Beiträge von spanielforlove


    Das frage ich mich in letzter Zeit auch oft. Erstmal draufhauen, Fragen später oder nie. Echt schade.

    Entweder bin ich empfindlicher geworden, oder die Stimmung ist hier im Forum tatsächlich gereizter in letzter Zeit (betrifft natürlich nicht alle sondern nur einige).


    Ich fände ein erstmal fragen anstatt sofort rumspekulieren auch angenehmer 😊

    Ist wahrscheinlich eine total naive Frage, aber bevor ich meinen ersten Impuls folge und doch Mitglied im Mieterschutzbund werde, was hab ich davon?

    zB wenn die Hausverwaltung beschließt den Balkon vor deinem Schlafzimmer abzureißen, und zu deiner Sicherheit die gesamte Balkontür mit einer Spanplatte von außen zuzunageln sodass weder Luft noch Licht reinkommen.

    Und wenn die dann beschließen, drei Monate lang nicht mehr wieder aufzutauchen ist es hilfreich, wenn der Mieterbund einem beisteht.

    Vor allem, wenn dein Schlafzimmer in einer WG liegt und es dein einziges eigenes Zimmer ist 😅


    Hm, das finde ich nicht. Nötigung wäre für mich, wenn jemand den Hund nimmt und auf dessen Blase drückt, damit er sich entleert.

    Hier wird ja nur trainiert, dass Hund weiß: jetzt ist nochmal eine Chance die Blase zu entleeren, aber jetzt gehts nicht die Welt erkunden und alles markieren (das ist ja schon früher am Abend passiert. Dem Hund wird ja nicht die Möglichkeit genommen, sein natürliches Verhalten auszuleben, er kann das nur nicht 10x am Tag machen. Kann ein Hund, der abends nur kurz in den Garten gelassen wird ja auch nicht).


    Ich finde es auch super praktisch, wenn ein Hund das kann 👍

    Ich würde mal Tierabwehrspray in einer möglichst farbenfrohen Flasche besorgen und der Frau deutlich sagen, dass sie den Hund rannehmen soll weil du ihn sonst damit abwehrst. Meist reicht das rumfuchteln und man muss nicht sprühen. Wenn du sprühen musst, achte auf den Wind, und es muss auch nicht gleich ins Auge gehen, der Hund riecht und merkt das auch wenn es „nur“ in seiner Nähe landet. Aber wie gesagt, so ein Fläschchen hochhalten wirkt manchmal echt Wunder :)

    Ist doch egal, wie die Worte "kaufen" oder "adoptieren" hier genutzt werden, trifft ja beides gleichermaßen zu.

    Zum Thema Angst: ich würde wenn möglich nochmal eine Runde mit ihr ganz alleine drehen. Einer meiner Gassihunde ist aus dem Ausland, und sobald ein Hund irgendwo in der Nähe ist (auch wenn der ein paar hundert Meter weg ist) ist er viel entspannter. Mit dem kann man auch entspannt von der Gruppe weggehen, der weiß ja, dass die Gruppe noch da und in der Nähe ist.
    Aber wenn man mit ihm alleine geht, ist er schon sehr ängstlich. Das ist auch einfach ein ganz anderes Spaziergefühl als mit einem nicht ängstlichen Hund. Würde ich auf Dauer (ganz egoistisch für mich) nicht wollen, denn ich genieße am Spazieren gehen auch, dass der Hund entspannt und/oder Spaß hat, und seine Umgebung erkundet, das überträgt sich dann auf mich. Ist der Hund die ganze Zeit auf der Hut, kann ich mich auch nicht so gut entspannen.
    Das nur als weiterer Aspekt, das hat nichts damit zu tun ob man das schafft oder den Hund gut führen kann, sondern damit, was man denn von der Hundehaltung möchte :)

    Vielleicht was in Richtung Spaniel? Einen halben Spaniel hast du ja schon. :smiling_face_with_hearts: Und die Springer werden größer als die Cocker und knacken locker die 50cm-Marke. :nerd_face:

    Die Rasse ist bei mir verbrannt 😅 Bin mit einem Springer aufgewachsen der alles schreddern wollte was irgendwie atmet. Dann die langen Ohren ...

