Habt ihr einen Tip?

  • ANZEIGE

    Hallo,

    ein Bekannter hat zwei Hunde, eine englische Bulldogge (um die 3 Jahre) und einen Yorkshire-Mix (ca. 2,5 Jhre).

    Nun haben sich seine Lebensumstände so gravierend geändert (dazu gebe ich keine Auskunft - das müsste er selbst machen), dass er beide nicht behalten kann.


    So wie ich das sehe, wäre eine Trennung der Beiden eher gut, weil sie sich eigentlich nicht wirklich gut verstehen.


    Da ich mich noch nie mit der "Abgabe" eines Hundes befasst habe, wollte ich euch mal fragen, was ihr für sinnvoll haltet. Ich habe ihm von Ebay Kleinanzeigen abgeraten und einfach so in der Nachbarschaft finde ich auch nicht so gut.


    Ein Inserat im einem Hundeforum kommt vermutlich bei den meisten Forois nicht so gut an, wenn es nur darum geht. Keine Ahnung.


    Fakt ist, er tut es nicht gerne, aber es bleibt keine Wahl.


    Für Tips dankbar, ich gebe es dann weiter.


    Melina&Mac

  • Hmm ich denke man kann überall gute und auch schlechte Besitzer finden.

    Ob jetzt beim Aushang beim Tierarzt oder bei ebay Kleinanzeigen... wichtig ist, dass er die neuen Besitzer gut kennen lernt, sich nach deren Lebensumstände erkundigt - diese vorher auch mal auf Besuch kommen etc.


    Eventuell kannst du auch beim Tierheim mal nachfragen, ob es da vielleicht Interessenten gibt.. oder diese, die Hunde auf ihrer Website mit aufnehmen?

  • Ein Inserat im einem Hundeforum kommt vermutlich bei den meisten Forois nicht so gut an, wenn es nur darum geht.

    Kurz als Mod, nur sicherheitshalber: das ist hier im DF auch nicht erlaubt.



    Zum Thema:

    Tierheime sind oft gute Ansprechpartner - viele helfen auch bei der Vermittlung von privat. Tierheime haben i. d. R. Erfahrung darin und achten auf Dinge, die einem, wenn man noch nie ein Tier vermittelt hat, gar nicht auffallen.


    Auch der eigene Tierarzt kann oft weiterhelfen - der kennt seine Kundschaft, weiss, wer vllt. kürzlich einen Hund hat einschläfern lassen müssen und

    auf der Suche ist.


    Ebay Kleinanzeigen sind verpönt, ja. Aber auch da kommts drauf an, was man draus macht.


    Für viele Hunderassen gibts "RasseXY in Not-Vereine", die oft auch Vermittlungshilfe leisten.

  • ANZEIGE
  • wollte gerade das selbe schreiben wie McChris - im tierheim gibt es oft privatvermittlungen, wo über das tierheim und deren website + socialMedia "werbung" für die hunde gemacht wird.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Für viele Hunderassen gibts "RasseXY in Not-Vereine",

    Oder den Züchter der Hunde kontaktieren. Viele nehmen ihre Hunde auch zurück und vermitteln sie in geeignete Hände weiter.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!