Blut im Kot - vielleicht habt Ihr einen Rat?

  • ANZEIGE

    Hallo,

    der Text wird jetzt etwas länger werden. Ich hoffe ihr lest ihn trotzdem.


    Unsere Shitzu-Malteser-Mix -Hündin ist jetzt 8 Jahre.

    Als sie 3 Jahre alt war, war sie schwer krank, durch eine Scheinschwangerschaft hat sich ihr Körper selbst vergiftet, so dass viele Organe in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Mit 3,5 Jahren haben wir sie dann auf ärztlichen Rat kastrieren lassen.


    Zurückbehalten hat sie von der Vergiftung allerdings einen sehr empfindlichen Magen und Darm.


    Im Sommer 18 wurde sie geröngt und auch ein Kontrastmittelröntgen, wegen starker Magen-Darm Probleme. Diagnose chronische Magenschleimhautentzündung. Nach einer Cortisontherapie hatten wir ein ganzes Jahr Ruhe. Seitdem halbjährlicher Ärztemarathon.


    Jetzt fing es im Juni wieder mit Erbrechen an. Eine Spritze gegen Erbrechen und Gastroseltabletten. Anfang Juli im Urlaub (wir sind mit dem Wohnwagen unterwegs und der Hund ist immer dabei) hat sie nach vermehrten Fressen von Hasenkötteln morgens nüchtern erbrochen, allerdings mit Blut. Wir haben uns im Urlaubsort einen TA gesucht. Auch da wieder Spritze gegen Erbrechen und 3 Tage Tabletten. Am Abend blutiger Kotabsatz (frisches Blut). Für den TA das Zeichen eines schweren Infektes. Kein Erbrechen mehr, 4 Tage schleimigen, blutigen Kot, dann sah dieser auch wieder recht normal aus.


    Am 10 Urlaubstag weiterreise. Abends und nachts dann schleimig, blutigen Durchfall. Wollte auch nicht fressen. Wieder TA Suche. Wäre noch vom Infekt. Buscopanspritze und eine Paste für den Darm. 3 Tage alles wieder gut.


    Dachte ich. 14 Tage, nachdem wir wieder zuhause waren wieder Blut und Schleim. Zu unserer TA, Untersuchung Kot ( von 3 Tagen) untersucht. Keine Giardien, keine Würmer, aber in allen Proben Blut, obwohl man auf Anhieb keins sehen konnte. Diesmal wieder Cortisonspritze und Paste für den Darm. Dann Mitte der Woche mittags das Frühstück erbrochen mit viel weissem Schaum. Wieder TA, Spritze gegen Erbrechen. Sie frisst, spielen will sie momentan nicht wirklich, kann aber auch an der Hitze liegen. Anfang der Woche werde ich nochmal Kot auf Blut untersuchen lassen.


    Da sie sehr viel schmatzt, aufstossen hat, alles abschleckt und sich die Schnauze leckt, meint die TA, sie hätte Sodbrennen. Für kleine Hunde hätte sie aber aufgrund Lieferschwierigkeiten derzeit nichts da. Ich solle Pantropazol 20mg holen und ihr jeden 2. Tag eine halbe geben. Wäre dann aber trotzdem überdosiert. Hund wiegt nur 5 kg. Da hab ich mich noch nicht herangetraut.


    Ich hab mittlerweile Sorge, dass es ein Tumor oder ähnliches ist, bei dem dann die Behandlung zu spät kommt, weil alle nur sagen ja Infekt, sie ist halt empfindlich.


    Wie gesagt, frisches Blut kann ich derzeit nicht erkennen. Lediglich aussenherum um den Kot ist dieser an manchen Stellen rotbraun. Vielleicht bilde ich mir das aber auch ein oder es war schon immer so.


    Alle drei Ärzte sahen bzw sehen das sehr gelassen. Mache ich mir zuviel Sorgen.


    Will unsere Maus noch lange nicht hergeben. Ich hab richtige Angst.


    LG

    Jutta

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Oh man, ich kann mir so gut vorstellen wie es dir geht... :streichel:


    Du schreibst von Tierärzten. Wenn du nun eine schlimmere Ursache vermutest wäre es vielleicht sinnvoll, die Maus mal in einer Uniklinik auf Links drehen zu lassen. Hast du da eine Möglichkeit? (Das hängt ja auch davon ab, wo du wohnst.)


