Beiträge von spanielforlove

    Wo steht der Hund denn? Grade kleine Hunde mögen es ja oft nicht, wenn sich jemand drüber beugt.

    Bei uns steht zB der Pudel auf dem Tisch und ist quasi auf meiner Brust/Kopf-Höhe. Wir sind also auf Augenhöhe beim Schneiden. Wenn er vom Tisch runterspringen möchte, ist es ggf zu rutschig oder die Oberfläche hat eine komische Farbe. Vielleicht einmal probieren mit ner Duschmatte oder sowas drunter?


    Unserer mag bürsten auch überhaupt nicht, deswegen machen wir das gar nicht. Er wird durchgeblowert, das ist ok für ihn, und das ziept ja auch nicht (dabei müsstet ihr ihn nichtmal anfassen). Das jeden oder jeden zweiten Tag machen, und bei unserem verfilzt da nichts.

    Beim Scheren habe ich festgestellt, dass es viel entspannter ist Waschen und Scheren nicht am gleichen Tag zu machen. Ich wasche ihn nicht immer vorher (nur gut durchblowern), gewaschen wird er nur wenn er anfängt zu riechen.

    Aber falls beides passiert, waschen wir zB am Samstag morgen, und scheren dann am Sonntag nachmittag. Da ist er nicht so lange am stehen, und nicht so genervt.

    Ein paar Stellen findet er auch echt doof. Pfoten zB. Ich halte ihn dann schon fest, sage ruhig und freundlich "es dauert nur länger wenn du herumzappelst" und schere dann weiter, sobald er wieder ordentlich steht oder sitzt. Solange wird die Pfote eben sanft aber konsequent festgehalten. Inzwischen hat er das raus und hält gut still (er ist jetzt 2). Ist er wirklich ganz unruhig, schere ich ihn halt nur und mache Pfoten und Gesicht am nächsten oder übernächsten Tag, man muss ja nicht stundenlang am Stück was machen. Macht man halt ne halbe Stunde und den Rest später fertig.


    Man muss dazu sagen, wir haben ihn mit 8 Monaten bekommen und die Züchterin hatte schon super Vorarbeit geleistet, Scheren an sich ist kein Problem für ihn. Nur die Pfoten fand er von Anfang an doof.



    Noch ein weiterer Gedanke: unserer wird echt aggro, wenn er zu viel Protein bekommt, und auch wenn er Huhn bekommt. Da tickt er draußen richtig aus, bellt alles an, springt kopflos in der Leine rum und knurrt auch zu Hause mal wenn ihm was nicht passt.

    Das wäre nochmal ein ganz anderes Thema, das man ausprobieren könnte. Wir füttern zB inzwischen das vegane Futter von Greta und Pauline, und so 1-2 mal die Woche Fleisch (immer Lamm, oder Soft Puppy in kleinen Mengen, das verträgt er gut). Füttere ich mehr, werden die Spaziergänge wieder unentspannt (zB wenn das vegane mal leer ist bevor das neue kommt oder so).

    Herzlichen Glückwunsch zum Neuzugang! Und ein toller Name für einen DSH :herzen1:

    Die Geräusche nachts kamen ggf nur, weil ihm eventuell zu warm war und er sich in der Box ja keinen kühleren Platz suchen kann. Schön, dass er jetzt die Freiheit hat 🤗


    Viel Spaß weiterhin in der Kennenlernphase, und wenn ihr Fotos vom Ohrenchaos einstellen wollt, nehmen wir die immer gerne :pfeif:

    Meiner läuft an der 10m Flexi wo er will, er rasselt nur noch sehr selten mal rein wenn ich zu langsam war oder ihn doch mal der Jugendliche Leichtsinn packt. Ansonsten weiß er wo die 10m zünde sind und bremst von selber ab, oder auf ein Signal hin.

    Er kann auch kurze Strecken neben mir laufen ohne zu ziehen oder zu schnüffeln. Das üben wir aber erst seit kurzem, weil ich es selten brauche.


    Wenn wir spazieren gehen soll er hauptsächlich Hundesachen machen: schnüffeln, beobachten, sich alles anschauen.


    Wenn er neben mir läuft soll er das auch „ordentlich“ machen, also Schulter auf Beinhöhe und nicht vorlaufen. Sind aber halt mal 10m an der Straße.


    Ein weiterer Modus ist ne kurze Leine, da hat er ca 2m und läuft so locker neben mir, und steckt hier und da kurz im Vorbeilaufen die Nase in ein Grasbüschel.

    Wie wär’s denn mit einem Kooikerhodje?

    Passt vom Gewicht her, ist ein Jagdhund, hier wohnt eine Hündin die konnte nach etwas Training auch recht flott frei laufen. Super liebes Mädel, Fell ist pflegeleicht, die ist einfach klasse :herzen1:

    Nachteil könnte sein, dass man ggf ein bisschen warten muss, bis man einen Welpen bekommt (war jedenfalls die letzten Jahre so)

    Sind die nicht — entgegen dem Zuchtziel und dem vermarkteten Image — leider oft noch dünnhäutiger, sensibler als Border Collies aber dabei auch mal giftig/schnappend?

    Das kann sein, kenne nicht viele. Die Nachbarshündin ist super :ka: aber ist natürlich nur eine sehr kleine Stichprobe

    Wie wär’s denn mit einem Kooikerhodje?

    Passt vom Gewicht her, ist ein Jagdhund, hier wohnt eine Hündin die konnte nach etwas Training auch recht flott frei laufen. Super liebes Mädel, Fell ist pflegeleicht, die ist einfach klasse :herzen1:

    Nachteil könnte sein, dass man ggf ein bisschen warten muss, bis man einen Welpen bekommt (war jedenfalls die letzten Jahre so)

    Vielleicht ein Kleinpudel? Ich finde das Pudelfell tatsächlich super pflegeleicht, alle 5-6 Wochen mit der Schermaschine drüber, im Winter nen Mantel drauf und waschen wenn es müffelt (alle paar Wochen mal).

    Da er immer kurz gehalten wird, bleibt wenig Dreck drin hängen und Haare sind auch nirgendwo zu finden :)

    Retriever mag unserer sehr gerne, scheint vom Temperament her zu passen.

    Spaniel kenne ich persönlich keine ohne Jagdtrieb, müsste man mit den Hühnern dann üben. Aber so durchschnittlicher ein Cocker hat kein pflegeleichtes Fell.