die ist da mit nem Feuereifer dabei, muss aber manchmal auch etwas gebremst werden, weil die mehr Pfeffer im Hintern hat als der ältere Rüde. Der macht schon länger Mantrailing und hat da auch einen Heidenspaß dran. Ich find die ansich schon echt passend, aber zum Überdrehen etc kann ich nicht so viel sagen, weil ich die eben nur beim Training sehe. Die Halter sind aber sehr zufrieden mit den beiden, die zwei machen z. B. auch Wohnmobil-Urlaube problemlos mit.

    Wenn ich mir deine Anforderungen so durchlese, würde ich sagen, dass die Beschreibung gut zum Goldie passt. Nur mit dem Jagdtrieb müsste man dann eben gucken, da kenn ich mich nicht aus.

    vielen Dank. Bei uns sind auch zwei Golden-Retriever. Einer aus der Showlinie und eine Arbeitslinie.

    Beide sind völlig wild ? rennen auf die Menschen los, durch den ganzen Wald ? die kann man kaum stoppen. Sind aber auch noch sehr jung. Deswegen bin ich so abgeschreckt, obwohl ein Golden Retriever bei mir immer ganz oben stand.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hier lebt nebts einem Labi auchnoch ein Goldie, zwar aus SL aber aus einer Zucht mit feingebauten, schlanken Hunden. Somit ist sie mit ihren 25kg auch eher fein gebaut...Also SL muss nicht zwingend böllerig, faul und träge sein, das kommt ganz auf die Zucht draufan. Meine Hündin würde alle deine Anforderungen total gut erfüllen, mein Labi übrigens auch.

    Mein Goldie ist überhaupt nicht stur und wirklich für alles zu begeistern, sei es Zugsport, Apportieren, Geländesuche, Agility usw. also echt für alles.

    Ich würde jetzt auch nicht sagen, dass der Goldie eine sehr überdrehte Rasse ist. Alle Goldies die ich kenne sind eigentlich total normal unterwegs. Klar können sie auch mal überdreht sein aber dies ist definitiv kein Rassemerkmal und auch nicht schlimmer als bei anderen Rassen, im Gegenteil ;)

    Der Jagdtrieb lässt sich sehr gut Händeln. Der ist nämlich nicht sehr ausgeprägt.


    Wenn du noch weiteres wissen willst oder Beratung betreffend Zuchten brauchst, nur zu!


    Edit: Ja Goldies sind sehr Menschenbezogene Hubde und wollen am liebsten jedem Hallo sagen. Dies muss einfach von Anfang an trainiert werden. Meine kann z.B. auch in Menschenmengen sehr gut ohne zu jemandem zu wollen neben mir herlaufen. Doch wird sie von jemandem angesprochen dreht sie schon etwas hoch, also einfach ganz freudig und möchte unbedingt gestreichelt werdenstar-struck-dog-face

  • Du schreibst oben neugierig aber nicht zu forsch. Goldis sind ja eher für ihre aufdringliche Art bekannt.

    Da sollte man schon nen Auge drauf haben und dem Hund beibringen, höflich zu agieren (und ruhig zu bleiben).


    Ich würde beim Goldi auch auf die Linie achten. Da gibt es einfach ne große Varianz. Auch unter der Showlinie gibt es Hunde, die arbeiten können und wollen.


    Grade das ruhig in der Ecke liegen können ist einfach auch Erziehungsabhänig. Man muss es dem Hund beibringen und auf Balance zwischen Ruhe und Arbeit setzen.

  • Vielleicht ein Langhaar-Collie? Würde für mich jetzt auch nicht unpassend klingen, so allgemein von den Anforderungen her. Nur ob es für eine Rettungshundestaffel reicht, das kann ich nicht beurteilen.

  • Hallo,


    ich werfe mal den Dalmatiner ein. Gibt einige die als Rettungshund arbeiten.


    Man muss allerdings auf die Zucht schauen und Hundehaare überall mögen?.


    Meiner ist ein toller Familienhund. Geht mit wandern, Joggen, Radfahren, fährt mit in den Urlaub und ist ein Hund der gerne mit dabei ist. Fremden gegenüber ist er neutral und in der Familie sehr verschmust.

    Was sie halt nicht haben, sie lesen dir jetzt nicht jeden Wunsch von den Augen ab. Nach 3 mal apportieren fragt er schon mal nach ob das nun schon wieder sein muss?.

    Jagdtrieb ist vorhanden, aber gut lenkbar.

    Was Beschäftigung angeht, meiner geht longieren, wir apportieren ein wenig zum Spaß (für mich?) ansonsten merkt man ihn zuhause gar nicht. Meist liegt er irgendwo rum und schaut uns zu was wir machen und das größte für ihn ist, wenn man so wie jetzt, faul mit Decke am Sofa liegt und er sich unter der Decke zwischen den Beinen einrollen darf.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!