    Als erste Hilfe für die Verdauungsbeschwerden fällt mir Slippery Elm ein. Das ist zwar keine Dauerlösung, aber für's erste oft sehr hilfreich.


    Gute Besserung für die arme Maus!

    "Wenn du es eilig hast - mach einen Umweg!"


    Neues von Sandor Terrorkrümel: Krümeliges

  • ANZEIGE
  • Wie oft am Tag fütterst du sie und was?


    Ich würde einem Hund, der solche massiven Probleme hat, mehrere, kleine Portionen am Tag füttern. Also mindestens vier kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt.

  • Erst einmal ist der :streichel: für Dich, Jutta.


    Bruno hat aufgrund einer ( für euch nicht zutreffenden) Grunderkrankung auch häufig Magen- Darm-Probleme inklusive Sodbrennen.

    Soforthilfe ist hier sehr kalter Naturjoghurt und anschließend etwas Zwieback.

    Empfehlenswert ist auch der Magen-Darm-Tee Nr. 2 der Krauterie.

    Abends kurz vor dem Schlafengehen verabreicht hatten wir sehr schnell Ruhe.


    Da du dir sehr viele Gedanken und Sorgen machst würde ich auch den Gang in eine Tierklinik/Uniklinik mit einem gastroenterologischen Spezialisten empfehlen.

    Bei Bruno waren blutige Stühle mit Erbrechen die Symptome einer schweren Colitis, nicht schön aber beherrschbar :streichel:

    Liebe Grüße


    Kata und Bruno,griech.Seelentröster


    Lebensfreude lässt sich am Besten von Hunden lernen.
    N.Sandmann

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke für Eure schnellen Reaktionen. Dass mit der Klinik ist hier nicht so einfach. Wir haben zwar eine kleine, aber da wird man, wenn man sonst nicht da hin geht furchtbar behandelt und der Hund auch nur oberflächlich. Die nächste ist von hier aus in Holland oder im Ruhrgebiet. Die halten die Tiere aber da. Dann wird die Kleine aber noch kränker. Wenn nicht ich oder meine Tochter da ist, frisst sie keinen Krümel.


    Futter bekommt sie z.Zt. 2 mal am Tag, gleich morgens 1/3, da sie sonst nüchtern erbricht und abends 2/3 der Tageseation. Sie bekommt auf ärztlichen Rat auch nur Hills z/d Trockenfutter und als Leckerchen getrocknetes Hühnerfilet.


    Die Ärztin meinte bei der Kotuntersuchung auch die Darmflora wäre auch ok und der Kot rieche nicht auffällig. Im Urlaub, wo es anfing, ist man selbst fast gestorben wenn man es aufgehoben hat, so fürchterlich hat es gerochen.


    Wie gesagt, so ist sie gut drauf und frisst, geht leidenschaftlich spazieren. Spielt, wenn es nicht so heiss ist. Aber das Blut im Kot, dass macht mir Sorgen. Sonst ist sie wieder wie immer.

  • Nachdem ich hier nur hier einifes gelesen habe, bin ich auf IBD gestossen. Die Symptome passen wie Faust auf Auge. blutiger, schleimiger Kot, Blähungen, leckt alles ab, Teppiche, Decken, Körbchen, Pfoten, aufstossen, Erbrechen, Ängstlich schreckhaft, war sie sonst nicht. Werde das ansprechen, wenn ich den Kot nachsehen lasse.

  • Trockenfutter soll bei Sodbrennen nicht so gut sein. Ich kenne die Problematik, allerdings nicht so ausgeprägt, von Casper. Das Problem ist dann nur bei Nassfutter, dass der Proteinanteil so hoch ist und Fleisch auch wieder zu mehr Magensäure führt. Dennoch soll TroFu da kontraproduktiv sein.

  • Nachdem ich hier nur hier einifes gelesen habe, bin ich auf IBD gestossen. Die Symptome passen

    Wurde das denn noch nicht untersucht?

    Das wäre mein erster Gedanke bei der Symptomatik gewesen.


    Welche Tierklinik in Holland meinst du, ist es die in Venlo? Die sollen sehr gut sein.

    Der Hund muß vernünftig untersucht werden, die Beschweden sind schon zu lange da.


    Und ich würde öfter als 2X am Tag füttern. Ich kann dir das Gastrofutter von PetBalance sehr empfehlen. Und natürlich selbst gekochtes.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!