    Optisch gefallen mit die Setter gut aber das traue ich mir nicht zu. 🙃

    Wie wärs denn mit einem Gordon Setter? Die sind super, auch sehr aktiv und arbeiten gerne aber haben dabei so eine in sich ruhende Art, weniger flippig hüpf-boing als ein Pudel. Und schööööön sind die!

    Aber joa, kann schon passieren dass das mit dem Freilauf bisschen dauert. Aber selbst der English Setter aus jagdlicher Linie kann inzwischen beim Besitzer frei laufen, und der hat irre Jagdtrieb aber halt genug WTP und wtw dass das mit Training funktioniert.

    Bisschen was arbeiten mögen die Setter aber auf jeden Fall :)


    Schade dass der Springer nix ist, an den hab ich auch sofort gedacht als du geschrieben hast. Der würde echt gut passen…vielleicht nochmal in einer anderen Farbe als damals anschauen? :pfeif:

    Ich kann mir bei euch auch gut einen englischen Cocker Spaniel vorstellen (die Amis sind Qualzucht). Die sind draußen aktiv, drinnen ruhig, total fröhliche Gute-Laune-Hunde und immer dabei wenn es gilt, mit dir zusammen die Welt zu entdecken oder ein Abenteuer zu erleben. Ich finde sie auch gut erziehbar, weil sie einfach im Herzen nette Hunde sind ❤️


    Eine weitere Möglichkeit an einen erwachsenen Hund zu kommen wäre, dass ihr bei Züchtern anfragt ob auch ab und an erwachsene Zuchthunde abgegeben werden. Manche geben zB ihre Zuchthündinnen ab, wenn die nicht mehr in der Zucht aktiv sind oder sie sich als doch nicht zuchttauglich herausstellen.

    Welpen finde ich persönlich sehr anstrengend, Junghunde find ich super und echt witzig (viele empfinden die Pubertät aber auch als sehr anstrengend. Braucht man bisschen Humor in der Zeit 🤣).


    Habt ihr denn jemanden, der den Hund an den 8h Tagen mittags einmal rauslassen kann? Vielleicht eine kleine Runde mit ihm dreht, oder ihn zumindest kurz in den Garten lässt zum lösen? Er kann ja sonst 8h lang die Blase nicht entleeren, das ist grade bei kleineren Hunden oft ein Problem und für den Hund sowohl unangenehm als auch ungesund.


    Ansonsten klingt das alles gut überlegt und ich glaube, ein Hund könnte bei euch sehr glücklich werden (und ihr mit einem Hund natürlich auch) 😊

    Erstmal ist es doch super, dass es mit deiner Frau und dem Hund so gut klappt! Sie scheint ein gutes Gefühl für ihn zu haben, vielleicht kannst du dir das abgucken.

    Ansonsten stimme ich den anderen zu: bringt Ruhe und Routine rein, überlegt euch eine Zeit am Tag zu der es eine große Runde (45-60 Minuten) gibt, und nehmt anfangs immer die gleiche Strecke. Dann kann sich der Hund drauf einstellen, kennt nach ein paar Tagen die Strecke und hat schonmal eine Sache, auf die er sich verlassen kann.

    Und wenn du dann auch noch ein verlässlicher Partner für ihn wirst, indem du dich immer gleich und liebevoll-konsequent verhältst, kann das was werden.

    Schau dir zB die (alten) Videos von it’s me or the dog von Victoria Stilwell auf YouTube an, die die 8-15 Minuten gehen. Ist auf Englisch, aber du kannst da sehr gut sehen wie sie mit den Hunden umgeht :)


    Viel Glück!