Lustige Vorlieben bezüglich Spielgefährten?

  • ANZEIGE

    Mit welchen Hunden spielen eure Lieblinge am liebsten?


    Gleiches oder anderes Geschlecht, Rasse, Alter, Farbe, Größe, Art des Verhaltens?


    Der Grund warum mich das interessiert:


    Anlässlich einer unglaublich süßen Begegnung beim heutigen Morgengassi, bei der meine Hündin sich in einen kleinen netten Staffy-Rüden verguckt hat (Spiel, freundliches Beschnüffeln, gemeinsam schnuppern, sich gar nicht mehr trennen wollen... auf ersten Blick), kam bei mir Neugier auf, ob eure Hunde auch spezielle Vorlieben bezüglich ihrer Spielgefährten haben. Meine Hündin mag Urtyp-/nordische Rassen und - vor allem - Molosser, ihre besten Spielgefährten waren bis jetzt: ein Mittelspitz und eine Eurasierin, drei Rottweiler (Geschlecht egal, sie liebt ALLE Rotweiler), ein Pitbull, ein Staff und ein Cane Corso Mix (alles drei Rüden).


    Sie mag außerdem zwei schwarze und einen braunen Labrador, und einen Ridgeback - aber das sind alles drei sehr höfliche und ihr gegenüber flirtende erwachsene Rüden, und da war es nicht „Freundschaft auf den ersten Blick“, sondern die Rüden haben sich ihre Zuneigung erarbeitet.


    Wie ist es bei euren Hunden? Gibt es da Muster oder kommt es ausschließlich aufs Verhalten des Gegenübers an?

    Geri (Deutscher Schäferhund/Tschechoslowakischer Wolfhund, * 22.7.20); Garmr (Kangal, * 24.7.20); gegangen, doch weiter geliebt: Freki (Siberian Husky/Tschechoslowakischer Wolfhund) und Hootch (Labrador)


    Bilderthread mit Garmr und Geri

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Balu spielt gar nicht. Interessiert Kontakt aufnehmen tut er wenn überhaupt nur mit anderen sehr höflichen Hunden, meist mit Hündinnen. Molosser mag er eher weniger, habe ich das Gefühl. Vielleicht liegt das an seiner Unsicherheit, weil er die nicht so gut lesen kann. Das ist aber Interpretation, das weiß ich natürlich nicht sicher.


    Bei Reika geht es weniger um Rasse oder Geschlecht. Sie mag robuste, körperlich spielende Hunde.

    Balu, Berner Sennen Mix (*2015)

    Reika, Landseer (*2020)

  • Maja mochte immer eher rumpelige, körperliche Hunde, die allerdings unbedingt ihre Grenzen respektieren mussten: Labradore, Flat Coated Retriever, einmal haben wir einen Staff getroffen, den sie gleich super fand. Über Jahre hinweg war ihr bester Freund ein Herdenschutzhund-Mix, mit dem sie lustig über die Wiese gebollert ist, und man sich immer fragte, wann es Verletzte gibt. Mit Rüden hat es um Welten besser harmoniert.

    Mittlerweile spielt sie schon lange nicht mehr mit anderen Hunden, nur noch ganz selten mit ihren Mitbewohnerinnen.


    Rasta ist das Gegenteil. Sie spielt am liebsten Rennspiele ohne Berührungen. Manche Border Collies eignen sich dafür, mit denen kommt sie sehr gut aus. Am liebsten hat sie aber andere Pudel und Bichons, mit denen wird lustig in der Gegend rumgehüpft, allerdings fällt sie bei kleineren und schwächeren Hunden gerne ins Mobben. Sie kommt mit Hündinnen besser zurecht als mit Rüden.


    Obwohl Maja und Rasta so unterschiedlich sind, haben sie in Rastas Jugend sehr viel harmonisch miteinander gespielt.


    Tessia kommt am besten mit anderen Hütehunden zurecht. Bislang gab es nur drei Hunde, mit denen sofort ein harmonisches Spiel entstanden ist: Ein bulgarischer Mix, ein Pumi-Mix und ein Border Collie. Ihr eigentlich längster und vertrautester Freund ist ein gleichaltriger Riesenschnauzer, aber obwohl sie sich sehr gerne haben, merkt man, dass ihre Spielverhalten nicht so richtig zusammenpassen; er spielt ihr zu körperbetont und sie würde lieber Rennspiele machen, was ihn nicht so sehr reizt.


    Also man merkt bei meinen Hunden schon, dass es vom Hundetyp/der Rasse abhängt. Wenn man die gleiche Sprache spricht und ein ähnliches Spielverhalten hat, muss man sich nicht so sehr auf den anderen einstellen und sein eigenes Verhalten anpassen, sondern kann einfach machen.

