Hilfe, mein Hund hat Schmerzen

  • ANZEIGE

    Hey ?

    bin neu hier und hab mal eine Frage, ob jemand die Symptome bei seinen Hund schon einmal hatte und was dagegen geholfen hat.

    Also zu erst wollte ich erstmal erwähnen, dass sie im April operiert wurde, aufgrund eines Mammatumors. Dabei wurden ihre kompletten Milchdrüsen auf der linken Seite entfernt.

    Die OP hat sie super überstanden und war auch recht schnell fit.


    Und jetzt zum eigentlichen Thema. Mein Hund (6 Jahre) hatte vor ca. 3 Wochen Blut im Urin gehabt. Da ich davon ausgegangen bin, dass sie Läufig wird (da sie eigentlich immer über Ostern läufig war) empfand ich das auch als komplett normal. Als dann aber in ihrer Windel nie Blut war und sie angefangen hatte ab und zu Schmerzäußerungen zu zeigen, bin ich sofort mit ihr zum Tierarzt. Dort wurde ihre Gebärmutter und Bauch abgetastet und anschließend ein großes Blutbild gemacht. Der Bauch war etwas verhärtet, aber die Gebärmutter hat man nicht gespürt (was anscheinend ein gutes Zeichen ist). Also wieder ab nachhause und auf die Blutergebnisse gewartet.

    2 Tage später wurde es immer schlimmer. Mein Hund hatte nur noch Schmerzäußerungen wenn sie wach war, wollte überhaupt nicht gassi gehen und hat sich immer mehr zurück gezogen. Daraufhin hatte ich meine Tierärztin angerufen und nach den Ergebnissen gefragt. Im Blutbild wurden erhöhte Nieren und Leukoziten Werte festgestellt, sowie das sie extrem Ausgetrocknet war. Aber anscheinend sind diese Werte nicht ausschlaggebend für ihre Symptome gewesen.

    Da meine Tierärztin Angst vor einer Gebärmutterentzündung hatte, sind wir in eine andere Praxis gefahren, um dort ein Ultraschall zu machen. Gebärmutter und Nieren sah gut aus. Die Leber war wohl etwas dicker, aber durch die guten Leberwerte nicht weiter schlimm.

    auf jeden Fall wurde mir dann gesagt sie habe einfach nur Bauchschmerzen.

    daraufhin hat sie Medikamante gegen Bakterien bekommen und wurde auf Schonkost umgestellt, sowie mit Schmerzmitteln behandelt.

    Das ist jetzt knapp 2 Wochen her und mein Hund hat immer noch Schmerzäußerungen, ist unruhig und ist selbst nach der Hälfte der kleinsten Runde die wir gehen komplett fertig und möchte einfach nicht mehr laufen.

    Jetzt kriegt sie erstmal Kortison, aber selbst das hilft nicht richtig. Klar sie ist etwas aktiver und ist letztens mit ihren Ball durch den Garten gerannt für ca. 5min, wovon sie sich knapp 1std erholen musste (also gehechelt hat).


    Hat vielleicht jemand schonmal so eine Erfahrung gemacht und kann mir vielleicht dabei helfen? Ich möchte einfach nur meinen verspielten und glücklichen Hund zurück haben.

  • Sie bekommt Novalgin Tabletten 500mg.

    Also meine Tierärztin hatte am Montag nochmal ihren Bauch angeguckt und meinte, dass er sich wieder gut anfühlt. Sie lässt sich aber auch gar nicht richtig am Bauch streicheln, also gehe ich mal davon aus, dass der Bauch immer noch schmerzhaft ist.

    Das mit der Leber kann ich garnicht genau sagen. Sie meinte nur beim Ultraschall, dass die Leber etwas dicker ist, ist aber nicht weiter darauf eingegangen, da die Leberwerte ja gut war. Hab auch ehrlich gesagt darauf nicht weiter nachgefragt ?

  • ANZEIGE
  • Ich gehe mal eher in eine etwas einfache Richtung: eine Blasenentzündung, bez. Harnwegsentzündung wurde ausgeschlossen?


    Gegen was genau hat sie denn Antibiotika bekommen?


    Kortison macht gern die Nebenwirkung Hecheln.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Unbedingt Urin Probe untersuchen lassen. Das können auch gut Kristalle (Struvit oder oxalate) im Urin sein, die an der blasenwand reiben und immer wieder schmerzen machen.


    Wichtig ist, dass der Urin so frisch wie möglich untersucht wird und NICHT in ein Labor geschickt wird. Bis das da ankommt, sind viele Parameter nicht mehr aussagekräftig, da der Urin mit versenden etc.viel zu alt ist. Am besten noch warm ausm Hund zur Untersuchung.

  • Guten Morgen, frisst und trinkt dein Hund? Normal oder vielleicht sogar mehr als üblich?

    Wurde ein Blutbild gemacht?


    Wir haben nämlich auch eine Tierarzt Odyssee hinter uns ? unklare Schmerzen, zurückziehen, nicht laufen wollen bzw. können, Gebärmutter Entfernung, da vergrößert, Leber beim Ultraschall mit kleinen Veränderungen, ...

    Beim Blutbild stieß man dann auf viel zu niedrige Zuckerwerte, gleichzeitig war der insulinwert viel zu hoch -> Verdacht auf insulinom ?


    Sie bekommt nun Medikamente, die die insulinausschüttung regulieren und cortison, um den glukosewert zu stabilisieren.


    Damit geht es ihr wieder ganz gut. OP lassen wir aufgrund des Alters nicht mehr machen.


    Die Erkrankung scheint nicht ganz so häufig zu sein, trifft aber gerne auch Hunde mittleren Alters, so wie deine.


    Vielleicht mal im Hinterkopf behalten.


    Alles gute für deinen Hund!


  • Irgendwie klingt mir das nach zu wenigen wirklich brauchbaren Untersuchungen und einfach mal Medikamente geben ... ich würde alle Ergebnisse packen und in eine vernünftige Klinik fahren.

  • Ich gehe mal davon aus, dass man das offensichtliche geprüft hat und sich die Naht angeschaut hat, dass sich da nichts entzündet oder geöffnet hat.


    Hat sie Fieber?

    Wie sieht der Kotabsatz aus?


    Mir stoßen 500mg Novalgin für „keine Ahnung, was der Hund hat, muss aber wehtun“ irgendwie auf, da würde ich weiter untersuchen lassen, am ehesten noch bei Spezialisten

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!