    Viele Grüße von mir mit den schwarzen Mädels:

    Rasta (Kleinpudel) *15.01.2013

    Tessia (Australian Kelpie) *11.04.2019


    In Gedanken immer dabei: Maja (Mix) *18.07.2006 - 26.03.2021

  • ANZEIGE
  • Donnna mag lieber Hündinnen und kastrierte Rüden.

    Unkastrierte Rüden findet sie generell zum Kotzen, es sei denn, diese sind schon steinalt.


    Sie spielt sehr gerne mit Hüte-und Hütemixhunden und mit

    Windhunden ( die rennen auch so gerne).

    Außerdem mag sie den jungen Rotti meiner Hundesitterin sehr gern, spielt auch viel mit ihm - irgendwann ist er ihr aber dann doch zu kräftig und körperlich.

    Sie kann dagegen überhaupt nichts mit kleineren Hunden anfangen. Mit der Kleinpudelhündin meiner Freundin gehen wir oft zusammen und sie versucht höflich ganz kurz mal, den Spielaufforderungen der kleinen Pudelhündin nachzukommen, aber eigentlich ist ihr das zu langweilig.

    Flory, Sheltie / 1975 bis 1982

    DJ Bobo, Bordercollie-Spitzmix/ 2001 - 2013

    Leo, Kleinpudel/ 2003 - 2018

    Donna, Bordercollie/ bereichert seit Juni 2019 unser Leben

    Pfotothread: Donna, die fröhliche Wundertüte

  • Caileigh ist nur eines wichtig: Dass sie sich für haushoch überlegen hält. Schneller, wendiger (sie bevorzugt ja Fangen-Spielen). Da wird ein zuvor uninteressanter Hund auch plötzlich hoch interessant, sobald dieser langsamer wird und nicht mehr so schnell kann.

    Sie spielt eigentlich nur, wenn sie sich ihres "Sieges" (egal ob als Hase oder Jäger) sicher ist, dafür dann aber umso begeisterter.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wilma's bester Kumpel ist/war ein aussi/Collie/Schäferhund/Border Collie-Mix aber mittlerweile denke ich das sie den eehr mobbt/hütet, aber coby wehrt sich auch nciht oder erst sehr spät, bleibt dann halt 20 Meter weg. Deswegen und wegen corona treff ich mich schon icht mehr mit dessen Herrchen/Frauchen und Coby (wenn Cobys Frauchen dabei ist, ist sie kmischweise etwas netter zu Coby)

    Ansonsten hunde die sie kennt werden akzeptiert und meist wild angespielt, wenn sie die Chance dazu hat, das sind Zwergpudel, Kleinpudel, Mops, Frecnhies, Boston Terrier, mit grösseren Hunden ist sie netter wie den Briards (lange nicht gesehen) oder den beisden Mixen . eine Zeitlang fand sie nocjh die meisten Plattschnauzen (Mops, Frenchie generell OK) aber mittlerweile mag sie fremde Plattschnauzen auch nicht mehr. fremde hunde mag sie gar nciht, hat vll. auch Angsat ? Naja ich geh eh meist gerne alleine...

  • Mit fremden Hunden spielen meine Hunde nicht. Wenn sie sich besser kennen schon eher. Bevorzugt werden Hunde die gerne rennspiele machen (Kira liebt es zum Beispiel der Hase zu sein :headbash:). Alle 3 spielen recht körperlich und laut. Djini und Kira morgens auch gern wild, Stella dagegen spielt nur mit ihren eigenen beiden Hunden wild und selbst da kippt sie dann manchmal, weil es ihr zu wild wird.

  • Meine Hunde sind mittlerweile 6 Jahre alt und spielen eher miteinander (zeitweise fast täglich, dann wieder wochenlang fast gar nicht) als mit Fremdhunden.


    Mein Chihuahuarüde Rex hat als junger Feger gern mit Hündinnen in seiner Größe gespielt. Wichtig war, dass sie genauso gern rumflitzen wie er. Er hat sich da auch ziemlich viel bieteb lassen im Spiel, Mädels dürfen das schließlich ;)



    Jassi meine Yorkiehündin hat seit sie bei mir ist sicher kein halbes Dutzend Mal mit Fremdhunden gespielt. Am ehesten noch mit Hündinnen in ihrer Größe und die wie sie eher schüchtern und unterwürfig sind.

    "and into the forest I go, to lose my mind and find my SOUL" (John Muir)

    Liebe Grüße von Lina &

    dem kleinen "Tyrannosaurus" Rex *29.10.2014, Langhaar-Chihuahua sowie Yorkie-Maus Jasmin, *03.12.2014

    Teilzeit-Fellnasen: Juli, *2010, Deutsch-Kurzhaar-Ballkönigin & Luna, *ca 2013, bulgarische Straßenhundprinzessin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!